Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
Franckreich gewesen/ in welchem Königreich er nit allein den Kö-
niglichen Hof/ sondern auch die Academien besucht/ vnd so wol in
studijs
als andern Adelichen Ritterspielen sich geübet/ vnnd das
gantze Königreich besichtiget. Auß Franckreich ist er gezogen in
Engelland/ vnd theils Niederland/ vnd von dannen wider in Franck-
reich. Als er nun dasselbsten mehrertheils zwey Jahr zugebracht/
vnd die Frantzösische Spraach vollkommen gefasset/ hat er sich be-
geben in Italiam/ darinn sich auch zwey Jahr vffgehalten/ vnd der-
massen in Studien/ Spraachen vnnd allen andern Adelichen ex-
er citijs
sich herfür gethan/ daß er dardurch ein groß Lob vnd Re-
spect erworben. Auß Jtalia hat er mit fünff Teutschen vom Adel
auß den vornehmen Geschlechten/ der Schencken von Schweinß-
burg/ von Lestwitz/ Scop, Iasqui, vnd Axten/ die gefehrliche Reiß/
naher Jerusalem ins H. Land/ wie mans zu nennen pflegt/ an hand
genommen/ auß einer sonderlichen Begierd zu besehen die jenige
Stätt vnd Oerter/ da vnser Erlöser vnd Seligmacher Jesus Chri-
stus vff diese Welt geboren/ gelitten/ gestorben/ begraben/ vfferstan-
den/ vnd das gantze Werck vnserer Erlösung verrichtet: Nach dem
er auch dieselbige mit leiblichen Augen gefehen/ ist er ferrners mit
der Carbana einen gefehrlichen weiten Weg durch die Wüstung
in Egypten nach der grossen Statt Alcairo gereiset/ von dannen
er wider in Italiam geschiffet/ vnnd forderst durch Gottes gnedige
Erhaltung frisch vnd gesund wider in sein Vatterland gekommen.
Sihet also E. L. wie warhafftig vnsers lieben Herrn Marschaln s.
leben ein rechte peregrinatio vnd Bilgramschafft gewesen.

VIII.
Molestiae
itinerum.
Meynet jhr aber daß er solch beschwerliche Reisen werde ohn
Creutz vnd Trübsal haben zugebracht? Nein/ es heisset/ multa tulit
fecitq; puer sudauit & alsit,
wer etwas lernen will/ der muß auch
etwas leyden. Vnd damit ich von gemeinen täglichen Aduersite-
ren
nichts sage/ ist leichtlich zuerachten/ wie jhm müsse zu muth ge-
wesen seyn/ als vff der Reiß naher Jerusalem die Pestilentz vnter
seine Compagnien kam/ vnd zu Alexandria sein liebster Geferd ein

Schenck

Chriſtliche Leich Predigt/
Franckreich geweſen/ in welchem Koͤnigreich er nit allein den Koͤ-
niglichen Hof/ ſondern auch die Academien beſucht/ vnd ſo wol in
ſtudijs
als andern Adelichen Ritterſpielen ſich geuͤbet/ vnnd das
gantze Koͤnigreich beſichtiget. Auß Franckreich iſt er gezogen in
Engelland/ vnd theils Niederland/ vnd von dañen wider in Franck-
reich. Als er nun daſſelbſten mehrertheils zwey Jahr zugebracht/
vnd die Frantzoͤſiſche Spraach vollkommen gefaſſet/ hat er ſich be-
geben in Italiam/ darinn ſich auch zwey Jahr vffgehalten/ vnd der-
maſſen in Studien/ Spraachen vnnd allen andern Adelichen ex-
er citijs
ſich herfuͤr gethan/ daß er dardurch ein groß Lob vnd Re-
ſpect erworben. Auß Jtalia hat er mit fuͤnff Teutſchen vom Adel
auß den vornehmen Geſchlechten/ der Schencken von Schweinß-
burg/ von Leſtwitz/ Scop, Iaſqui, vnd Axten/ die gefehrliche Reiß/
naher Jeruſalem ins H. Land/ wie mans zu nennen pflegt/ an hand
genommen/ auß einer ſonderlichen Begierd zu beſehen die jenige
Staͤtt vnd Oerter/ da vnſer Erloͤſer vnd Seligmacher Jeſus Chri-
ſtus vff dieſe Welt geboren/ gelitten/ geſtorben/ begraben/ vfferſtan-
den/ vnd das gantze Werck vnſerer Erloͤſung verꝛichtet: Nach dem
er auch dieſelbige mit leiblichen Augen gefehen/ iſt er ferꝛners mit
der Carbana einen gefehrlichen weiten Weg durch die Wuͤſtung
in Egypten nach der groſſen Statt Alcairo gereiſet/ von dannen
er wider in Italiam geſchiffet/ vnnd forderſt durch Gottes gnedige
Erhaltung friſch vnd geſund wider in ſein Vatterland gekommen.
Sihet alſo E. L. wie warhafftig vnſers lieben Herꝛn Marſchaln ſ.
leben ein rechte peregrinatio vnd Bilgramſchafft geweſen.

