Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

mussen vns doch eben so wol als andern leuten pre-
digen/ damit wir nicht ander lehren/ vnd selber ver-
1. Cor. 9.werflich weren.

So sind auch ferner solcher Erdmaden vnd Erd-
würme in andern Ständen mehr denn genung/ die
nicht wissen vnd bedencken was dieses leben sey. Vnd
1.gehören in diesen Orden alle Weltkinder/ die tag
vnd nacht rennen vnd lauffen/ tichten vnd trachten/
wie sie Geld vnd Gutt/ Haus vnd Hoff/ etc. zusam-
men bringen/ damit sie nur jhrem Madensacke durch
Wollust/ Fressen vnd Sauffen/ sanfft vnd güttlich
thun mögen/ gerade/ als stünde das Summum bo-
num in delitiis carnis,
oder bonis fortunae, oder als
Luc. 12.leben man davon/ Daß man viel Gütter vnd volle
Ps. 144.Kammern habe/ die heraus geben können einen vor-
2.raht nach dem andern/ Ja es sind solcher Gesellen
sehr viel in der heutigen Bauchwelt zufinden/ die es
beim speculiren vnd sorgen nicht bleiben lassen/ son-
dern die es noch erger machen/ getrost schinden vnd
schaben/ stelen vnd rauben/ wuchern vnd practici-
ren
viel erger als ein Türcke oder Jude/ wenn/ wie
vnd wo sie nur dazu kommen können/ nehmen jhnen
vber jhren greulichen Bubenstücken durchaus kein
gewissen/ sondern setzen Gott mit seinem Gebotte/ die
liebe des nehesten/ vnd jhr eigen gewissen vnd selig-
keit in die freye Schantze/ vnd dencken/ hetten sie nur
hie Mehl/ es bleibe Gott mit seinem Himmel wo er
wolle/ vnd wenn sichs hie nur wol lebete/ so würde
3.sichs sonderzweiffel auch dorte wol Seelen. Am
allerwenigsten aber sehen die Epicurer vnd Mam-
mons Knechte dieses leben recht an/ die mit dem her-
tzen gantz vnd gar an diesem jrrdischen leben hangen

vnd

muſſen vns doch eben ſo wol als andern leuten pre-
digen/ damit wir nicht ander lehren/ vnd ſelber ver-
1. Cor. 9.werflich weren.

