Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

aber des Morgens die Frewde. Dieses aber ist eine
sonderliche frewde/ welche nicht in Silber vnd Gol
de stehet/ sintemal dasselbige den Menschen hierzu
nicht helffen kan/ wen er auch reicher were als Salo-
mon, Xerxes,
oder Pythius: Ja wenn er der gantzen
Welt güter inn besitz [verlorenes Material - 4 Zeichen fehlen]e/ Sondern alleine auffPsal. 23.
dem stecken vnd stabe Göttliches wortes beruhet/ da
mit wir/ wie die Jsraeliten zu voren/ mit dem stabe
Mosis an das gewünschte Vfer der ewigen Selig-
keit/ durch das Blutrote Meer der Sünden kom-
men können.

Solche/ die sich kecklich auff diesen stab stäwe[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
vnd verlassen/ sollen durch den Todt ins leben drin-Ion. 5.
gen/ denn es mus doch hindurch gedrungen sein/
weil vns die Welt hasset vnnd verfolget/ der sünden
last/ so vns an dem halse henget/ zu rücke zeucht/ den
Sathan/ vnd seinem werck zeugen manchen bick hal
ten vnd außstehen müssen/ da wir offt zwischen thür
vnd Angel gequetschet werden: Vnnd in Summa/
der Todt vnd die Helle/ vns den Paß zum Himmel
verlegen/ vnnd an der Seligen heimfart gerne ver-
hindern wollen. Denn da gehet recht an jhre haere-
ditas,
da wird erfüllet/ was sie hier gewünschet/ vnd
inn jhrem Symbolo/ oder täglichem Reim gebeten
haben/ Portio mea Deus, der HERR ist meinEsa. 37.
Theil/ wie bey dem Propheten Gott der Herr/ sie sel-

ber

aber des Morgens die Frewde. Dieſes aber iſt eine
ſonderliche frewde/ welche nicht in Silber vnd Gol
de ſtehet/ ſintemal daſſelbige den Menſchen hierzu
nicht helffen kan/ wen er auch reicher were als Salo-
mon, Xerxes,
oder Pythius: Ja wenn er der gantzẽ
Welt guͤter inn beſitz [verlorenes Material – 4 Zeichen fehlen]e/ Sondern alleine auffPſal. 23.
dem ſtecken vnd ſtabe Goͤttliches wortes beruhet/ da
mit wir/ wie die Jſraeliten zu voren/ mit dem ſtabe
Moſis an das gewuͤnſchte Vfer der ewigen Selig-
keit/ durch das Blutrote Meer der Suͤnden kom-
men koͤnnen.

Solche/ die ſich kecklich auff dieſen ſtab ſtaͤwe[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
vnd verlaſſen/ ſollen durch den Todt ins leben drin-Ion. 5.
gen/ denn es mus doch hindurch gedrungen ſein/
weil vns die Welt haſſet vnnd verfolget/ der ſuͤnden
laſt/ ſo vns an dem halſe henget/ zu ruͤcke zeucht/ den
Sathan/ vnd ſeinem werck zeugen manchen bick hal
ten vnd außſtehen muͤſſen/ da wir offt zwiſchen thuͤr
vnd Angel gequetſchet werden: Vnnd in Summa/
der Todt vnd die Helle/ vns den Paß zum Himmel
verlegen/ vnnd an der Seligen heimfart gerne ver-
hindern wollen. Denn da gehet recht an jhre hære-
ditas,
da wird erfuͤllet/ was ſie hier gewuͤnſchet/ vnd
inn jhrem Symbolo/ oder taͤglichem Reim gebeten
haben/ Portio mea Deus, der HERR iſt meinEſa. 37.
Theil/ wie bey dem Propheten Gott der Herr/ ſie ſel-