VIII.
Moleſtiæ
itinerum.
Meynet jhr aber daß er ſolch beſchwerliche Reiſen werde ohn
Creutz vnd Truͤbſal haben zugebracht? Nein/ es heiſſet/ multa tulit
fecitq; puer ſudauit & alſit,
wer etwas lernen will/ der muß auch
etwas leyden. Vnd damit ich von gemeinen taͤglichen Aduerſite-
ren
nichts ſage/ iſt leichtlich zuerachten/ wie jhm muͤſſe zu muth ge-
weſen ſeyn/ als vff der Reiß naher Jeruſalem die Peſtilentz vnter
ſeine Compagnien kam/ vnd zu Alexandria ſein liebſter Geferd ein

Schenck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="28"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
Franckreich gewe&#x017F;en/ in welchem Ko&#x0364;nigreich er nit allein den Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Hof/ &#x017F;ondern auch die Academien be&#x017F;ucht/ vnd &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">in<lb/>
&#x017F;tudijs</hi> als andern Adelichen Ritter&#x017F;pielen &#x017F;ich geu&#x0364;bet/ vnnd das<lb/>
gantze Ko&#x0364;nigreich be&#x017F;ichtiget. Auß Franckreich i&#x017F;t er gezogen in<lb/>
Engelland/ vnd theils Niederland/ vnd von dan&#x0303;en wider in Franck-<lb/>
reich. Als er nun da&#x017F;&#x017F;elb&#x017F;ten mehrertheils zwey Jahr zugebracht/<lb/>
vnd die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Spraach vollkommen gefa&#x017F;&#x017F;et/ hat er &#x017F;ich be-<lb/>
geben <hi rendition="#aq">in Italiam/</hi> darinn &#x017F;ich auch zwey Jahr vffgehalten/ vnd der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en in Studien/ Spraachen vnnd allen andern Adelichen <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
er citijs</hi> &#x017F;ich herfu&#x0364;r gethan/ daß er dardurch ein groß Lob vnd Re-<lb/>
&#x017F;pect erworben. Auß Jtalia hat er mit fu&#x0364;nff Teut&#x017F;chen vom Adel<lb/>
auß den vornehmen Ge&#x017F;chlechten/ der Schencken von Schweinß-<lb/>
burg/ von Le&#x017F;twitz/ <hi rendition="#aq">Scop, Ia&#x017F;qui,</hi> vnd Axten/ die gefehrliche Reiß/<lb/>
naher Jeru&#x017F;alem ins H. Land/ wie mans zu nennen pflegt/ an hand<lb/>
genommen/ auß einer &#x017F;onderlichen Begierd zu be&#x017F;ehen die jenige<lb/>
Sta&#x0364;tt vnd Oerter/ da vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Seligmacher Je&#x017F;us Chri-<lb/>
&#x017F;tus vff die&#x017F;e Welt geboren/ gelitten/ ge&#x017F;torben/ begraben/ vffer&#x017F;tan-<lb/>
den/ vnd das gantze Werck vn&#x017F;erer Erlo&#x0364;&#x017F;ung ver&#xA75B;ichtet: Nach dem<lb/>
er auch die&#x017F;elbige mit leiblichen Augen gefehen/ i&#x017F;t er fer&#xA75B;ners mit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Carbana</hi> einen gefehrlichen weiten Weg durch die Wu&#x0364;&#x017F;tung<lb/>
in Egypten nach der gro&#x017F;&#x017F;en Statt <hi rendition="#aq">Alcairo</hi> gerei&#x017F;et/ von dannen<lb/>
er wider <hi rendition="#aq">in Italiam</hi> ge&#x017F;chiffet/ vnnd forder&#x017F;t durch Gottes gnedige<lb/>
Erhaltung fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und wider in &#x017F;ein Vatterland gekommen.<lb/>
Sihet al&#x017F;o E. L. wie warhafftig vn&#x017F;ers lieben Her&#xA75B;n Mar&#x017F;chaln &#x017F;.<lb/>
leben ein rechte <hi rendition="#aq">peregrinatio</hi> vnd Bilgram&#x017F;chafft gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">VIII.</hi><lb/>
