Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
Fürsten vnd Herrn in hochangelegenen Sachen seiner F. Gn. na-
her Prag an Keyserlichen Hof verreiset/ deßgleichen widerumb in
Anno 1610. da der Kayserlichen Mayestät auch andern Churfür-
sten/ Ertzhertzogen vnd Fürsten/ welche selbiges mal in Reichs Sa-
chen zu Prag versamler waren/ er bekandt vnd werth worden ist. Er
hat auch bey solchem ersten Officio hiesiges Orths/ auß gnediger
bewilligung V. Gn. F. vnd Herrn/ mit dero F. G. Herrn Gebrü-
dern denen auch Durchleuchtigen hochgebornen Fürsten vnd Herrn/
Herrn Philipsen/ vnd Herrn Friderichen Landgrafen zu Hessen/ etc.
vnsern gnedigen Fürsten vnd Herrn/ an statt eines Hofmeisters noch
etliche stattliche reisen verrichten helffen/ mit Landgraf Philips F.
Gn. zwar in die Niederland/ mit Landgraf Fridrichs F. Gn. aber in
Franckreich/ Engelland/ Schottlandt/ Jrrland vnnd Niederland/
bey welchen vnd dergleichen verschickungen dann er nit allein auß-
richtsam vnd vnverdrossen gewesen/ sondern auch mit anmütiger
dexteritet/ dapffer keit vnd trew dermassen sich erwiesen/ daß er vor
etlichen Jahren von v. G. F. vnd Herrn zum hofMarschal Ampt
wie auch vor weniger zeit zur praefectur deß Ampts vnd Vestung
Rüsselsheim/ beneben seinem Rathsstand/ gnedig ist erfordert wor-
den/ welche schwere ämpter er dermassen so wol bey grossen Fürsten-
lagern/ als hohen wichtigen Reichs vnd Lands Geschäfften/ verwal-
tet/ daß s. F. G. daran ein gnediges gutes gefallen vnd begnügen ge-
habt/ auch von deßwegen jm vnd seinem Hauß besondere hohe Gna-
den widerfahren lassen. Ach es heist trewer Knecht/ trewer Herr! vnd
zwar ist diß seine vnterthänige trewe affection so groß gegen j. F. G.
gewesen/ daß er sich auch von freyen Stücken verobligiret/ derosel-
bigen die zeit seines Lebens vber zudienen/ vnd da J. F. Gn. solcher
seiner vnderthänigen Dienst je nicht mehr bedürfften/ wolte er sich
doch in keines andern Herren Dienst oder Bestallung begeben.
Zu erlang- vnd anrichtung der hohen Schul zu Giessen hat er auch
möglichen fleiß angewendet vnnd darzu nicht allein selbsten ein an-
sehnliches contribuirt/ sondern auch als ein vornehmes Adeliches

Mit-

Vber den 13. Pſalmen Davids.
Fuͤrſten vnd Herꝛn in hochangelegenen Sachen ſeiner F. Gn. na-
her Prag an Keyſerlichen Hof verreiſet/ deßgleichen widerumb in
Anno 1610. da der Kayſerlichen Mayeſtaͤt auch andern Churfuͤr-
ſten/ Ertzhertzogen vnd Fuͤrſten/ welche ſelbiges mal in Reichs Sa-
chen zu Prag verſamler waren/ er bekandt vnd werth worden iſt. Er
hat auch bey ſolchem erſten Officio hieſiges Orths/ auß gnediger
bewilligung V. Gn. F. vnd Herꝛn/ mit dero F. G. Herꝛn Gebruͤ-
dern denen auch Durchleuchtigen hochgebornẽ Fuͤrſten vñ Herꝛn/
Herꝛn Philipſen/ vnd Herꝛn Friderichen Landgrafen zu Heſſen/ ꝛc.
vnſern gnedigen Fuͤrſten vñ Herꝛn/ an ſtatt eines Hofmeiſters noch
etliche ſtattliche reiſen verrichten helffen/ mit Landgraf Philips F.
