Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Leibs vnd Seelen anruffen soltest/ vngezweiffelter
hoffnung/ daß er dich hören/ nehren/ schützen/ etc.
4.4. Durch die heilige Tauffe/ darinnen du Gott dein
homagium vnd Bürgerliche huldung gethan/ Chri-
stus aber dich mit seinem heiligen Blutte/ in das
Stadbuch des ewigen lebens eingeschrieben/ vnd
für seinen Bürger vnd Bruder angenommen hat.
Ja darinnen der heilige Geist reichlich durch Jesum
Christum ausgegossen ist/ auff das du durch dessel-
Tit. 3.ben genade/ etc.    5. Durch die heilige Absolution/
5.darinnen er vns auff vnser bitten/ suppliciren vnd
confitiren vnser Geistlich Bürgerrecht/ so wir das
etwan durch vnsere rebellion vnd vngehorsam ver-
schertzt/ wiederumb auffs newe verlehnt vnd zusagt/
vns auch dessen mit seinem Leib vnd Blutte/ als vn-
Praxis
hujus
doctrinae
serm Lösegelde/ im Hochwirdigen Abendmal vorsi-
chert/ Da prüfe vnd befrage sich nu ein jeder gar wol
in seinem hertzen/ ob er auch ein Bürger mit den hei-
ligen vnd Hausgenossen Gottes sey/    Denn das
kan er leicht aus dem bericht/ wie jetzo gesagt wissen.

1.

1. Wo fern er das Himlische Bürgerrecht in der
Luc. 10.heiligen Tauffe erlanget/ vnd in das StadBuch des
lebens/ welches Christus selber/ eingezeichnet/ vnd al-
so ein rechtschaffen lebendig Glied der Christlichen
Kirchen ist/ dann ausser derselben ist doch kein
heil/ etc.

2.

2. Ob er auch die Statuta der Himlischen Bür-
ger beydes aus den Zehengebotten/ vnd Artickeln
des Christlichen glaubens wisse vnd verstehe.

3.

3. Ob er sich auch denselben gemes verhalte/ sei-
Psalm. 2.nem HErren vnd Könige gehorche/ folge vnd diene/
jhm seinen Tribut/ Schos vnd Schatzung/ seines

gebets

Leibs vnd Seelen anruffen ſolteſt/ vngezweiffelter
hoffnung/ daß er dich hoͤren/ nehren/ ſchuͤtzen/ ꝛc.
4.4. Durch die heilige Tauffe/ darinnen du Gott dein
homagium vnd Buͤrgerliche huldung gethan/ Chri-
ſtus aber dich mit ſeinem heiligen Blutte/ in das
Stadbuch des ewigen lebens eingeſchrieben/ vnd
fuͤr ſeinen Buͤrger vnd Bruder angenommen hat.
Ja darinnen der heilige Geiſt reichlich durch Jeſum
Chriſtum ausgegoſſen iſt/ auff das du durch deſſel-
Tit. 3.ben genade/ ꝛc.    5. Durch die heilige Abſolution/
5.darinnen er vns auff vnſer bitten/ ſuppliciren vnd
confitiren vnſer Geiſtlich Buͤrgerrecht/ ſo wir das
etwan durch vnſere rebellion vnd vngehorſam ver-
ſchertzt/ wiederumb auffs newe verlehnt vnd zuſagt/
vns auch deſſen mit ſeinem Leib vnd Blutte/ als vn-
Praxis
hujus
doctrinæ
ſerm Loͤſegelde/ im Hochwirdigen Abendmal vorſi-
chert/ Da pruͤfe vnd befrage ſich nu ein jeder gar wol
in ſeinem hertzen/ ob er auch ein Buͤrger mit den hei-
ligen vnd Hausgenoſſen Gottes ſey/    Denn das
kan er leicht aus dem bericht/ wie jetzo geſagt wiſſen.

1.

1. Wo fern er das Himliſche Buͤrgerrecht in der
Luc. 10.heiligen Tauffe erlanget/ vnd in das StadBuch des
lebens/ welches Chriſtus ſelber/ eingezeichnet/ vnd al-
ſo ein rechtſchaffen lebendig Glied der Chriſtlichen
Kirchen iſt/ dann auſſer derſelben iſt doch kein
heil/ ꝛc.

2.

2. Ob er auch die Statuta der Himliſchen Buͤr-
ger beydes aus den Zehengebotten/ vnd Artickeln
des Chriſtlichen glaubens wiſſe vnd verſtehe.

3.

3. Ob er ſich auch denſelben gemes verhalte/ ſei-
Pſalm. 2.nem HErren vnd Koͤnige gehorche/ folge vnd diene/
jhm ſeinen Tribut/ Schos vnd Schatzung/ ſeines