So ſind auch ferner ſolcher Erdmaden vñ Erd-
wuͤrme in andern Staͤnden mehr denn genung/ die
nicht wiſſen vnd bedencken was dieſes leben ſey. Vnd
1.gehoͤren in dieſen Orden alle Weltkinder/ die tag
vnd nacht rennen vnd lauffen/ tichten vnd trachten/
wie ſie Geld vnd Gutt/ Haus vnd Hoff/ ꝛc. zuſam-
men bringen/ damit ſie nur jhrem Madenſacke durch
Wolluſt/ Freſſen vnd Sauffen/ ſanfft vnd guͤttlich
thun moͤgen/ gerade/ als ſtuͤnde das Summum bo-
num in delitiis carnis,
oder bonis fortunæ, oder als
Luc. 12.leben man davon/ Daß man viel Guͤtter vnd volle
Pſ. 144.Kammern habe/ die heraus geben koͤnnen einen vor-
2.raht nach dem andern/ Ja es ſind ſolcher Geſellen
ſehr viel in der heutigen Bauchwelt zufinden/ die es
beim ſpeculiren vnd ſorgen nicht bleiben laſſen/ ſon-
dern die es noch erger machen/ getroſt ſchinden vnd
ſchaben/ ſtelen vnd rauben/ wuchern vnd practici-
ren
viel erger als ein Tuͤrcke oder Jude/ wenn/ wie
vnd wo ſie nur dazu kommen koͤnnen/ nehmen jhnen
vber jhren greulichen Bubenſtuͤcken durchaus kein
gewiſſen/ ſondern ſetzen Gott mit ſeinem Gebotte/ die
liebe des neheſten/ vnd jhr eigen gewiſſen vnd ſelig-
keit in die freye Schantze/ vnd dencken/ hetten ſie nur
hie Mehl/ es bleibe Gott mit ſeinem Himmel wo er
wolle/ vnd wenn ſichs hie nur wol lebete/ ſo wuͤrde
3.ſichs ſonderzweiffel auch dorte wol Seelen. Am
allerwenigſten aber ſehen die Epicurer vnd Mam-
mons Knechte dieſes leben recht an/ die mit dem her-
tzen gantz vnd gar an dieſem jrrdiſchen leben hangen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
mu&#x017F;&#x017F;en vns doch eben &#x017F;o wol als andern leuten pre-<lb/>
digen/ damit wir nicht ander lehren/ vnd &#x017F;elber ver-<lb/><note place="left">1. Cor. 9.</note>werflich weren.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;ind auch ferner &#x017F;olcher Erdmaden vn&#x0303; Erd-<lb/>
wu&#x0364;rme in andern Sta&#x0364;nden mehr denn genung/ die<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en vnd bedencken was die&#x017F;es leben &#x017F;ey. Vnd<lb/><note place="left">1.</note>geho&#x0364;ren in die&#x017F;en Orden alle Weltkinder/ die tag<lb/>
vnd nacht rennen vnd lauffen/ tichten vnd trachten/<lb/>
wie &#x017F;ie Geld vnd Gutt/ Haus vnd Hoff/ &#xA75B;c. zu&#x017F;am-<lb/>
men bringen/ damit &#x017F;ie nur jhrem Maden&#x017F;acke durch<lb/>
Wollu&#x017F;t/ Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Sauffen/ &#x017F;anfft vnd gu&#x0364;ttlich<lb/>
thun mo&#x0364;gen/ gerade/ als &#x017F;tu&#x0364;nde das <hi rendition="#aq">Summum bo-<lb/>
num in delitiis carnis,</hi> oder <hi rendition="#aq">bonis fortunæ,</hi> oder als<lb/><note place="left">Luc. 12.</note>leben man davon/ Daß man viel Gu&#x0364;tter vnd volle<lb/><note place="left">P&#x017F;. 144.</note>Kammern habe/ die heraus geben ko&#x0364;nnen einen vor-<lb/><note place="left">2.</note>raht nach dem andern/ Ja es &#x017F;ind &#x017F;olcher Ge&#x017F;ellen<lb/>
&#x017F;ehr viel in der heutigen Bauchwelt zufinden/ die es<lb/>
beim <hi rendition="#aq">&#x017F;peculiren</hi> vnd &#x017F;orgen nicht bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern die es noch erger machen/ getro&#x017F;t &#x017F;chinden vnd<lb/>
&#x017F;chaben/ &#x017F;telen vnd rauben/ wuchern vnd <hi rendition="#aq">practici-<lb/>
ren</hi> viel erger als ein Tu&#x0364;rcke oder Jude/ wenn/ wie<lb/>
vnd wo &#x017F;ie nur dazu kommen ko&#x0364;nnen/ nehmen jhnen<lb/>
vber jhren greulichen Buben&#x017F;tu&#x0364;cken durchaus kein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;etzen Gott mit &#x017F;einem Gebotte/ die<lb/>
liebe des nehe&#x017F;ten/ vnd jhr eigen gewi&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;elig-<lb/>
keit in die freye Schantze/ vnd dencken/ hetten &#x017F;ie nur<lb/>
hie Mehl/ es bleibe Gott mit &#x017F;einem Himmel wo er<lb/>
wolle/ vnd wenn &#x017F;ichs hie nur wol lebete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/><note place="left">3.</note>&#x017F;ichs &#x017F;onderzweiffel auch dorte wol Seelen. Am<lb/>
allerwenig&#x017F;ten aber &#x017F;ehen die Epicurer vnd Mam-<lb/>
mons Knechte die&#x017F;es leben recht an/ die mit dem her-<lb/>
tzen gantz vnd gar an die&#x017F;em jrrdi&#x017F;chen leben hangen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] muſſen vns doch eben ſo wol als andern leuten pre- digen/ damit wir nicht ander lehren/ vnd ſelber ver- werflich weren. 1. Cor. 9. So ſind auch ferner ſolcher Erdmaden vñ Erd- wuͤrme in andern Staͤnden mehr denn genung/ die nicht wiſſen vnd bedencken was dieſes leben ſey. Vnd gehoͤren in dieſen Orden alle Weltkinder/ die tag vnd nacht rennen vnd lauffen/ tichten vnd trachten/ wie ſie Geld vnd Gutt/ Haus vnd Hoff/ ꝛc. zuſam- men bringen/ damit ſie nur jhrem Madenſacke durch Wolluſt/ Freſſen vnd Sauffen/ ſanfft vnd guͤttlich thun moͤgen/ gerade/ als ſtuͤnde das Summum bo- num in delitiis carnis, oder bonis fortunæ, oder als leben man davon/ Daß man viel Guͤtter vnd volle Kammern habe/ die heraus geben koͤnnen einen vor- raht nach dem andern/ Ja es ſind ſolcher Geſellen ſehr viel in der heutigen Bauchwelt zufinden/ die es beim ſpeculiren vnd ſorgen nicht bleiben laſſen/ ſon- dern die es noch erger machen/ getroſt ſchinden vnd ſchaben/ ſtelen vnd rauben/ wuchern vnd practici- ren viel erger als ein Tuͤrcke oder Jude/ wenn/ wie vnd wo ſie nur dazu kommen koͤnnen/ nehmen jhnen vber jhren greulichen Bubenſtuͤcken durchaus kein gewiſſen/ ſondern ſetzen Gott mit ſeinem Gebotte/ die liebe des neheſten/ vnd jhr eigen gewiſſen vnd ſelig- keit in die freye Schantze/ vnd dencken/ hetten ſie nur hie Mehl/ es bleibe Gott mit ſeinem Himmel wo er wolle/ vnd wenn ſichs hie nur wol lebete/ ſo wuͤrde ſichs ſonderzweiffel auch dorte wol Seelen. Am allerwenigſten aber ſehen die Epicurer vnd Mam- mons Knechte dieſes leben recht an/ die mit dem her- tzen gantz vnd gar an dieſem jrrdiſchen leben hangen vnd 1. Luc. 12. Pſ. 144. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/16
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/16>, abgerufen am 13.04.2024.