Gn. zwar in die Niederland/ mit Landgraf Fridrichs F. Gn. aber in
Franckreich/ Engelland/ Schottlandt/ Jrꝛland vnnd Niederland/
bey welchen vnd dergleichen verſchickungen dann er nit allein auß-
richtſam vnd vnverdroſſen geweſen/ ſondern auch mit anmuͤtiger
dexteritet/ dapffer keit vnd trew dermaſſen ſich erwieſen/ daß er vor
etlichen Jahren von v. G. F. vnd Herꝛn zum hofMarſchal Ampt
wie auch vor weniger zeit zur præfectur deß Ampts vnd Veſtung
Ruͤſſelsheim/ beneben ſeinem Rathsſtand/ gnedig iſt erfordert wor-
den/ welche ſchwere aͤmpter er dermaſſen ſo wol bey groſſen Fuͤrſten-
lagern/ als hohen wichtigen Reichs vñ Lands Geſchaͤfften/ verwal-
tet/ daß ſ. F. G. daran ein gnediges gutes gefallen vñ begnuͤgen ge-
habt/ auch von deßwegen jm vñ ſeinem Hauß beſondere hohe Gna-
den widerfahren laſſen. Ach es heiſt trewer Knecht/ trewer Herꝛ! vnd
zwar iſt diß ſeine vnterthaͤnige trewe affection ſo groß gegẽ j. F. G.
geweſen/ daß er ſich auch von freyen Stuͤcken verobligiret/ deroſel-
bigen die zeit ſeines Lebens vber zudienen/ vnd da J. F. Gn. ſolcher
ſeiner vnderthaͤnigen Dienſt je nicht mehr beduͤrfften/ wolte er ſich
doch in keines andern Herren Dienſt oder Beſtallung begeben.
Zu erlang- vnd anrichtung der hohen Schul zu Gieſſen hat er auch
moͤglichen fleiß angewendet vnnd darzu nicht allein ſelbſten ein an-
ſehnliches contribuirt/ ſondern auch als ein vornehmes Adeliches

Mit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n in hochangelegenen Sachen &#x017F;einer F. Gn. na-<lb/>
her Prag an Key&#x017F;erlichen Hof verrei&#x017F;et/ deßgleichen widerumb in<lb/>
Anno 1610. da der Kay&#x017F;erlichen Maye&#x017F;ta&#x0364;t auch andern Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ Ertzhertzogen vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ welche &#x017F;elbiges mal in Reichs Sa-<lb/>
chen zu Prag ver&#x017F;amler waren/ er bekandt vnd werth worden i&#x017F;t. Er<lb/>
hat auch bey &#x017F;olchem er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Officio</hi> hie&#x017F;iges Orths/ auß gnediger<lb/>
bewilligung V. Gn. F. vnd Her&#xA75B;n/ mit dero F. G. Her&#xA75B;n Gebru&#x0364;-<lb/>
dern denen auch Durchleuchtigen hochgeborne&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;ten vn&#x0303; Her&#xA75B;n/<lb/>
Her&#xA75B;n Philip&#x017F;en/ vnd Her&#xA75B;n Friderichen Landgrafen zu He&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.<lb/>
vn&#x017F;ern gnedigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vn&#x0303; Her&#xA75B;n/ an &#x017F;tatt eines Hofmei&#x017F;ters noch<lb/>
etliche &#x017F;tattliche rei&#x017F;en verrichten helffen/ mit Landgraf Philips F.<lb/>
Gn. zwar in die Niederland/ mit Landgraf Fridrichs F. Gn. aber in<lb/>
Franckreich/ Engelland/ Schottlandt/ Jr&#xA75B;land vnnd Niederland/<lb/>
bey welchen vnd dergleichen ver&#x017F;chickungen dann er nit allein auß-<lb/>
richt&#x017F;am vnd vnverdro&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch mit anmu&#x0364;tiger<lb/><hi rendition="#aq">dexteritet/</hi> dapffer keit vnd trew derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich erwie&#x017F;en/ daß er vor<lb/>
etlichen Jahren von v. G. F. vnd Her&#xA75B;n zum <hi rendition="#k">h</hi>ofMar&#x017F;chal Ampt<lb/>
wie auch vor weniger zeit zur <hi rendition="#aq">præfectur</hi> deß Ampts vnd Ve&#x017F;tung<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;elsheim/ beneben &#x017F;einem Raths&#x017F;tand/ gnedig i&#x017F;t erfordert wor-<lb/>
den/ welche &#x017F;chwere a&#x0364;mpter er derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wol bey gro&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
