Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
Mitglied bey Praelaten/ Ritter-vnd Landschafft/ dieses theils Für-
stenthumbs vorschub gethan/ daß dieselbig das jre darbey auch gern
willig vnnd trewlich geleistet. Den Marpurgischen Successions
Streit hat er jhm sehr lassen angelegen seyn/ vnd ist sein gröstesAn-
liegen gewest vff alle thunliche Mittel vnd Weg dahin zuarbeiten/
ob vnd wie durch Gottes Gnad Eintracht vnd Fried im hochlöb-
lichen Fürstlichen Hauß Hessen restituirt vnd das gantze Fürsten-
thumb in Ruhe vnd Wolstand erhalten werden möchte. Mit män-
niglich hat er sich friedlich begangen/ ist gewesen freundlich in con-
uersationibus/
frewdig vnd dapffer in allerhandRitterlichen Tha-
ten vndSpielen/ ernst in seinem Ampt vnd wo es die Not erfordert/
willig/ vnverdrossen vnd fleissig in verrichtung vieler Commissio-
nen vnd anderer wichtigen Geschäfften. Mögen derhalben jetzo
wol sagen mit jenen trawrigen Leuten/ 1. Maccab. 9. Ach daß ein
solcher Held ist vmbkommen vnd gestorben!

X.
Piet as erga
Deum.
Damit ich aber nicht nur allein von dem jenigen red/ damit er
sich in der Welt bey grossen Potentaten/ Herrn vnd Fürsten/ son-
derlich aber bey V. G. F. vnd Herrn/ wie auch andern ins gemein
hat werth vnd beliebt gemacht/ sonder auch von seinen Christlichen
Tugenden/ vnd wie er zuforderst mit Gott gestanden/ kan ich
jhm ohne heucheley nachsagen/ daß er sey Gottsfürchtig gewesen/
ein Liebhaber Göttliches Worts vnnd deß H. Ministerij, der sein
Beth vnd Psalmenbüchlein fleissig gebrauchet/ Wie er auch sonst
in seinem Thun rund war/ also hat er sich in der Confession/ so offt
er allhie bey gesundem Leib zum Tisch deß Herrn gangen/ rich-
tig zu dem Symbolo vnserer Kirchen der Augspurgischen Confes-
sion/ in anno 1530. Keyser Carolo dem Fünfften vberantwortet/
bekennt/ vnd dahin erklärt/ daß er mit vnser Lehr/ darinnen er erzo-
gen/ hertzlich wol zufrieden sey/ vnd sonderlich bey den Stifftungs-
worten deß H. Abendmals gern in der eynfalt bleib/ vnnd all seine
Vernunfft vnter den gehorsam Christi/ der vberschwenglich thun
könn vber alles das wir bitten oder verstchen/ gefangen nehme/ wie

solches

Chriſtliche Leich Predigt/
Mitglied bey Prælaten/ Ritter-vnd Landſchafft/ dieſes theils Fuͤr-
ſtenthumbs vorſchub gethan/ daß dieſelbig das jre daꝛbey auch gern
willig vnnd trewlich geleiſtet. Den Marpurgiſchen Succeſſions
Streit hat er jhm ſehr laſſen angelegen ſeyn/ vnd iſt ſein groͤſtesAn-
liegen geweſt vff alle thunliche Mittel vnd Weg dahin zuarbeiten/
ob vnd wie durch Gottes Gnad Eintracht vnd Fried im hochloͤb-
lichen Fuͤrſtlichen Hauß Heſſen reſtituirt vnd das gantze Fuͤrſten-
thumb in Ruhe vnd Wolſtand erhalten werden moͤchte. Mit maͤn-
niglich hat er ſich friedlich begangen/ iſt geweſen freundlich in con-
uerſationibus/
frewdig vnd dapffer in allerhandRitteꝛlichen Tha-
ten vndSpielen/ ernſt in ſeinem Ampt vnd wo es die Not erfordert/
willig/ vnverdroſſen vnd fleiſſig in verrichtung vieler Commiſſio-
nen vnd anderer wichtigen Geſchaͤfften. Moͤgen derhalben jetzo
wol ſagen mit jenen trawrigen Leuten/ 1. Maccab. 9. Ach daß ein
ſolcher Held iſt vmbkommen vnd geſtorben!

