Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

frieden. Aus der ersten an die Corinther am 10.
Gott ist getrew/ der euch nicht lest versuchen vber
ewer vermögen etc. Auß der 1. an Timot. 1. certus
sermo,
das ist je gewißlich war/ vnd ein tewer wer-
des wort/ das Christus Jesus kommen ist in die
Welt/ die Armen Sünder selig zu machen/ Hat eine
sonderliche lust gehabt/ an dem liede Eberi: HErr Je-
su Christ Wahrer Mensch vnd Gott/ etc. Dassel-
be auch zum andern mal zu repetiren selbest ange-
fangen. Fürnemblich hat sie aus dem 73. Psalm
sich stets getröstet mit diesen worten: Wenn ich nur
dich habe/ etc. Welchen Text sie jhr den/ wie im eingan
ge gemeldet/ zur Leichpredigt er wehlet. Sonsten
hat sie allerley vnd viel gebetlein/ in grosser andacht/
mit gefaltenen henden nachgesprochen/ ist bey gar
guter vernunfft/ vnnd verstande geblieben/ so frisch
bis an jhr ende/ ohn alle furcht des Todes geredet/
das man sich billich darüber verwundert.

Denn als sie mich vmb Herrn Gregor Zscherni-
kowes seligen abschied befragen thet/ Vnnd ich jhr
nach der lenge erzehlet/ wie er alles in seinem hause
so ordentlich disponiret vnnd bestellet/ seine Kinder-
lein Gott vnd den Vormünden/ neben mir/ befohlen/
auch Kirchen vnnd Schulen mit 200. Thalen/ auß
Christlicher mildigkeit bedacht hette/ hernach des
zeitlichen sich gantz entschlagen/ vnnd allein auff sei-

nes
E

frieden. Aus der erſten an die Corinther am 10.
Gott iſt getrew/ der euch nicht leſt verſuchen vber
ewer vermoͤgen etc. Auß der 1. an Timot. 1. certus
ſermo,
das iſt je gewißlich war/ vnd ein tewer wer-
des wort/ das Chriſtus Jeſus kommen iſt in die
Welt/ die Armen Suͤnder ſelig zu machen/ Hat eine
ſonderliche luſt gehabt/ an dem liede Eberi: HErr Je-
ſu Chriſt Wahrer Menſch vnd Gott/ etc. Daſſel-
be auch zum andern mal zu repetiren ſelbeſt ange-
fangen. Fuͤrnemblich hat ſie aus dem 73. Pſalm
ſich ſtets getroͤſtet mit dieſen worten: Wenn ich nur
dich habe/ etc. Welchẽ Text ſie jhr den/ wie im eingan
ge gemeldet/ zur Leichpredigt er wehlet. Sonſten
hat ſie allerley vñ viel gebetlein/ in groſſer andacht/
mit gefaltenen henden nachgeſprochen/ iſt bey gar
guter vernunfft/ vnnd verſtande geblieben/ ſo friſch
bis an jhr ende/ ohn alle furcht des Todes geredet/
das man ſich billich daruͤber verwundert.

Deñ als ſie mich vmb Herrn Gregor Zſcherni-
kowes ſeligen abſchied befragen thet/ Vnnd ich jhr
nach der lenge erzehlet/ wie er alles in ſeinem hauſe
ſo ordentlich diſponiret vnnd beſtellet/ ſeine Kinder-
lein Gott vnd den Vormuͤnden/ neben mir/ befohlen/
auch Kirchen vnnd Schulen mit 200. Thalen/ auß
Chriſtlicher mildigkeit bedacht hette/ hernach des
zeitlichen ſich gantz entſchlagen/ vnnd allein auff ſei-

