Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

men. Doch hat er hierinnen seinen willen dem Gött-
lichen vnterworffen/ vnd gesagt mit David: SeinePsal. 31.
Rom. 14.

zeit stehe in Gottes Henden/ Jhm wolle er leben vnd
sterben. Vnd das Sprüchlein des heiligen Bischoffs
Martini/ welchs ich auch sonst offt von jhm gehöret/
wiederholet: Domine, si adhuc sum necessarius po-
pulo tuo, non recuso laborem, fiat modo voluntas
tua.
Vnd weil man sich auch des Schlags besorget/
ist jhm allerley von Praeservativen vnd Labsal aus
der Apotecken geholet vnd eingegeben worden.

Die folgende Nacht hat er wenig geschlassen/
sondern sich mit seinem lieben Weibe/ mit hertzbre-
chenden gesprechen von der wonne vnd freude des e-
wigen lebens/ wie er auch sonst zuthun pflegen/ wenn
er des Nachts schlafflos gelegen/ geletzet/ vnd Gott
hertzlich gedancket für seine vielfaltige wolthaten/
sonderlich aber daß er jhm die 52. Jahr seines Pre-
digampts so gutte gesundheit verliehen/ also daß er
die gantze zeit seines Ampts/ (welches freilich eine
grosse genade) Leibes schwachheit halben/ nicht eine
einige predigt vnterlassen dürffen/ vnd jhn weiter
angeruffen/ Er wolle jhn beydes für eim schnellen
tode/ vnd doch auch für einer langwierigen niederla-
ge behütten/ welches jhm denn Gott auch verliehen.
Denn morgen acht Tage schickt er mir seinen Kut-
schen/ vnd lies mich ansprechen/ ich wolte vnbeschwe-
ret zu jhm kommen/ vnd jhn auff sein vorgehendes
bekendtnüs Communiciren, darauff ich/ so bald sei-
ne Tochter ein vnd anders gekaufft/ auff gesessen bin.
Aber ehe wir hinaus kamen/ war er mitlerzeit sanfft
vnd seliglich eingeschlaffen/ vnd ohn alles zucken der
Glieder wie ein ausgebrantes Licht ausgegangen/

Jm
F ij

men. Doch hat er hierinnen ſeinen willen dem Goͤtt-
lichen vnterworffen/ vnd geſagt mit David: SeinePſal. 31.
Rom. 14.

zeit ſtehe in Gottes Henden/ Jhm wolle er leben vnd
ſterben. Vnd das Spruͤchlein des heiligen Biſchoffs
Martini/ welchs ich auch ſonſt offt von jhm gehoͤret/
wiederholet: Domine, ſi adhuc ſum neceſſarius po-
pulo tuo, non recuſo laborem, fiat modó voluntas
tua.
Vnd weil man ſich auch des Schlags beſorget/
iſt jhm allerley von Præſervativen vnd Labſal aus
der Apotecken geholet vnd eingegeben worden.

Die folgende Nacht hat er wenig geſchlaſſen/
ſondern ſich mit ſeinem lieben Weibe/ mit hertzbre-
chenden geſprechen von der wonne vnd freude des e-
wigen lebens/ wie er auch ſonſt zuthun pflegen/ wenn
er des Nachts ſchlafflos gelegen/ geletzet/ vnd Gott
hertzlich gedancket fuͤr ſeine vielfaltige wolthaten/
ſonderlich aber daß er jhm die 52. Jahr ſeines Pre-
digampts ſo gutte geſundheit verliehen/ alſo daß er
die gantze zeit ſeines Ampts/ (welches freilich eine
groſſe genade) Leibes ſchwachheit halben/ nicht eine
einige predigt vnterlaſſen duͤrffen/ vnd jhn weiter
angeruffen/ Er wolle jhn beydes fuͤr eim ſchnellen
tode/ vnd doch auch fuͤr einer langwierigen niederla-
ge behuͤtten/ welches jhm denn Gott auch verliehen.
Denn morgen acht Tage ſchickt er mir ſeinen Kut-
ſchen/ vnd lies mich anſprechen/ ich wolte vnbeſchwe-
ret zu jhm kommen/ vnd jhn auff ſein vorgehendes
bekendtnuͤs Communiciren, darauff ich/ ſo bald ſei-
ne Tochter ein vnd anders gekaufft/ auff geſeſſen bin.
Aber ehe wir hinaus kamen/ war er mitlerzeit ſanfft
vnd ſeliglich eingeſchlaffen/ vnd ohn alles zucken der
Glieder wie ein ausgebrantes Licht ausgegangen/