X.
Piet as erga
Deum.
Damit ich aber nicht nur allein von dem jenigen red/ damit er
ſich in der Welt bey groſſen Potentaten/ Herꝛn vnd Fuͤrſten/ ſon-
derlich aber bey V. G. F. vnd Herꝛn/ wie auch andern ins gemein
hat werth vnd beliebt gemacht/ ſonder auch von ſeinen Chriſtlichen
Tugenden/ vnd wie er zuforderſt mit Gott geſtanden/ kan ich
jhm ohne heucheley nachſagen/ daß er ſey Gottsfuͤrchtig geweſen/
ein Liebhaber Goͤttliches Worts vnnd deß H. Miniſterij, der ſein
Beth vnd Pſalmenbuͤchlein fleiſſig gebrauchet/ Wie er auch ſonſt
in ſeinem Thun rund war/ alſo hat er ſich in der Confeſſion/ ſo offt
er allhie bey geſundem Leib zum Tiſch deß Herrn gangen/ rich-
tig zu dem Symbolo vnſerer Kirchen der Augſpurgiſchen Confeſ-
ſion/ in anno 1530. Keyſer Carolo dem Fuͤnfften vberantwortet/
bekennt/ vnd dahin erklaͤrt/ daß er mit vnſer Lehr/ darinnen er erzo-
gen/ hertzlich wol zufrieden ſey/ vnd ſonderlich bey den Stifftungs-
worten deß H. Abendmals gern in der eynfalt bleib/ vnnd all ſeine
Vernunfft vnter den gehorſam Chriſti/ der vberſchwenglich thun
koͤnn vber alles das wir bitten oder verſtchen/ gefangen nehme/ wie

