Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
gramschafft seines Lebens/ ex profundis auß eim tieffen Thon hat
zusingen wissen: vnnd darinnen gibts sehr schwere Lieder/ denn wie
Musici reden/ sind sie mehrer theils Cantus duri, haben grewliche
interualla, mechtig viel kurtzer Pausen/ so man suspiria nennt/ es
gibt darinnen vngewöhnliche Tripel/ bey welchen es alles Contra-
punct
daher gehet/ es gibt gantze lange Reihen eytel schwartzen/ krau-
sen Noten/ deren sechszehen vff einen Schlag gehen/ da treibt sichs/
da jagt sichs/ vnnd seynd der starcken Fugen so viel/ daß einer kaum
darbey respiriren kan/ vnd wol vor Vngedult das Singbuch hinder
die Thür werffen möcht/ Freylich geht es eben also her mit vns ar-
men Menschen/ wann vns Gott vnterm Creutz lang stecken vnnd
stampen lest/ machts nit eben wie wir es gern hetten/ gibt ein Klag-
Lied vnnd Angst Psalmen nach dem andern auff/ lest vns vnderwe-
gens gerathen in die gefehrliche Fechtschul der schweren geistlichen
Anfechtungen. Jch meine da singt sichs/ O Domine quousq;, wie
lang? wie lang? wie lang? deine Fluten rauschen doch stracks daher/
daß hie eine Tieffe vnnd da eine Tieffe brauset/ Ach es gehen doch
vber mich alle deine Wasserwogen vnd Wällen! Warumb hastu
doch mein so gar vergessen? warumb muß ich so trawrig gehen/
wenn mein Feind mich drenget/ es ist als ein Mord in meinen Bei-
nen/ daß mich meine Feinde schmehen vnnd sagen/ wo ist nun dein
Psal. 42.Gott? Psal. 42.

II.

II. Lernet aber ferrner bey diesem ersten Stück/ was doch ein
Christlicher Ritter vnnd Pilgram/ der vnter dem Creutzfähnlein
Christi bey so vielen gefehrlichen Leibs vnd Seelen Widerwertig-
keiten in den Schrancken seines Lebens militiret, jmmermehr sol
thun vnd anfangen. Ohn ist es nit/ es gibt darbey infirmiteten vnd
trawrige Gedancken/ sintemal ein böse Stund macht daß man al-
Syrach. 11.ler Frewd vergisset/ wie Syrach sagt cap. 11. Vnd welch Wanders-
mann ist so gewiß vff seinen Füssen/ daß er nicht bißweilen glitzsche/
welch Reutersmann sitzt so fest vff seinem guten Pferdt/ das da nit
bißweilen stütze? Ach wir tragen Fleisch vnd Blut in vnserm Bu-

sen/

Chriſtliche Leich Predigt/
gramſchafft ſeines Lebens/ ex profundis auß eim tieffen Thon hat
zuſingen wiſſen: vnnd darinnen gibts ſehr ſchwere Lieder/ denn wie
Muſici reden/ ſind ſie mehrer theils Cantus duri, haben grewliche
interualla, mechtig viel kurtzer Pauſen/ ſo man ſuſpiria nennt/ es
gibt darinnen vngewoͤhnliche Tripel/ bey welchen es alles Contra-
punct
daher gehet/ es gibt gantze lange Reihen eytel ſchwartzẽ/ krau-
ſen Noten/ deren ſechszehen vff einen Schlag gehen/ da treibt ſichs/
da jagt ſichs/ vnnd ſeynd der ſtarcken Fugen ſo viel/ daß einer kaum
darbey reſpiriren kan/ vnd wol vor Vngedult das Singbuch hinder
die Thuͤr werffen moͤcht/ Freylich geht es eben alſo her mit vns ar-
men Menſchen/ wann vns Gott vnterm Creutz lang ſtecken vnnd
ſtampen leſt/ machts nit eben wie wir es gern hetten/ gibt ein Klag-
Lied vnnd Angſt Pſalmen nach dem andern auff/ leſt vns vnderwe-
gens gerathen in die gefehrliche Fechtſchul der ſchweren geiſtlichen
Anfechtungen. Jch meine da ſingt ſichs/ O Domine quouſq;, wie
lang? wie lang? wie lang? deine Fluten rauſchen doch ſtracks daher/
daß hie eine Tieffe vnnd da eine Tieffe brauſet/ Ach es gehen doch
vber mich alle deine Waſſerwogen vnd Waͤllen! Warumb haſtu
doch mein ſo gar vergeſſen? warumb muß ich ſo trawrig gehen/
wenn mein Feind mich drenget/ es iſt als ein Mord in meinen Bei-
nen/ daß mich meine Feinde ſchmehen vnnd ſagen/ wo iſt nun dein
Pſal. 42.Gott? Pſal. 42.

