Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
solches der Apostel Paulus vns allelehret/ 2. Cor. 10. Ephes. 3. Die2. Cor. 10.
Predigten Göttliches Worts besuchte er fleissig mit gebührenderEphes. 3.
Christlichen Attention, stalte auch/ so vil möglich/ sein Leben nach
denselbigen an. Ohn ist es wol nicht/ daß er auch ein Sünder gewe-
sen/ vnd seine Gebrechen an sich gehabt/ denn wer kan sagen/ ich bin
rein in meinem Hertzen vnd lauter von Sünden/ wie Salomon be-
zeuget/ Proverb. 20. Aber er hat auch solche seine Defectus & Ex-Prov. 20.
cessus mit rewendem hertzen erkannt/ vnd auß seinem Psalterlein
zubeten wissen/ Ach herr sey mir gnedig/ ich hoffe darauff/ daßPsal. 13.
du so gnedig bist Gehe nit ins Gericht mit deinem Knecht/ etc. Ge-Psal. 143.
denck nit an die Sünde meiner Jugend/ etc. Ach Herr straff michPsal. 25.
nit in deinem Zorn/ etc. Vnnd darbey zum offternmal mit dem LeibPsal. 6.
vnd Blut vnsers herrn Jesu Christi vermittelst Brod vnnd
Wein im H. Abendmahl sich speisen vnnd trencken lassen zu ster-
ckung seines schwachen Glaubens vnnd Besserung seines Lebens.
Sonderlich pflegten jhm lieb zu seyn die Evangelische Trostpre-
digten/ denn er empfandt die jenige Frewd darauß/ von welcher Da-
vid im erklerten Liedlein singet/ Mein hertz das frewet sich/ daß du
herr so gerne hilffest.

Diese Frewd vnd Krafft göttliches Worts thet sich am aller-XI.
Morbus &
Christiana
ad mortem
praepara-
tio.

meisten bey jhm herfür in dieser seiner Brustschwacheit/ mit welcher
er nach Gottes willen vmb den 10. tag Feb. angegriffen/ vnd hernach
zu Franckfurt am Mayn dahin er sich im anfang der Vnpäßlich-
keit beyds wegen der Badischen Commissions Sach/ vnnd dann
auch völliger LeibsCur halben begeben hatte/ gar zu Bett geleget
würde. Dann wie Christlich vnnd gedültig er solch sein Creutz
vffgenommen vnd getragen/ wie innbrünstig er sein Quousque/
Ach du Herr wie lang wiltu mein so gar vergessen? herfürge-
sucht/ vnd zum lieben GOtt geseufftzet vnd gebetet/ solches wissen
vornehme von Adel vnd andere mehr/ so von anfang seiner schwach-
heit alda bey jhm gewesen. Meines theils muß ich bekennen/ daß er
die Prophetische Sterbpredig Esaiae/ so er dem König Hiskiae ge-

than/
E

Vber den 13. Pſalmen Davids.
ſolches der Apoſtel Paulus vns allelehret/ 2. Cor. 10. Epheſ. 3. Die2. Cor. 10.
Predigten Goͤttliches Worts beſuchte er fleiſſig mit gebuͤhrenderEpheſ. 3.
Chriſtlichen Attention, ſtalte auch/ ſo vil moͤglich/ ſein Leben nach
denſelbigen an. Ohn iſt es wol nicht/ daß er auch ein Suͤnder gewe-
ſen/ vnd ſeine Gebrechen an ſich gehabt/ denn wer kan ſagen/ ich bin
rein in meinem Hertzen vnd lauter von Suͤnden/ wie Salomon be-
zeuget/ Proverb. 20. Aber er hat auch ſolche ſeine Defectus & Ex-Prov. 20.
ceſſus mit rewendem hertzen erkannt/ vnd auß ſeinem Pſalterlein
zubeten wiſſen/ Ach herr ſey mir gnedig/ ich hoffe darauff/ daßPſal. 13.
du ſo gnedig biſt Gehe nit ins Gericht mit deinem Knecht/ ꝛc. Ge-Pſal. 143.
denck nit an die Suͤnde meiner Jugend/ ꝛc. Ach Herr ſtraff michPſal. 25.
nit in deinem Zorn/ ꝛc. Vnnd darbey zum offternmal mit dem LeibPſal. 6.
vnd Blut vnſers herrn Jeſu Chriſti vermittelſt Brod vnnd
Wein im H. Abendmahl ſich ſpeiſen vnnd trencken laſſen zu ſter-
ckung ſeines ſchwachen Glaubens vnnd Beſſerung ſeines Lebens.
Sonderlich pflegten jhm lieb zu ſeyn die Evangeliſche Troſtpre-
digten/ denn er empfandt die jenige Frewd darauß/ von welcher Da-
vid im erklerten Liedlein ſinget/ Mein hertz das frewet ſich/ daß du
herr ſo gerne hilffeſt.

