Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
den zeitlichen Todt seinen lieben Vatter s. da er nur 4. Jahr ale
war/ verlohren. War schon ein starcker Anfang zur Geistlichen
Ritterschafft/ darbey es nach dem Davidischen Liedlein wirt ge-
heissen haben/ Ach herr wiltu so frü dein Angesicht vor mir ver-
bergen?

Doch hat nichts desto weniger die Mutter s. bey diesem jhremV.
Educatis
& studia.

Sohn das Jhre gethan/ jhn zur Gottesfurcht/ zum Catechismo
vnd adelichen Christlichen Tugenden trewlich vnd fleissig auffer-
zogen/ so lang biß daß er zu den Schulen anders wohin ist geschickt
worden/ vnd erstlich zwar naher Eschwegen zur Particularschul/
darnach gen Marpurg auff die hoheSchul/ zum dritten naher Je-
na/ da er dann seine Studia in priuatis Colleg[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]is juridicis vnnd
sonsten fleissig continuiret/ auch so weit gekommen/ daß er publice
disputiret/ vnd dardurch bey Landgraff Ludwigs zu hessen/ F. G.
hochlöblicher Gedächtnus/ dessen F. Gn[. ] er solche Disputation
vnterthenig dediciret/ sich bekandt gemacht.

Wann es aber einem Edelman sehr wol ansteht/ so er Artem &VI.
Militia.

Martem conjungiret/ das ist neben dem studieren sich auch zum
Kriegs Wesen gebrauchen läst/ darmit er von beyderley reden kön-
ne/ als hat er hernacher mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen
Fürsten vnd Herrn/ Herrn Moritzen Landgraven zu Hessen/ Gra-
ven zu Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnnd Nidda/ etc. vn-
serm gnedigen Fürsten vnd Herrn/ in die domals vorstehende Ray-
sische Kriegs Expedition sich begeben/ in welcher er sich tapffer vnd
embsig gehalten/ das seine F. Gn. jhm gnedig sind affectioniret
worden.

Kan hierbey nicht vnterlassen nur anzurühren die vielfältige ge-VII.
Itinera.

fehrliche peregrinationes vnd reisen/ so er mit grossem Lusten vnd
Begird/ Ehr vnd Tugend zuerlangen/ verrichtet hat. Zugeschwei-
gen der jenigen Raiß/ so er zimlich jung mit dem Fürstlichen Hes-
sischen Landvogt zu Eschweg damals Gesandten ins Königreich
Schweden gethan: Jst sein erste reyß nach dem Reysischen Zug in

Franck-
D ij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
den zeitlichen Todt ſeinen lieben Vatter ſ. da er nur 4. Jahr ale
war/ verlohren. War ſchon ein ſtarcker Anfang zur Geiſtlichen
Ritterſchafft/ darbey es nach dem Davidiſchen Liedlein wirt ge-
heiſſen haben/ Ach herr wiltu ſo fruͤ dein Angeſicht vor mir ver-
bergen?

Doch hat nichts deſto weniger die Mutter ſ. bey dieſem jhremV.
Educatis
& ſtudia.

Sohn das Jhre gethan/ jhn zur Gottesfurcht/ zum Catechiſmo
vnd adelichen Chriſtlichen Tugenden trewlich vnd fleiſſig auffer-
zogen/ ſo lang biß daß er zu den Schulen anders wohin iſt geſchickt
worden/ vnd erſtlich zwar naher Eſchwegen zur Particularſchul/
darnach gen Marpurg auff die hoheSchul/ zum dritten naher Je-
na/ da er dann ſeine Studia in priuatis Colleg[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]is juridicis vnnd
ſonſten fleiſſig continuiret/ auch ſo weit gekommen/ daß er publicè
diſputiret/ vnd dardurch bey Landgraff Ludwigs zu heſſen/ F. G.
hochloͤblicher Gedaͤchtnus/ deſſen F. Gn[. ] er ſolche Diſputation
vnterthenig dediciret/ ſich bekandt gemacht.

Wann es aber einem Edelman ſehr wol anſteht/ ſo er Artem &VI.
Militia.

