Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
Schenck von Schweinsberg in seinen Armen starbe: Welch traw-
rige Gedancken vnnd Seufftzen wirdt es auch bey jhm gegeben ha-
ben/ da er vff solcher Reiß noch drey andere auß seiner Gesellschafft
durch den zeitlichen Tod gleichfals verlohre/ vnnd nur er sampt
dem von Lestwitz im Leben erhalten wurde. Warlich wie Elias
der Prophet/ da er in seinem Exilio vnter den Wachholdern saß/
Gott bate/ daß er stürbe/ sagende/ es ist gnug/ nimm meine Seel1. Reg. 19.
Herr/ dann ich bin nit besser als meine Vätter: also wirt gewiß-
lich vnserm Herrn Marschaln s. damals auch zu Muth gewesen
seyn/ wie er sich denn auch offt verlauten lassen/ da er zu Bethlehem
gewesen/ hab er hertzlich gewünscht/ daß er in solcher Geburt Statt
seines Herrn vnd Erlösers/ von diesem Jammerthal möcht vff-
gelöset werden: Wie ernstlich wirt er doch gebeten haben/ daß jhn
Gott vnter so grawsamen Barbarischen Völckern/ Türcken/
Arabern/ Griechen vnd Egyptiern/ auch so erschrecklich grassiren-
den Pest gnedig wöll anschawen/ erhören/ leyten vnnd führen? Be-
vorauß da er auch einsmal vff dem Meer in eusserste Leibs vnd Le-
[b]en[s]Gefahr geriehte/ bey welcher er GOtt gelobete/ da er sein Ge-
bet erhören vnd jhn erhalten würde/ daß er die zeit seines Lebens vber
solches danckbarlich gegen die Armen erkennen wölle/ wie er denn
auch jedes Jar vff denselbigen Tag/ den 22. Februarij ein gewisse
Spende von Frucht vnter die Haußarmen zu Laerbach/ welche er
jetzt vor seinem Ende stattlich vermehret/ mit Christlicher danckba-
rer Devotion hat distribuiren vnd außtheilen lassen. Jch meyne es
werd sich in derselbigen höchst gefährlichen Meerfahrt das Da-
vidische Quousque/ O du Herr wie lang? bey jhm gefunden
haben! GOtt aber hat sein Seufftzen erhört/ jhn angeschawet/ wie
Davidis Wort lauten/ vnnd sein Hertz wider erfreuwet. Wie jhm
denn auch ein Frewd vnd Ehr gewesen/ das jhm zu Jerusalem der
Ritterorden selbiges Orts ist angetragen worden/ vnd ob er jhn wol
seiner Religion vnnd Gewissens halben nicht angenommen/ Je-
doch weil er im Werck vnnd in der That den Orden deß Creutzes

Christi
D iij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
Schenck von Schweinsberg in ſeinen Armen ſtarbe: Welch traw-
rige Gedancken vnnd Seufftzen wirdt es auch bey jhm gegeben ha-
ben/ da er vff ſolcher Reiß noch drey andere auß ſeiner Geſellſchafft
durch den zeitlichen Tod gleichfals verlohre/ vnnd nur er ſampt
dem von Leſtwitz im Leben erhalten wurde. Warlich wie Elias
der Prophet/ da er in ſeinem Exilio vnter den Wachholdern ſaß/
Gott bate/ daß er ſtuͤrbe/ ſagende/ es iſt gnug/ nimm meine Seel1. Reg. 19.
