Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Jst also diese offtgemelte Matron eine liebliche
Blum vnnd zier des Weiblichen geschlechtes gewe-
sen. Denn sie zum gehör des Göttlichen wortes/
das sie im hause auch teglichen gelesen/ vnd zum ge-
brauch der hochwirdigen Sacramenten sich fleißig
gehalten/ All jhr vertrawen in das verdienst Chri-
sti gesetzet/ vnnd jhren glauben auch mit der that sel-1. Reg. 17.
2 Reg. 4.
Act. 9.
Act.
16.

best/ wie die Witwe zu Sarepta, die reiche Fraw zu
Sunem/ die Tabita vnd Lydia gethan/ gegen jhrem
nechsten gantz mildiglich bewiesen/ wie jedermennig
lichen bewust/ das sie gar vielen/ zu beföderung jh-
rer hendel vnd nahrung behülfflich gewesen/ hat jhre
hand für dem armen Lazaro nicht geschlossen/ vnd
verlassenen Witwen mit rath vnd that gern gedie-
net.

Darumb sie Gott der Herr wiederumb mit vie
len wolthaten vberschüttet/ in deme er jhr langwiri-
ge gesundheit/ reichthumb/ verstandt/ vnd alles/ wie
es den nahmen haben mag/ das zur auffenthaltung
dieses lebens gehörig/ verliehen vnnd mitgeteilet/
Als der H. Geist/ dem geschlechte der frommen/ das
es werde gesegnet sein/ Reichthumb vnnd die fülle
werde inn jhrem hause sein/ im Psalter vorheisset.Psal. 112.
Solchen leuten/ die sich des dürfftigen annehmen/
saget Dauid zu/ der Herr werde sie erretten zur
bösenzeit/ vnnd erquicken auff jhrem Siechbette.

Wie

Jſt alſo dieſe offtgemelte Matron eine liebliche
Blum vnnd zier des Weiblichen geſchlechtes gewe-
ſen. Denn ſie zum gehoͤr des Goͤttlichen wortes/
das ſie im hauſe auch teglichen geleſen/ vnd zum ge-
brauch der hochwirdigen Sacramenten ſich fleißig
gehalten/ All jhr vertrawen in das verdienſt Chri-
ſti geſetzet/ vnnd jhren glauben auch mit der that ſel-1. Reg. 17.
2 Reg. 4.
Act. 9.
Act.
16.

beſt/ wie die Witwe zu Sarepta, die reiche Fraw zu
Sunem/ die Tabita vnd Lydia gethan/ gegen jhrem
nechſten gantz mildiglich bewieſen/ wie jedermennig
lichen bewuſt/ das ſie gar vielen/ zu befoͤderung jh-
rer hendel vnd nahrung behuͤlfflich geweſen/ hat jhre
hand fuͤr dem armen Lazaro nicht geſchloſſen/ vnd
verlaſſenen Witwen mit rath vnd that gern gedie-
net.

