Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie denn das auch gewißlich an jhr war/ vnnd er
füllet worden.

Denn/ damit wir von jhrer leibes schwacheit
vnd seligem abschied etwas vermelden/ hat sie bald
im anfang des Fiebers die Rechnung gemacht/ es
werde dieses leger das mittel sein/ dadurch sie Gott
auß gnaden zu sich abfordern wolle/ hat sich also
fort/ wie sonst die zeit jhres gantzen lebens/ mit
Christlicher andacht/ zu einem seligen Abschied
bereitet/ vnnd Gott dem HERrn in seinen willen
gantz vnd gar ergeben. Vnd als sie nach etlichen
Wochen vormerckt/ das numehr jhr letztes Stün-
lein vorhanden/ Ob man sie gleich offte vor zuhen-
gende Ohnmacht mit Conseruen/ Latwergen/ vnd
Krafftwassern laben vnnd stercken wöllen/ hat sie
doch jhre beste erquickung in Gottes Wort gesucht/
vnd von verlengerung jhres lebens nicht mehr hören
mögen: Sintemal Artzney hilfft/ so lang Gott wil/
als Mesue Arabs vnter seine Recept stets geschrie-
ben/ non medicus sed Deus tollit omnem languo-
rem
Gott vnnd nicht der Artzt nimbt allen schmer-
tzen hinweg.

Die fürnembsten Sprüche aber/ damit sie jhr
mattes hertze inn jhrem läger erfrischet/ seind gewe-
Phil. 1.sen/ das sie offt selber angefangen zu wünschen: Cu-
pio dissolui,
Jch begere es von hertzen/ ich bin wol zu

frieden.

Wie denn das auch gewißlich an jhr war/ vnnd er
fuͤllet worden.

Denn/ damit wir von jhrer leibes ſchwacheit
vnd ſeligem abſchied etwas vermelden/ hat ſie bald
im anfang des Fiebers die Rechnung gemacht/ es
werde dieſes leger das mittel ſein/ dadurch ſie Gott
auß gnaden zu ſich abfordern wolle/ hat ſich alſo
fort/ wie ſonſt die zeit jhres gantzen lebens/ mit
Chriſtlicher andacht/ zu einem ſeligen Abſchied
bereitet/ vnnd Gott dem HERrn in ſeinen willen
gantz vnd gar ergeben. Vnd als ſie nach etlichen
Wochen vormerckt/ das numehr jhr letztes Stuͤn-
lein vorhanden/ Ob man ſie gleich offte vor zuhen-
gende Ohnmacht mit Conſeruen/ Latwergen/ vnd
Krafftwaſſern laben vnnd ſtercken woͤllen/ hat ſie
doch jhre beſte erquickung in Gottes Wort geſucht/
vnd von verlengerung jhres lebens nicht mehr hoͤrẽ
moͤgen: Sintemal Artzney hilfft/ ſo lang Gott wil/
als Meſue Arabs vnter ſeine Recept ſtets geſchrie-
ben/ non medicus ſed Deus tollit omnem languo-
rem
Gott vnnd nicht der Artzt nimbt allen ſchmer-
tzen hinweg.

Die fuͤrnembſten Spruͤche aber/ damit ſie jhr
mattes hertze inn jhrem laͤger erfriſchet/ ſeind gewe-
Phil. 1.ſen/ das ſie offt ſelber angefangen zu wuͤnſchen: Cu-
pio diſſolui,
Jch begere es von hertzen/ ich bin wol zu

