Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

in rechter liebe vnd trew verbunden/ durch den zeitli-
chen Todt sollen getrennet/ vnd von einander geris-
sen werden/ wie Stigelius recht schreibet.

Non dolor est maior, quam cum violentia mortis
Vnanimi soluit corda ligata fide.

Das ist es dauon Syrach redet: Es ist kein weheSyr. 38.
so gros als hertzeleid/ dz ist die scharffe dikhotomia beim
Basilio, welches Wörtlein so viel bedeutet/ als wenn
man eines gesunden Menschen hertze mitten von
einander in zwey stücke zerteilete/ deren man eines in
das Erdreich verscharret/ das ander aber also blut-
rünstig vnd vnuerbunden in dem leibe hangen liesse/
dadurch der betrübte Wittwen stand/ welcher mit
stettem seufftzen vnd vielen Tränen/ in mancherley
Creutz vnd anfechtung geführet wird/ gar eigent-
lich beschrieben ist.

Jn solchem stande Viduitatis hat sie nach der
lehre Pauli jhre hoffnung auff Gott gestellet/ vnd am1. Tim. 5.
Iudic. 5.
Iud. 8. 16.
Luc.
2.

gebete vnd flehen tag vnd nacht geblieben/ dadurch
sie mit Debora/ mit Judith/ mit Hanna/ vnnd an-
dern frommen Witwen/ die hülffe in fürfallender
noth/ bey Gott alleine gesuchet vnd erlanget/ laut
der tröstlichen verheischung/ da sich Gott einen
Vatern der Wäisen/ vnd einen Richter der WitwenPsal. 68.
nennet/ welcher klage vnd thränen/ die sie vergossen/

wie
D iij

in rechter liebe vnd trew verbunden/ durch den zeitli-
chen Todt ſollen getrennet/ vnd von einander geriſ-
ſen werden/ wie Stigelius recht ſchreibet.

Non dolor eſt maior, quàm cùm violentia mortis
Vnanimi ſoluit corda ligata fide.

Das iſt es dauon Syrach redet: Es iſt kein weheSyr. 38.
ſo gros als hertzeleid/ dz iſt die ſcharffe διχοτομία beim
Baſilio, welches Woͤrtlein ſo viel bedeutet/ als wenn
man eines geſunden Menſchen hertze mitten von
einander in zwey ſtuͤcke zerteilete/ deren man eines in
das Erdreich verſcharret/ das ander aber alſo blut-
ruͤnſtig vnd vnuerbundẽ in dem leibe hangen lieſſe/
dadurch der betruͤbte Wittwen ſtand/ welcher mit
ſtettem ſeufftzen vnd vielen Traͤnen/ in mancherley
Creutz vnd anfechtung gefuͤhret wird/ gar eigent-
lich beſchrieben iſt.

Jn ſolchem ſtande Viduitatis hat ſie nach der
lehre Pauli jhre hoffnung auff Gott geſtellet/ vnd am1. Tim. 5.
Iudic. 5.
Iud. 8. 16.
Luc.
2.

gebete vnd flehen tag vnd nacht geblieben/ dadurch
ſie mit Debora/ mit Judith/ mit Hanna/ vnnd an-
dern frommen Witwen/ die huͤlffe in fuͤrfallender
noth/ bey Gott alleine geſuchet vnd erlanget/ laut
der troͤſtlichen verheiſchung/ da ſich Gott einen
Vatern der Waͤiſen/ vnd einen Richter der WitwenPſal. 68.
nennet/ welcher klage vnd thraͤnen/ die ſie vergoſſen/

