Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Da heist es dann/ mit freudigem muth alle ge
fahr verachtet vnd gesprochen: Wenn ich nur dich
habe/ so genüget mir/ so frage ich nicht nach allen
Creaturen. Es mögen zürnen/ wüten vnd Toben/
Todt/ Teuffel/ hell vnd die Welt/ was können sie mehr
ohne Gottes willen außrichten/ als gruntzen vnnd
sawer sehen? Dis ist die rechte hertzsterckung vnd
manus Christi/ auch den aller geplagten vnnd abge-
matteten hertzen/ das si[e] [verlorenes Material - 4 Zeichen fehlen]n alten Adam/ jhr blö-
des fleisch vnnd blut selber anspeihen/ das er sich vber
den trüben Wolcken kleiner vnd offte keiner gefahr/
welche die SONNE der Gerechtigkeit alleine
einen Augenblick vberlauffen vnd verfinstert haben/
so sehr entsetzet/ vnd darüber so verzaget geworden/
Psal. 42.vnd sprechen mit Dauid: Warumb betrübstu dich
meine Seele/ vnd bist so vnruhig inn mir? harre auff
Gott/ denn ich werde jhme noch dancken/ das er mei
nes Angesichtes hülffe/ vnd mein Gott ist. Das ist
nun das rechte loetificans, nicht Galeni, sondern
Psal. 28.Christi/ des Artztes Israelis selbest/ dauon im Psalter
stehet: Der Herr ist meine stercke vnnd schild/ auff
jhn hoffet mein hertz/ vnd mir ist geholffen vnd mein
hertz ist Frölich/ vnnd ich wil jhme dancken mit mei-
Psalm. 30.nem liede. Vrsache zeiget Dauid ferner an: Denn
sein Zorn wehret einen Augenblick/ vnnd er hat
lust zum leben. Den abendlang wehret das weinen/

aber

Da heiſt es dann/ mit freudigem muth alle ge
fahr verachtet vnd geſprochen: Wenn ich nur dich
habe/ ſo genuͤget mir/ ſo frage ich nicht nach allen
Creaturen. Es moͤgen zuͤrnen/ wuͤten vnd Toben/
Todt/ Teuffel/ hell vñ die Welt/ was koͤñen ſie mehr
ohne Gottes willen außrichten/ als gruntzen vnnd
ſawer ſehen? Dis iſt die rechte hertzſterckung vnd
manus Chriſti/ auch den aller geplagten vnnd abge-
matteten hertzen/ das ſi[e] [verlorenes Material – 4 Zeichen fehlen]n alten Adam/ jhr bloͤ-
des fleiſch vnnd blut ſelber anſpeihen/ das er ſich vber
den truͤben Wolcken kleiner vnd offte keiner gefahr/
welche die SONNE der Gerechtigkeit alleine
einen Augenblick vberlauffen vnd verfinſtert haben/
ſo ſehr entſetzet/ vnd daruͤber ſo verzaget geworden/
Pſal. 42.vnd ſprechen mit Dauid: Warumb betruͤbſtu dich
meine Seele/ vnd biſt ſo vnruhig inn mir? harre auff
Gott/ denn ich werde jhme noch dancken/ das er mei
nes Angeſichtes huͤlffe/ vnd mein Gott iſt. Das iſt
nun das rechte lœtificans, nicht Galeni, ſondern
Pſal. 28.Chriſti/ des Artztes Iſraëlis ſelbeſt/ dauon im Pſalter
ſtehet: Der Herr iſt meine ſtercke vnnd ſchild/ auff
jhn hoffet mein hertz/ vnd mir iſt geholffen vnd mein
hertz iſt Froͤlich/ vnnd ich wil jhme dancken mit mei-
Pſalm. 30.nem liede. Vrſache zeiget Dauid ferner an: Deñ
ſein Zorn wehret einen Augenblick/ vnnd er hat
luſt zum leben. Den abendlang wehret das weinẽ/

