Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

wie Syrach meldet/ er nicht verachten/ Sondern
genawe rechnen/ vnnd mit ernster straff wil vergel-
ten.

Fulg. de stat.
Vidual. ep.
2.
ad Gall.
Was aber dis für ein gebete sein solle/ setzet
Fulgentius, da er die Witfraw Gallam, eben auff
den beschlus des Reimes/ welchen vnsere Doctorin
selige/ geführet hat/ weisen thut: Vnd schreibet/ tibi
dicendum est cum Propheta:
du solst mit dem Pro-
pheten sagen: Aber das ist meine freude/ das ich mich
zu Gott halte/ vnnd meine zuversicht setze/ auff den
HERrn/ HERrn.

Nachmals ist sie durch sonderliche Gottesschi-
ckung/ Herr Danieln Fabern/ Beider Rechten Do-
ctoren/ des hochgelarten Herrn D. Antonij Fabri
Medici
zu Freyberg inn Meissen/ Sohn/ vnnd D.
Francisci Vvormanni Churfürstlichen Sächsischen
hoff Medici nepoti verehelicht worden/ mit deme sie
eine kurtze zeit/ nicht viel vber zwey Jahr/ inn einer
friedlichen vnd Christlichen Ehe gelebet. Dann sie
gar offt jhres Herren frömigkeit gerühmet/ vnd ge-
saget: Sie wisse Gott nimmer zu vollendancken/
das er jhr widerumb ein so trewes hertz vnd einen so
frommen Man bescheret het/ wie ihre wort gelautet/
gegen dem sie sich hinwider/ wie einer jeden Erbarn
Frawen gebüren wil/ löblich vnnd gehorsamblich/
nach demexempel Sarae bewiesen vnd erzeiget.

Jst

wie Syrach meldet/ er nicht verachten/ Sondern
genawe rechnen/ vnnd mit ernſter ſtraff wil vergel-
ten.

Fulg. de ſtat.
Vidual. ep.
2.
ad Gall.
Was aber dis fuͤr ein gebete ſein ſolle/ ſetzet
Fulgentius, da er die Witfraw Gallam, eben auff
den beſchlus des Reimes/ welchen vnſere Doctorin
ſelige/ gefuͤhret hat/ weiſen thut: Vnd ſchreibet/ tibi
dicendum eſt cum Propheta:
du ſolſt mit dem Pro-
pheten ſagen: Aber das iſt meine freude/ das ich mich
zu Gott halte/ vnnd meine zuverſicht ſetze/ auff den
HERrn/ HERrn.

Nachmals iſt ſie durch ſonderliche Gottesſchi-
ckung/ Herr Danieln Fabern/ Beider Rechten Do-
ctoren/ des hochgelarten Herrn D. Antonij Fabri
Medici
zu Freyberg inn Meiſſen/ Sohn/ vnnd D.
Franciſci Vvormanni Churfuͤrſtlichen Saͤchſiſchẽ
hoff Medici nepoti verehelicht worden/ mit deme ſie
eine kurtze zeit/ nicht viel vber zwey Jahr/ inn einer
friedlichen vnd Chriſtlichen Ehe gelebet. Dann ſie
gar offt jhres Herren froͤmigkeit geruͤhmet/ vnd ge-
ſaget: Sie wiſſe Gott nimmer zu vollendancken/
das er jhr widerumb ein ſo trewes hertz vnd einen ſo
from̃en Man beſcheret het/ wie ihre wort gelautet/
gegen dem ſie ſich hinwider/ wie einer jeden Erbarn
Frawen gebuͤren wil/ loͤblich vnnd gehorſamblich/
nach demexempel Saræ bewieſen vnd erzeiget.

