Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

zeit daher mit sterbensgedancken vmbgegangen/ vnd
schon vor etlichen Jahren sein Testament verfertigt
hat/ vnd darinnen versehunge gethan/ wie es seiner
verlassenschafft halben mit seiner Hausfrawen vnd
dero zweyerley Kindern solte gehalten werden/ vnd
darmit vielem striette vnd vneinigkeit der Stieffge-
schwister begegnet.

Gestern acht Tage als am Newen Jahre hat er
seine letzte Predigt von dieser Cantzel gethan/ vnd
zwar mit so starcker stimme/ als sonst nicht geschehen/
daß sich auch viel darüber verwundert haben.

Heute acht tage hat er sich bey seiner Hausfrauen
angegeben/ mit jhr in die Stad hinein zu fahren/ denn
er etwas mit mir zu reden hette/ Weil es jhm aber sei-
ne Hausfraw wegen der sehr grossen kelte wieder-
rahten/ ist er in jhrem abwesen eingefallen/ vnd sich
auff sein Pulpet hinter den Tisch gelegt/ vnd als sie
anheim kommen vnd sich seines zustands erkündiget/
hat er vber den Schwindel vnd Hauptweh geklaget.
Wiewol sie nu darüber bald erschrocken/ vnd sich
besorget/ es würden diß seines Todes vorboten sein/
weil sich zuvor diese beschwerungen bey jm gar nicht
erreget haben/ hat sie jhn doch getröstet/ er solte sich
zu frieden geben/ es komme nur daher/ weil er vorge-
hendes tages zimlich starck geredet/ vnd nu etliche
stunden lang gelesen/ es werde ob Gott wolle keine
noth haben.    Aber er hat jhr alles ausgeredet/ vnd
angezeigt/ es werde nu der liebe Gott ein ende mit
jhm machen/ vnd zwar so sey er auch gar wol zu frie-
den/ er habe lange genung das elende gebauet/ vnd
sich matt vnd müde gezogen/ vnd beger einmal auff-
gelöst vnd ausgespannet zu sein/ vnd zu ruhe zu kom-

men.

zeit daher mit ſterbensgedancken vmbgegangen/ vnd
ſchon vor etlichen Jahren ſein Teſtament verfertigt
hat/ vnd darinnen verſehunge gethan/ wie es ſeiner
verlaſſenſchafft halben mit ſeiner Hausfrawen vnd
dero zweyerley Kindern ſolte gehalten werden/ vnd
darmit vielem ſtriette vnd vneinigkeit der Stieffge-
ſchwiſter begegnet.

Geſtern acht Tage als am Newen Jahre hat er
ſeine letzte Predigt von dieſer Cantzel gethan/ vnd
zwar mit ſo ſtarcker ſtim̃e/ als ſonſt nicht geſchehen/
daß ſich auch viel daruͤber verwundert haben.

Heute acht tage hat er ſich bey ſeiner Hausfrauen
angegeben/ mit jhr in die Stad hinein zu fahren/ denn
er etwas mit mir zu reden hette/ Weil es jhm aber ſei-
ne Hausfraw wegen der ſehr groſſen kelte wieder-
rahten/ iſt er in jhrem abweſen eingefallen/ vnd ſich
auff ſein Pulpet hinter den Tiſch gelegt/ vnd als ſie
anheim kommen vnd ſich ſeines zuſtands erkuͤndiget/
hat er vber den Schwindel vnd Hauptweh geklaget.
Wiewol ſie nu daruͤber bald erſchrocken/ vnd ſich
beſorget/ es wuͤrden diß ſeines Todes vorboten ſein/
weil ſich zuvor dieſe beſchwerungen bey jm gar nicht
erreget haben/ hat ſie jhn doch getroͤſtet/ er ſolte ſich
zu frieden geben/ es komme nur daher/ weil er vorge-
hendes tages zimlich ſtarck geredet/ vnd nu etliche
ſtunden lang geleſen/ es werde ob Gott wolle keine
noth haben.    Aber er hat jhr alles ausgeredet/ vnd
angezeigt/ es werde nu der liebe Gott ein ende mit
jhm machen/ vnd zwar ſo ſey er auch gar wol zu frie-
den/ er habe lange genung das elende gebauet/ vnd
ſich matt vnd muͤde gezogen/ vnd beger einmal auff-
geloͤſt vnd ausgeſpannet zu ſein/ vnd zu ruhe zu kom-

