Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt/

I.
Ortus &
nativitas.
Es ist vnser lieber Herr Marschal selige/ vff diese Welt geboren
worden auß dem Vhralten Adelichen Stamme deren von Laer-
bach im Fürstenthumb Hessen/ im Jahr vnsers Herrn vnd Er-
lösers Jesu Christi Geburt 1577. den 14. Sept. abends vmb 6. vhr.

II.
Parentes
& maiores.
Sein Vatter ist gewesen der auch Edel Gestreng vnnd Veste
Melchior von Laerbach s. ein solcher Juncker/ der in seiner jugendt
nechst der Gottesforcht aller Adelichen Tugenden sich beflissen/
etzlich mal dem Kriegswesen nachgezogen/ vnd bey Hof der gebühr
auch auffgewartet. Die Mutter ist gewesen Helena geborne von
Radenhausen/ ein Kron aller Adelichen Gottsfürchtigen Matro-
nen/ als die den Armen sehr viel guts gethan/ vnd biß in jhr 73. Jar
gelebet. Die AltMutter vom Vatter her ist gewesen eine vom En-
de/ von der Mutter her aber eine Schleyerin/ allesampt bekandte
Vhralte Adeliche Geschlecht. Vnd also vnnöthig ferrners zurück
zugreiffen.

III.
Renascen-
tia.
Demnach es aber mit dem eusserlichen Adel vnd stattlichen Her-
kommen/ für Gott nicht eben außgerichtet ist/ sintemal es heist
Johann. am 1. Non ex sanguinibus/ Er hat Macht gegeben
Iohan. 1.Gottes Kinder zuwerden/ die an seinen Nahmen glauben/ welche
nit von dem Geblüt/ noch von dem Willen deß Fleisches/ noch von
dem Willen eines Manns/ sondern von Gott gebohren sind/ Als
haben jhn seine liebe Eltern s. zeitlich nach seiner ersten Geburt/ an-
Iohan. 3.derwerts durch das Wasser vnd den H. Geist wider gebähren vnnd
in der H. Tauff Christo Jesu einverleiben lassen: vnd hierdurch ist
er allererst zum rechten Geistlichen Ritter vnd hertzlieben Kind Got-
tes geworden/ welches Hoheit vnnd Ehren er sich die zeit seines Le-
bens in Lieb vnd Leyd bestendiglich getröstet vnd erfrewet.

IV.
Matura
crux.
Gleich wie es aber gestrigem Evangelio nach vnserm H. Chri-
sto gangen/ daß er gleich nach seiner empfangenen Tauff am Jor-
dan hinauß in die Wüsten geführet worden/ also ist es vnserm Herrn
Matth. 4.Marschalck s. auch gangen/ als der zeitlich nach seiner Tauff in die
betrübte Wüsten deß Waisen Stands gerathen/ in dem er durch

den
Chriſtliche Leich Predigt/

I.
Ortus &
nativitas.
Es iſt vnſer lieber Herꝛ Marſchal ſelige/ vff dieſe Welt geboren
worden auß dem Vhralten Adelichen Stamme deren von Laer-
bach im Fuͤrſtenthumb Heſſen/ im Jahr vnſers Herrn vnd Er-
loͤſers Jeſu Chriſti Geburt 1577. den 14. Sept. abends vmb 6. vhr.

II.
Parentes
& maiores.
Sein Vatter iſt geweſen der auch Edel Geſtreng vnnd Veſte
Melchior von Laerbach ſ. ein ſolcher Juncker/ der in ſeiner jugendt
nechſt der Gottesforcht aller Adelichen Tugenden ſich befliſſen/
etzlich mal dem Kriegsweſen nachgezogen/ vnd bey Hof der gebuͤhr
auch auffgewartet. Die Mutter iſt geweſen Helena geborne von
Radenhauſen/ ein Kron aller Adelichen Gottsfuͤrchtigen Matro-
nen/ als die den Armen ſehr viel guts gethan/ vnd biß in jhr 73. Jar
gelebet. Die AltMutter vom Vatter her iſt geweſen eine vom En-
de/ von der Mutter her aber eine Schleyerin/ alleſampt bekandte
Vhralte Adeliche Geſchlecht. Vnd alſo vnnoͤthig ferꝛners zuruͤck
zugreiffen.