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
wie Syrach meldet/ er nicht verachten/ Sondern<lb/>
genawe rechnen/ vnnd mit ern&#x017F;ter &#x017F;traff wil vergel-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fulg. de &#x017F;tat.<lb/>
Vidual. ep.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">ad Gall.</hi></hi></note>Was aber dis fu&#x0364;r ein gebete &#x017F;ein &#x017F;olle/ &#x017F;etzet<lb/><hi rendition="#aq">Fulgentius,</hi> da er die Witfraw <hi rendition="#aq">Gallam,</hi> eben auff<lb/>
den be&#x017F;chlus des Reimes/ welchen vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Doctorin</hi><lb/>
&#x017F;elige/ gefu&#x0364;hret hat/ wei&#x017F;en thut: Vnd &#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">tibi<lb/>
dicendum e&#x017F;t cum Propheta:</hi> du &#x017F;ol&#x017F;t mit dem Pro-<lb/>
pheten &#x017F;agen: Aber das i&#x017F;t meine freude/ das ich mich<lb/>
zu Gott halte/ vnnd meine zuver&#x017F;icht &#x017F;etze/ auff den<lb/>
HERrn/ HERrn.</p><lb/>
          <p>Nachmals i&#x017F;t &#x017F;ie durch &#x017F;onderliche Gottes&#x017F;chi-<lb/>
ckung/ Herr Danieln Fabern/ Beider Rechten Do-<lb/>
ctoren/ des hochgelarten Herrn <hi rendition="#aq">D. Antonij Fabri<lb/>
Medici</hi> zu Freyberg inn Mei&#x017F;&#x017F;en/ Sohn/ vnnd D.<lb/><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci Vvormanni</hi> Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che&#x0303;<lb/>
hoff <hi rendition="#aq">Medici nepoti</hi> verehelicht worden/ mit deme &#x017F;ie<lb/>
eine kurtze zeit/ nicht viel vber zwey Jahr/ inn einer<lb/>
friedlichen vnd Chri&#x017F;tlichen Ehe gelebet. Dann &#x017F;ie<lb/>
gar offt jhres Herren fro&#x0364;migkeit geru&#x0364;hmet/ vnd ge-<lb/>
&#x017F;aget: Sie wi&#x017F;&#x017F;e Gott nimmer zu vollendancken/<lb/>
das er jhr widerumb ein &#x017F;o trewes hertz vnd einen &#x017F;o<lb/>
from&#x0303;en Man be&#x017F;cheret het/ wie ihre wort gelautet/<lb/>
gegen dem &#x017F;ie &#x017F;ich hinwider/ wie einer jeden Erbarn<lb/>
Frawen gebu&#x0364;ren wil/ lo&#x0364;blich vnnd gehor&#x017F;amblich/<lb/>
nach demexempel <hi rendition="#aq">Saræ</hi> bewie&#x017F;en vnd erzeiget.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">J&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] wie Syrach meldet/ er nicht verachten/ Sondern genawe rechnen/ vnnd mit ernſter ſtraff wil vergel- ten. Was aber dis fuͤr ein gebete ſein ſolle/ ſetzet Fulgentius, da er die Witfraw Gallam, eben auff den beſchlus des Reimes/ welchen vnſere Doctorin ſelige/ gefuͤhret hat/ weiſen thut: Vnd ſchreibet/ tibi dicendum eſt cum Propheta: du ſolſt mit dem Pro- pheten ſagen: Aber das iſt meine freude/ das ich mich zu Gott halte/ vnnd meine zuverſicht ſetze/ auff den HERrn/ HERrn. Fulg. de ſtat. Vidual. ep. 2. ad Gall. Nachmals iſt ſie durch ſonderliche Gottesſchi- ckung/ Herr Danieln Fabern/ Beider Rechten Do- ctoren/ des hochgelarten Herrn D. Antonij Fabri Medici zu Freyberg inn Meiſſen/ Sohn/ vnnd D. Franciſci Vvormanni Churfuͤrſtlichen Saͤchſiſchẽ hoff Medici nepoti verehelicht worden/ mit deme ſie eine kurtze zeit/ nicht viel vber zwey Jahr/ inn einer friedlichen vnd Chriſtlichen Ehe gelebet. Dann ſie gar offt jhres Herren froͤmigkeit geruͤhmet/ vnd ge- ſaget: Sie wiſſe Gott nimmer zu vollendancken/ das er jhr widerumb ein ſo trewes hertz vnd einen ſo from̃en Man beſcheret het/ wie ihre wort gelautet/ gegen dem ſie ſich hinwider/ wie einer jeden Erbarn Frawen gebuͤren wil/ loͤblich vnnd gehorſamblich/ nach demexempel Saræ bewieſen vnd erzeiget. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/30
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/30>, abgerufen am 17.05.2021.