Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
sen/ & in multis labimur omnes, wie der Apostel Jacob sagt/ DerIacob. 3.
Geist der ist wol willig/ das Fleischaber ist zumal schwach/ wie Chri-Matth. 26.
stus sagt zu Petro vnd den andern Jüngern/ Matth. 26. Es kompt
zumal seltzam für/ wenn Gott einen so wunderbarlich führet/
das rauhe herauß wendet/ vnnd sich vor vns gleichsam verbutzet.
Es gehet schwer ein/ wenn man jung frisch vnd starck ist/ vnnd wirt
vom Tod vnsers H. Gottes Pedellen citiret/ er söl sterben/ vnd alle
Herrligkeit vnd Frewd der Welt dahinden lassen. Es fehlet sich nit
daß Dauidicum quousque, das ist/ ach vnnd wehe läst sich hören.
Aber lasset euch bey leib nicht solch Quousque auß den Schran-
cken ewres palaestrae vnd Christenthumbs treiben/ daß jhr etwa mit
vngedult wöltet herauß fahren vnd gedencken/ oder sagen/ Gott der
wil mir nit helffen/ ich selbst kan mir nit helffen/ andere wöllen mir
auch nit helffen/ ey so helff mir doch dieser vnd jener/ etc. Da sey der
Gott der Allmächtige für. Hütet euch auch/ daß jhr bey ewrem
widerwertigen Zustand/ ja nicht auff euch selbsten bawet/ vnd auff
eygne Menschliche Consilia vnd Anschläg allzu sehr passet. Nein/
nein/ Consilia ponere in anima sua, bey sich selbst Raht suchen/
thuts nicht/ ist vmbsonst vnd vergebens/ wie hie David klagt/ vnnd
jener hochgelehrte weise Römer Cicero gewar würde/ da er sagt/
O me nunquam vere sapientem! qui omnibus rebus tentatis
nihil inuenio, quo acquiescam.
Menschen Hülff ist kein nütz/
Psal. 60. sondern sehet nur auff Gott/ vnd haltet fest an jhm mitPsalm. 60.
bestendigen Glauben vnd Christlicher Gedult. Vnd diese Lehr hat
vns allhier der edle Creutzritter David fürpracticiret. Es stackte
wol in seinem Quousque, vnnd offt widerholtem Wie lang? ein
Schwachgläubigkeit/ Aber er corrigirt es fein mit dem Wort/ Do-
mine
Herr/ welches mit grossen Versal Buchstaben geschrie-
ben ist/ versteht dardurch gott selbsten/ Jehovam/ den grossen
Herren Himmels vnd der Erden/ den Vatter vnsers H. vnd Hey-
lands Jesu Christi. An diesem wil er sagen/ halt ich mich mit kindt-
lichem Vertrauwen/ vnnd ob es wol sehr schwächlich mit meinem

Glauben
B iij

Vber den 13. Pſalmen Davids.
ſen/ & in multis labimur omnes, wie der Apoſtel Jacob ſagt/ DerIacob. 3.
Geiſt der iſt wol willig/ das Fleiſchaber iſt zumal ſchwach/ wie Chri-Matth. 26.
ſtus ſagt zu Petro vnd den andern Juͤngern/ Matth. 26. Es kompt
zumal ſeltzam fuͤr/ wenn Gott einen ſo wunderbarlich fuͤhret/
das rauhe herauß wendet/ vnnd ſich vor vns gleichſam verbutzet.
Es gehet ſchwer ein/ wenn man jung friſch vnd ſtarck iſt/ vnnd wirt
vom Tod vnſers H. Gottes Pedellen citiret/ er ſoͤl ſterben/ vnd alle
Herꝛligkeit vnd Frewd der Welt dahinden laſſen. Es fehlet ſich nit
daß Dauidicum quouſque, das iſt/ ach vnnd wehe laͤſt ſich hoͤren.
Aber laſſet euch bey leib nicht ſolch Quouſque auß den Schran-
cken ewres palæſtræ vnd Chriſtenthumbs treiben/ daß jhr etwa mit
vngedult woͤltet herauß fahren vnd gedencken/ oder ſagen/ Gott der
wil mir nit helffen/ ich ſelbſt kan mir nit helffen/ andere woͤllen mir
auch nit helffen/ ey ſo helff mir doch dieſer vnd jener/ ꝛc. Da ſey der
Gott der Allmaͤchtige fuͤr. Huͤtet euch auch/ daß jhr bey ewrem
widerwertigen Zuſtand/ ja nicht auff euch ſelbſten bawet/ vnd auff
eygne Menſchliche Conſilia vnd Anſchlaͤg allzu ſehr paſſet. Nein/
nein/ Conſilia ponere in anima ſua, bey ſich ſelbſt Raht ſuchen/
thuts nicht/ iſt vmbſonſt vnd vergebens/ wie hie David klagt/ vnnd
jener hochgelehrte weiſe Roͤmer Cicero gewar wuͤrde/ da er ſagt/
O me nunquam verè ſapientem! qui omnibus rebus tentatis
nihil inuenio, quo acquieſcam.
