Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

seufftzer vnd begierden fürnemlich vnd am meisten
Mat. 6.hinauff in den Himmel/ da vnser Schatz ist/ sollen
gerichtet sein/ vnd wil der Apostel solche leute gleich
Para-
phrasis
verbo-
rum Pau-
li.
also anreden: O jhr elenden WeltKinder wie seit
jhr doch so vnbesonnen/ daß jhr euch die Welt/ die
doch mit jhrer lust/ so wol als euer leben plötzlich
vergehet/ vnd was darinnen ist/ mehr vnd höher las-
set angelegen sein/ denn das Reich Gottes mit sei-
1. Joh. 2.
Mat. 6.
ner Gerechtigkeit/ darnach jhr doch vornemlich vnd
für allen dingen trachten soltet? Wisset jhr denn
Sap. 2.nicht das euer Bürgerschafft vnd Vaterland dro-
ben im Himmel ist? Darzu jhr anfenglich erschaf-
Joh. 3.fen/ durch JEsu Christi eures Heilandes Blut vnd
Tod erlöset/ Ja dahin Christus gefahren/ vnd euch
daselbst im hause eures Vaters bleibende stelle/ vnd
Joh. 14.liebliche Wohnunge bereittet hat? Jst nun euer
Vaterland im Himmel/ Je warumb richtet jhr denn
beyde Augen vnd Hertzen nur auff das jrrdische/ das
jhr doch im Tode nolentes volentes begeben müs-
set. Vnd thut gleich wie die vnvernünfftigen Thier
von welchen der Poet Ovidius sagt:

Prona cum spectent animalia caetera terram,
Os homini sublime dedit coelum tueri.

Levit. 11Jtem/ wie die Fische die keine Flosfedern ha-
ben/ vnd nur im Schlam liegen/ vnd sonderlich wie
die Sewe/ die den Rüssel immerzu in Kleien vnd
Trebern/ Ja im Kotte vnd Vnflate stecken haben.
Hastu nun mein lieber Christ bishero nicht gewust/
was dieses leben sey/ So lerne es heute von Paulo
derselbe saget hie/ daß vnser Wandel im Himmel
sey/ Jst er nun im Himmel/ je so kan er ja nicht all-

hie

ſeufftzer vnd begierden fuͤrnemlich vnd am meiſten
Mat. 6.hinauff in den Himmel/ da vnſer Schatz iſt/ ſollen
gerichtet ſein/ vnd wil der Apoſtel ſolche leute gleich
Para-
phraſis
verbo-
rum Pau-
li.
alſo anreden: O jhr elenden WeltKinder wie ſeit
jhr doch ſo vnbeſonnen/ daß jhr euch die Welt/ die
doch mit jhrer luſt/ ſo wol als euer leben ploͤtzlich
vergehet/ vnd was darinnen iſt/ mehr vnd hoͤher laſ-
ſet angelegen ſein/ denn das Reich Gottes mit ſei-
1. Joh. 2.
Mat. 6.
ner Gerechtigkeit/ darnach jhr doch vornemlich vnd
fuͤr allen dingen trachten ſoltet? Wiſſet jhr denn
Sap. 2.nicht das euer Buͤrgerſchafft vnd Vaterland dro-
ben im Himmel iſt? Darzu jhr anfenglich erſchaf-
Joh. 3.fen/ durch JEſu Chriſti eures Heilandes Blut vnd
Tod erloͤſet/ Ja dahin Chriſtus gefahren/ vnd euch
daſelbſt im hauſe eures Vaters bleibende ſtelle/ vnd
Joh. 14.liebliche Wohnunge bereittet hat? Jſt nun euer
Vaterland im Himmel/ Je warumb richtet jhr denn
beyde Augen vnd Hertzen nur auff das jrrdiſche/ das
jhr doch im Tode nolentes volentes begeben muͤſ-
ſet. Vnd thut gleich wie die vnvernuͤnfftigen Thier
von welchen der Poêt Ovidius ſagt:

Pronaꝙ́ cum ſpectent animalia cætera terram,
Os homini ſublime dedit cœlumꝙ́ tueri.

Levit. 11Jtem/ wie die Fiſche die keine Flosfedern ha-
ben/ vnd nur im Schlam liegen/ vnd ſonderlich wie
die Sewe/ die den Ruͤſſel immerzu in Kleien vnd
Trebern/ Ja im Kotte vnd Vnflate ſtecken haben.
Haſtu nun mein lieber Chriſt bishero nicht gewuſt/
was dieſes leben ſey/ So lerne es heute von Paulo
derſelbe ſaget hie/ daß vnſer Wandel im Himmel
ſey/ Jſt er nun im Himmel/ je ſo kan er ja nicht all-

