Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

von Tyrannischer Ob rigkeit gewalt vnd vnrecht
leiden/ auch wol von Haus vnd Hoff/ Erb vnd eigen
ins wilde Feld verstossen vnd verjagt werden. Aber
in der künfftigen Stad Gottes/ wird vns niemand
keinen schaden noch hertzeleid mehr zufügen/ viel we-
1. Thes. 4
2. Pet. 3.
niger aber ausstossen können/ sintemal bestendiger
friede vnd sicherheit daselbst sein/ Ja auch ewige ge-
4.rechtigkeit darinnen wohnen wird: Jn summa. Jn
dieser welt kommen offt böse muttwillige Buben/
falsche lügen vnd lestermeuler/ die Bürgerliche Ge-
selschafft vnd freundschafft trennen/ vnd den gemei-
nen friede zerstören. (Cujus vis est turbare Rem &
tranquillitatem publicam &c.)
Aber dorte wird
ein ewige/ bestendige liebe/ trew vnd freundschafft
sein vnd bleiben zwischen den Kindern Gottes/ Vnd
Esa. 25.
Apoc. 7.
Psal. 16.
weil Gott alle Threnen von jhren augen abwischen
wird/ so werden sie haben freude die fülle/ vnd ein
lieblich wesen. Jst es nu vor zeiten ein herrlich ding
Act. 22.gewesen vmb einen Römischen Bürger/ Also daß
mancher das Bürgerrecht zu Rom/ mit grossem
Gelde erkaufft hat/ so ist es viel 1000. mahl mehr ein
herrlich ding vmb die Bürgerschafft des ewigen le-
bens.    Derhalben wir auch dieselbige allen Welt-
Joh. 10.schätzen vnd Kleinnodien weit vorziehen/ vnd vns da-
hin sehnen sollen/ da wir haben werden das leben
vnd volle genügen/ vnd wie Augustinus saget: Fi-
nem desideriorum nostrorum, ubi DEVM sine
fine videbimus, sine fastidio amabimus, & sine fa-
tigatione laudabimus.
    Vber diese erzelte herr-
ligkeiten der Himlischen Bürger/ macht der Apostel
allhie noch eine namkündig/ nemlich glorificatio-
nem Corporum nostrorum
vnd sagt: Christus vn-

ser HErr

von Tyranniſcher Ob rigkeit gewalt vnd vnrecht
leiden/ auch wol von Haus vnd Hoff/ Erb vnd eigen
ins wilde Feld verſtoſſen vnd verjagt werden. Aber
in der kuͤnfftigen Stad Gottes/ wird vns niemand
keinen ſchaden noch hertzeleid mehr zufuͤgen/ viel we-
1. Theſ. 4
2. Pet. 3.
niger aber ausſtoſſen koͤnnen/ ſintemal beſtendiger
friede vnd ſicherheit daſelbſt ſein/ Ja auch ewige ge-
4.rechtigkeit darinnen wohnen wird: Jn ſumma. Jn
dieſer welt kommen offt boͤſe muttwillige Buben/
falſche luͤgen vnd leſtermeuler/ die Buͤrgerliche Ge-
ſelſchafft vnd freundſchafft trennen/ vnd den gemei-
nen friede zerſtoͤren. (Cujus vis eſt turbare Rem &
tranquillitatem publicam &c.)
Aber dorte wird
ein ewige/ beſtendige liebe/ trew vnd freundſchafft
ſein vnd bleiben zwiſchen den Kindern Gottes/ Vnd
Eſa. 25.
Apoc. 7.
Pſal. 16.
weil Gott alle Threnen von jhren augen abwiſchen
wird/ ſo werden ſie haben freude die fuͤlle/ vnd ein
lieblich weſen. Jſt es nu vor zeiten ein herrlich ding
Act. 22.geweſen vmb einen Roͤmiſchen Buͤrger/ Alſo daß
mancher das Buͤrgerrecht zu Rom/ mit groſſem
Gelde erkaufft hat/ ſo iſt es viel 1000. mahl mehr ein
herrlich ding vmb die Buͤrgerſchafft des ewigen le-
bens.    Derhalben wir auch dieſelbige allen Welt-
Joh. 10.ſchaͤtzen vnd Kleinnodien weit vorziehen/ vnd vns da-
hin ſehnen ſollen/ da wir haben werden das leben
vnd volle genuͤgen/ vnd wie Auguſtinus ſaget: Fi-
nem deſideriorum noſtrorum, ubi DEVM ſine
fine videbimus, ſine faſtidio amabimus, & ſine fa-
tigatione laudabimus.
    Vber dieſe erzelte herr-
ligkeiten der Himliſchen Buͤrger/ macht der Apoſtel
allhie noch eine namkuͤndig/ nemlich glorificatio-
nem Corporum noſtrorum
vnd ſagt: Chriſtus vn-