gebets
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
Leibs vnd Seelen anruffen &#x017F;olte&#x017F;t/ vngezweiffelter<lb/>
hoffnung/ daß er dich ho&#x0364;ren/ nehren/ &#x017F;chu&#x0364;tzen/ &#xA75B;c.<lb/><note place="left">4.</note>4. Durch die heilige Tauffe/ darinnen du Gott dein<lb/><hi rendition="#aq">homagium</hi> vnd Bu&#x0364;rgerliche huldung gethan/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus aber dich mit &#x017F;einem heiligen Blutte/ in das<lb/>
Stadbuch des ewigen lebens einge&#x017F;chrieben/ vnd<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Bu&#x0364;rger vnd Bruder angenommen hat.<lb/>
Ja darinnen der heilige Gei&#x017F;t reichlich durch Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum ausgego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ auff das du durch de&#x017F;&#x017F;el-<lb/><note place="left">Tit. 3.</note>ben genade/ &#xA75B;c.<space dim="horizontal"/> 5. Durch die heilige Ab&#x017F;olution/<lb/><note place="left">5.</note>darinnen er vns auff vn&#x017F;er bitten/ <hi rendition="#aq">&#x017F;uppliciren</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">confitiren</hi> vn&#x017F;er Gei&#x017F;tlich Bu&#x0364;rgerrecht/ &#x017F;o wir das<lb/>
etwan durch vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">rebellion</hi> vnd vngehor&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;chertzt/ wiederumb auffs newe verlehnt vnd zu&#x017F;agt/<lb/>
vns auch de&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;einem Leib vnd Blutte/ als vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Praxis<lb/>
hujus<lb/>
doctrinæ</hi></note>&#x017F;erm Lo&#x0364;&#x017F;egelde/ im Hochwirdigen Abendmal vor&#x017F;i-<lb/>
chert/ Da pru&#x0364;fe vnd befrage &#x017F;ich nu ein jeder gar wol<lb/>
in &#x017F;einem hertzen/ ob er auch ein Bu&#x0364;rger mit den hei-<lb/>
ligen vnd Hausgeno&#x017F;&#x017F;en Gottes &#x017F;ey/<space dim="horizontal"/> Denn das<lb/>
kan er leicht aus dem bericht/ wie jetzo ge&#x017F;agt wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">1.</note>
            <p>1. Wo fern er das Himli&#x017F;che Bu&#x0364;rgerrecht in der<lb/><note place="left">Luc. 10.</note>heiligen Tauffe erlanget/ vnd in das StadBuch des<lb/>
lebens/ welches Chri&#x017F;tus &#x017F;elber/ eingezeichnet/ vnd al-<lb/>
&#x017F;o ein recht&#x017F;chaffen lebendig Glied der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirchen i&#x017F;t/ dann au&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben i&#x017F;t doch kein<lb/>
heil/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <note place="left">2.</note>
            <p>2. Ob er auch die <hi rendition="#aq">Statuta</hi> der Himli&#x017F;chen Bu&#x0364;r-<lb/>
ger beydes aus den Zehengebotten/ vnd Artickeln<lb/>
des Chri&#x017F;tlichen glaubens wi&#x017F;&#x017F;e vnd ver&#x017F;tehe.</p><lb/>
            <note place="left">3.</note>
            <p>3. Ob er &#x017F;ich auch den&#x017F;elben gemes verhalte/ &#x017F;ei-<lb/><note place="left">P&#x017F;alm. 2.</note>nem HErren vnd Ko&#x0364;nige gehorche/ folge vnd diene/<lb/>
jhm &#x017F;einen Tribut/ Schos vnd Schatzung/ &#x017F;eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebets</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Leibs vnd Seelen anruffen ſolteſt/ vngezweiffelter hoffnung/ daß er dich hoͤren/ nehren/ ſchuͤtzen/ ꝛc. 4. Durch die heilige Tauffe/ darinnen du Gott dein homagium vnd Buͤrgerliche huldung gethan/ Chri- ſtus aber dich mit ſeinem heiligen Blutte/ in das Stadbuch des ewigen lebens eingeſchrieben/ vnd fuͤr ſeinen Buͤrger vnd Bruder angenommen hat. Ja darinnen der heilige Geiſt reichlich durch Jeſum Chriſtum ausgegoſſen iſt/ auff das du durch deſſel- ben genade/ ꝛc. 5. Durch die heilige Abſolution/ darinnen er vns auff vnſer bitten/ ſuppliciren vnd confitiren vnſer Geiſtlich Buͤrgerrecht/ ſo wir das etwan durch vnſere rebellion vnd vngehorſam ver- ſchertzt/ wiederumb auffs newe verlehnt vnd zuſagt/ vns auch deſſen mit ſeinem Leib vnd Blutte/ als vn- ſerm Loͤſegelde/ im Hochwirdigen Abendmal vorſi- chert/ Da pruͤfe vnd befrage ſich nu ein jeder gar wol in ſeinem hertzen/ ob er auch ein Buͤrger mit den hei- ligen vnd Hausgenoſſen Gottes ſey/ Denn das kan er leicht aus dem bericht/ wie jetzo geſagt wiſſen. 4. Tit. 3. 5. Praxis hujus doctrinæ 1. Wo fern er das Himliſche Buͤrgerrecht in der heiligen Tauffe erlanget/ vnd in das StadBuch des lebens/ welches Chriſtus ſelber/ eingezeichnet/ vnd al- ſo ein rechtſchaffen lebendig Glied der Chriſtlichen Kirchen iſt/ dann auſſer derſelben iſt doch kein heil/ ꝛc. Luc. 10. 2. Ob er auch die Statuta der Himliſchen Buͤr- ger beydes aus den Zehengebotten/ vnd Artickeln des Chriſtlichen glaubens wiſſe vnd verſtehe. 3. Ob er ſich auch denſelben gemes verhalte/ ſei- nem HErren vnd Koͤnige gehorche/ folge vnd diene/ jhm ſeinen Tribut/ Schos vnd Schatzung/ ſeines gebets Pſalm. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/34
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/34>, abgerufen am 15.04.2024.