nes
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
frieden. Aus der er&#x017F;ten an die Corinther am 10.<lb/>
Gott i&#x017F;t getrew/ der euch nicht le&#x017F;t ver&#x017F;uchen vber<lb/>
ewer vermo&#x0364;gen etc. Auß der 1. an Timot. 1. <hi rendition="#aq">certus<lb/>
&#x017F;ermo,</hi> das i&#x017F;t je gewißlich war/ vnd ein tewer wer-<lb/>
des wort/ das Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us kommen i&#x017F;t in die<lb/>
Welt/ die Armen Su&#x0364;nder &#x017F;elig zu machen/ Hat eine<lb/>
&#x017F;onderliche lu&#x017F;t gehabt/ an dem liede Eberi: HErr Je-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;t Wahrer Men&#x017F;ch vnd Gott/ etc. Da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be auch zum andern mal zu <hi rendition="#aq">repetiren</hi> &#x017F;elbe&#x017F;t ange-<lb/>
fangen. Fu&#x0364;rnemblich hat &#x017F;ie aus dem 73. P&#x017F;alm<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;tets getro&#x0364;&#x017F;tet mit die&#x017F;en worten: Wenn ich nur<lb/>
dich habe/ etc. Welche&#x0303; Text &#x017F;ie jhr den/ wie im eingan<lb/>
ge gemeldet/ zur Leichpredigt er wehlet. Son&#x017F;ten<lb/>
hat &#x017F;ie allerley vn&#x0303; viel gebetlein/ in gro&#x017F;&#x017F;er andacht/<lb/>
mit gefaltenen henden nachge&#x017F;prochen/ i&#x017F;t bey gar<lb/>
guter vernunfft/ vnnd ver&#x017F;tande geblieben/ &#x017F;o fri&#x017F;ch<lb/>
bis an jhr ende/ ohn alle furcht des Todes geredet/<lb/>
das man &#x017F;ich billich daru&#x0364;ber verwundert.</p><lb/>
          <p>Den&#x0303; als &#x017F;ie mich vmb Herrn Gregor Z&#x017F;cherni-<lb/>
kowes &#x017F;eligen ab&#x017F;chied befragen thet/ Vnnd ich jhr<lb/>
nach der lenge erzehlet/ wie er alles in &#x017F;einem hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;o ordentlich <hi rendition="#aq">di&#x017F;poniret</hi> vnnd be&#x017F;tellet/ &#x017F;eine Kinder-<lb/>
lein Gott vnd den Vormu&#x0364;nden/ neben mir/ befohlen/<lb/>
auch Kirchen vnnd Schulen mit 200. Thalen/ auß<lb/>
Chri&#x017F;tlicher mildigkeit bedacht hette/ hernach des<lb/>
zeitlichen &#x017F;ich gantz ent&#x017F;chlagen/ vnnd allein auff &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] frieden. Aus der erſten an die Corinther am 10. Gott iſt getrew/ der euch nicht leſt verſuchen vber ewer vermoͤgen etc. Auß der 1. an Timot. 1. certus ſermo, das iſt je gewißlich war/ vnd ein tewer wer- des wort/ das Chriſtus Jeſus kommen iſt in die Welt/ die Armen Suͤnder ſelig zu machen/ Hat eine ſonderliche luſt gehabt/ an dem liede Eberi: HErr Je- ſu Chriſt Wahrer Menſch vnd Gott/ etc. Daſſel- be auch zum andern mal zu repetiren ſelbeſt ange- fangen. Fuͤrnemblich hat ſie aus dem 73. Pſalm ſich ſtets getroͤſtet mit dieſen worten: Wenn ich nur dich habe/ etc. Welchẽ Text ſie jhr den/ wie im eingan ge gemeldet/ zur Leichpredigt er wehlet. Sonſten hat ſie allerley vñ viel gebetlein/ in groſſer andacht/ mit gefaltenen henden nachgeſprochen/ iſt bey gar guter vernunfft/ vnnd verſtande geblieben/ ſo friſch bis an jhr ende/ ohn alle furcht des Todes geredet/ das man ſich billich daruͤber verwundert. Deñ als ſie mich vmb Herrn Gregor Zſcherni- kowes ſeligen abſchied befragen thet/ Vnnd ich jhr nach der lenge erzehlet/ wie er alles in ſeinem hauſe ſo ordentlich diſponiret vnnd beſtellet/ ſeine Kinder- lein Gott vnd den Vormuͤnden/ neben mir/ befohlen/ auch Kirchen vnnd Schulen mit 200. Thalen/ auß Chriſtlicher mildigkeit bedacht hette/ hernach des zeitlichen ſich gantz entſchlagen/ vnnd allein auff ſei- nes E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/33
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/33>, abgerufen am 07.05.2021.