Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

zu finden/ die nicht wissen/ auch nit wissen wollen/ was
dieses gegenwertige Weltleben eigentlich sey: Vnd
das sind heute alle Mammonisten vnd Geitzhelse/ die
nur jrrdisch gesinnet sein/ vnd den Bauch für jhren
Gott halten/ vnd solches in allen Ständen vom O-
bersten biß zum Niedrigsten. Denn im Lehrstande fin-
det man noch heute viel solcher Praedicanten, nicht we-
niger als zur zeit Pauli die falschen Aposteln waren/
die jhre Predigten also anstellen/ daß sie niemanden
offendiren, vnd mit der Gesetzpredigt erzürnen vnd zuEze. 13.
nahe kommen mögen/ Sondern accommodiren sich
ad auram popularen & nutum potentum, Heucheln
vmb einer handvoll Gersten/ vmb des Bauches vnd
gelben Hofesuppen willen/ vnd singen (wie man es
heute gerne haben wil) placentia, damit sie nur der
Leute gunst vnd förderung haben vnd behalten/ vnd
bey jhren Praebenden ruhig vnd friedig bleiben kön-
nen. Die gehören alle in die Zunfft vnd gesellschafftNum. 22
Amos. 7.
Act. 5.
Mat. 26.
1. Reg.
18.

Bileams, Amasiae des Priesters zu Bethel. Jtem
der Pfaffen/ Baals, Judae, Ananiae, der falschen
Apostel/ vnd noch heute in der Falschgesalbten
Bauchdiener Brüderschafft/ welche Paulus allhie
nennet 1. Feinde des Creutzes Christi/ weil sie bey1.
vnd mit dem Gecreutzigten CHRJsto nichts leiden2.
wollen. Jtem 2. animalia ventris, Bauchdiener/
die nur bey Christo vnd seinem Evangelio gutte tage
suchen/ vnd nicht seine Heerde/ wie sie billich solten/
sondern sich selber weiden. Da sehe nu ein jeder vn-Eze. 34.
ter vns Predigern gar wol zu/ daß er nicht auch
vmb schendliches gewins willens predige/ damit jhm[1.] Pet. 5.
nicht auch die erzehleten Epitheta Pauli mit warheit
zugemessen werden möchten. Denn wir sollen vnd

mussen

zu finden/ die nicht wiſſen/ auch nit wiſſen wollen/ was
dieſes gegenwertige Weltleben eigentlich ſey: Vnd
das ſind heute alle Mammoniſten vnd Geitzhelſe/ die
nur jrrdiſch geſinnet ſein/ vnd den Bauch fuͤr jhren
Gott halten/ vnd ſolches in allen Staͤnden vom O-
berſten biß zum Niedrigſten. Deñ im Lehrſtande fin-
det man noch heute viel ſolcher Prædicantẽ, nicht we-
niger als zur zeit Pauli die falſchen Apoſteln waren/
die jhre Predigten alſo anſtellen/ daß ſie niemanden
offendiren, vñ mit der Geſetzpredigt erzuͤrnen vñ zuEze. 13.
nahe kommen moͤgen/ Sondern accommodiren ſich
ad auram popularẽ & nutum potentum, Heucheln
vmb einer handvoll Gerſten/ vmb des Bauches vnd
gelben Hofeſuppen willen/ vnd ſingen (wie man es
heute gerne haben wil) placentia, damit ſie nur der
Leute gunſt vnd foͤrderung haben vnd behalten/ vnd
bey jhren Præbenden ruhig vnd friedig bleiben koͤn-
nen. Die gehoͤren alle in die Zunfft vnd geſellſchafftNum. 22
Amos. 7.
Act. 5.
Mat. 26.
1. Reg.
18.

Bileams, Amaſiæ des Prieſters zu Bethel. Jtem
der Pfaffen/ Baals, Judæ, Ananiæ, der falſchen
Apoſtel/ vnd noch heute in der Falſchgeſalbten
Bauchdiener Bruͤderſchafft/ welche Paulus allhie
nennet 1. Feinde des Creutzes Chriſti/ weil ſie bey1.
vnd mit dem Gecreutzigten CHRJſto nichts leiden2.
wollen. Jtem 2. animalia ventris, Bauchdiener/
die nur bey Chriſto vnd ſeinem Evangelio gutte tage
ſuchen/ vnd nicht ſeine Heerde/ wie ſie billich ſolten/
ſondern ſich ſelber weiden. Da ſehe nu ein jeder vn-Eze. 34.
ter vns Predigern gar wol zu/ daß er nicht auch
vmb ſchendliches gewins willens predige/ damit jhm[1.] Pet. 5.
nicht auch die erzehleten Epitheta Pauli mit warheit
zugemeſſen werden moͤchten. Denn wir ſollen vnd

muſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
zu finden/ die nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ auch nit wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ was<lb/>
die&#x017F;es gegenwertige Weltleben eigentlich &#x017F;ey: Vnd<lb/>
das &#x017F;ind heute alle <hi rendition="#aq">Mammoni&#x017F;ten</hi> vnd Geitzhel&#x017F;e/ die<lb/>
nur jrrdi&#x017F;ch ge&#x017F;innet &#x017F;ein/ vnd den Bauch fu&#x0364;r jhren<lb/>
Gott halten/ vnd &#x017F;olches in allen Sta&#x0364;nden vom O-<lb/>
ber&#x017F;ten biß zum Niedrig&#x017F;ten. Den&#x0303; im Lehr&#x017F;tande fin-<lb/>
det man noch heute viel &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Prædicante&#x0303;,</hi> nicht we-<lb/>
niger als zur zeit <hi rendition="#aq">Pauli</hi> die fal&#x017F;chen Apo&#x017F;teln waren/<lb/>
die jhre Predigten al&#x017F;o an&#x017F;tellen/ daß &#x017F;ie niemanden<lb/><hi rendition="#aq">offendiren,</hi> vn&#x0303; mit der Ge&#x017F;etzpredigt erzu&#x0364;rnen vn&#x0303; zu<note place="right">Eze. 13.</note><lb/>
nahe kommen mo&#x0364;gen/ Sondern <hi rendition="#aq">accommodiren</hi> &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">ad auram populare&#x0303; &amp; nutum potentum,</hi> Heucheln<lb/>
vmb einer handvoll Ger&#x017F;ten/ vmb des Bauches vnd<lb/>
gelben Hofe&#x017F;uppen willen/ vnd &#x017F;ingen (wie man es<lb/>
heute gerne haben wil) <hi rendition="#aq">placentia,</hi> damit &#x017F;ie nur der<lb/>
Leute gun&#x017F;t vnd fo&#x0364;rderung haben vnd behalten/ vnd<lb/>
bey jhren <hi rendition="#aq">Præbenden</hi> ruhig vnd friedig bleiben ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Die geho&#x0364;ren alle in die Zunfft vnd ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<note place="right">Num. 22<lb/>
Amos. 7.<lb/>
Act. 5.<lb/>
Mat. 26.<lb/>
1. Reg.<lb/>
18.</note><lb/><hi rendition="#aq">Bileams, Ama&#x017F;</hi> des Prie&#x017F;ters zu <hi rendition="#aq">Bethel.</hi> Jtem<lb/>
der Pfaffen/ <hi rendition="#aq">Baals, Judæ, Ananiæ,</hi> der fal&#x017F;chen<lb/>
Apo&#x017F;tel/ vnd noch heute in der Fal&#x017F;chge&#x017F;albten<lb/>
Bauchdiener Bru&#x0364;der&#x017F;chafft/ welche <hi rendition="#aq">Paulus</hi> allhie<lb/>
nennet 1. Feinde des Creutzes Chri&#x017F;ti/ weil &#x017F;ie bey<note place="right">1.</note><lb/>
vnd mit dem Gecreutzigten CHRJ&#x017F;to nichts leiden<note place="right">2.</note><lb/>
wollen. Jtem 2. <hi rendition="#aq">animalia ventris,</hi> Bauchdiener/<lb/>
die nur bey Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einem Evangelio gutte tage<lb/>
&#x017F;uchen/ vnd nicht &#x017F;eine Heerde/ wie &#x017F;ie billich &#x017F;olten/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elber weiden. Da &#x017F;ehe nu ein jeder vn-<note place="right">Eze. 34.</note><lb/>
ter vns Predigern gar wol zu/ daß er nicht auch<lb/>
vmb &#x017F;chendliches gewins willens predige/ damit jhm<note place="right"><supplied>1.</supplied> Pet. 5.</note><lb/>
nicht auch die erzehleten <hi rendition="#aq">Epitheta Pauli</hi> mit warheit<lb/>
zugeme&#x017F;&#x017F;en werden mo&#x0364;chten. Denn wir &#x017F;ollen vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mu&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] zu finden/ die nicht wiſſen/ auch nit wiſſen wollen/ was dieſes gegenwertige Weltleben eigentlich ſey: Vnd das ſind heute alle Mammoniſten vnd Geitzhelſe/ die nur jrrdiſch geſinnet ſein/ vnd den Bauch fuͤr jhren Gott halten/ vnd ſolches in allen Staͤnden vom O- berſten biß zum Niedrigſten. Deñ im Lehrſtande fin- det man noch heute viel ſolcher Prædicantẽ, nicht we- niger als zur zeit Pauli die falſchen Apoſteln waren/ die jhre Predigten alſo anſtellen/ daß ſie niemanden offendiren, vñ mit der Geſetzpredigt erzuͤrnen vñ zu nahe kommen moͤgen/ Sondern accommodiren ſich ad auram popularẽ & nutum potentum, Heucheln vmb einer handvoll Gerſten/ vmb des Bauches vnd gelben Hofeſuppen willen/ vnd ſingen (wie man es heute gerne haben wil) placentia, damit ſie nur der Leute gunſt vnd foͤrderung haben vnd behalten/ vnd bey jhren Præbenden ruhig vnd friedig bleiben koͤn- nen. Die gehoͤren alle in die Zunfft vnd geſellſchafft Bileams, Amaſiæ des Prieſters zu Bethel. Jtem der Pfaffen/ Baals, Judæ, Ananiæ, der falſchen Apoſtel/ vnd noch heute in der Falſchgeſalbten Bauchdiener Bruͤderſchafft/ welche Paulus allhie nennet 1. Feinde des Creutzes Chriſti/ weil ſie bey vnd mit dem Gecreutzigten CHRJſto nichts leiden wollen. Jtem 2. animalia ventris, Bauchdiener/ die nur bey Chriſto vnd ſeinem Evangelio gutte tage ſuchen/ vnd nicht ſeine Heerde/ wie ſie billich ſolten/ ſondern ſich ſelber weiden. Da ſehe nu ein jeder vn- ter vns Predigern gar wol zu/ daß er nicht auch vmb ſchendliches gewins willens predige/ damit jhm nicht auch die erzehleten Epitheta Pauli mit warheit zugemeſſen werden moͤchten. Denn wir ſollen vnd muſſen Eze. 13. Num. 22 Amos. 7. Act. 5. Mat. 26. 1. Reg. 18. 1. 2. Eze. 34. 1. Pet. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/15
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/15>, abgerufen am 14.04.2024.