III.
Renaſcen-
tia.
Demnach es aber mit dem euſſerlichen Adel vnd ſtattlichen Her-
kommen/ fuͤr Gott nicht eben außgerichtet iſt/ ſintemal es heiſt
Johann. am 1. Non ex ſanguinibus/ Er hat Macht gegeben
Iohan. 1.Gottes Kinder zuwerden/ die an ſeinen Nahmen glauben/ welche
nit von dem Gebluͤt/ noch von dem Willen deß Fleiſches/ noch von
dem Willen eines Manns/ ſondern von Gott gebohren ſind/ Als
haben jhn ſeine liebe Eltern ſ. zeitlich nach ſeiner erſten Geburt/ an-
Iohan. 3.derwerts durch das Waſſer vnd den H. Geiſt wider gebaͤhren vnnd
in der H. Tauff Chriſto Jeſu einverleiben laſſen: vnd hierdurch iſt
er allererſt zum rechten Geiſtlichen Ritter vñ hertzlieben Kind Got-
tes geworden/ welches Hoheit vnnd Ehren er ſich die zeit ſeines Le-
bens in Lieb vnd Leyd beſtendiglich getroͤſtet vnd erfrewet.

IV.
Matura
crux.
Gleich wie es aber geſtrigem Evangelio nach vnſerm H. Chri-
ſto gangen/ daß er gleich nach ſeiner empfangenen Tauff am Jor-
dan hinauß in die Wuͤſten gefuͤhret worden/ alſo iſt es vnſerm Herꝛn
Matth. 4.Marſchalck ſ. auch gangen/ als der zeitlich nach ſeiner Tauff in die
betruͤbte Wuͤſten deß Waiſen Stands gerathen/ in dem er durch