Jm
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/>
men. Doch hat er hierinnen &#x017F;einen willen dem Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen vnterworffen/ vnd ge&#x017F;agt mit David: Seine<note place="right">P&#x017F;al. 31.<lb/>
Rom. 14.</note><lb/>
zeit &#x017F;tehe in Gottes Henden/ Jhm wolle er leben vnd<lb/>
&#x017F;terben. Vnd das Spru&#x0364;chlein des heiligen Bi&#x017F;choffs<lb/><hi rendition="#aq">Martini/</hi> welchs ich auch &#x017F;on&#x017F;t offt von jhm geho&#x0364;ret/<lb/>
wiederholet: <hi rendition="#aq">Domine, &#x017F;i adhuc &#x017F;um nece&#x017F;&#x017F;arius po-<lb/>
pulo tuo, non recu&#x017F;o laborem, fiat modó voluntas<lb/>
tua.</hi> Vnd weil man &#x017F;ich auch des Schlags be&#x017F;orget/<lb/>
i&#x017F;t jhm allerley von <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativen</hi> vnd Lab&#x017F;al aus<lb/>
der Apotecken geholet vnd eingegeben worden.</p><lb/>
          <p>Die folgende Nacht hat er wenig ge&#x017F;chla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ich mit &#x017F;einem lieben Weibe/ mit hertzbre-<lb/>
chenden ge&#x017F;prechen von der wonne vnd freude des e-<lb/>
wigen lebens/ wie er auch &#x017F;on&#x017F;t zuthun pflegen/ wenn<lb/>
er des Nachts &#x017F;chlafflos gelegen/ geletzet/ vnd Gott<lb/>
hertzlich gedancket fu&#x0364;r &#x017F;eine vielfaltige wolthaten/<lb/>
&#x017F;onderlich aber daß er jhm die 52. Jahr &#x017F;eines Pre-<lb/>
digampts &#x017F;o gutte ge&#x017F;undheit verliehen/ al&#x017F;o daß er<lb/>
die gantze zeit &#x017F;eines Ampts/ (welches freilich eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e genade) Leibes &#x017F;chwachheit halben/ nicht eine<lb/>
einige predigt vnterla&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rffen/ vnd jhn weiter<lb/>
angeruffen/ Er wolle jhn beydes fu&#x0364;r eim &#x017F;chnellen<lb/>
tode/ vnd doch auch fu&#x0364;r einer langwierigen niederla-<lb/>
ge behu&#x0364;tten/ welches jhm denn Gott auch verliehen.<lb/>
Denn morgen acht Tage &#x017F;chickt er mir &#x017F;einen Kut-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd lies mich an&#x017F;prechen/ ich wolte vnbe&#x017F;chwe-<lb/>
ret zu jhm kommen/ vnd jhn auff &#x017F;ein vorgehendes<lb/>
bekendtnu&#x0364;s <hi rendition="#aq">Communiciren,</hi> darauff ich/ &#x017F;o bald &#x017F;ei-<lb/>
ne Tochter ein vnd anders gekaufft/ auff ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en bin.<lb/>
Aber ehe wir hinaus kamen/ war er mitlerzeit &#x017F;anfft<lb/>
vnd &#x017F;eliglich einge&#x017F;chlaffen/ vnd ohn alles zucken der<lb/>
Glieder wie ein ausgebrantes Licht ausgegangen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Jm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] men. Doch hat er hierinnen ſeinen willen dem Goͤtt- lichen vnterworffen/ vnd geſagt mit David: Seine zeit ſtehe in Gottes Henden/ Jhm wolle er leben vnd ſterben. Vnd das Spruͤchlein des heiligen Biſchoffs Martini/ welchs ich auch ſonſt offt von jhm gehoͤret/ wiederholet: Domine, ſi adhuc ſum neceſſarius po- pulo tuo, non recuſo laborem, fiat modó voluntas tua. Vnd weil man ſich auch des Schlags beſorget/ iſt jhm allerley von Præſervativen vnd Labſal aus der Apotecken geholet vnd eingegeben worden. Pſal. 31. Rom. 14. Die folgende Nacht hat er wenig geſchlaſſen/ ſondern ſich mit ſeinem lieben Weibe/ mit hertzbre- chenden geſprechen von der wonne vnd freude des e- wigen lebens/ wie er auch ſonſt zuthun pflegen/ wenn er des Nachts ſchlafflos gelegen/ geletzet/ vnd Gott hertzlich gedancket fuͤr ſeine vielfaltige wolthaten/ ſonderlich aber daß er jhm die 52. Jahr ſeines Pre- digampts ſo gutte geſundheit verliehen/ alſo daß er die gantze zeit ſeines Ampts/ (welches freilich eine groſſe genade) Leibes ſchwachheit halben/ nicht eine einige predigt vnterlaſſen duͤrffen/ vnd jhn weiter angeruffen/ Er wolle jhn beydes fuͤr eim ſchnellen tode/ vnd doch auch fuͤr einer langwierigen niederla- ge behuͤtten/ welches jhm denn Gott auch verliehen. Denn morgen acht Tage ſchickt er mir ſeinen Kut- ſchen/ vnd lies mich anſprechen/ ich wolte vnbeſchwe- ret zu jhm kommen/ vnd jhn auff ſein vorgehendes bekendtnuͤs Communiciren, darauff ich/ ſo bald ſei- ne Tochter ein vnd anders gekaufft/ auff geſeſſen bin. Aber ehe wir hinaus kamen/ war er mitlerzeit ſanfft vnd ſeliglich eingeſchlaffen/ vnd ohn alles zucken der Glieder wie ein ausgebrantes Licht ausgegangen/ Jm F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/43
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/43>, abgerufen am 15.04.2024.