Herr/ dann ich bin nit beſſer als meine Vaͤtter: alſo wirt gewiß-
lich vnſerm Herꝛn Marſchaln ſ. damals auch zu Muth geweſen
ſeyn/ wie er ſich denn auch offt verlauten laſſen/ da er zu Bethlehem
geweſen/ hab er hertzlich gewuͤnſcht/ daß er in ſolcher Geburt Statt
ſeines Herrn vnd Erloͤſers/ von dieſem Jammerthal moͤcht vff-
geloͤſet werden: Wie ernſtlich wirt er doch gebeten haben/ daß jhn
Gott vnter ſo grawſamen Barbariſchen Voͤlckern/ Tuͤrcken/
Arabern/ Griechen vnd Egyptiern/ auch ſo erſchrecklich graſſiren-
den Peſt gnedig woͤll anſchawen/ erhoͤren/ leyten vnnd fuͤhren? Be-
vorauß da er auch einsmal vff dem Meer in euſſerſte Leibs vnd Le-
[b]en[s]Gefahr geriehte/ bey welcher er GOtt gelobete/ da er ſein Ge-
bet erhoͤren vnd jhn erhalten wuͤrde/ daß er die zeit ſeines Lebens vber
ſolches danckbarlich gegen die Armen erkennen woͤlle/ wie er denn
auch jedes Jar vff denſelbigen Tag/ den 22. Februarij ein gewiſſe
Spende von Frucht vnter die Haußarmen zu Laerbach/ welche er
jetzt vor ſeinem Ende ſtattlich vermehret/ mit Chriſtlicher danckba-
rer Devotion hat diſtribuiren vnd außtheilen laſſen. Jch meyne es
werd ſich in derſelbigen hoͤchſt gefaͤhrlichen Meerfahrt das Da-
vidiſche Quouſque/ O du Herr wie lang? bey jhm gefunden
haben! GOtt aber hat ſein Seufftzen erhoͤrt/ jhn angeſchawet/ wie
Davidis Wort lauten/ vnnd ſein Hertz wider erfreuwet. Wie jhm
denn auch ein Frewd vnd Ehr geweſen/ das jhm zu Jeruſalem der
Ritterorden ſelbiges Orts iſt angetragen worden/ vnd ob er jhn wol
ſeiner Religion vnnd Gewiſſens halben nicht angenommen/ Je-
doch weil er im Werck vnnd in der That den Orden deß Creutzes

Chriſti
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
Schenck von Schweinsberg in &#x017F;einen Armen &#x017F;tarbe: Welch traw-<lb/>
rige Gedancken vnnd Seufftzen wirdt es auch bey jhm gegeben ha-<lb/>
ben/ da er vff &#x017F;olcher Reiß noch drey andere auß &#x017F;einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
durch den zeitlichen Tod gleichfals verlohre/ vnnd nur er &#x017F;ampt<lb/>
dem von Le&#x017F;twitz im Leben erhalten wurde. Warlich wie Elias<lb/>
der Prophet/ da er in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Exilio</hi> vnter den Wachholdern &#x017F;aß/<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> bate/ daß er &#x017F;tu&#x0364;rbe/ &#x017F;agende/ es i&#x017F;t gnug/ nimm meine Seel<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19.</hi></note><lb/><hi rendition="#k">Herr/</hi> dann ich bin nit be&#x017F;&#x017F;er als meine Va&#x0364;tter: al&#x017F;o wirt gewiß-<lb/>
lich vn&#x017F;erm Her&#xA75B;n Mar&#x017F;chaln &#x017F;. damals auch zu Muth gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ wie er &#x017F;ich denn auch offt verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ da er zu Bethlehem<lb/>
gewe&#x017F;en/ hab er hertzlich gewu&#x0364;n&#x017F;cht/ daß er in &#x017F;olcher Geburt Statt<lb/>
&#x017F;eines <hi rendition="#k">Herrn</hi> vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ von die&#x017F;em Jammerthal mo&#x0364;cht vff-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;et werden: Wie ern&#x017F;tlich wirt er doch gebeten haben/ daß jhn<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> vnter &#x017F;o graw&#x017F;amen Barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern/ Tu&#x0364;rcken/<lb/>
Arabern/ Griechen vnd Egyptiern/ auch &#x017F;o er&#x017F;chrecklich gra&#x017F;&#x017F;iren-<lb/>
den Pe&#x017F;t gnedig wo&#x0364;ll an&#x017F;chawen/ erho&#x0364;ren/ leyten vnnd fu&#x0364;hren? Be-<lb/>
vorauß da er auch einsmal vff dem Meer in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Leibs vnd Le-<lb/><supplied>b</supplied>en<supplied>s</supplied>Gefahr geriehte/ bey welcher er GOtt gelobete/ da er &#x017F;ein Ge-<lb/>
