Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Jerusalem/ das ist/ der Christlichen Kirchen sein/ die sol-
len auch Himmelsbürger im ewigen leben sein/ da-
rinnen sie Stad- vnd Bürgerrecht/ das jhn Christus1. Pet. 1.
teuer erworben/ haben/ aller Himlischen privilegien
vnd immuniteten, freyheiten vnd herrligkeiten al-
ler heiligen geniessen/ vnd eine ewige/ friedliche/
freundliche/ freudenreiche Gemein vnd Gesellschafft
Gottes/ aller Engel vnd ausserwelten halten wer-
den/ vnd das schöne Ecce quam bonum, & quamPsal. 133
jucundum, habitare fratres in unum singen vnd
practiciren, daselbst wird rechte Bürgerschafft den
gleubigen gegeben.    Darzu der Engel Brüder-Collatio.
schafft ein gar herrliches leben/ wie wir singen/ etc.
Hie in dieser welt/ wohnen wir nur in solchen Städ-1.
ten/ Heusern vnd Hütten/ die durch Menschen hen-
de von Holtz/ Stein vnd Leim gebauet sind/ Aber
das Haus vnd die Stad Gottes/ darinnen wir vn-
sern Wandel haben werden/ ist ohn hende von GottApoc. 21
selber gebauet/ vnd sind derselben Gründe/ Mauren/
Pflaster vnd Thor von lauterm Golde/ Perlen vnd
Edelgesteinen/ Als Jaspis/ Saphirn/ Smaragden
vnd andern gezieret/ darinnen wird kein Tempel sein/
denn wir werden alle von Gott selber gelehret sein/
Werden auch keiner Sonn vnd Mond bedürffen.
Denn die herrligkeit Gottes wird vns erleuchten.2.
Hie wohnen wir in alten kleinen/ bawfelligen/ zu-
brechlichen Städten vnd Hütten/ Aber dort haben
wir ein neues/ grosses vnd ewiges Jerusalem zuge-
warten.    Hie mussen wir offt bey vnsern Städten3.
vnd Heusern grosse schatzungen vnd steuer/ sambt
andern beschwerungen vnd vberlasten auf vns neh-
men/ auchofft bey einer gutten vnd gerechten sache/

von
D ij

Jeruſalem/ das iſt/ der Chriſtlichen Kirchẽ ſein/ die ſol-
len auch Himmelsbuͤrger im ewigen leben ſein/ da-
rinnen ſie Stad- vnd Buͤrgerrecht/ das jhn Chriſtus1. Pet. 1.
teuer erworben/ haben/ aller Himliſchen privilegien
vnd immuniteten, freyheiten vnd herrligkeiten al-
ler heiligen genieſſen/ vnd eine ewige/ friedliche/
freundliche/ freudenreiche Gemein vnd Geſellſchafft
Gottes/ aller Engel vnd auſſerwelten halten wer-
den/ vnd das ſchoͤne Ecce quàm bonum, & quàmPſal. 133
jucundum, habitare fratres in unum ſingen vnd
practiciren, daſelbſt wird rechte Buͤrgerſchafft den
gleubigen gegeben.    Darzu der Engel Bruͤder-Collatio.
ſchafft ein gar herrliches leben/ wie wir ſingen/ ꝛc.
Hie in dieſer welt/ wohnen wir nur in ſolchen Staͤd-1.
ten/ Heuſern vnd Huͤtten/ die durch Menſchen hen-
de von Holtz/ Stein vnd Leim gebauet ſind/ Aber
das Haus vnd die Stad Gottes/ darinnen wir vn-
ſern Wandel haben werden/ iſt ohn hende von GottApoc. 21
ſelber gebauet/ vnd ſind derſelben Gruͤnde/ Mauren/
Pflaſter vnd Thor von lauterm Golde/ Perlen vnd
Edelgeſteinen/ Als Jaſpis/ Saphirn/ Smaragden
vnd andern gezieret/ darinnen wird kein Tempel ſein/
denn wir werden alle von Gott ſelber gelehret ſein/
Werden auch keiner Sonn vnd Mond beduͤrffen.
Denn die herrligkeit Gottes wird vns erleuchten.2.
Hie wohnen wir in alten kleinen/ bawfelligen/ zu-
brechlichen Staͤdten vnd Huͤtten/ Aber dort haben
wir ein neues/ groſſes vnd ewiges Jeruſalem zuge-
warten.    Hie muſſen wir offt bey vnſern Staͤdten3.
vnd Heuſern groſſe ſchatzungen vnd ſteuer/ ſambt
andern beſchwerungen vnd vberlaſten auf vns neh-
men/ auchofft bey einer gutten vnd gerechten ſache/

