Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

furcht/ vnd aller Erbarkeit ist gewehnet vnd ange-
halten worden. Welche zucht vnd ernste vermah-
nung der Eltern/ ohne nutz vnd frucht/ durch Gottes
Segen/ nicht abgangen/ Sintemal sich viel herrli-
cher Tugenden in jhr er zeiget vnd bey zeit sehen lassen/
derer sie sich stetes hernach befliessen/ vnd ins werck
endlichen gerichtet/ Da sie dem Herrn D. Caspar
Hoffman/ Churfürstlichem Brandeburgischen Ar-
chiatro
zu Berlin/ welchem Bucholcerus Isagogen
Chronologicam dediciret
vnd zugeschrieben/ darin
nen er seinen Geburtstag Cal. Octobr.. des 1529.
Jahres zur ewigen Gedechtnüs/ gesetzet/ Erstlichen
ist vorehlicht worden. Mit deme hat sie vber Zwan-
zig Jahr friedlich vnd gantz ruhesam im Ehestande
gelebet/ deme sie auch vier Kinder gebohren/ welche
aber alle gar jung gestorben/ vnd allhier in der Pfar
kirchen begraben liegen/ dabey sie sich auch zu legen
gebeten.

Was jhr dieses für ein betrübtes vnd schweres
HaußCreutze damals gewesen/ das sie jhres lieben
Herrn/ neben den grünen Oelpfläntzlein/ daran sie/
nechst Gott/ jhr höchste lust vnd frewde haben solte/
gäntzlich ist beraubet worden/ das können Gottse-
liche Eheleute leicht vorstehen/ vnd bey sich selber ab-
nehmen. Denn gewis kein grösser schmertz inn
dieser Welt sein mag/ als wan zwey Eheliche hertze/

in rechter

furcht/ vnd aller Erbarkeit iſt gewehnet vnd ange-
halten worden. Welche zucht vnd ernſte vermah-
nung der Eltern/ ohne nutz vnd frucht/ durch Gottes
Segen/ nicht abgangẽ/ Sintemal ſich viel herrli-
cher Tugendẽ in jhr er zeiget vñ bey zeit ſehen laſſen/
derer ſie ſich ſtetes hernach beflieſſen/ vnd ins werck
endlichen gerichtet/ Da ſie dem Herrn D. Caſpar
Hoffman/ Churfuͤrſtlichem Brandeburgiſchen Ar-
chiatro
zu Berlin/ welchem Bucholcerus Iſagogen
Chronologicam dediciret
vnd zugeſchrieben/ darin
nen er ſeinen Geburtstag Cal. Octobr.. des 1529.
Jahres zur ewigen Gedechtnuͤs/ geſetzet/ Erſtlichen
iſt vorehlicht worden. Mit deme hat ſie vber Zwan-
zig Jahr friedlich vnd gantz ruheſam im Eheſtande
gelebet/ deme ſie auch vier Kinder gebohren/ welche
aber alle gar jung geſtorben/ vnd allhier in der Pfar
kirchen begraben liegen/ dabey ſie ſich auch zu legen
gebeten.

Was jhr dieſes fuͤr ein betruͤbtes vnd ſchweres
HaußCreutze damals geweſen/ das ſie jhres lieben
Herrn/ neben den gruͤnen Oelpflaͤntzlein/ daran ſie/
nechſt Gott/ jhr hoͤchſte luſt vnd frewde haben ſolte/
gaͤntzlich iſt beraubet worden/ das koͤnnen Gottſe-
liche Eheleute leicht vorſtehen/ vnd bey ſich ſelber ab-
nehmen. Denn gewis kein groͤſſer ſchmertz inn
dieſer Welt ſein mag/ als wan zwey Eheliche hertze/

