Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

als denn sein Wort jhm fürhalten/ vnd mit Dauid
sagen kan: Laß mich nicht/ vnd thue nicht von mirPs: 27.
die hand ab/ Gott mein heil/ denn mein Vater vnd
meine Mutter verlassen mich/ Aber der HERR
nimbt mich auff.

Vnd ob solcher Glaube/ der sich auff das WortPs: 50. 91.
Matth: 17.
Matth:
21-

gründet/ das/ in der noth/ Gottes Antlitz suchen/
schreien/ vnd ruffen heist/ sehr schwach vnd klein ist/
als ein Senffkörnlein/ sol er doch die hohen berge der
anfechtungen versetzen können.

Dis seind die Ommern/ welche inn der Asche
des Creutzes verscharret liegen: dieses ist das glim-Esa: 42.
mende Töchtlein/ das Gott nicht außleschen/ sondern
durch seinen Geist wil auffolasen vnnd anzünden/
wie beim Esaia zusehen.

Wenn nun zwischen Himmel vnd Erden/ inMatth. 8.
der eussersten noth/ keine hülffe oder Trost zufinden/
wenn die grosse Sturmwinde/ vnnd Wasserwogen
an das Schifflein stossen/ darinnen Christus begin-
net zu schlummern/ so lauffen wir zu jhm/ wecken jhn
mit dem Gebete auff/ HERR/ hie stecken wir/ wis-
sen nirgendt aus/ die gefahr wird je lenger je grösser
die errettung wollen wir dir heimgestellet/ vnd befoh-
len haben/ gewisser vnnd vngezweiffelter hoffnung/
du wirst vnd kanst vns laut deiner zusage nicht las-
sen: Des gewünschten Stündleins deiner genedigen

hülffe
C ij

als denn ſein Wort jhm fuͤrhalten/ vnd mit Dauid
ſagen kan: Laß mich nicht/ vnd thue nicht von mirPſ: 27.
die hand ab/ Gott mein heil/ denn mein Vater vnd
meine Mutter verlaſſen mich/ Aber der HERR
nimbt mich auff.

Vnd ob ſolcher Glaube/ der ſich auff das WortPſ: 50. 91.
Matth: 17.
Matth:
21-

gruͤndet/ das/ in der noth/ Gottes Antlitz ſuchen/
ſchreien/ vnd ruffen heiſt/ ſehr ſchwach vnd klein iſt/
als ein Senffkoͤrnlein/ ſol er doch die hohen berge der
anfechtungen verſetzen koͤnnen.

Dis ſeind die Ommern/ welche inn der Aſche
des Creutzes verſcharret liegen: dieſes iſt das glim-Eſa: 42.
mende Toͤchtlein/ das Gott nicht außleſchẽ/ ſondern
durch ſeinen Geiſt wil auffolaſen vnnd anzuͤnden/
wie beim Eſaia zuſehen.

Wenn nun zwiſchen Himmel vnd Erden/ inMatth. 8.
der euſſerſten noth/ keine huͤlffe oder Troſt zufinden/
wenn die groſſe Sturmwinde/ vnnd Waſſerwogen
an das Schifflein ſtoſſen/ darinnen Chriſtus begin-
net zu ſchlummern/ ſo lauffen wir zu jhm/ wecken jhn
mit dem Gebete auff/ HERR/ hie ſtecken wir/ wiſ-
ſen nirgendt aus/ die gefahr wird je lenger je groͤſſer
die errettung wollen wir dir heimgeſtellet/ vnd befoh-
len haben/ gewiſſer vnnd vngezweiffelter hoffnung/
du wirſt vnd kanſt vns laut deiner zuſage nicht laſ-
ſen: Des gewuͤnſchten Stuͤndleins deiner genedigẽ