Darumb ſie Gott der Herr wiederumb mit vie
len wolthaten vberſchuͤttet/ in deme er jhr langwiri-
ge geſundheit/ reichthumb/ verſtandt/ vnd alles/ wie
es den nahmen haben mag/ das zur auffenthaltung
dieſes lebens gehoͤrig/ verliehen vnnd mitgeteilet/
Als der H. Geiſt/ dem geſchlechte der frommen/ das
es werde geſegnet ſein/ Reichthumb vnnd die fuͤlle
werde inn jhrem hauſe ſein/ im Pſalter vorheiſſet.Pſal. 112.
Solchen leuten/ die ſich des duͤrfftigen annehmen/
ſaget Dauid zu/ der Herr werde ſie erretten zur
boͤſenzeit/ vnnd erquicken auff jhrem Siechbette.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
          <p>J&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;e offtgemelte Matron eine liebliche<lb/>
Blum vnnd zier des Weiblichen ge&#x017F;chlechtes gewe-<lb/>
&#x017F;en. Denn &#x017F;ie zum geho&#x0364;r des Go&#x0364;ttlichen wortes/<lb/>
das &#x017F;ie im hau&#x017F;e auch teglichen gele&#x017F;en/ vnd zum ge-<lb/>
brauch der hochwirdigen Sacramenten &#x017F;ich fleißig<lb/>
gehalten/ All jhr vertrawen in das verdien&#x017F;t Chri-<lb/>
&#x017F;ti ge&#x017F;etzet/ vnnd jhren glauben auch mit der that &#x017F;el-<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 17.<lb/>
2 <hi rendition="#i">Reg.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi> 9.<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi></hi> 16.</note><lb/>
be&#x017F;t/ wie die Witwe zu <hi rendition="#aq">Sarepta,</hi> die reiche Fraw zu<lb/>
Sunem/ die <hi rendition="#aq">Tabita</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lydia</hi> gethan/ gegen jhrem<lb/>
nech&#x017F;ten gantz mildiglich bewie&#x017F;en/ wie jedermennig<lb/>
lichen bewu&#x017F;t/ das &#x017F;ie gar vielen/ zu befo&#x0364;derung jh-<lb/>
rer hendel vnd nahrung behu&#x0364;lfflich gewe&#x017F;en/ hat jhre<lb/>
hand fu&#x0364;r dem armen Lazaro nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enen Witwen mit rath vnd that gern gedie-<lb/>
net.</p><lb/>
          <p>Darumb &#x017F;ie Gott der Herr wiederumb mit vie<lb/>
len wolthaten vber&#x017F;chu&#x0364;ttet/ in deme er jhr langwiri-<lb/>
ge ge&#x017F;undheit/ reichthumb/ ver&#x017F;tandt/ vnd alles/ wie<lb/>
es den nahmen haben mag/ das zur auffenthaltung<lb/>
die&#x017F;es lebens geho&#x0364;rig/ verliehen vnnd mitgeteilet/<lb/>
Als der H. Gei&#x017F;t/ dem ge&#x017F;chlechte der frommen/ das<lb/>
es werde ge&#x017F;egnet &#x017F;ein/ Reichthumb vnnd die fu&#x0364;lle<lb/>
werde inn jhrem hau&#x017F;e &#x017F;ein/ im P&#x017F;alter vorhei&#x017F;&#x017F;et.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 112.</note><lb/>
Solchen leuten/ die &#x017F;ich des du&#x0364;rfftigen annehmen/<lb/>
&#x017F;aget Dauid zu/ der Herr werde &#x017F;ie erretten zur<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;enzeit/ vnnd erquicken auff jhrem Siechbette.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Jſt alſo dieſe offtgemelte Matron eine liebliche Blum vnnd zier des Weiblichen geſchlechtes gewe- ſen. Denn ſie zum gehoͤr des Goͤttlichen wortes/ das ſie im hauſe auch teglichen geleſen/ vnd zum ge- brauch der hochwirdigen Sacramenten ſich fleißig gehalten/ All jhr vertrawen in das verdienſt Chri- ſti geſetzet/ vnnd jhren glauben auch mit der that ſel- beſt/ wie die Witwe zu Sarepta, die reiche Fraw zu Sunem/ die Tabita vnd Lydia gethan/ gegen jhrem nechſten gantz mildiglich bewieſen/ wie jedermennig lichen bewuſt/ das ſie gar vielen/ zu befoͤderung jh- rer hendel vnd nahrung behuͤlfflich geweſen/ hat jhre hand fuͤr dem armen Lazaro nicht geſchloſſen/ vnd verlaſſenen Witwen mit rath vnd that gern gedie- net. 1. Reg. 17. 2 Reg. 4. Act. 9. Act. 16. Darumb ſie Gott der Herr wiederumb mit vie len wolthaten vberſchuͤttet/ in deme er jhr langwiri- ge geſundheit/ reichthumb/ verſtandt/ vnd alles/ wie es den nahmen haben mag/ das zur auffenthaltung dieſes lebens gehoͤrig/ verliehen vnnd mitgeteilet/ Als der H. Geiſt/ dem geſchlechte der frommen/ das es werde geſegnet ſein/ Reichthumb vnnd die fuͤlle werde inn jhrem hauſe ſein/ im Pſalter vorheiſſet. Solchen leuten/ die ſich des duͤrfftigen annehmen/ ſaget Dauid zu/ der Herr werde ſie erretten zur boͤſenzeit/ vnnd erquicken auff jhrem Siechbette. Wie Pſal. 112.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/31
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/31>, abgerufen am 17.05.2021.