Dieſe Frewd vnd Krafft goͤttliches Worts thet ſich am aller-XI.
Morbus &
Chriſtiana
ad mortem
præpara-
tio.

meiſten bey jhm herfuͤr in dieſer ſeiner Bruſtſchwacheit/ mit welcher
er nach Gottes willen vmb den 10. tag Feb. angegriffen/ vñ hernach
zu Franckfurt am Mayn dahin er ſich im anfang der Vnpaͤßlich-
keit beyds wegen der Badiſchen Commiſſions Sach/ vnnd dann
auch voͤlliger LeibsCur halben begeben hatte/ gar zu Bett geleget
wuͤrde. Dann wie Chriſtlich vnnd geduͤltig er ſolch ſein Creutz
vffgenommen vnd getragen/ wie innbruͤnſtig er ſein Quouſque/
Ach du Herr wie lang wiltu mein ſo gar vergeſſen? herfuͤrge-
ſucht/ vnd zum lieben GOtt geſeufftzet vnd gebetet/ ſolches wiſſen
vornehme von Adel vñ andere mehr/ ſo von anfang ſeiner ſchwach-
heit alda bey jhm geweſen. Meines theils muß ich bekennen/ daß er
die Prophetiſche Sterbpredig Eſaiæ/ ſo er dem Koͤnig Hiskiæ ge-