wie
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
in rechter liebe vnd trew verbunden/ durch den zeitli-<lb/>
chen Todt &#x017F;ollen getrennet/ vnd von einander geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden/ wie <hi rendition="#aq">Stigelius</hi> recht &#x017F;chreibet.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non dolor e&#x017F;t maior, quàm cùm violentia mortis<lb/>
Vnanimi &#x017F;oluit corda ligata fide.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t es dauon Syrach redet: Es i&#x017F;t kein wehe<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 38.</note><lb/>
&#x017F;o gros als hertzeleid/ dz i&#x017F;t die &#x017F;charffe &#x03B4;&#x03B9;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1; beim<lb/><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio,</hi> welches Wo&#x0364;rtlein &#x017F;o viel bedeutet/ als wenn<lb/>
man eines ge&#x017F;unden Men&#x017F;chen hertze mitten von<lb/>
einander in zwey &#x017F;tu&#x0364;cke zerteilete/ deren man eines in<lb/>
das Erdreich ver&#x017F;charret/ das ander aber al&#x017F;o blut-<lb/>
ru&#x0364;n&#x017F;tig vnd vnuerbunde&#x0303; in dem leibe hangen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
dadurch der betru&#x0364;bte Wittwen &#x017F;tand/ welcher mit<lb/>
&#x017F;tettem &#x017F;eufftzen vnd vielen Tra&#x0364;nen/ in mancherley<lb/>
Creutz vnd anfechtung gefu&#x0364;hret wird/ gar eigent-<lb/>
lich be&#x017F;chrieben i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jn &#x017F;olchem &#x017F;tande <hi rendition="#aq">Viduitatis</hi> hat &#x017F;ie nach der<lb/>
lehre Pauli jhre hoffnung auff Gott ge&#x017F;tellet/ vnd am<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi> 5.<lb/><hi rendition="#i">Iudic.</hi> 5.<lb/><hi rendition="#i">Iud.</hi> 8. 16.<lb/><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 2.</note><lb/>
gebete vnd flehen tag vnd nacht geblieben/ dadurch<lb/>
&#x017F;ie mit Debora/ mit Judith/ mit Hanna/ vnnd an-<lb/>
dern frommen Witwen/ die hu&#x0364;lffe in fu&#x0364;rfallender<lb/>
noth/ bey Gott alleine ge&#x017F;uchet vnd erlanget/ laut<lb/>
der tro&#x0364;&#x017F;tlichen verhei&#x017F;chung/ da &#x017F;ich Gott einen<lb/>
Vatern der Wa&#x0364;i&#x017F;en/ vnd einen Richter der Witwen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 68.</note><lb/>
nennet/ welcher klage vnd thra&#x0364;nen/ die &#x017F;ie vergo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] in rechter liebe vnd trew verbunden/ durch den zeitli- chen Todt ſollen getrennet/ vnd von einander geriſ- ſen werden/ wie Stigelius recht ſchreibet. Non dolor eſt maior, quàm cùm violentia mortis Vnanimi ſoluit corda ligata fide. Das iſt es dauon Syrach redet: Es iſt kein wehe ſo gros als hertzeleid/ dz iſt die ſcharffe διχοτομία beim Baſilio, welches Woͤrtlein ſo viel bedeutet/ als wenn man eines geſunden Menſchen hertze mitten von einander in zwey ſtuͤcke zerteilete/ deren man eines in das Erdreich verſcharret/ das ander aber alſo blut- ruͤnſtig vnd vnuerbundẽ in dem leibe hangen lieſſe/ dadurch der betruͤbte Wittwen ſtand/ welcher mit ſtettem ſeufftzen vnd vielen Traͤnen/ in mancherley Creutz vnd anfechtung gefuͤhret wird/ gar eigent- lich beſchrieben iſt. Syr. 38. Jn ſolchem ſtande Viduitatis hat ſie nach der lehre Pauli jhre hoffnung auff Gott geſtellet/ vnd am gebete vnd flehen tag vnd nacht geblieben/ dadurch ſie mit Debora/ mit Judith/ mit Hanna/ vnnd an- dern frommen Witwen/ die huͤlffe in fuͤrfallender noth/ bey Gott alleine geſuchet vnd erlanget/ laut der troͤſtlichen verheiſchung/ da ſich Gott einen Vatern der Waͤiſen/ vnd einen Richter der Witwen nennet/ welcher klage vnd thraͤnen/ die ſie vergoſſen/ wie 1. Tim. 5. Iudic. 5. Iud. 8. 16. Luc. 2. Pſal. 68. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/29
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/29>, abgerufen am 17.05.2021.