Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

etwas versehen/ wie er jhr etlich mal dis zeugnüs
rühmlich gegeben hat. Was er aber in den 52. Jah-
ren seines ministerii für müseligkeit vnd wiederwer-
tigkeit ausgestanden habe: Das kan ein jeder fro-
mer Christ/ vnd sonderlich ein Diener Göttliches
worts wol erachten/ wenn er bedenckt vnd siehet/ wie
spinnefeind der Teufel treuen eiferigen Predigern
sey/ vnd wie sauer die welt mit jhrem halsstarrigen
vnbusfertigem wesen/ ja mit feindschafft/ schmach
vnd lesterung jhnen das leben machet/ da bleibt es
nicht aussen was der Prophet sagt: Oderunt corri-Amos. 5.
pientem in porta, Jtem/ Eum qui multos docet
multa pati necesse est.
Sonderlich aber seind jhmEccl. 1.
etliche Gottlose Pfarrkinder/ vnd mutwillige Pau-
ren allhier/ Ja auch etliche der seinigen/ den er als
ein Vater alle trew vnd freundschafft erzeiget/ vnd
offte gedienet/ eine geraume zeit daher sehr wieder-
wertig vnd auffsetzig gewesen/ vnd jhm in seinem ho-
hen alter alles hertzeleid zugefüget/ die jhm doch bil-
lich tröstlich hetten sollen sein.    Wie ichs etlich mal
nicht allein aus seiner vielfaltigen schmertzlichen
wehklage/ sondern auch aus gepflogener vnterhan-
dlung wol gehöret vnd erfahren habe/ welche war-
lich wie zubesorgen/ zu seinem vnverhofften todes-
fahl nicht wenig vrsach mögen gegeben haben/ sinte-
mal er jhm solchen bösen danck vnd vntrewe zumal
hoch zu hertzen steigen lassen/ vnd haben die so sich
schuldig wissen vnd jetzo in der Kirchen sein/ wol vr-
sache Gott vmb verzeihung zu bitten/ etc.

Was schlieslich betriefft seine kranckheit vndExitus
Vitae.

seligen abschied/ so ist zu wissen/ das jhm gar nichts
vnvorsehens begegnet/ sintemal er schon ein lange

zeit
F

etwas verſehen/ wie er jhr etlich mal dis zeugnuͤs
ruͤhmlich gegeben hat. Was er aber in den 52. Jah-
ren ſeines miniſterii fuͤr muͤſeligkeit vnd wiederwer-
tigkeit ausgeſtanden habe: Das kan ein jeder fro-
mer Chriſt/ vnd ſonderlich ein Diener Goͤttliches
worts wol erachten/ wenn er bedenckt vnd ſiehet/ wie
ſpinnefeind der Teufel treuen eiferigen Predigern
ſey/ vnd wie ſauer die welt mit jhrem halsſtarrigen
vnbusfertigem weſen/ ja mit feindſchafft/ ſchmach
vnd leſterung jhnen das leben machet/ da bleibt es
nicht auſſen was der Prophet ſagt: Oderunt corri-Amos. 5.
pientem in porta, Jtem/ Eum qui multos docet
multa pati neceſſe eſt.
Sonderlich aber ſeind jhmEccl. 1.
etliche Gottloſe Pfarrkinder/ vnd mutwillige Pau-
ren allhier/ Ja auch etliche der ſeinigen/ den er als
ein Vater alle trew vnd freundſchafft erzeiget/ vnd
offte gedienet/ eine geraume zeit daher ſehr wieder-
wertig vnd auffſetzig geweſen/ vnd jhm in ſeinem ho-
hen alter alles hertzeleid zugefuͤget/ die jhm doch bil-
lich troͤſtlich hetten ſollen ſein.    Wie ichs etlich mal
nicht allein aus ſeiner vielfaltigen ſchmertzlichen
wehklage/ ſondern auch aus gepflogener vnterhan-
dlung wol gehoͤret vnd erfahren habe/ welche war-
lich wie zubeſorgen/ zu ſeinem vnverhofften todes-
fahl nicht wenig vrſach moͤgen gegeben haben/ ſinte-
mal er jhm ſolchen boͤſen danck vnd vntrewe zumal
hoch zu hertzen ſteigen laſſen/ vnd haben die ſo ſich
ſchuldig wiſſen vnd jetzo in der Kirchen ſein/ wol vr-
ſache Gott vmb verzeihung zu bitten/ ꝛc.

Was ſchlieslich betriefft ſeine kranckheit vndExitus
Vitæ.

ſeligen abſchied/ ſo iſt zu wiſſen/ das jhm gar nichts
vnvorſehens begegnet/ ſintemal er ſchon ein lange