than/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olches der Apo&#x017F;tel Paulus vns allelehret/ 2. Cor. 10. Ephe&#x017F;. 3. Die<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 10.</hi></note><lb/>
Predigten Go&#x0364;ttliches Worts be&#x017F;uchte er flei&#x017F;&#x017F;ig mit gebu&#x0364;hrender<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Attention,</hi> &#x017F;talte auch/ &#x017F;o vil mo&#x0364;glich/ &#x017F;ein Leben nach<lb/>
den&#x017F;elbigen an. Ohn i&#x017F;t es wol nicht/ daß er auch ein Su&#x0364;nder gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd &#x017F;eine Gebrechen an &#x017F;ich gehabt/ denn wer kan &#x017F;agen/ ich bin<lb/>
rein in meinem Hertzen vnd lauter von Su&#x0364;nden/ wie Salomon be-<lb/>
zeuget/ Proverb. 20. Aber er hat auch &#x017F;olche &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Defectus &amp; Ex-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">rov.</hi></hi><hi rendition="#i">20.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;us</hi> mit rewendem <hi rendition="#k">h</hi>ertzen erkannt/ vnd auß &#x017F;einem P&#x017F;alterlein<lb/>
zubeten wi&#x017F;&#x017F;en/ Ach <hi rendition="#k">herr</hi> &#x017F;ey mir gnedig/ ich hoffe darauff/ daß<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 13.</hi></note><lb/>
du &#x017F;o gnedig bi&#x017F;t Gehe nit ins Gericht mit deinem Knecht/ &#xA75B;c. Ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 143.</hi></note><lb/>
denck nit an die Su&#x0364;nde meiner Jugend/ &#xA75B;c. Ach <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;traff mich<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 25.</hi></note><lb/>
nit in deinem Zorn/ &#xA75B;c. Vnnd darbey zum offternmal mit dem Leib<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 6.</hi></note><lb/>
vnd Blut vn&#x017F;ers <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">herrn</hi></hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti vermittel&#x017F;t Brod vnnd<lb/>
Wein im H. Abendmahl &#x017F;ich &#x017F;pei&#x017F;en vnnd trencken la&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ter-<lb/>
ckung &#x017F;eines &#x017F;chwachen Glaubens vnnd Be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eines Lebens.<lb/>
Sonderlich pflegten jhm lieb zu &#x017F;eyn die Evangeli&#x017F;che Tro&#x017F;tpre-<lb/>
digten/ denn er empfandt die jenige Frewd darauß/ von welcher Da-<lb/>
vid im erklerten Liedlein &#x017F;inget/ Mein <hi rendition="#k">h</hi>ertz das frewet &#x017F;ich/ daß du<lb/><hi rendition="#k">herr</hi> &#x017F;o gerne hilffe&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Frewd vnd Krafft <hi rendition="#k">g</hi>o&#x0364;ttliches Worts thet &#x017F;ich am aller-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">XI.</hi><lb/>
Morbus &amp;<lb/>
Chri&#x017F;tiana<lb/>
ad mortem<lb/>
præpara-<lb/>
tio.</hi></hi></note><lb/>
mei&#x017F;ten bey jhm herfu&#x0364;r in die&#x017F;er &#x017F;einer Bru&#x017F;t&#x017F;chwacheit/ mit welcher<lb/>
er nach Gottes willen vmb den 10. tag Feb. angegriffen/ vn&#x0303; hernach<lb/>
zu Franckfurt am Mayn dahin er &#x017F;ich im anfang der Vnpa&#x0364;ßlich-<lb/>
keit beyds wegen der Badi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ions</hi> Sach/ vnnd dann<lb/>
auch vo&#x0364;lliger LeibsCur halben begeben hatte/ gar zu Bett geleget<lb/>
wu&#x0364;rde. Dann wie Chri&#x017F;tlich vnnd gedu&#x0364;ltig er &#x017F;olch &#x017F;ein Creutz<lb/>
vffgenommen vnd getragen/ wie innbru&#x0364;n&#x017F;tig er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que/</hi><lb/>
Ach du <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wie lang wiltu mein &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en? herfu&#x0364;rge-<lb/>
&#x017F;ucht/ vnd zum lieben GOtt ge&#x017F;eufftzet vnd gebetet/ &#x017F;olches wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vornehme von Adel vn&#x0303; andere mehr/ &#x017F;o von anfang &#x017F;einer &#x017F;chwach-<lb/>
heit alda bey jhm gewe&#x017F;en. Meines theils muß ich bekennen/ daß er<lb/>
die Propheti&#x017F;che Sterbpredig E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi>/ &#x017F;o er dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Hiskiæ</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">than/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Vber den 13. Pſalmen Davids. ſolches der Apoſtel Paulus vns allelehret/ 2. Cor. 10. Epheſ. 3. Die Predigten Goͤttliches Worts beſuchte er fleiſſig mit gebuͤhrender Chriſtlichen Attention, ſtalte auch/ ſo vil moͤglich/ ſein Leben nach denſelbigen an. Ohn iſt es wol nicht/ daß er auch ein Suͤnder gewe- ſen/ vnd ſeine Gebrechen an ſich gehabt/ denn wer kan ſagen/ ich bin rein in meinem Hertzen vnd lauter von Suͤnden/ wie Salomon be- zeuget/ Proverb. 20. Aber er hat auch ſolche ſeine Defectus & Ex- ceſſus mit rewendem hertzen erkannt/ vnd auß ſeinem Pſalterlein zubeten wiſſen/ Ach herr ſey mir gnedig/ ich hoffe darauff/ daß du ſo gnedig biſt Gehe nit ins Gericht mit deinem Knecht/ ꝛc. Ge- denck nit an die Suͤnde meiner Jugend/ ꝛc. Ach Herr ſtraff mich nit in deinem Zorn/ ꝛc. Vnnd darbey zum offternmal mit dem Leib vnd Blut vnſers herrn Jeſu Chriſti vermittelſt Brod vnnd Wein im H. Abendmahl ſich ſpeiſen vnnd trencken laſſen zu ſter- ckung ſeines ſchwachen Glaubens vnnd Beſſerung ſeines Lebens. Sonderlich pflegten jhm lieb zu ſeyn die Evangeliſche Troſtpre- digten/ denn er empfandt die jenige Frewd darauß/ von welcher Da- vid im erklerten Liedlein ſinget/ Mein hertz das frewet ſich/ daß du herr ſo gerne hilffeſt. 2. Cor. 10. Epheſ. 3. Prov. 20. Pſal. 13. Pſal. 143. Pſal. 25. Pſal. 6. Dieſe Frewd vnd Krafft goͤttliches Worts thet ſich am aller- meiſten bey jhm herfuͤr in dieſer ſeiner Bruſtſchwacheit/ mit welcher er nach Gottes willen vmb den 10. tag Feb. angegriffen/ vñ hernach zu Franckfurt am Mayn dahin er ſich im anfang der Vnpaͤßlich- keit beyds wegen der Badiſchen Commiſſions Sach/ vnnd dann auch voͤlliger LeibsCur halben begeben hatte/ gar zu Bett geleget wuͤrde. Dann wie Chriſtlich vnnd geduͤltig er ſolch ſein Creutz vffgenommen vnd getragen/ wie innbruͤnſtig er ſein Quouſque/ Ach du Herr wie lang wiltu mein ſo gar vergeſſen? herfuͤrge- ſucht/ vnd zum lieben GOtt geſeufftzet vnd gebetet/ ſolches wiſſen vornehme von Adel vñ andere mehr/ ſo von anfang ſeiner ſchwach- heit alda bey jhm geweſen. Meines theils muß ich bekennen/ daß er die Prophetiſche Sterbpredig Eſaiæ/ ſo er dem Koͤnig Hiskiæ ge- than/ XI. Morbus & Chriſtiana ad mortem præpara- tio. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/33
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/33>, abgerufen am 17.04.2024.