Martem conjungiret/ das iſt neben dem ſtudieren ſich auch zum
Kriegs Weſen gebrauchen laͤſt/ darmit er von beyderley reden koͤn-
ne/ als hat er hernacher mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen
Fuͤrſten vnd Herrn/ Herꝛn Moritzen Landgraven zu Heſſen/ Gra-
ven zu Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnnd Nidda/ ꝛc. vn-
ſerm gnedigen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ in die domals vorſtehende Ray-
ſiſche Kriegs Expedition ſich begeben/ in welcher er ſich tapffer vnd
embſig gehalten/ das ſeine F. Gn. jhm gnedig ſind affectioniret
worden.

Kan hierbey nicht vnterlaſſen nur anzuruͤhren die vielfaͤltige ge-VII.
Itinera.

fehrliche peregrinationes vnd reiſen/ ſo er mit groſſem Luſten vnd
Begird/ Ehr vnd Tugend zuerlangen/ verꝛichtet hat. Zugeſchwei-
gen der jenigen Raiß/ ſo er zimlich jung mit dem Fuͤrſtlichen Heſ-
ſiſchen Landvogt zu Eſchweg damals Geſandten ins Koͤnigreich
Schweden gethan: Jſt ſein erſte reyß nach dem Reyſiſchen Zug in