lagern/ als hohen wichtigen Reichs vn&#x0303; Lands Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ verwal-<lb/>
tet/ daß &#x017F;. F. G. daran ein gnediges gutes gefallen vn&#x0303; begnu&#x0364;gen ge-<lb/>
habt/ auch von deßwegen jm vn&#x0303; &#x017F;einem Hauß be&#x017F;ondere hohe Gna-<lb/>
den widerfahren la&#x017F;&#x017F;en. Ach es hei&#x017F;t trewer Knecht/ trewer Her&#xA75B;! vnd<lb/>
zwar i&#x017F;t diß &#x017F;eine vntertha&#x0364;nige trewe <hi rendition="#aq">affection</hi> &#x017F;o groß gege&#x0303; j. F. G.<lb/>
gewe&#x017F;en/ daß er &#x017F;ich auch von freyen Stu&#x0364;cken verobligiret/ dero&#x017F;el-<lb/>
bigen die zeit &#x017F;eines Lebens vber zudienen/ vnd da J. F. Gn. &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;einer vndertha&#x0364;nigen Dien&#x017F;t je nicht mehr bedu&#x0364;rfften/ wolte er &#x017F;ich<lb/>
doch in keines andern Herren Dien&#x017F;t oder Be&#x017F;tallung begeben.<lb/>
Zu erlang- vnd anrichtung der hohen Schul zu Gie&#x017F;&#x017F;en hat er auch<lb/>
mo&#x0364;glichen fleiß angewendet vnnd darzu nicht allein &#x017F;elb&#x017F;ten ein an-<lb/>
&#x017F;ehnliches contribuirt/ &#x017F;ondern auch als ein vornehmes Adeliches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Vber den 13. Pſalmen Davids. Fuͤrſten vnd Herꝛn in hochangelegenen Sachen ſeiner F. Gn. na- her Prag an Keyſerlichen Hof verreiſet/ deßgleichen widerumb in Anno 1610. da der Kayſerlichen Mayeſtaͤt auch andern Churfuͤr- ſten/ Ertzhertzogen vnd Fuͤrſten/ welche ſelbiges mal in Reichs Sa- chen zu Prag verſamler waren/ er bekandt vnd werth worden iſt. Er hat auch bey ſolchem erſten Officio hieſiges Orths/ auß gnediger bewilligung V. Gn. F. vnd Herꝛn/ mit dero F. G. Herꝛn Gebruͤ- dern denen auch Durchleuchtigen hochgebornẽ Fuͤrſten vñ Herꝛn/ Herꝛn Philipſen/ vnd Herꝛn Friderichen Landgrafen zu Heſſen/ ꝛc. vnſern gnedigen Fuͤrſten vñ Herꝛn/ an ſtatt eines Hofmeiſters noch etliche ſtattliche reiſen verrichten helffen/ mit Landgraf Philips F. Gn. zwar in die Niederland/ mit Landgraf Fridrichs F. Gn. aber in Franckreich/ Engelland/ Schottlandt/ Jrꝛland vnnd Niederland/ bey welchen vnd dergleichen verſchickungen dann er nit allein auß- richtſam vnd vnverdroſſen geweſen/ ſondern auch mit anmuͤtiger dexteritet/ dapffer keit vnd trew dermaſſen ſich erwieſen/ daß er vor etlichen Jahren von v. G. F. vnd Herꝛn zum hofMarſchal Ampt wie auch vor weniger zeit zur præfectur deß Ampts vnd Veſtung Ruͤſſelsheim/ beneben ſeinem Rathsſtand/ gnedig iſt erfordert wor- den/ welche ſchwere aͤmpter er dermaſſen ſo wol bey groſſen Fuͤrſten- lagern/ als hohen wichtigen Reichs vñ Lands Geſchaͤfften/ verwal- tet/ daß ſ. F. G. daran ein gnediges gutes gefallen vñ begnuͤgen ge- habt/ auch von deßwegen jm vñ ſeinem Hauß beſondere hohe Gna- den widerfahren laſſen. Ach es heiſt trewer Knecht/ trewer Herꝛ! vnd zwar iſt diß ſeine vnterthaͤnige trewe affection ſo groß gegẽ j. F. G. geweſen/ daß er ſich auch von freyen Stuͤcken verobligiret/ deroſel- bigen die zeit ſeines Lebens vber zudienen/ vnd da J. F. Gn. ſolcher ſeiner vnderthaͤnigen Dienſt je nicht mehr beduͤrfften/ wolte er ſich doch in keines andern Herren Dienſt oder Beſtallung begeben. Zu erlang- vnd anrichtung der hohen Schul zu Gieſſen hat er auch moͤglichen fleiß angewendet vnnd darzu nicht allein ſelbſten ein an- ſehnliches contribuirt/ ſondern auch als ein vornehmes Adeliches Mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/31
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/31>, abgerufen am 17.04.2024.