bet erho&#x0364;ren vnd jhn erhalten wu&#x0364;rde/ daß er die zeit &#x017F;eines Lebens vber<lb/>
&#x017F;olches danckbarlich gegen die Armen erkennen wo&#x0364;lle/ wie er denn<lb/>
auch jedes Jar vff den&#x017F;elbigen Tag/ den 22. Februarij ein gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Spende von Frucht vnter die Haußarmen zu Laerbach/ welche er<lb/>
jetzt vor &#x017F;einem Ende &#x017F;tattlich vermehret/ mit Chri&#x017F;tlicher danckba-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">Devotion</hi> hat di&#x017F;tribuiren vnd außtheilen la&#x017F;&#x017F;en. Jch meyne es<lb/>
werd &#x017F;ich in der&#x017F;elbigen ho&#x0364;ch&#x017F;t gefa&#x0364;hrlichen Meerfahrt das Da-<lb/>
vidi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que/</hi> O du <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wie lang? bey jhm gefunden<lb/>
haben<hi rendition="#i">!</hi> GOtt aber hat &#x017F;ein Seufftzen erho&#x0364;rt/ jhn ange&#x017F;chawet/ wie<lb/>
Davidis Wort lauten/ vnnd &#x017F;ein Hertz wider erfreuwet. Wie jhm<lb/>
denn auch ein Frewd vnd Ehr gewe&#x017F;en/ das jhm zu Jeru&#x017F;alem der<lb/>
Ritterorden &#x017F;elbiges Orts i&#x017F;t angetragen worden/ vnd ob er jhn wol<lb/>
&#x017F;einer Religion vnnd Gewi&#x017F;&#x017F;ens halben nicht angenommen/ Je-<lb/>
doch weil er im Werck vnnd in der That den Orden deß Creutzes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ti</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Vber den 13. Pſalmen Davids. Schenck von Schweinsberg in ſeinen Armen ſtarbe: Welch traw- rige Gedancken vnnd Seufftzen wirdt es auch bey jhm gegeben ha- ben/ da er vff ſolcher Reiß noch drey andere auß ſeiner Geſellſchafft durch den zeitlichen Tod gleichfals verlohre/ vnnd nur er ſampt dem von Leſtwitz im Leben erhalten wurde. Warlich wie Elias der Prophet/ da er in ſeinem Exilio vnter den Wachholdern ſaß/ Gott bate/ daß er ſtuͤrbe/ ſagende/ es iſt gnug/ nimm meine Seel Herr/ dann ich bin nit beſſer als meine Vaͤtter: alſo wirt gewiß- lich vnſerm Herꝛn Marſchaln ſ. damals auch zu Muth geweſen ſeyn/ wie er ſich denn auch offt verlauten laſſen/ da er zu Bethlehem geweſen/ hab er hertzlich gewuͤnſcht/ daß er in ſolcher Geburt Statt ſeines Herrn vnd Erloͤſers/ von dieſem Jammerthal moͤcht vff- geloͤſet werden: Wie ernſtlich wirt er doch gebeten haben/ daß jhn Gott vnter ſo grawſamen Barbariſchen Voͤlckern/ Tuͤrcken/ Arabern/ Griechen vnd Egyptiern/ auch ſo erſchrecklich graſſiren- den Peſt gnedig woͤll anſchawen/ erhoͤren/ leyten vnnd fuͤhren? Be- vorauß da er auch einsmal vff dem Meer in euſſerſte Leibs vnd Le- bensGefahr geriehte/ bey welcher er GOtt gelobete/ da er ſein Ge- bet erhoͤren vnd jhn erhalten wuͤrde/ daß er die zeit ſeines Lebens vber ſolches danckbarlich gegen die Armen erkennen woͤlle/ wie er denn auch jedes Jar vff denſelbigen Tag/ den 22. Februarij ein gewiſſe Spende von Frucht vnter die Haußarmen zu Laerbach/ welche er jetzt vor ſeinem Ende ſtattlich vermehret/ mit Chriſtlicher danckba- rer Devotion hat diſtribuiren vnd außtheilen laſſen. Jch meyne es werd ſich in derſelbigen hoͤchſt gefaͤhrlichen Meerfahrt das Da- vidiſche Quouſque/ O du Herr wie lang? bey jhm gefunden haben! GOtt aber hat ſein Seufftzen erhoͤrt/ jhn angeſchawet/ wie Davidis Wort lauten/ vnnd ſein Hertz wider erfreuwet. Wie jhm denn auch ein Frewd vnd Ehr geweſen/ das jhm zu Jeruſalem der Ritterorden ſelbiges Orts iſt angetragen worden/ vnd ob er jhn wol ſeiner Religion vnnd Gewiſſens halben nicht angenommen/ Je- doch weil er im Werck vnnd in der That den Orden deß Creutzes Chriſti 1. Reg. 19. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/29
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/29>, abgerufen am 17.04.2024.