von
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
Jeru&#x017F;alem/ das i&#x017F;t/ der Chri&#x017F;tlichen Kirche&#x0303; &#x017F;ein/ die &#x017F;ol-<lb/>
len auch Himmelsbu&#x0364;rger im ewigen leben &#x017F;ein/ da-<lb/>
rinnen &#x017F;ie Stad- vnd Bu&#x0364;rgerrecht/ das jhn Chri&#x017F;tus<note place="right">1. Pet. 1.</note><lb/>
teuer erworben/ haben/ aller Himli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegien</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">immuniteten,</hi> freyheiten vnd herrligkeiten al-<lb/>
ler heiligen genie&#x017F;&#x017F;en/ vnd eine ewige/ friedliche/<lb/>
freundliche/ freudenreiche Gemein vnd Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
Gottes/ aller Engel vnd au&#x017F;&#x017F;erwelten halten wer-<lb/>
den/ vnd das &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Ecce quàm bonum, &amp; quàm</hi><note place="right">P&#x017F;al. 133</note><lb/><hi rendition="#aq">jucundum, habitare fratres in unum</hi> &#x017F;ingen vnd<lb/><hi rendition="#aq">practiciren,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t wird rechte Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft den<lb/>
gleubigen gegeben.<space dim="horizontal"/> Darzu der Engel Bru&#x0364;der-<note place="right"><hi rendition="#aq">Collatio.</hi></note><lb/>
&#x017F;chafft ein gar herrliches leben/ wie wir &#x017F;ingen/ &#xA75B;c.<lb/>
Hie in die&#x017F;er welt/ wohnen wir nur in &#x017F;olchen Sta&#x0364;d-<note place="right">1.</note><lb/>
ten/ Heu&#x017F;ern vnd Hu&#x0364;tten/ die durch Men&#x017F;chen hen-<lb/>
de von Holtz/ Stein vnd Leim gebauet &#x017F;ind/ Aber<lb/>
das Haus vnd die Stad Gottes/ darinnen wir vn-<lb/>
&#x017F;ern Wandel haben werden/ i&#x017F;t ohn hende von Gott<note place="right">Apoc. 21</note><lb/>
&#x017F;elber gebauet/ vnd &#x017F;ind der&#x017F;elben Gru&#x0364;nde/ Mauren/<lb/>
Pfla&#x017F;ter vnd Thor von lauterm Golde/ Perlen vnd<lb/>
Edelge&#x017F;teinen/ Als Ja&#x017F;pis/ Saphirn/ Smaragden<lb/>
vnd andern gezieret/ darinnen wird kein Tempel &#x017F;ein/<lb/>
denn wir werden alle von Gott &#x017F;elber gelehret &#x017F;ein/<lb/>
Werden auch keiner Sonn vnd Mond bedu&#x0364;rffen.<lb/>
Denn die herrligkeit Gottes wird vns erleuchten.<note place="right">2.</note><lb/>
Hie wohnen wir in alten kleinen/ bawfelligen/ zu-<lb/>
brechlichen Sta&#x0364;dten vnd Hu&#x0364;tten/ Aber dort haben<lb/>
wir ein neues/ gro&#x017F;&#x017F;es vnd ewiges Jeru&#x017F;alem zuge-<lb/>
warten.<space dim="horizontal"/> Hie mu&#x017F;&#x017F;en wir offt bey vn&#x017F;ern Sta&#x0364;dten<note place="right">3.</note><lb/>
vnd Heu&#x017F;ern gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chatzungen vnd &#x017F;teuer/ &#x017F;ambt<lb/>
andern be&#x017F;chwerungen vnd vberla&#x017F;ten auf vns neh-<lb/>
men/ auchofft bey einer gutten vnd gerechten &#x017F;ache/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Jeruſalem/ das iſt/ der Chriſtlichen Kirchẽ ſein/ die ſol- len auch Himmelsbuͤrger im ewigen leben ſein/ da- rinnen ſie Stad- vnd Buͤrgerrecht/ das jhn Chriſtus teuer erworben/ haben/ aller Himliſchen privilegien vnd immuniteten, freyheiten vnd herrligkeiten al- ler heiligen genieſſen/ vnd eine ewige/ friedliche/ freundliche/ freudenreiche Gemein vnd Geſellſchafft Gottes/ aller Engel vnd auſſerwelten halten wer- den/ vnd das ſchoͤne Ecce quàm bonum, & quàm jucundum, habitare fratres in unum ſingen vnd practiciren, daſelbſt wird rechte Buͤrgerſchafft den gleubigen gegeben. Darzu der Engel Bruͤder- ſchafft ein gar herrliches leben/ wie wir ſingen/ ꝛc. Hie in dieſer welt/ wohnen wir nur in ſolchen Staͤd- ten/ Heuſern vnd Huͤtten/ die durch Menſchen hen- de von Holtz/ Stein vnd Leim gebauet ſind/ Aber das Haus vnd die Stad Gottes/ darinnen wir vn- ſern Wandel haben werden/ iſt ohn hende von Gott ſelber gebauet/ vnd ſind derſelben Gruͤnde/ Mauren/ Pflaſter vnd Thor von lauterm Golde/ Perlen vnd Edelgeſteinen/ Als Jaſpis/ Saphirn/ Smaragden vnd andern gezieret/ darinnen wird kein Tempel ſein/ denn wir werden alle von Gott ſelber gelehret ſein/ Werden auch keiner Sonn vnd Mond beduͤrffen. Denn die herrligkeit Gottes wird vns erleuchten. Hie wohnen wir in alten kleinen/ bawfelligen/ zu- brechlichen Staͤdten vnd Huͤtten/ Aber dort haben wir ein neues/ groſſes vnd ewiges Jeruſalem zuge- warten. Hie muſſen wir offt bey vnſern Staͤdten vnd Heuſern groſſe ſchatzungen vnd ſteuer/ ſambt andern beſchwerungen vnd vberlaſten auf vns neh- men/ auchofft bey einer gutten vnd gerechten ſache/ von 1. Pet. 1. Pſal. 133 Collatio. 1. Apoc. 21 2. 3. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/27
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/27>, abgerufen am 15.04.2024.