zeit
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/>
etwas ver&#x017F;ehen/ wie er jhr etlich mal dis zeugnu&#x0364;s<lb/>
ru&#x0364;hmlich gegeben hat. Was er aber in den 52. Jah-<lb/>
ren &#x017F;eines <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> fu&#x0364;r mu&#x0364;&#x017F;eligkeit vnd wiederwer-<lb/>
tigkeit ausge&#x017F;tanden habe: Das kan ein jeder fro-<lb/>
mer Chri&#x017F;t/ vnd &#x017F;onderlich ein Diener Go&#x0364;ttliches<lb/>
worts wol erachten/ wenn er bedenckt vnd &#x017F;iehet/ wie<lb/>
&#x017F;pinnefeind der Teufel treuen eiferigen Predigern<lb/>
&#x017F;ey/ vnd wie &#x017F;auer die welt mit jhrem hals&#x017F;tarrigen<lb/>
vnbusfertigem we&#x017F;en/ ja mit feind&#x017F;chafft/ &#x017F;chmach<lb/>
vnd le&#x017F;terung jhnen das leben machet/ da bleibt es<lb/>
nicht au&#x017F;&#x017F;en was der Prophet &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Oderunt corri-</hi><note place="right">Amos. 5.</note><lb/><hi rendition="#aq">pientem in porta,</hi> Jtem/ <hi rendition="#aq">Eum qui multos docet<lb/>
multa pati nece&#x017F;&#x017F;e e&#x017F;t.</hi> Sonderlich aber &#x017F;eind jhm<note place="right">Eccl. 1.</note><lb/>
etliche Gottlo&#x017F;e Pfarrkinder/ vnd mutwillige Pau-<lb/>
ren allhier/ Ja auch etliche der &#x017F;einigen/ den er als<lb/>
ein Vater alle trew vnd freund&#x017F;chafft erzeiget/ vnd<lb/>
offte gedienet/ eine geraume zeit daher &#x017F;ehr wieder-<lb/>
wertig vnd auff&#x017F;etzig gewe&#x017F;en/ vnd jhm in &#x017F;einem ho-<lb/>
hen alter alles hertzeleid zugefu&#x0364;get/ die jhm doch bil-<lb/>
lich tro&#x0364;&#x017F;tlich hetten &#x017F;ollen &#x017F;ein.<space dim="horizontal"/> Wie ichs etlich mal<lb/>
nicht allein aus &#x017F;einer vielfaltigen &#x017F;chmertzlichen<lb/>
wehklage/ &#x017F;ondern auch aus gepflogener vnterhan-<lb/>
dlung wol geho&#x0364;ret vnd erfahren habe/ welche war-<lb/>
lich wie zube&#x017F;orgen/ zu &#x017F;einem vnverhofften todes-<lb/>
fahl nicht wenig vr&#x017F;ach mo&#x0364;gen gegeben haben/ &#x017F;inte-<lb/>
mal er jhm &#x017F;olchen bo&#x0364;&#x017F;en danck vnd vntrewe zumal<lb/>
hoch zu hertzen &#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd haben die &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chuldig wi&#x017F;&#x017F;en vnd jetzo in der Kirchen &#x017F;ein/ wol vr-<lb/>
&#x017F;ache Gott vmb verzeihung zu bitten/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;chlieslich betriefft &#x017F;eine kranckheit vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Exitus<lb/>
Vitæ.</hi></note><lb/>
&#x017F;eligen ab&#x017F;chied/ &#x017F;o i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das jhm gar nichts<lb/>
vnvor&#x017F;ehens begegnet/ &#x017F;intemal er &#x017F;chon ein lange<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] etwas verſehen/ wie er jhr etlich mal dis zeugnuͤs ruͤhmlich gegeben hat. Was er aber in den 52. Jah- ren ſeines miniſterii fuͤr muͤſeligkeit vnd wiederwer- tigkeit ausgeſtanden habe: Das kan ein jeder fro- mer Chriſt/ vnd ſonderlich ein Diener Goͤttliches worts wol erachten/ wenn er bedenckt vnd ſiehet/ wie ſpinnefeind der Teufel treuen eiferigen Predigern ſey/ vnd wie ſauer die welt mit jhrem halsſtarrigen vnbusfertigem weſen/ ja mit feindſchafft/ ſchmach vnd leſterung jhnen das leben machet/ da bleibt es nicht auſſen was der Prophet ſagt: Oderunt corri- pientem in porta, Jtem/ Eum qui multos docet multa pati neceſſe eſt. Sonderlich aber ſeind jhm etliche Gottloſe Pfarrkinder/ vnd mutwillige Pau- ren allhier/ Ja auch etliche der ſeinigen/ den er als ein Vater alle trew vnd freundſchafft erzeiget/ vnd offte gedienet/ eine geraume zeit daher ſehr wieder- wertig vnd auffſetzig geweſen/ vnd jhm in ſeinem ho- hen alter alles hertzeleid zugefuͤget/ die jhm doch bil- lich troͤſtlich hetten ſollen ſein. Wie ichs etlich mal nicht allein aus ſeiner vielfaltigen ſchmertzlichen wehklage/ ſondern auch aus gepflogener vnterhan- dlung wol gehoͤret vnd erfahren habe/ welche war- lich wie zubeſorgen/ zu ſeinem vnverhofften todes- fahl nicht wenig vrſach moͤgen gegeben haben/ ſinte- mal er jhm ſolchen boͤſen danck vnd vntrewe zumal hoch zu hertzen ſteigen laſſen/ vnd haben die ſo ſich ſchuldig wiſſen vnd jetzo in der Kirchen ſein/ wol vr- ſache Gott vmb verzeihung zu bitten/ ꝛc. Amos. 5. Eccl. 1. Was ſchlieslich betriefft ſeine kranckheit vnd ſeligen abſchied/ ſo iſt zu wiſſen/ das jhm gar nichts vnvorſehens begegnet/ ſintemal er ſchon ein lange zeit Exitus Vitæ. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/41
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/41>, abgerufen am 13.04.2024.