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0026" n="26"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/>
Ortus &amp;<lb/>
nativitas.</hi></hi></note>Es i&#x017F;t vn&#x017F;er lieber Her&#xA75B; Mar&#x017F;chal &#x017F;elige/ vff die&#x017F;e Welt geboren<lb/>
worden auß dem Vhralten Adelichen Stamme deren von Laer-<lb/>
bach im Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb He&#x017F;&#x017F;en/ im Jahr vn&#x017F;ers <hi rendition="#k">Herrn</hi> vnd Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ers Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Geburt 1577. den 14. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> abends vmb 6. vhr.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Parentes<lb/>
&amp; maiores.</hi></hi></note>Sein Vatter i&#x017F;t gewe&#x017F;en der auch Edel Ge&#x017F;treng vnnd Ve&#x017F;te<lb/>
Melchior von Laerbach &#x017F;. ein &#x017F;olcher Juncker/ der in &#x017F;einer jugendt<lb/>
nech&#x017F;t der <hi rendition="#k">Go</hi>ttesforcht aller Adelichen Tugenden &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
etzlich mal dem Kriegswe&#x017F;en nachgezogen/ vnd bey Hof der gebu&#x0364;hr<lb/>
auch auffgewartet. Die Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en Helena geborne von<lb/>
Radenhau&#x017F;en/ ein Kron aller Adelichen Gottsfu&#x0364;rchtigen Matro-<lb/>
nen/ als die den Armen &#x017F;ehr viel guts gethan/ vnd biß in jhr 73. Jar<lb/>
gelebet. Die AltMutter vom Vatter her i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine vom En-<lb/>
de/ von der Mutter her aber eine Schleyerin/ alle&#x017F;ampt bekandte<lb/>
Vhralte Adeliche Ge&#x017F;chlecht. Vnd al&#x017F;o vnno&#x0364;thig fer&#xA75B;ners zuru&#x0364;ck<lb/>
zugreiffen.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
Rena&#x017F;cen-<lb/>
tia.</hi></hi></note>Demnach es aber mit dem eu&#x017F;&#x017F;erlichen Adel vnd &#x017F;tattlichen Her-<lb/>
kommen/ fu&#x0364;r <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> nicht eben außgerichtet i&#x017F;t/ &#x017F;intemal es hei&#x017F;t<lb/>
Johann. am 1. <hi rendition="#aq">Non ex &#x017F;anguinibus/</hi> Er hat Macht gegeben<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 1.</hi></note><hi rendition="#k">Go</hi>ttes Kinder zuwerden/ die an &#x017F;einen Nahmen glauben/ welche<lb/>
nit von dem Geblu&#x0364;t/ noch von dem Willen deß Flei&#x017F;ches/ noch von<lb/>
dem Willen eines Manns/ &#x017F;ondern von <hi rendition="#k">Go</hi>tt gebohren &#x017F;ind/ Als<lb/>
haben jhn &#x017F;eine liebe Eltern &#x017F;. zeitlich nach &#x017F;einer er&#x017F;ten Geburt/ an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3.</hi></note>derwerts durch das Wa&#x017F;&#x017F;er vnd den H. Gei&#x017F;t wider geba&#x0364;hren vnnd<lb/>
in der H. Tauff Chri&#x017F;to Je&#x017F;u einverleiben la&#x017F;&#x017F;en: vnd hierdurch i&#x017F;t<lb/>
er allerer&#x017F;t zum rechten Gei&#x017F;tlichen Ritter vn&#x0303; hertzlieben Kind Got-<lb/>
tes geworden/ welches Hoheit vnnd Ehren er &#x017F;ich die zeit &#x017F;eines Le-<lb/>
bens in Lieb vnd Leyd be&#x017F;tendiglich getro&#x0364;&#x017F;tet vnd erfrewet.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">IV.</hi><lb/>
Matura<lb/>
crux.</hi></hi></note>Gleich wie es aber ge&#x017F;trigem Evangelio nach vn&#x017F;erm H. Chri-<lb/>
&#x017F;to gangen/ daß er gleich nach &#x017F;einer empfangenen Tauff am Jor-<lb/>
dan hinauß in die Wu&#x0364;&#x017F;ten gefu&#x0364;hret worden/ al&#x017F;o i&#x017F;t es vn&#x017F;erm Her&#xA75B;n<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 4.</hi></note>Mar&#x017F;chalck &#x017F;. auch gangen/ als der zeitlich nach &#x017F;einer Tauff in die<lb/>
betru&#x0364;bte Wu&#x0364;&#x017F;ten deß Wai&#x017F;en Stands gerathen/ in dem er durch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Chriſtliche Leich Predigt/ Es iſt vnſer lieber Herꝛ Marſchal ſelige/ vff dieſe Welt geboren worden auß dem Vhralten Adelichen Stamme deren von Laer- bach im Fuͤrſtenthumb Heſſen/ im Jahr vnſers Herrn vnd Er- loͤſers Jeſu Chriſti Geburt 1577. den 14. Sept. abends vmb 6. vhr. I. Ortus & nativitas. Sein Vatter iſt geweſen der auch Edel Geſtreng vnnd Veſte Melchior von Laerbach ſ. ein ſolcher Juncker/ der in ſeiner jugendt nechſt der Gottesforcht aller Adelichen Tugenden ſich befliſſen/ etzlich mal dem Kriegsweſen nachgezogen/ vnd bey Hof der gebuͤhr auch auffgewartet. Die Mutter iſt geweſen Helena geborne von Radenhauſen/ ein Kron aller Adelichen Gottsfuͤrchtigen Matro- nen/ als die den Armen ſehr viel guts gethan/ vnd biß in jhr 73. Jar gelebet. Die AltMutter vom Vatter her iſt geweſen eine vom En- de/ von der Mutter her aber eine Schleyerin/ alleſampt bekandte Vhralte Adeliche Geſchlecht. Vnd alſo vnnoͤthig ferꝛners zuruͤck zugreiffen. II. Parentes & maiores. Demnach es aber mit dem euſſerlichen Adel vnd ſtattlichen Her- kommen/ fuͤr Gott nicht eben außgerichtet iſt/ ſintemal es heiſt Johann. am 1. Non ex ſanguinibus/ Er hat Macht gegeben Gottes Kinder zuwerden/ die an ſeinen Nahmen glauben/ welche nit von dem Gebluͤt/ noch von dem Willen deß Fleiſches/ noch von dem Willen eines Manns/ ſondern von Gott gebohren ſind/ Als haben jhn ſeine liebe Eltern ſ. zeitlich nach ſeiner erſten Geburt/ an- derwerts durch das Waſſer vnd den H. Geiſt wider gebaͤhren vnnd in der H. Tauff Chriſto Jeſu einverleiben laſſen: vnd hierdurch iſt er allererſt zum rechten Geiſtlichen Ritter vñ hertzlieben Kind Got- tes geworden/ welches Hoheit vnnd Ehren er ſich die zeit ſeines Le- bens in Lieb vnd Leyd beſtendiglich getroͤſtet vnd erfrewet. III. Renaſcen- tia. Iohan. 1. Iohan. 3. Gleich wie es aber geſtrigem Evangelio nach vnſerm H. Chri- ſto gangen/ daß er gleich nach ſeiner empfangenen Tauff am Jor- dan hinauß in die Wuͤſten gefuͤhret worden/ alſo iſt es vnſerm Herꝛn Marſchalck ſ. auch gangen/ als der zeitlich nach ſeiner Tauff in die betruͤbte Wuͤſten deß Waiſen Stands gerathen/ in dem er durch den IV. Matura crux. Matth. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/26
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/26>, abgerufen am 17.04.2024.