II.

II. Lernet aber ferꝛner bey dieſem erſten Stuͤck/ was doch ein
Chriſtlicher Ritter vnnd Pilgram/ der vnter dem Creutzfaͤhnlein
Chriſti bey ſo vielen gefehrlichen Leibs vnd Seelen Widerwertig-
keiten in den Schrancken ſeines Lebens militiret, jmmermehr ſol
thun vnd anfangen. Ohn iſt es nit/ es gibt darbey infirmiteten vnd
trawrige Gedancken/ ſintemal ein boͤſe Stund macht daß man al-
Syrach. 11.ler Frewd vergiſſet/ wie Syrach ſagt cap. 11. Vnd welch Wanders-
mann iſt ſo gewiß vff ſeinen Fuͤſſen/ daß er nicht bißweilen glitzſche/
welch Reutersmann ſitzt ſo feſt vff ſeinem guten Pferdt/ das da nit
bißweilen ſtuͤtze? Ach wir tragen Fleiſch vnd Blut in vnſerm Bu-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
gram&#x017F;chafft &#x017F;eines Lebens/ <hi rendition="#aq">ex profundis</hi> auß eim tieffen Thon hat<lb/>
zu&#x017F;ingen wi&#x017F;&#x017F;en: vnnd darinnen gibts &#x017F;ehr &#x017F;chwere Lieder/ denn wie<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ici</hi> reden/ &#x017F;ind &#x017F;ie mehrer theils <hi rendition="#aq">Cantus duri,</hi> haben grewliche<lb/><hi rendition="#aq">interualla,</hi> mechtig viel kurtzer Pau&#x017F;en/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;piria</hi> nennt/ es<lb/>
gibt darinnen vngewo&#x0364;hnliche Tripel/ bey welchen es alles <hi rendition="#aq">Contra-<lb/>
punct</hi> daher gehet/ es gibt gantze lange Reihen eytel &#x017F;chwartze&#x0303;/ krau-<lb/>
&#x017F;en Noten/ deren &#x017F;echszehen vff einen Schlag gehen/ da treibt &#x017F;ichs/<lb/>
da jagt &#x017F;ichs/ vnnd &#x017F;eynd der &#x017F;tarcken Fugen &#x017F;o viel/ daß einer kaum<lb/>
darbey re&#x017F;piriren kan/ vnd wol vor Vngedult das Singbuch hinder<lb/>
die Thu&#x0364;r werffen mo&#x0364;cht/ Freylich geht es eben al&#x017F;o her mit vns ar-<lb/>
men Men&#x017F;chen/ wann vns <hi rendition="#k">Go</hi>tt vnterm Creutz lang &#x017F;tecken vnnd<lb/>
&#x017F;tampen le&#x017F;t/ machts nit eben wie wir es gern hetten/ gibt ein Klag-<lb/>
Lied vnnd Ang&#x017F;t P&#x017F;almen nach dem andern auff/ le&#x017F;t vns vnderwe-<lb/>
gens gerathen in die gefehrliche Fecht&#x017F;chul der &#x017F;chweren gei&#x017F;tlichen<lb/>
Anfechtungen. Jch meine da &#x017F;ingt &#x017F;ichs/ <hi rendition="#aq">O Domine quou&#x017F;q;,</hi> wie<lb/>
lang? wie lang? wie lang? deine Fluten rau&#x017F;chen doch &#x017F;tracks daher/<lb/>
daß hie eine Tieffe vnnd da eine Tieffe brau&#x017F;et/ Ach es gehen doch<lb/>
vber mich alle deine Wa&#x017F;&#x017F;erwogen vnd Wa&#x0364;llen! Warumb ha&#x017F;tu<lb/>
doch mein &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en? warumb muß ich &#x017F;o trawrig gehen/<lb/>
wenn mein Feind mich drenget/ es i&#x017F;t als ein Mord in meinen Bei-<lb/>
nen/ daß mich meine Feinde &#x017F;chmehen vnnd &#x017F;agen/ wo i&#x017F;t nun dein<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42.</hi></note><hi rendition="#k">Gott?</hi> P&#x017F;al. 42.</p>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Lernet aber fer&#xA75B;ner bey die&#x017F;em er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck/ was doch ein<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Ritter vnnd Pilgram/ der vnter dem Creutzfa&#x0364;hnlein<lb/>