ber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
aber des Morgens die Frewde. Die&#x017F;es aber i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;onderliche frewde/ welche nicht in Silber vnd Gol<lb/>
de &#x017F;tehet/ &#x017F;intemal da&#x017F;&#x017F;elbige den Men&#x017F;chen hierzu<lb/>
nicht helffen kan/ wen er auch reicher were als <hi rendition="#aq">Salo-<lb/>
mon, Xerxes,</hi> oder <hi rendition="#aq">Pythius:</hi> Ja wenn er der gantze&#x0303;<lb/>
Welt gu&#x0364;ter inn be&#x017F;itz <gap reason="lost" unit="chars" quantity="4"/>e/ Sondern alleine auff<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 23.</note><lb/>
dem &#x017F;tecken vnd &#x017F;tabe Go&#x0364;ttliches wortes beruhet/ da<lb/>
mit wir/ wie die J&#x017F;raeliten zu voren/ mit dem &#x017F;tabe<lb/>
Mo&#x017F;is an das gewu&#x0364;n&#x017F;chte Vfer der ewigen Selig-<lb/>
keit/ durch das Blutrote Meer der Su&#x0364;nden kom-<lb/>
men ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Solche/ die &#x017F;ich kecklich auff die&#x017F;en &#x017F;tab &#x017F;ta&#x0364;we<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
vnd verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollen durch den Todt ins leben drin-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ion.</hi></hi> 5.</note><lb/>
gen/ denn es mus doch hindurch gedrungen &#x017F;ein/<lb/>
weil vns die Welt ha&#x017F;&#x017F;et vnnd verfolget/ der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
la&#x017F;t/ &#x017F;o vns an dem hal&#x017F;e henget/ zu ru&#x0364;cke zeucht/ den<lb/>
Sathan/ vnd &#x017F;einem werck zeugen manchen bick hal<lb/>
ten vnd auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da wir offt zwi&#x017F;chen thu&#x0364;r<lb/>
vnd Angel gequet&#x017F;chet werden: Vnnd in Summa/<lb/>
der Todt vnd die Helle/ vns den Paß zum Himmel<lb/>
verlegen/ vnnd an der Seligen heimfart gerne ver-<lb/>
hindern wollen. Denn da gehet recht an jhre <hi rendition="#aq">hære-<lb/>
ditas,</hi> da wird erfu&#x0364;llet/ was &#x017F;ie hier gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ vnd<lb/>
inn jhrem Symbolo/ oder ta&#x0364;glichem Reim gebeten<lb/>
haben/ <hi rendition="#aq">Portio mea Deus,</hi> der <hi rendition="#g">HERR</hi> i&#x017F;t mein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 37.</note><lb/>
Theil/ wie bey dem Propheten Gott der Herr/ &#x017F;ie &#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] aber des Morgens die Frewde. Dieſes aber iſt eine ſonderliche frewde/ welche nicht in Silber vnd Gol de ſtehet/ ſintemal daſſelbige den Menſchen hierzu nicht helffen kan/ wen er auch reicher were als Salo- mon, Xerxes, oder Pythius: Ja wenn er der gantzẽ Welt guͤter inn beſitz ____e/ Sondern alleine auff dem ſtecken vnd ſtabe Goͤttliches wortes beruhet/ da mit wir/ wie die Jſraeliten zu voren/ mit dem ſtabe Moſis an das gewuͤnſchte Vfer der ewigen Selig- keit/ durch das Blutrote Meer der Suͤnden kom- men koͤnnen. Pſal. 23. Solche/ die ſich kecklich auff dieſen ſtab ſtaͤwe_ vnd verlaſſen/ ſollen durch den Todt ins leben drin- gen/ denn es mus doch hindurch gedrungen ſein/ weil vns die Welt haſſet vnnd verfolget/ der ſuͤnden laſt/ ſo vns an dem halſe henget/ zu ruͤcke zeucht/ den Sathan/ vnd ſeinem werck zeugen manchen bick hal ten vnd außſtehen muͤſſen/ da wir offt zwiſchen thuͤr vnd Angel gequetſchet werden: Vnnd in Summa/ der Todt vnd die Helle/ vns den Paß zum Himmel verlegen/ vnnd an der Seligen heimfart gerne ver- hindern wollen. Denn da gehet recht an jhre hære- ditas, da wird erfuͤllet/ was ſie hier gewuͤnſchet/ vnd inn jhrem Symbolo/ oder taͤglichem Reim gebeten haben/ Portio mea Deus, der HERR iſt mein Theil/ wie bey dem Propheten Gott der Herr/ ſie ſel- ber Ion. 5. Eſa. 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/23
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/23>, abgerufen am 07.05.2021.