men.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/>
zeit daher mit &#x017F;terbensgedancken vmbgegangen/ vnd<lb/>
&#x017F;chon vor etlichen Jahren &#x017F;ein Te&#x017F;tament verfertigt<lb/>
hat/ vnd darinnen ver&#x017F;ehunge gethan/ wie es &#x017F;einer<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft halben mit &#x017F;einer Hausfrawen vnd<lb/>
dero zweyerley Kindern &#x017F;olte gehalten werden/ vnd<lb/>
darmit vielem &#x017F;triette vnd vneinigkeit der Stieffge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter begegnet.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern acht Tage als am Newen Jahre hat er<lb/>
&#x017F;eine letzte Predigt von die&#x017F;er Cantzel gethan/ vnd<lb/>
zwar mit &#x017F;o &#x017F;tarcker &#x017F;tim&#x0303;e/ als &#x017F;on&#x017F;t nicht ge&#x017F;chehen/<lb/>
daß &#x017F;ich auch viel daru&#x0364;ber verwundert haben.</p><lb/>
          <p>Heute acht tage hat er &#x017F;ich bey &#x017F;einer Hausfrauen<lb/>
angegeben/ mit jhr in die Stad hinein zu fahren/ denn<lb/>
er etwas mit mir zu reden hette/ Weil es jhm aber &#x017F;ei-<lb/>
ne Hausfraw wegen der &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en kelte wieder-<lb/>
rahten/ i&#x017F;t er in jhrem abwe&#x017F;en eingefallen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
auff &#x017F;ein Pulpet hinter den Ti&#x017F;ch gelegt/ vnd als &#x017F;ie<lb/>
anheim kommen vnd &#x017F;ich &#x017F;eines zu&#x017F;tands erku&#x0364;ndiget/<lb/>
hat er vber den Schwindel vnd Hauptweh geklaget.<lb/>
Wiewol &#x017F;ie nu daru&#x0364;ber bald er&#x017F;chrocken/ vnd &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;orget/ es wu&#x0364;rden diß &#x017F;eines Todes vorboten &#x017F;ein/<lb/>
weil &#x017F;ich zuvor die&#x017F;e be&#x017F;chwerungen bey jm gar nicht<lb/>
erreget haben/ hat &#x017F;ie jhn doch getro&#x0364;&#x017F;tet/ er &#x017F;olte &#x017F;ich<lb/>
zu frieden geben/ es komme nur daher/ weil er vorge-<lb/>
hendes tages zimlich &#x017F;tarck geredet/ vnd nu etliche<lb/>
&#x017F;tunden lang gele&#x017F;en/ es werde ob Gott wolle keine<lb/>
noth haben.<space dim="horizontal"/> Aber er hat jhr alles ausgeredet/ vnd<lb/>
angezeigt/ es werde nu der liebe Gott ein ende mit<lb/>
jhm machen/ vnd zwar &#x017F;o &#x017F;ey er auch gar wol zu frie-<lb/>
den/ er habe lange genung das elende gebauet/ vnd<lb/>
&#x017F;ich matt vnd mu&#x0364;de gezogen/ vnd beger einmal auff-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;t vnd ausge&#x017F;pannet zu &#x017F;ein/ vnd zu ruhe zu kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] zeit daher mit ſterbensgedancken vmbgegangen/ vnd ſchon vor etlichen Jahren ſein Teſtament verfertigt hat/ vnd darinnen verſehunge gethan/ wie es ſeiner verlaſſenſchafft halben mit ſeiner Hausfrawen vnd dero zweyerley Kindern ſolte gehalten werden/ vnd darmit vielem ſtriette vnd vneinigkeit der Stieffge- ſchwiſter begegnet. Geſtern acht Tage als am Newen Jahre hat er ſeine letzte Predigt von dieſer Cantzel gethan/ vnd zwar mit ſo ſtarcker ſtim̃e/ als ſonſt nicht geſchehen/ daß ſich auch viel daruͤber verwundert haben. Heute acht tage hat er ſich bey ſeiner Hausfrauen angegeben/ mit jhr in die Stad hinein zu fahren/ denn er etwas mit mir zu reden hette/ Weil es jhm aber ſei- ne Hausfraw wegen der ſehr groſſen kelte wieder- rahten/ iſt er in jhrem abweſen eingefallen/ vnd ſich auff ſein Pulpet hinter den Tiſch gelegt/ vnd als ſie anheim kommen vnd ſich ſeines zuſtands erkuͤndiget/ hat er vber den Schwindel vnd Hauptweh geklaget. Wiewol ſie nu daruͤber bald erſchrocken/ vnd ſich beſorget/ es wuͤrden diß ſeines Todes vorboten ſein/ weil ſich zuvor dieſe beſchwerungen bey jm gar nicht erreget haben/ hat ſie jhn doch getroͤſtet/ er ſolte ſich zu frieden geben/ es komme nur daher/ weil er vorge- hendes tages zimlich ſtarck geredet/ vnd nu etliche ſtunden lang geleſen/ es werde ob Gott wolle keine noth haben. Aber er hat jhr alles ausgeredet/ vnd angezeigt/ es werde nu der liebe Gott ein ende mit jhm machen/ vnd zwar ſo ſey er auch gar wol zu frie- den/ er habe lange genung das elende gebauet/ vnd ſich matt vnd muͤde gezogen/ vnd beger einmal auff- geloͤſt vnd ausgeſpannet zu ſein/ vnd zu ruhe zu kom- men.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/42
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/42>, abgerufen am 17.04.2024.