Menſchen Huͤlff iſt kein nuͤtz/
Pſal. 60. ſondern ſehet nur auff Gott/ vnd haltet feſt an jhm mitPſalm. 60.
beſtendigen Glauben vnd Chriſtlicher Gedult. Vnd dieſe Lehr hat
vns allhier der edle Creutzritter David fuͤrpracticiret. Es ſtackte
wol in ſeinem Quouſque, vnnd offt widerholtem Wie lang? ein
Schwachglaͤubigkeit/ Aber er corꝛigirt es fein mit dem Wort/ Do-
mine
Herr/ welches mit groſſen Verſal Buchſtaben geſchrie-
ben iſt/ verſteht dardurch gott ſelbſten/ Jehovam/ den groſſen
Herren Himmels vnd der Erden/ den Vatter vnſers H. vnd Hey-
lands Jeſu Chriſti. An dieſem wil er ſagen/ halt ich mich mit kindt-
lichem Vertrauwen/ vnnd ob es wol ſehr ſchwaͤchlich mit meinem

Glauben
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">&amp; in multis labimur omnes,</hi> wie der Apo&#x017F;tel Jacob &#x017F;agt/ Der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iacob.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Gei&#x017F;t der i&#x017F;t wol willig/ das Flei&#x017F;chaber i&#x017F;t zumal &#x017F;chwach/ wie Chri-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26.</hi></note><lb/>
&#x017F;tus &#x017F;agt zu Petro vnd den andern Ju&#x0364;ngern/ Matth. 26. Es kompt<lb/>
zumal &#x017F;eltzam fu&#x0364;r/ wenn <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> einen &#x017F;o wunderbarlich fu&#x0364;hret/<lb/>
das rauhe herauß wendet/ vnnd &#x017F;ich vor vns gleich&#x017F;am verbutzet.<lb/>
Es gehet &#x017F;chwer ein/ wenn man jung fri&#x017F;ch vnd &#x017F;tarck i&#x017F;t/ vnnd wirt<lb/>
vom Tod vn&#x017F;ers H. Gottes Pedellen citiret/ er &#x017F;o&#x0364;l &#x017F;terben/ vnd alle<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit vnd Frewd der Welt dahinden la&#x017F;&#x017F;en. Es fehlet &#x017F;ich nit<lb/>
daß <hi rendition="#aq">Dauidicum quou&#x017F;que,</hi> das i&#x017F;t/ ach vnnd wehe la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich ho&#x0364;ren.<lb/>
Aber la&#x017F;&#x017F;et euch bey leib nicht &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que</hi> auß den Schran-<lb/>
cken ewres <hi rendition="#aq">palæ&#x017F;træ</hi> vnd Chri&#x017F;tenthumbs treiben/ daß jhr etwa mit<lb/>
vngedult wo&#x0364;ltet herauß fahren vnd gedencken/ oder &#x017F;agen/ Gott der<lb/>
wil mir nit helffen/ ich &#x017F;elb&#x017F;t kan mir nit helffen/ andere wo&#x0364;llen mir<lb/>
auch nit helffen/ ey &#x017F;o helff mir doch die&#x017F;er vnd jener/ &#xA75B;c. Da &#x017F;ey der<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> der Allma&#x0364;chtige fu&#x0364;r. Hu&#x0364;tet euch auch/ daß jhr bey ewrem<lb/>
widerwertigen Zu&#x017F;tand/ ja nicht auff euch &#x017F;elb&#x017F;ten bawet/ vnd auff<lb/>
eygne Men&#x017F;chliche <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> vnd An&#x017F;chla&#x0364;g allzu &#x017F;ehr pa&#x017F;&#x017F;et. Nein/<lb/>
nein/ <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia ponere in anima &#x017F;ua,</hi> bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Raht &#x017F;uchen/<lb/>
thuts nicht/ i&#x017F;t vmb&#x017F;on&#x017F;t vnd vergebens/ wie hie David klagt/ vnnd<lb/>
jener hochgelehrte wei&#x017F;e Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Cicero</hi> gewar wu&#x0364;rde/ da er &#x017F;agt/<lb/><hi rendition="#aq">O me nunquam verè &#x017F;apientem! qui omnibus rebus tentatis<lb/>
nihil inuenio, quo acquie&#x017F;cam.</hi> Men&#x017F;chen Hu&#x0364;lff i&#x017F;t kein nu&#x0364;tz/<lb/>
P&#x017F;al. 60. &#x017F;ondern &#x017F;ehet nur auff <hi rendition="#k">Gott/</hi> vnd haltet fe&#x017F;t an jhm mit<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 60.</hi></note><lb/>