Franck-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
den zeitlichen Todt &#x017F;einen lieben Vatter &#x017F;. da er nur 4. Jahr ale<lb/>
war/ verlohren. War &#x017F;chon ein &#x017F;tarcker Anfang zur Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Ritter&#x017F;chafft/ darbey es nach dem Davidi&#x017F;chen Liedlein wirt ge-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en haben/ Ach <hi rendition="#k">herr</hi> wiltu &#x017F;o fru&#x0364; dein Ange&#x017F;icht vor mir ver-<lb/>
bergen?</p><lb/>
          <p>Doch hat nichts de&#x017F;to weniger die Mutter &#x017F;. bey die&#x017F;em jhrem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V.<lb/>
Educatis<lb/>
&amp; &#x017F;tudia.</hi></hi></note><lb/>
Sohn das Jhre gethan/ jhn zur Gottesfurcht/ zum Catechi&#x017F;mo<lb/>
vnd adelichen Chri&#x017F;tlichen Tugenden trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig auffer-<lb/>
zogen/ &#x017F;o lang biß daß er zu den Schulen anders wohin i&#x017F;t ge&#x017F;chickt<lb/>
worden/ vnd er&#x017F;tlich zwar naher E&#x017F;chwegen zur Particular&#x017F;chul/<lb/>
darnach gen Marpurg auff die hoheSchul/ zum dritten naher Je-<lb/>
na/ da er dann &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Studia in priuatis Colleg<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>is juridicis</hi> vnnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten flei&#x017F;&#x017F;ig continuiret/ auch &#x017F;o weit gekommen/ daß er <hi rendition="#aq">publicè</hi><lb/>
di&#x017F;putiret/ vnd dardurch bey Landgraff Ludwigs zu <hi rendition="#k">h</hi>e&#x017F;&#x017F;en/ F. G.<lb/>
hochlo&#x0364;blicher Geda&#x0364;chtnus/ de&#x017F;&#x017F;en F. Gn<supplied>. </supplied> er &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi><lb/>
vnterthenig dediciret/ &#x017F;ich bekandt gemacht.</p><lb/>
          <p>Wann es aber einem Edelman &#x017F;ehr wol an&#x017F;teht/ &#x017F;o er <hi rendition="#aq">Artem &amp;</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">VI.</hi><lb/>
Militia.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Martem conjungiret/</hi> das i&#x017F;t neben dem &#x017F;tudieren &#x017F;ich auch zum<lb/>
Kriegs We&#x017F;en gebrauchen la&#x0364;&#x017F;t/ darmit er von beyderley reden ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ als hat er hernacher mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Herrn/ Her&#xA75B;n Moritzen Landgraven zu He&#x017F;&#x017F;en/ Gra-<lb/>
ven zu Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnnd Nidda/ &#xA75B;c. vn-<lb/>
&#x017F;erm gnedigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n/ in die domals vor&#x017F;tehende Ray-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Kriegs Expedition &#x017F;ich begeben/ in welcher er &#x017F;ich tapffer vnd<lb/>
emb&#x017F;ig gehalten/ das &#x017F;eine F. Gn. jhm gnedig &#x017F;ind affectioniret<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Kan hierbey nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en nur anzuru&#x0364;hren die vielfa&#x0364;ltige ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">VII.</hi><lb/>
Itinera.</hi></hi></note><lb/>
fehrliche <hi rendition="#aq">peregrinationes</hi> vnd rei&#x017F;en/ &#x017F;o er mit gro&#x017F;&#x017F;em Lu&#x017F;ten vnd<lb/>
Begird/ Ehr vnd Tugend zuerlangen/ ver&#xA75B;ichtet hat. Zuge&#x017F;chwei-<lb/>
gen der jenigen Raiß/ &#x017F;o er zimlich jung mit dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Landvogt zu E&#x017F;chweg damals Ge&#x017F;andten ins Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Schweden gethan: J&#x017F;t &#x017F;ein er&#x017F;te reyß nach dem Rey&#x017F;i&#x017F;chen Zug in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Franck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Vber den 13. Pſalmen Davids. den zeitlichen Todt ſeinen lieben Vatter ſ. da er nur 4. Jahr ale war/ verlohren. War ſchon ein ſtarcker Anfang zur Geiſtlichen Ritterſchafft/ darbey es nach dem Davidiſchen Liedlein wirt ge- heiſſen haben/ Ach herr wiltu ſo fruͤ dein Angeſicht vor mir ver- bergen? Doch hat nichts deſto weniger die Mutter ſ. bey dieſem jhrem Sohn das Jhre gethan/ jhn zur Gottesfurcht/ zum Catechiſmo vnd adelichen Chriſtlichen Tugenden trewlich vnd fleiſſig auffer- zogen/ ſo lang biß daß er zu den Schulen anders wohin iſt geſchickt worden/ vnd erſtlich zwar naher Eſchwegen zur Particularſchul/ darnach gen Marpurg auff die hoheSchul/ zum dritten naher Je- na/ da er dann ſeine Studia in priuatis Colleg_is juridicis vnnd ſonſten fleiſſig continuiret/ auch ſo weit gekommen/ daß er publicè diſputiret/ vnd dardurch bey Landgraff Ludwigs zu heſſen/ F. G. hochloͤblicher Gedaͤchtnus/ deſſen F. Gn. er ſolche Diſputation vnterthenig dediciret/ ſich bekandt gemacht. V. Educatis & ſtudia. Wann es aber einem Edelman ſehr wol anſteht/ ſo er Artem & Martem conjungiret/ das iſt neben dem ſtudieren ſich auch zum Kriegs Weſen gebrauchen laͤſt/ darmit er von beyderley reden koͤn- ne/ als hat er hernacher mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herrn/ Herꝛn Moritzen Landgraven zu Heſſen/ Gra- ven zu Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnnd Nidda/ ꝛc. vn- ſerm gnedigen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ in die domals vorſtehende Ray- ſiſche Kriegs Expedition ſich begeben/ in welcher er ſich tapffer vnd embſig gehalten/ das ſeine F. Gn. jhm gnedig ſind affectioniret worden. VI. Militia. Kan hierbey nicht vnterlaſſen nur anzuruͤhren die vielfaͤltige ge- fehrliche peregrinationes vnd reiſen/ ſo er mit groſſem Luſten vnd Begird/ Ehr vnd Tugend zuerlangen/ verꝛichtet hat. Zugeſchwei- gen der jenigen Raiß/ ſo er zimlich jung mit dem Fuͤrſtlichen Heſ- ſiſchen Landvogt zu Eſchweg damals Geſandten ins Koͤnigreich Schweden gethan: Jſt ſein erſte reyß nach dem Reyſiſchen Zug in Franck- VII. Itinera. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/27
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/27>, abgerufen am 17.04.2024.