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
Mitglied bey Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>laten/ Ritter-vnd Land&#x017F;chafft/ die&#x017F;es theils Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumbs vor&#x017F;chub gethan/ daß die&#x017F;elbig das jre da&#xA75B;bey auch gern<lb/>
willig vnnd trewlich gelei&#x017F;tet. Den Marpurgi&#x017F;chen Succe&#x017F;&#x017F;ions<lb/>
Streit hat er jhm &#x017F;ehr la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;eyn/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;tesAn-<lb/>
liegen gewe&#x017F;t vff alle thunliche Mittel vnd Weg dahin zuarbeiten/<lb/>
ob vnd wie durch Gottes Gnad Eintracht vnd Fried im hochlo&#x0364;b-<lb/>
lichen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hauß He&#x017F;&#x017F;en re&#x017F;tituirt vnd das gantze Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumb in Ruhe vnd Wol&#x017F;tand erhalten werden mo&#x0364;chte. Mit ma&#x0364;n-<lb/>
niglich hat er &#x017F;ich friedlich begangen/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en freundlich in <hi rendition="#aq">con-<lb/>
uer&#x017F;ationibus/</hi> frewdig vnd dapffer in allerhandRitte&#xA75B;lichen Tha-<lb/>
ten vndSpielen/ ern&#x017F;t in &#x017F;einem Ampt vnd wo es die Not erfordert/<lb/>
willig/ vnverdro&#x017F;&#x017F;en vnd flei&#x017F;&#x017F;ig in verrichtung vieler Commi&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
nen vnd anderer wichtigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften. Mo&#x0364;gen derhalben jetzo<lb/>
wol &#x017F;agen mit jenen trawrigen Leuten/ 1. Maccab. 9. Ach daß ein<lb/>
&#x017F;olcher Held i&#x017F;t vmbkommen vnd ge&#x017F;torben!</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">X.<lb/>
Piet as erga<lb/>
Deum.</hi></hi></note>Damit ich aber nicht nur allein von dem jenigen red/ damit er<lb/>
&#x017F;ich in der Welt bey gro&#x017F;&#x017F;en Potentaten/ Her&#xA75B;n vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber bey V. G. F. vnd Her&#xA75B;n/ wie auch andern ins gemein<lb/>
hat werth vnd beliebt gemacht/ &#x017F;onder auch von &#x017F;einen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Tugenden/ vnd wie er zuforder&#x017F;t mit <hi rendition="#k">Gott</hi> ge&#x017F;tanden/ kan ich<lb/>
jhm ohne heucheley nach&#x017F;agen/ daß er &#x017F;ey Gottsfu&#x0364;rchtig gewe&#x017F;en/<lb/>
ein Liebhaber Go&#x0364;ttliches Worts vnnd deß H. <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terij,</hi> der &#x017F;ein<lb/>
Beth vnd P&#x017F;almenbu&#x0364;chlein flei&#x017F;&#x017F;ig gebrauchet/ Wie er auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einem Thun rund war/ al&#x017F;o hat er &#x017F;ich in der Confe&#x017F;&#x017F;ion/ &#x017F;o offt<lb/>
er allhie bey ge&#x017F;undem Leib zum Ti&#x017F;ch deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> gangen/ rich-<lb/>
tig zu dem <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> vn&#x017F;erer Kirchen der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion/ <hi rendition="#aq">in anno</hi> 1530. Key&#x017F;er Carolo dem Fu&#x0364;nfften vberantwortet/<lb/>
bekennt/ vnd dahin erkla&#x0364;rt/ daß er mit vn&#x017F;er Lehr/ darinnen er erzo-<lb/>
gen/ hertzlich wol zufrieden &#x017F;ey/ vnd &#x017F;onderlich bey den Stifftungs-<lb/>
worten deß H. Abendmals gern in der eynfalt bleib/ vnnd all &#x017F;eine<lb/>
Vernunfft vnter den gehor&#x017F;am Chri&#x017F;ti/ der vber&#x017F;chwenglich thun<lb/>
ko&#x0364;nn vber alles das wir bitten oder ver&#x017F;tchen/ gefangen nehme/ wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Chriſtliche Leich Predigt/ Mitglied bey Prælaten/ Ritter-vnd Landſchafft/ dieſes theils Fuͤr- ſtenthumbs vorſchub gethan/ daß dieſelbig das jre daꝛbey auch gern willig vnnd trewlich geleiſtet. Den Marpurgiſchen Succeſſions Streit hat er jhm ſehr laſſen angelegen ſeyn/ vnd iſt ſein groͤſtesAn- liegen geweſt vff alle thunliche Mittel vnd Weg dahin zuarbeiten/ ob vnd wie durch Gottes Gnad Eintracht vnd Fried im hochloͤb- lichen Fuͤrſtlichen Hauß Heſſen reſtituirt vnd das gantze Fuͤrſten- thumb in Ruhe vnd Wolſtand erhalten werden moͤchte. Mit maͤn- niglich hat er ſich friedlich begangen/ iſt geweſen freundlich in con- uerſationibus/ frewdig vnd dapffer in allerhandRitteꝛlichen Tha- ten vndSpielen/ ernſt in ſeinem Ampt vnd wo es die Not erfordert/ willig/ vnverdroſſen vnd fleiſſig in verrichtung vieler Commiſſio- nen vnd anderer wichtigen Geſchaͤfften. Moͤgen derhalben jetzo wol ſagen mit jenen trawrigen Leuten/ 1. Maccab. 9. Ach daß ein ſolcher Held iſt vmbkommen vnd geſtorben! Damit ich aber nicht nur allein von dem jenigen red/ damit er ſich in der Welt bey groſſen Potentaten/ Herꝛn vnd Fuͤrſten/ ſon- derlich aber bey V. G. F. vnd Herꝛn/ wie auch andern ins gemein hat werth vnd beliebt gemacht/ ſonder auch von ſeinen Chriſtlichen Tugenden/ vnd wie er zuforderſt mit Gott geſtanden/ kan ich jhm ohne heucheley nachſagen/ daß er ſey Gottsfuͤrchtig geweſen/ ein Liebhaber Goͤttliches Worts vnnd deß H. Miniſterij, der ſein Beth vnd Pſalmenbuͤchlein fleiſſig gebrauchet/ Wie er auch ſonſt in ſeinem Thun rund war/ alſo hat er ſich in der Confeſſion/ ſo offt er allhie bey geſundem Leib zum Tiſch deß Herrn gangen/ rich- tig zu dem Symbolo vnſerer Kirchen der Augſpurgiſchen Confeſ- ſion/ in anno 1530. Keyſer Carolo dem Fuͤnfften vberantwortet/ bekennt/ vnd dahin erklaͤrt/ daß er mit vnſer Lehr/ darinnen er erzo- gen/ hertzlich wol zufrieden ſey/ vnd ſonderlich bey den Stifftungs- worten deß H. Abendmals gern in der eynfalt bleib/ vnnd all ſeine Vernunfft vnter den gehorſam Chriſti/ der vberſchwenglich thun koͤnn vber alles das wir bitten oder verſtchen/ gefangen nehme/ wie ſolches X. Piet as erga Deum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/32
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/32>, abgerufen am 17.04.2024.