frieden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
Wie denn das auch gewißlich an jhr war/ vnnd er<lb/>
fu&#x0364;llet worden.</p><lb/>
          <p>Denn/ damit wir von jhrer leibes &#x017F;chwacheit<lb/>
vnd &#x017F;eligem ab&#x017F;chied etwas vermelden/ hat &#x017F;ie bald<lb/>
im anfang des Fiebers die Rechnung gemacht/ es<lb/>
werde die&#x017F;es leger das mittel &#x017F;ein/ dadurch &#x017F;ie Gott<lb/>
auß gnaden zu &#x017F;ich abfordern wolle/ hat &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
fort/ wie &#x017F;on&#x017F;t die zeit jhres gantzen lebens/ mit<lb/>
Chri&#x017F;tlicher andacht/ zu einem &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied<lb/>
bereitet/ vnnd Gott dem HERrn in &#x017F;einen willen<lb/>
gantz vnd gar ergeben. Vnd als &#x017F;ie nach etlichen<lb/>
Wochen vormerckt/ das numehr jhr letztes Stu&#x0364;n-<lb/>
lein vorhanden/ Ob man &#x017F;ie gleich offte vor zuhen-<lb/>
gende Ohnmacht mit Con&#x017F;eruen/ Latwergen/ vnd<lb/>
Krafftwa&#x017F;&#x017F;ern laben vnnd &#x017F;tercken wo&#x0364;llen/ hat &#x017F;ie<lb/>
doch jhre be&#x017F;te erquickung in Gottes Wort ge&#x017F;ucht/<lb/>
vnd von verlengerung jhres lebens nicht mehr ho&#x0364;re&#x0303;<lb/>
mo&#x0364;gen: Sintemal Artzney hilfft/ &#x017F;o lang Gott wil/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Me&#x017F;ue Arabs</hi> vnter &#x017F;eine Recept &#x017F;tets ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">non medicus &#x017F;ed Deus tollit omnem languo-<lb/>
rem</hi> Gott vnnd nicht der Artzt nimbt allen &#x017F;chmer-<lb/>
tzen hinweg.</p><lb/>
          <p>Die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Spru&#x0364;che aber/ damit &#x017F;ie jhr<lb/>
mattes hertze inn jhrem la&#x0364;ger erfri&#x017F;chet/ &#x017F;eind gewe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil.</hi></hi> 1.</note>&#x017F;en/ das &#x017F;ie offt &#x017F;elber angefangen zu wu&#x0364;n&#x017F;chen: <hi rendition="#aq">Cu-<lb/>
pio di&#x017F;&#x017F;olui,</hi> Jch begere es von hertzen/ ich bin wol zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">frieden.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Wie denn das auch gewißlich an jhr war/ vnnd er fuͤllet worden. Denn/ damit wir von jhrer leibes ſchwacheit vnd ſeligem abſchied etwas vermelden/ hat ſie bald im anfang des Fiebers die Rechnung gemacht/ es werde dieſes leger das mittel ſein/ dadurch ſie Gott auß gnaden zu ſich abfordern wolle/ hat ſich alſo fort/ wie ſonſt die zeit jhres gantzen lebens/ mit Chriſtlicher andacht/ zu einem ſeligen Abſchied bereitet/ vnnd Gott dem HERrn in ſeinen willen gantz vnd gar ergeben. Vnd als ſie nach etlichen Wochen vormerckt/ das numehr jhr letztes Stuͤn- lein vorhanden/ Ob man ſie gleich offte vor zuhen- gende Ohnmacht mit Conſeruen/ Latwergen/ vnd Krafftwaſſern laben vnnd ſtercken woͤllen/ hat ſie doch jhre beſte erquickung in Gottes Wort geſucht/ vnd von verlengerung jhres lebens nicht mehr hoͤrẽ moͤgen: Sintemal Artzney hilfft/ ſo lang Gott wil/ als Meſue Arabs vnter ſeine Recept ſtets geſchrie- ben/ non medicus ſed Deus tollit omnem languo- rem Gott vnnd nicht der Artzt nimbt allen ſchmer- tzen hinweg. Die fuͤrnembſten Spruͤche aber/ damit ſie jhr mattes hertze inn jhrem laͤger erfriſchet/ ſeind gewe- ſen/ das ſie offt ſelber angefangen zu wuͤnſchen: Cu- pio diſſolui, Jch begere es von hertzen/ ich bin wol zu frieden. Phil. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/32
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/32>, abgerufen am 07.05.2021.