Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
Christi wol meritiret, vnd darunter biß in sein s. ende wacker mili-
tiret,
ist er deß Zeichens vnd Creutzes der Hierusalemischen Ritter
billich würdig erkannt/ Dannenher es jhm auch bey dieser Leichbe-
gängnuß/ ohne superstition/ zum Vnterricht seiner gefehrlichen
Reisen vnnd vollenden Lauffs deß Christlichen Creutzes/ ist vorge-
tragen worden.

IX.
Offi[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]a.
Wolan wann ein ehrlicher dapfferer Mann lang gnug studirt
vnnd gereiset/ etwas gelernet/ gesehen vnd erfahren/ so muß ers auch
endlichen jhm selbst zu nutz practiciren vnnd dem Vatterland da-
mit dienen/ vnd wie ein solcher wolversuchter Mensch für angeneh-
me Beförderunge vnd Vocationes nicht sorgen darff/ also ist auch
vnser Herr Marschal s. nach volnbrachten reisen zu vornehmen be-
stallungen bald herfür gezogen worden. Dann ob er wol gern in
Hispanien auch gereiset hette/ Jedoch weil zuvor hochgemelter
Landgraf Moritzen zu hessen F. G. seiner zu Diensten widerumb
begehret/ hat er deroselbigen zu vnderthänigen Ehren etzliche zeit/
jedoch vnverbunden/ wiewol jhm andere Condition vorgestanden/
auff zuwarten/ am Casselischen Hof sich eingestelt/ ist auch jnner-
halb selbiger zeit/ der Preuschnische Sachen halben vom gantzen
Fürstlichen Hauß Hessen zu Königlicher Würde in Polen gesandt
worden/ welch Polnische Legation er also verrichtet/ daß die Für-
sten von Hessen darmit allerdings vnnd gnedig wol zufrieden ge-
wesen. Dieweil aber bald hernach/ durch den tödlichen Hintritt
L. Ludwigs deß Eltern F. G. hochlöblicher Gedächtnuß/ wie auch
drauff gefolgter verenderung der Marpurgischen Regierung/ das
Adelich Stammhauß Laerbach in das jenige Orth deß Fürsten-
thumbs Hessen gefallen/ welchs der auch Durchleuchtig hochge-
borne Fürst vnd Herr/ HerrLudwig/ Landgraff zu hessen/ Graff zu
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnd Nidda/ etc. vnser gnedig Fürst
vnnd Herr zu der zeit einbekommen/ als hat er auff s. F. Gn. gnedi-
ges begehren deroselben bey Hof vor einen HofRath zudienen sich
entschlossen/ ist auch bald druff in Anno 1607. mit vnserm gnedigen

Fürsten

Chriſtliche Leich Predigt/
Chriſti wol meritiret, vnd darunter biß in ſein ſ. ende wacker mili-
tiret,
iſt er deß Zeichens vnd Creutzes der Hieruſalemiſchen Ritter
billich wuͤrdig erkannt/ Dannenher es jhm auch bey dieſer Leichbe-
gaͤngnuß/ ohne ſuperſtition/ zum Vnterꝛicht ſeiner gefehrlichen
Reiſen vnnd vollenden Lauffs deß Chriſtlichen Creutzes/ iſt vorge-
tragen worden.