ſer HErr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
von Tyranni&#x017F;cher Ob rigkeit gewalt vnd vnrecht<lb/>
leiden/ auch wol von Haus vnd Hoff/ Erb vnd eigen<lb/>
ins wilde Feld ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd verjagt werden. Aber<lb/>
in der ku&#x0364;nfftigen Stad Gottes/ wird vns niemand<lb/>
keinen &#x017F;chaden noch hertzeleid mehr zufu&#x0364;gen/ viel we-<lb/><note place="left">1. The&#x017F;. 4<lb/>
2. Pet. 3.</note>niger aber aus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;intemal be&#x017F;tendiger<lb/>
friede vnd &#x017F;icherheit da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein/ Ja auch ewige ge-<lb/><note place="left">4.</note>rechtigkeit darinnen wohnen wird: Jn &#x017F;umma. Jn<lb/>
die&#x017F;er welt kommen offt bo&#x0364;&#x017F;e muttwillige Buben/<lb/>
fal&#x017F;che lu&#x0364;gen vnd le&#x017F;termeuler/ die Bu&#x0364;rgerliche Ge-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;chafft vnd freund&#x017F;chafft trennen/ vnd den gemei-<lb/>
nen friede zer&#x017F;to&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">(Cujus vis e&#x017F;t turbare Rem &amp;<lb/>
tranquillitatem publicam &amp;c.)</hi> Aber dorte wird<lb/>
ein ewige/ be&#x017F;tendige liebe/ trew vnd freund&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ein vnd bleiben zwi&#x017F;chen den Kindern Gottes/ Vnd<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 25.<lb/>
Apoc. 7.<lb/>
P&#x017F;al. 16.</note>weil Gott alle Threnen von jhren augen abwi&#x017F;chen<lb/>
wird/ &#x017F;o werden &#x017F;ie haben freude die fu&#x0364;lle/ vnd ein<lb/>
lieblich we&#x017F;en. J&#x017F;t es nu vor zeiten ein herrlich ding<lb/><note place="left">Act. 22.</note>gewe&#x017F;en vmb einen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Bu&#x0364;rger/ Al&#x017F;o daß<lb/>
mancher das Bu&#x0364;rgerrecht zu Rom/ mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Gelde erkaufft hat/ &#x017F;o i&#x017F;t es viel 1000. mahl mehr ein<lb/>
herrlich ding vmb die Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft des ewigen le-<lb/>
bens.<space dim="horizontal"/> Derhalben wir auch die&#x017F;elbige allen Welt-<lb/><note place="left">Joh. 10.</note>&#x017F;cha&#x0364;tzen vnd Kleinnodien weit vorziehen/ vnd vns da-<lb/>
hin &#x017F;ehnen &#x017F;ollen/ da wir haben werden das leben<lb/>
vnd volle genu&#x0364;gen/ vnd wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Fi-<lb/>
nem de&#x017F;ideriorum no&#x017F;trorum, ubi <hi rendition="#g">DEVM</hi> &#x017F;ine<lb/>
fine videbimus, &#x017F;ine fa&#x017F;tidio amabimus, &amp; &#x017F;ine fa-<lb/>
tigatione laudabimus.</hi><space dim="horizontal"/> Vber die&#x017F;e erzelte herr-<lb/>
ligkeiten der Himli&#x017F;chen Bu&#x0364;rger/ macht der Apo&#x017F;tel<lb/>
allhie noch eine namku&#x0364;ndig/ nemlich <hi rendition="#aq">glorificatio-<lb/>
nem Corporum no&#x017F;trorum</hi> vnd &#x017F;agt: Chri&#x017F;tus vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;er HErr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] von Tyranniſcher Ob rigkeit gewalt vnd vnrecht leiden/ auch wol von Haus vnd Hoff/ Erb vnd eigen ins wilde Feld verſtoſſen vnd verjagt werden. Aber in der kuͤnfftigen Stad Gottes/ wird vns niemand keinen ſchaden noch hertzeleid mehr zufuͤgen/ viel we- niger aber ausſtoſſen koͤnnen/ ſintemal beſtendiger friede vnd ſicherheit daſelbſt ſein/ Ja auch ewige ge- rechtigkeit darinnen wohnen wird: Jn ſumma. Jn dieſer welt kommen offt boͤſe muttwillige Buben/ falſche luͤgen vnd leſtermeuler/ die Buͤrgerliche Ge- ſelſchafft vnd freundſchafft trennen/ vnd den gemei- nen friede zerſtoͤren. (Cujus vis eſt turbare Rem & tranquillitatem publicam &c.) Aber dorte wird ein ewige/ beſtendige liebe/ trew vnd freundſchafft ſein vnd bleiben zwiſchen den Kindern Gottes/ Vnd weil Gott alle Threnen von jhren augen abwiſchen wird/ ſo werden ſie haben freude die fuͤlle/ vnd ein lieblich weſen. Jſt es nu vor zeiten ein herrlich ding geweſen vmb einen Roͤmiſchen Buͤrger/ Alſo daß mancher das Buͤrgerrecht zu Rom/ mit groſſem Gelde erkaufft hat/ ſo iſt es viel 1000. mahl mehr ein herrlich ding vmb die Buͤrgerſchafft des ewigen le- bens. Derhalben wir auch dieſelbige allen Welt- ſchaͤtzen vnd Kleinnodien weit vorziehen/ vnd vns da- hin ſehnen ſollen/ da wir haben werden das leben vnd volle genuͤgen/ vnd wie Auguſtinus ſaget: Fi- nem deſideriorum noſtrorum, ubi DEVM ſine fine videbimus, ſine faſtidio amabimus, & ſine fa- tigatione laudabimus. Vber dieſe erzelte herr- ligkeiten der Himliſchen Buͤrger/ macht der Apoſtel allhie noch eine namkuͤndig/ nemlich glorificatio- nem Corporum noſtrorum vnd ſagt: Chriſtus vn- ſer HErr 1. Theſ. 4 2. Pet. 3. 4. Eſa. 25. Apoc. 7. Pſal. 16. Act. 22. Joh. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/28
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/28>, abgerufen am 13.04.2024.