Mole&#x017F;tiæ<lb/>
itinerum.</hi></hi></note>Meynet jhr aber daß er &#x017F;olch be&#x017F;chwerliche Rei&#x017F;en werde ohn<lb/>
Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al haben zugebracht? Nein/ es hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">multa tulit<lb/>
fecitq; puer &#x017F;udauit &amp; al&#x017F;it,</hi> wer etwas lernen will/ der muß auch<lb/>
etwas leyden. Vnd damit ich von gemeinen ta&#x0364;glichen <hi rendition="#aq">Aduer&#x017F;ite-<lb/>
ren</hi> nichts &#x017F;age/ i&#x017F;t leichtlich zuerachten/ wie jhm mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu muth ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;eyn/ als vff der Reiß naher Jeru&#x017F;alem die Pe&#x017F;tilentz vnter<lb/>
&#x017F;eine Compagnien kam/ vnd zu <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> &#x017F;ein lieb&#x017F;ter Geferd ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schenck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Chriſtliche Leich Predigt/ Franckreich geweſen/ in welchem Koͤnigreich er nit allein den Koͤ- niglichen Hof/ ſondern auch die Academien beſucht/ vnd ſo wol in ſtudijs als andern Adelichen Ritterſpielen ſich geuͤbet/ vnnd das gantze Koͤnigreich beſichtiget. Auß Franckreich iſt er gezogen in Engelland/ vnd theils Niederland/ vnd von dañen wider in Franck- reich. Als er nun daſſelbſten mehrertheils zwey Jahr zugebracht/ vnd die Frantzoͤſiſche Spraach vollkommen gefaſſet/ hat er ſich be- geben in Italiam/ darinn ſich auch zwey Jahr vffgehalten/ vnd der- maſſen in Studien/ Spraachen vnnd allen andern Adelichen ex- er citijs ſich herfuͤr gethan/ daß er dardurch ein groß Lob vnd Re- ſpect erworben. Auß Jtalia hat er mit fuͤnff Teutſchen vom Adel auß den vornehmen Geſchlechten/ der Schencken von Schweinß- burg/ von Leſtwitz/ Scop, Iaſqui, vnd Axten/ die gefehrliche Reiß/ naher Jeruſalem ins H. Land/ wie mans zu nennen pflegt/ an hand genommen/ auß einer ſonderlichen Begierd zu beſehen die jenige Staͤtt vnd Oerter/ da vnſer Erloͤſer vnd Seligmacher Jeſus Chri- ſtus vff dieſe Welt geboren/ gelitten/ geſtorben/ begraben/ vfferſtan- den/ vnd das gantze Werck vnſerer Erloͤſung verꝛichtet: Nach dem er auch dieſelbige mit leiblichen Augen gefehen/ iſt er ferꝛners mit der Carbana einen gefehrlichen weiten Weg durch die Wuͤſtung in Egypten nach der groſſen Statt Alcairo gereiſet/ von dannen er wider in Italiam geſchiffet/ vnnd forderſt durch Gottes gnedige Erhaltung friſch vnd geſund wider in ſein Vatterland gekommen. Sihet alſo E. L. wie warhafftig vnſers lieben Herꝛn Marſchaln ſ. leben ein rechte peregrinatio vnd Bilgramſchafft geweſen. Meynet jhr aber daß er ſolch beſchwerliche Reiſen werde ohn Creutz vnd Truͤbſal haben zugebracht? Nein/ es heiſſet/ multa tulit fecitq; puer ſudauit & alſit, wer etwas lernen will/ der muß auch etwas leyden. Vnd damit ich von gemeinen taͤglichen Aduerſite- ren nichts ſage/ iſt leichtlich zuerachten/ wie jhm muͤſſe zu muth ge- weſen ſeyn/ als vff der Reiß naher Jeruſalem die Peſtilentz vnter ſeine Compagnien kam/ vnd zu Alexandria ſein liebſter Geferd ein Schenck VIII. Moleſtiæ itinerum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/28
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/28>, abgerufen am 17.04.2024.