hie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
&#x017F;eufftzer vnd begierden fu&#x0364;rnemlich vnd am mei&#x017F;ten<lb/><note place="left">Mat. 6.</note>hinauff in den Himmel/ da vn&#x017F;er Schatz i&#x017F;t/ &#x017F;ollen<lb/>
gerichtet &#x017F;ein/ vnd wil der Apo&#x017F;tel &#x017F;olche leute gleich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Para-<lb/>
phra&#x017F;is<lb/>
verbo-<lb/>
rum Pau-<lb/>
li.</hi></note>al&#x017F;o anreden: O jhr elenden WeltKinder wie &#x017F;eit<lb/>
jhr doch &#x017F;o vnbe&#x017F;onnen/ daß jhr euch die Welt/ die<lb/>
doch mit jhrer lu&#x017F;t/ &#x017F;o wol als euer leben plo&#x0364;tzlich<lb/>
vergehet/ vnd was darinnen i&#x017F;t/ mehr vnd ho&#x0364;her la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et angelegen &#x017F;ein/ denn das Reich Gottes mit &#x017F;ei-<lb/><note place="left">1. Joh. 2.<lb/>
Mat. 6.</note>ner Gerechtigkeit/ darnach jhr doch vornemlich vnd<lb/>
fu&#x0364;r allen dingen trachten &#x017F;oltet? Wi&#x017F;&#x017F;et jhr denn<lb/><note place="left">Sap. 2.</note>nicht das euer Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft vnd Vaterland dro-<lb/>
ben im Himmel i&#x017F;t? Darzu jhr anfenglich er&#x017F;chaf-<lb/><note place="left">Joh. 3.</note>fen/ durch JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti eures Heilandes Blut vnd<lb/>
Tod erlo&#x0364;&#x017F;et/ Ja dahin Chri&#x017F;tus gefahren/ vnd euch<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t im hau&#x017F;e eures Vaters bleibende &#x017F;telle/ vnd<lb/><note place="left">Joh. 14.</note>liebliche Wohnunge bereittet hat? J&#x017F;t nun euer<lb/>
Vaterland im Himmel/ Je warumb richtet jhr denn<lb/>
beyde Augen vnd Hertzen nur auff das jrrdi&#x017F;che/ das<lb/>
jhr doch im Tode <hi rendition="#aq">nolentes volentes</hi> begeben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Vnd thut gleich wie die vnvernu&#x0364;nfftigen Thier<lb/>
von welchen der <hi rendition="#aq">Poêt Ovidius</hi> &#x017F;agt:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Prona&#xA759;&#x0301; cum &#x017F;pectent animalia cætera terram,<lb/>
Os homini &#x017F;ublime dedit c&#x0153;lum&#xA759;&#x0301; tueri.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><note place="left">Levit. 11</note>Jtem/ wie die Fi&#x017F;che die keine Flosfedern ha-<lb/>
ben/ vnd nur im Schlam liegen/ vnd &#x017F;onderlich wie<lb/>
die Sewe/ die den Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el immerzu in Kleien vnd<lb/>
Trebern/ Ja im Kotte vnd Vnflate &#x017F;tecken haben.<lb/>
Ha&#x017F;tu nun mein lieber Chri&#x017F;t bishero nicht gewu&#x017F;t/<lb/>
was die&#x017F;es leben &#x017F;ey/ So lerne es heute von Paulo<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;aget hie/ daß vn&#x017F;er Wandel im Himmel<lb/>
&#x017F;ey/ J&#x017F;t er nun im Himmel/ je &#x017F;o kan er ja nicht all-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] ſeufftzer vnd begierden fuͤrnemlich vnd am meiſten hinauff in den Himmel/ da vnſer Schatz iſt/ ſollen gerichtet ſein/ vnd wil der Apoſtel ſolche leute gleich alſo anreden: O jhr elenden WeltKinder wie ſeit jhr doch ſo vnbeſonnen/ daß jhr euch die Welt/ die doch mit jhrer luſt/ ſo wol als euer leben ploͤtzlich vergehet/ vnd was darinnen iſt/ mehr vnd hoͤher laſ- ſet angelegen ſein/ denn das Reich Gottes mit ſei- ner Gerechtigkeit/ darnach jhr doch vornemlich vnd fuͤr allen dingen trachten ſoltet? Wiſſet jhr denn nicht das euer Buͤrgerſchafft vnd Vaterland dro- ben im Himmel iſt? Darzu jhr anfenglich erſchaf- fen/ durch JEſu Chriſti eures Heilandes Blut vnd Tod erloͤſet/ Ja dahin Chriſtus gefahren/ vnd euch daſelbſt im hauſe eures Vaters bleibende ſtelle/ vnd liebliche Wohnunge bereittet hat? Jſt nun euer Vaterland im Himmel/ Je warumb richtet jhr denn beyde Augen vnd Hertzen nur auff das jrrdiſche/ das jhr doch im Tode nolentes volentes begeben muͤſ- ſet. Vnd thut gleich wie die vnvernuͤnfftigen Thier von welchen der Poêt Ovidius ſagt: Mat. 6. Para- phraſis verbo- rum Pau- li. 1. Joh. 2. Mat. 6. Sap. 2. Joh. 3. Joh. 14. Pronaꝙ́ cum ſpectent animalia cætera terram, Os homini ſublime dedit cœlumꝙ́ tueri. Jtem/ wie die Fiſche die keine Flosfedern ha- ben/ vnd nur im Schlam liegen/ vnd ſonderlich wie die Sewe/ die den Ruͤſſel immerzu in Kleien vnd Trebern/ Ja im Kotte vnd Vnflate ſtecken haben. Haſtu nun mein lieber Chriſt bishero nicht gewuſt/ was dieſes leben ſey/ So lerne es heute von Paulo derſelbe ſaget hie/ daß vnſer Wandel im Himmel ſey/ Jſt er nun im Himmel/ je ſo kan er ja nicht all- hie Levit. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/18
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/18>, abgerufen am 17.04.2024.