IX.
Offi[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]a.
Wolan wann ein ehrlicher dapfferer Mann lang gnug ſtudirt
vnnd gereiſet/ etwas gelernet/ geſehen vnd erfahren/ ſo muß ers auch
endlichen jhm ſelbſt zu nutz practiciren vnnd dem Vatterland da-
mit dienen/ vnd wie ein ſolcher wolverſuchter Menſch fuͤr angeneh-
me Befoͤrderunge vnd Vocationes nicht ſorgen darff/ alſo iſt auch
vnſer Herꝛ Marſchal ſ. nach volnbrachten reiſen zu vornehmen be-
ſtallungen bald herfuͤr gezogen worden. Dann ob er wol gern in
Hiſpanien auch gereiſet hette/ Jedoch weil zuvor hochgemelter
Landgraf Moritzen zu heſſen F. G. ſeiner zu Dienſten widerumb
begehret/ hat er deroſelbigen zu vnderthaͤnigen Ehren etzliche zeit/
jedoch vnverbunden/ wiewol jhm andere Condition vorgeſtanden/
auff zuwarten/ am Caſſeliſchen Hof ſich eingeſtelt/ iſt auch jnner-
halb ſelbiger zeit/ der Preuſchniſche Sachen halben vom gantzen
Fuͤrſtlichen Hauß Heſſen zu Koͤniglicher Wuͤrde in Polen geſandt
worden/ welch Polniſche Legation er alſo verrichtet/ daß die Fuͤr-
ſten von Heſſen darmit allerdings vnnd gnedig wol zufrieden ge-
weſen. Dieweil aber bald hernach/ durch den toͤdlichen Hintritt
L. Ludwigs deß Eltern F. G. hochloͤblicher Gedaͤchtnuß/ wie auch
drauff gefolgter verenderung der Marpurgiſchen Regierung/ das
Adelich Stammhauß Laerbach in das jenige Orth deß Fuͤrſten-
thumbs Heſſen gefallen/ welchs der auch Durchleuchtig hochge-
borne Fuͤrſt vnd Herꝛ/ HerꝛLudwig/ Landgraff zu heſſen/ Graff zu
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vñ Nidda/ ꝛc. vnſer gnedig Fuͤrſt
vnnd Herꝛ zu der zeit einbekommen/ als hat er auff ſ. F. Gn. gnedi-
ges begehren deroſelben bey Hof vor einen HofRath zudienen ſich
entſchloſſen/ iſt auch bald druff in Año 1607. mit vnſerm gnedigen

Fuͤrſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;ti wol <hi rendition="#aq">meritiret,</hi> vnd darunter biß in &#x017F;ein &#x017F;. ende wacker <hi rendition="#aq">mili-<lb/>
tiret,</hi> i&#x017F;t er deß Zeichens vnd Creutzes der Hieru&#x017F;alemi&#x017F;chen Ritter<lb/>
billich wu&#x0364;rdig erkannt/ Dannenher es jhm auch bey die&#x017F;er Leichbe-<lb/>
ga&#x0364;ngnuß/ ohne <hi rendition="#aq">&#x017F;uper&#x017F;tition/</hi> zum Vnter&#xA75B;icht &#x017F;einer gefehrlichen<lb/>
Rei&#x017F;en vnnd vollenden Lauffs deß Chri&#x017F;tlichen Creutzes/ i&#x017F;t vorge-<lb/>
tragen worden.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">IX.</hi><lb/>
Offi<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>a.</hi></hi></note>Wolan wann ein ehrlicher dapfferer Mann lang gnug &#x017F;tudirt<lb/>
vnnd gerei&#x017F;et/ etwas gelernet/ ge&#x017F;ehen vnd erfahren/ &#x017F;o muß ers auch<lb/>
endlichen jhm &#x017F;elb&#x017F;t zu nutz <hi rendition="#aq">practiciren</hi> vnnd dem Vatterland da-<lb/>
mit dienen/ vnd wie ein &#x017F;olcher wolver&#x017F;uchter Men&#x017F;ch fu&#x0364;r angeneh-<lb/>
me Befo&#x0364;rderunge vnd <hi rendition="#aq">Vocationes</hi> nicht &#x017F;orgen darff/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
vn&#x017F;er Her&#xA75B; Mar&#x017F;chal &#x017F;. nach volnbrachten rei&#x017F;en zu vornehmen be-<lb/>
&#x017F;tallungen bald herfu&#x0364;r gezogen worden. Dann ob er wol gern in<lb/>
Hi&#x017F;panien auch gerei&#x017F;et hette/ Jedoch weil zuvor hochgemelter<lb/>
Landgraf Moritzen zu <hi rendition="#k">h</hi>e&#x017F;&#x017F;en F. G. &#x017F;einer zu Dien&#x017F;ten widerumb<lb/>
begehret/ hat er dero&#x017F;elbigen zu vndertha&#x0364;nigen Ehren etzliche zeit/<lb/>
jedoch vnverbunden/ wiewol jhm andere <hi rendition="#aq">Condition</hi> vorge&#x017F;tanden/<lb/>
auff zuwarten/ am Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen Hof &#x017F;ich einge&#x017F;telt/ i&#x017F;t auch jnner-<lb/>
halb &#x017F;elbiger zeit/ der Preu&#x017F;chni&#x017F;che Sachen halben vom gantzen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hauß He&#x017F;&#x017F;en zu Ko&#x0364;niglicher Wu&#x0364;rde in Polen ge&#x017F;andt<lb/>
worden/ welch Polni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Legation</hi> er al&#x017F;o verrichtet/ daß die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten von He&#x017F;&#x017F;en darmit allerdings vnnd gnedig wol zufrieden ge-<lb/>
we&#x017F;en. Dieweil aber bald hernach/ durch den to&#x0364;dlichen Hintritt<lb/>
L. Ludwigs deß Eltern F. G. hochlo&#x0364;blicher Geda&#x0364;chtnuß/ wie auch<lb/>
drauff gefolgter verenderung der Marpurgi&#x017F;chen Regierung/ das<lb/>
Adelich Stammhauß Laerbach in das jenige Orth deß Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumbs He&#x017F;&#x017F;en gefallen/ welchs der auch Durchleuchtig <hi rendition="#k">h</hi>ochge-<lb/>
borne Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd Her&#xA75B;/ Her&#xA75B;Ludwig/ Landgraff zu <hi rendition="#k">h</hi>e&#x017F;&#x017F;en/ Graff zu<lb/>
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vn&#x0303; Nidda/ &#xA75B;c. vn&#x017F;er gnedig Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
vnnd Her&#xA75B; zu der zeit einbekommen/ als hat er auff &#x017F;. F. Gn. gnedi-<lb/>
ges begehren dero&#x017F;elben bey Hof vor einen HofRath zudienen &#x017F;ich<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t auch bald druff in An&#x0303;o 1607. mit vn&#x017F;erm gnedigen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;r&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Chriſtliche Leich Predigt/ Chriſti wol meritiret, vnd darunter biß in ſein ſ. ende wacker mili- tiret, iſt er deß Zeichens vnd Creutzes der Hieruſalemiſchen Ritter billich wuͤrdig erkannt/ Dannenher es jhm auch bey dieſer Leichbe- gaͤngnuß/ ohne ſuperſtition/ zum Vnterꝛicht ſeiner gefehrlichen Reiſen vnnd vollenden Lauffs deß Chriſtlichen Creutzes/ iſt vorge- tragen worden. Wolan wann ein ehrlicher dapfferer Mann lang gnug ſtudirt vnnd gereiſet/ etwas gelernet/ geſehen vnd erfahren/ ſo muß ers auch endlichen jhm ſelbſt zu nutz practiciren vnnd dem Vatterland da- mit dienen/ vnd wie ein ſolcher wolverſuchter Menſch fuͤr angeneh- me Befoͤrderunge vnd Vocationes nicht ſorgen darff/ alſo iſt auch vnſer Herꝛ Marſchal ſ. nach volnbrachten reiſen zu vornehmen be- ſtallungen bald herfuͤr gezogen worden. Dann ob er wol gern in Hiſpanien auch gereiſet hette/ Jedoch weil zuvor hochgemelter Landgraf Moritzen zu heſſen F. G. ſeiner zu Dienſten widerumb begehret/ hat er deroſelbigen zu vnderthaͤnigen Ehren etzliche zeit/ jedoch vnverbunden/ wiewol jhm andere Condition vorgeſtanden/ auff zuwarten/ am Caſſeliſchen Hof ſich eingeſtelt/ iſt auch jnner- halb ſelbiger zeit/ der Preuſchniſche Sachen halben vom gantzen Fuͤrſtlichen Hauß Heſſen zu Koͤniglicher Wuͤrde in Polen geſandt worden/ welch Polniſche Legation er alſo verrichtet/ daß die Fuͤr- ſten von Heſſen darmit allerdings vnnd gnedig wol zufrieden ge- weſen. Dieweil aber bald hernach/ durch den toͤdlichen Hintritt L. Ludwigs deß Eltern F. G. hochloͤblicher Gedaͤchtnuß/ wie auch drauff gefolgter verenderung der Marpurgiſchen Regierung/ das Adelich Stammhauß Laerbach in das jenige Orth deß Fuͤrſten- thumbs Heſſen gefallen/ welchs der auch Durchleuchtig hochge- borne Fuͤrſt vnd Herꝛ/ HerꝛLudwig/ Landgraff zu heſſen/ Graff zu Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vñ Nidda/ ꝛc. vnſer gnedig Fuͤrſt vnnd Herꝛ zu der zeit einbekommen/ als hat er auff ſ. F. Gn. gnedi- ges begehren deroſelben bey Hof vor einen HofRath zudienen ſich entſchloſſen/ iſt auch bald druff in Año 1607. mit vnſerm gnedigen Fuͤrſten IX. Offi__a.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/30
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/30>, abgerufen am 17.04.2024.