Chri&#x017F;ti bey &#x017F;o vielen gefehrlichen Leibs vnd Seelen Widerwertig-<lb/>
keiten in den Schrancken &#x017F;eines Lebens <hi rendition="#aq">militiret,</hi> jmmermehr &#x017F;ol<lb/>
thun vnd anfangen. Ohn i&#x017F;t es nit/ es gibt darbey <hi rendition="#aq">infirmiteten</hi> vnd<lb/>
trawrige Gedancken/ &#x017F;intemal ein bo&#x0364;&#x017F;e Stund macht daß man al-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 11.</hi></note>ler Frewd vergi&#x017F;&#x017F;et/ wie Syrach &#x017F;agt cap. 11. Vnd welch Wanders-<lb/>
mann i&#x017F;t &#x017F;o gewiß vff &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er nicht bißweilen glitz&#x017F;che/<lb/>
welch Reutersmann &#x017F;itzt &#x017F;o fe&#x017F;t vff &#x017F;einem guten Pferdt/ das da nit<lb/>
bißweilen &#x017F;tu&#x0364;tze? Ach wir tragen Flei&#x017F;ch vnd Blut in vn&#x017F;erm Bu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Chriſtliche Leich Predigt/ gramſchafft ſeines Lebens/ ex profundis auß eim tieffen Thon hat zuſingen wiſſen: vnnd darinnen gibts ſehr ſchwere Lieder/ denn wie Muſici reden/ ſind ſie mehrer theils Cantus duri, haben grewliche interualla, mechtig viel kurtzer Pauſen/ ſo man ſuſpiria nennt/ es gibt darinnen vngewoͤhnliche Tripel/ bey welchen es alles Contra- punct daher gehet/ es gibt gantze lange Reihen eytel ſchwartzẽ/ krau- ſen Noten/ deren ſechszehen vff einen Schlag gehen/ da treibt ſichs/ da jagt ſichs/ vnnd ſeynd der ſtarcken Fugen ſo viel/ daß einer kaum darbey reſpiriren kan/ vnd wol vor Vngedult das Singbuch hinder die Thuͤr werffen moͤcht/ Freylich geht es eben alſo her mit vns ar- men Menſchen/ wann vns Gott vnterm Creutz lang ſtecken vnnd ſtampen leſt/ machts nit eben wie wir es gern hetten/ gibt ein Klag- Lied vnnd Angſt Pſalmen nach dem andern auff/ leſt vns vnderwe- gens gerathen in die gefehrliche Fechtſchul der ſchweren geiſtlichen Anfechtungen. Jch meine da ſingt ſichs/ O Domine quouſq;, wie lang? wie lang? wie lang? deine Fluten rauſchen doch ſtracks daher/ daß hie eine Tieffe vnnd da eine Tieffe brauſet/ Ach es gehen doch vber mich alle deine Waſſerwogen vnd Waͤllen! Warumb haſtu doch mein ſo gar vergeſſen? warumb muß ich ſo trawrig gehen/ wenn mein Feind mich drenget/ es iſt als ein Mord in meinen Bei- nen/ daß mich meine Feinde ſchmehen vnnd ſagen/ wo iſt nun dein Gott? Pſal. 42. Pſal. 42. II. Lernet aber ferꝛner bey dieſem erſten Stuͤck/ was doch ein Chriſtlicher Ritter vnnd Pilgram/ der vnter dem Creutzfaͤhnlein Chriſti bey ſo vielen gefehrlichen Leibs vnd Seelen Widerwertig- keiten in den Schrancken ſeines Lebens militiret, jmmermehr ſol thun vnd anfangen. Ohn iſt es nit/ es gibt darbey infirmiteten vnd trawrige Gedancken/ ſintemal ein boͤſe Stund macht daß man al- ler Frewd vergiſſet/ wie Syrach ſagt cap. 11. Vnd welch Wanders- mann iſt ſo gewiß vff ſeinen Fuͤſſen/ daß er nicht bißweilen glitzſche/ welch Reutersmann ſitzt ſo feſt vff ſeinem guten Pferdt/ das da nit bißweilen ſtuͤtze? Ach wir tragen Fleiſch vnd Blut in vnſerm Bu- ſen/ Syrach. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/12
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/12>, abgerufen am 17.04.2024.