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
            <p>Da hei&#x017F;t es dann/ mit freudigem muth alle ge<lb/>
fahr verachtet vnd ge&#x017F;prochen: Wenn ich nur dich<lb/>
habe/ &#x017F;o genu&#x0364;get mir/ &#x017F;o frage ich nicht nach allen<lb/>
Creaturen. Es mo&#x0364;gen zu&#x0364;rnen/ wu&#x0364;ten vnd Toben/<lb/>
Todt/ Teuffel/ hell vn&#x0303; die Welt/ was ko&#x0364;n&#x0303;en &#x017F;ie mehr<lb/>
ohne Gottes willen außrichten/ als gruntzen vnnd<lb/>
&#x017F;awer &#x017F;ehen? Dis i&#x017F;t die rechte hertz&#x017F;terckung vnd<lb/><hi rendition="#aq">manus</hi> Chri&#x017F;ti/ auch den aller geplagten vnnd abge-<lb/>
matteten hertzen/ das &#x017F;i<supplied>e</supplied> <gap reason="lost" unit="chars" quantity="4"/>n alten Adam/ jhr blo&#x0364;-<lb/>
des flei&#x017F;ch vnnd blut &#x017F;elber an&#x017F;peihen/ das er &#x017F;ich vber<lb/>
den tru&#x0364;ben Wolcken kleiner vnd offte keiner gefahr/<lb/>
welche die <hi rendition="#g">SONNE</hi> der Gerechtigkeit alleine<lb/>
einen Augenblick vberlauffen vnd verfin&#x017F;tert haben/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr ent&#x017F;etzet/ vnd daru&#x0364;ber &#x017F;o verzaget geworden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 42.</note>vnd &#x017F;prechen mit Dauid: Warumb betru&#x0364;b&#x017F;tu dich<lb/>
meine Seele/ vnd bi&#x017F;t &#x017F;o vnruhig inn mir? harre auff<lb/>
Gott/ denn ich werde jhme noch dancken/ das er mei<lb/>
nes Ange&#x017F;ichtes hu&#x0364;lffe/ vnd mein Gott i&#x017F;t. Das i&#x017F;t<lb/>
nun das rechte <hi rendition="#aq">l&#x0153;tificans,</hi> nicht <hi rendition="#aq">Galeni,</hi> &#x017F;ondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 28.</note>Chri&#x017F;ti/ des Artztes <hi rendition="#aq">I&#x017F;raëlis</hi> &#x017F;elbe&#x017F;t/ dauon im P&#x017F;alter<lb/>
&#x017F;tehet: Der Herr i&#x017F;t meine &#x017F;tercke vnnd &#x017F;child/ auff<lb/>
jhn hoffet mein hertz/ vnd mir i&#x017F;t geholffen vnd mein<lb/>
hertz i&#x017F;t Fro&#x0364;lich/ vnnd ich wil jhme dancken mit mei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;alm.</hi></hi> 30.</note>nem liede. Vr&#x017F;ache zeiget Dauid ferner an: Den&#x0303;<lb/>
&#x017F;ein Zorn wehret einen Augenblick/ vnnd er hat<lb/>
lu&#x017F;t zum leben. Den abendlang wehret das weine&#x0303;/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Da heiſt es dann/ mit freudigem muth alle ge fahr verachtet vnd geſprochen: Wenn ich nur dich habe/ ſo genuͤget mir/ ſo frage ich nicht nach allen Creaturen. Es moͤgen zuͤrnen/ wuͤten vnd Toben/ Todt/ Teuffel/ hell vñ die Welt/ was koͤñen ſie mehr ohne Gottes willen außrichten/ als gruntzen vnnd ſawer ſehen? Dis iſt die rechte hertzſterckung vnd manus Chriſti/ auch den aller geplagten vnnd abge- matteten hertzen/ das ſie ____n alten Adam/ jhr bloͤ- des fleiſch vnnd blut ſelber anſpeihen/ das er ſich vber den truͤben Wolcken kleiner vnd offte keiner gefahr/ welche die SONNE der Gerechtigkeit alleine einen Augenblick vberlauffen vnd verfinſtert haben/ ſo ſehr entſetzet/ vnd daruͤber ſo verzaget geworden/ vnd ſprechen mit Dauid: Warumb betruͤbſtu dich meine Seele/ vnd biſt ſo vnruhig inn mir? harre auff Gott/ denn ich werde jhme noch dancken/ das er mei nes Angeſichtes huͤlffe/ vnd mein Gott iſt. Das iſt nun das rechte lœtificans, nicht Galeni, ſondern Chriſti/ des Artztes Iſraëlis ſelbeſt/ dauon im Pſalter ſtehet: Der Herr iſt meine ſtercke vnnd ſchild/ auff jhn hoffet mein hertz/ vnd mir iſt geholffen vnd mein hertz iſt Froͤlich/ vnnd ich wil jhme dancken mit mei- nem liede. Vrſache zeiget Dauid ferner an: Deñ ſein Zorn wehret einen Augenblick/ vnnd er hat luſt zum leben. Den abendlang wehret das weinẽ/ aber Pſal. 42. Pſal. 28. Pſalm. 30.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/22
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/22>, abgerufen am 16.05.2021.