huͤlffe
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
als denn &#x017F;ein Wort jhm fu&#x0364;rhalten/ vnd mit Dauid<lb/>
&#x017F;agen kan: Laß mich nicht/ vnd thue nicht von mir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;:</hi></hi> 27.</note><lb/>
die hand ab/ Gott mein heil/ denn mein Vater vnd<lb/>
meine Mutter verla&#x017F;&#x017F;en mich/ Aber der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
nimbt mich auff.</p><lb/>
            <p>Vnd ob &#x017F;olcher Glaube/ der &#x017F;ich auff das Wort<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;:</hi> 50. 91.<lb/><hi rendition="#i">Matth:</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">Matth:</hi></hi> 21-</note><lb/>
gru&#x0364;ndet/ das/ in der noth/ Gottes Antlitz &#x017F;uchen/<lb/>
&#x017F;chreien/ vnd ruffen hei&#x017F;t/ &#x017F;ehr &#x017F;chwach vnd klein i&#x017F;t/<lb/>
als ein Senffko&#x0364;rnlein/ &#x017F;ol er doch die hohen berge der<lb/>
anfechtungen ver&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Dis &#x017F;eind die Ommern/ welche inn der A&#x017F;che<lb/>
des Creutzes ver&#x017F;charret liegen: die&#x017F;es i&#x017F;t das glim-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a:</hi></hi> 42.</note><lb/>
mende To&#x0364;chtlein/ das Gott nicht außle&#x017F;che&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t wil auffola&#x017F;en vnnd anzu&#x0364;nden/<lb/>
wie beim E&#x017F;aia zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Wenn nun zwi&#x017F;chen Himmel vnd Erden/ in<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi></hi> 8.</note><lb/>
der eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten noth/ keine hu&#x0364;lffe oder Tro&#x017F;t zufinden/<lb/>
wenn die gro&#x017F;&#x017F;e Sturmwinde/ vnnd Wa&#x017F;&#x017F;erwogen<lb/>
an das Schifflein &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ darinnen Chri&#x017F;tus begin-<lb/>
net zu &#x017F;chlummern/ &#x017F;o lauffen wir zu jhm/ wecken jhn<lb/>
mit dem Gebete auff/ HERR/ hie &#x017F;tecken wir/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nirgendt aus/ die gefahr wird je lenger je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die errettung wollen wir dir heimge&#x017F;tellet/ vnd befoh-<lb/>
len haben/ gewi&#x017F;&#x017F;er vnnd vngezweiffelter hoffnung/<lb/>
du wir&#x017F;t vnd kan&#x017F;t vns laut deiner zu&#x017F;age nicht la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Des gewu&#x0364;n&#x017F;chten Stu&#x0364;ndleins deiner genedige&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">hu&#x0364;lffe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] als denn ſein Wort jhm fuͤrhalten/ vnd mit Dauid ſagen kan: Laß mich nicht/ vnd thue nicht von mir die hand ab/ Gott mein heil/ denn mein Vater vnd meine Mutter verlaſſen mich/ Aber der HERR nimbt mich auff. Pſ: 27. Vnd ob ſolcher Glaube/ der ſich auff das Wort gruͤndet/ das/ in der noth/ Gottes Antlitz ſuchen/ ſchreien/ vnd ruffen heiſt/ ſehr ſchwach vnd klein iſt/ als ein Senffkoͤrnlein/ ſol er doch die hohen berge der anfechtungen verſetzen koͤnnen. Pſ: 50. 91. Matth: 17. Matth: 21- Dis ſeind die Ommern/ welche inn der Aſche des Creutzes verſcharret liegen: dieſes iſt das glim- mende Toͤchtlein/ das Gott nicht außleſchẽ/ ſondern durch ſeinen Geiſt wil auffolaſen vnnd anzuͤnden/ wie beim Eſaia zuſehen. Eſa: 42. Wenn nun zwiſchen Himmel vnd Erden/ in der euſſerſten noth/ keine huͤlffe oder Troſt zufinden/ wenn die groſſe Sturmwinde/ vnnd Waſſerwogen an das Schifflein ſtoſſen/ darinnen Chriſtus begin- net zu ſchlummern/ ſo lauffen wir zu jhm/ wecken jhn mit dem Gebete auff/ HERR/ hie ſtecken wir/ wiſ- ſen nirgendt aus/ die gefahr wird je lenger je groͤſſer die errettung wollen wir dir heimgeſtellet/ vnd befoh- len haben/ gewiſſer vnnd vngezweiffelter hoffnung/ du wirſt vnd kanſt vns laut deiner zuſage nicht laſ- ſen: Des gewuͤnſchten Stuͤndleins deiner genedigẽ huͤlffe Matth. 8. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/19
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/19>, abgerufen am 06.05.2021.