be&#x017F;tendigen Glauben vnd Chri&#x017F;tlicher Gedult. Vnd die&#x017F;e Lehr hat<lb/>
vns allhier der edle Creutzritter David fu&#x0364;rpracticiret. Es &#x017F;tackte<lb/>
wol in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que,</hi> vnnd offt widerholtem Wie lang? ein<lb/>
Schwachgla&#x0364;ubigkeit/ Aber er cor&#xA75B;igirt es fein mit dem Wort/ <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
mine</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> welches mit gro&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;al Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben i&#x017F;t/ ver&#x017F;teht dardurch <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">gott</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Jehovam/</hi> den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#k">Her</hi>ren Himmels vnd der Erden/ den Vatter vn&#x017F;ers H. vnd Hey-<lb/>
lands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti. An die&#x017F;em wil er &#x017F;agen/ halt ich mich mit kindt-<lb/>
lichem Vertrauwen/ vnnd ob es wol &#x017F;ehr &#x017F;chwa&#x0364;chlich mit meinem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Glauben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Vber den 13. Pſalmen Davids. ſen/ & in multis labimur omnes, wie der Apoſtel Jacob ſagt/ Der Geiſt der iſt wol willig/ das Fleiſchaber iſt zumal ſchwach/ wie Chri- ſtus ſagt zu Petro vnd den andern Juͤngern/ Matth. 26. Es kompt zumal ſeltzam fuͤr/ wenn Gott einen ſo wunderbarlich fuͤhret/ das rauhe herauß wendet/ vnnd ſich vor vns gleichſam verbutzet. Es gehet ſchwer ein/ wenn man jung friſch vnd ſtarck iſt/ vnnd wirt vom Tod vnſers H. Gottes Pedellen citiret/ er ſoͤl ſterben/ vnd alle Herꝛligkeit vnd Frewd der Welt dahinden laſſen. Es fehlet ſich nit daß Dauidicum quouſque, das iſt/ ach vnnd wehe laͤſt ſich hoͤren. Aber laſſet euch bey leib nicht ſolch Quouſque auß den Schran- cken ewres palæſtræ vnd Chriſtenthumbs treiben/ daß jhr etwa mit vngedult woͤltet herauß fahren vnd gedencken/ oder ſagen/ Gott der wil mir nit helffen/ ich ſelbſt kan mir nit helffen/ andere woͤllen mir auch nit helffen/ ey ſo helff mir doch dieſer vnd jener/ ꝛc. Da ſey der Gott der Allmaͤchtige fuͤr. Huͤtet euch auch/ daß jhr bey ewrem widerwertigen Zuſtand/ ja nicht auff euch ſelbſten bawet/ vnd auff eygne Menſchliche Conſilia vnd Anſchlaͤg allzu ſehr paſſet. Nein/ nein/ Conſilia ponere in anima ſua, bey ſich ſelbſt Raht ſuchen/ thuts nicht/ iſt vmbſonſt vnd vergebens/ wie hie David klagt/ vnnd jener hochgelehrte weiſe Roͤmer Cicero gewar wuͤrde/ da er ſagt/ O me nunquam verè ſapientem! qui omnibus rebus tentatis nihil inuenio, quo acquieſcam. Menſchen Huͤlff iſt kein nuͤtz/ Pſal. 60. ſondern ſehet nur auff Gott/ vnd haltet feſt an jhm mit beſtendigen Glauben vnd Chriſtlicher Gedult. Vnd dieſe Lehr hat vns allhier der edle Creutzritter David fuͤrpracticiret. Es ſtackte wol in ſeinem Quouſque, vnnd offt widerholtem Wie lang? ein Schwachglaͤubigkeit/ Aber er corꝛigirt es fein mit dem Wort/ Do- mine Herr/ welches mit groſſen Verſal Buchſtaben geſchrie- ben iſt/ verſteht dardurch gott ſelbſten/ Jehovam/ den groſſen Herren Himmels vnd der Erden/ den Vatter vnſers H. vnd Hey- lands Jeſu Chriſti. An dieſem wil er ſagen/ halt ich mich mit kindt- lichem Vertrauwen/ vnnd ob es wol ſehr ſchwaͤchlich mit meinem Glauben Iacob. 3. Matth. 26. Pſalm. 60. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/13
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/13>, abgerufen am 17.04.2024.