in rechter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
furcht/ vnd aller Erbarkeit i&#x017F;t gewehnet vnd ange-<lb/>
halten worden. Welche zucht vnd ern&#x017F;te vermah-<lb/>
nung der Eltern/ ohne nutz vnd frucht/ durch Gottes<lb/>
Segen/ nicht abgange&#x0303;/ Sintemal &#x017F;ich viel herrli-<lb/>
cher Tugende&#x0303; in jhr er zeiget vn&#x0303; bey zeit &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
derer &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;tetes hernach beflie&#x017F;&#x017F;en/ vnd ins werck<lb/>
endlichen gerichtet/ Da &#x017F;ie dem Herrn D. Ca&#x017F;par<lb/>
Hoffman/ Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichem Brandeburgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
chiatro</hi> zu Berlin/ welchem <hi rendition="#aq">Bucholcerus I&#x017F;agogen<lb/>
Chronologicam dediciret</hi> vnd zuge&#x017F;chrieben/ darin<lb/>
nen er &#x017F;einen Geburtstag <hi rendition="#aq">Cal. Octobr..</hi> des 1529.<lb/>
Jahres zur ewigen Gedechtnu&#x0364;s/ ge&#x017F;etzet/ Er&#x017F;tlichen<lb/>
i&#x017F;t vorehlicht worden. Mit deme hat &#x017F;ie vber Zwan-<lb/>
zig Jahr friedlich vnd gantz ruhe&#x017F;am im Ehe&#x017F;tande<lb/>
gelebet/ deme &#x017F;ie auch vier Kinder gebohren/ welche<lb/>
aber alle gar jung ge&#x017F;torben/ vnd allhier in der Pfar<lb/>
kirchen begraben liegen/ dabey &#x017F;ie &#x017F;ich auch zu legen<lb/>
gebeten.</p><lb/>
          <p>Was jhr die&#x017F;es fu&#x0364;r ein betru&#x0364;btes vnd &#x017F;chweres<lb/>
HaußCreutze damals gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie jhres lieben<lb/>
Herrn/ neben den gru&#x0364;nen Oelpfla&#x0364;ntzlein/ daran &#x017F;ie/<lb/>
nech&#x017F;t Gott/ jhr ho&#x0364;ch&#x017F;te lu&#x017F;t vnd frewde haben &#x017F;olte/<lb/>
ga&#x0364;ntzlich i&#x017F;t beraubet worden/ das ko&#x0364;nnen Gott&#x017F;e-<lb/>
liche Eheleute leicht vor&#x017F;tehen/ vnd bey &#x017F;ich &#x017F;elber ab-<lb/>
nehmen. Denn gewis kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmertz inn<lb/>
die&#x017F;er Welt &#x017F;ein mag/ als wan zwey Eheliche hertze/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in rechter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] furcht/ vnd aller Erbarkeit iſt gewehnet vnd ange- halten worden. Welche zucht vnd ernſte vermah- nung der Eltern/ ohne nutz vnd frucht/ durch Gottes Segen/ nicht abgangẽ/ Sintemal ſich viel herrli- cher Tugendẽ in jhr er zeiget vñ bey zeit ſehen laſſen/ derer ſie ſich ſtetes hernach beflieſſen/ vnd ins werck endlichen gerichtet/ Da ſie dem Herrn D. Caſpar Hoffman/ Churfuͤrſtlichem Brandeburgiſchen Ar- chiatro zu Berlin/ welchem Bucholcerus Iſagogen Chronologicam dediciret vnd zugeſchrieben/ darin nen er ſeinen Geburtstag Cal. Octobr.. des 1529. Jahres zur ewigen Gedechtnuͤs/ geſetzet/ Erſtlichen iſt vorehlicht worden. Mit deme hat ſie vber Zwan- zig Jahr friedlich vnd gantz ruheſam im Eheſtande gelebet/ deme ſie auch vier Kinder gebohren/ welche aber alle gar jung geſtorben/ vnd allhier in der Pfar kirchen begraben liegen/ dabey ſie ſich auch zu legen gebeten. Was jhr dieſes fuͤr ein betruͤbtes vnd ſchweres HaußCreutze damals geweſen/ das ſie jhres lieben Herrn/ neben den gruͤnen Oelpflaͤntzlein/ daran ſie/ nechſt Gott/ jhr hoͤchſte luſt vnd frewde haben ſolte/ gaͤntzlich iſt beraubet worden/ das koͤnnen Gottſe- liche Eheleute leicht vorſtehen/ vnd bey ſich ſelber ab- nehmen. Denn gewis kein groͤſſer ſchmertz inn dieſer Welt ſein mag/ als wan zwey Eheliche hertze/ in rechter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/28
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/28>, abgerufen am 16.05.2021.