Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Ps: 107.gar tröstlich redet/ misit verbun suum & sanauit eos.
Er sendet sein wort vnnd halff jhnen. Vnnd das
Sap: 16.Buch der Weißheit auff gleichem schlag/ solches
meldet: Es heilet sie weder kraut nach pflaster/
sondern dein WORT Herr/ welches alles heilet.
Vrsach ist dieses/ das alle andere Artzney/ alle poti-
ones,
Latwergen vnnd Krafftwasserwenn/ sie auch
von Perlen vnnd Smaragden auff das köstlichste
distilliret sein/ allein in den leib gehen/ sie mögen
sonst helffen was sie können/ darauff man doch stets
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]. Tom: in
Reg: Mon:
gemeiner weise das meiste wendet/ wie Hieronymus
zeuget. Wenn jrgent einem ein Fieber anstösset/
seind wir bekümmert vnnd seufftzen/ deijcimus ani-
mam, affligimur, suspiramus,
bekümmern vns sonst
vmb nichtes/ curritur ad medicos, & pro remedio
carnali promittuntur munera aurum & argentum.

Man leufft vnd rennet nach den Artzten/ man ver-
heisset Goldt vnnd Sylber/ Ja/ auch offt alles was
wir vermögen/ damit rath zuschaffen/ & pro aeterna
salute,
saget er ferner/ omnis admodum homo ne-
ligens est,
vnd ist ein jeder/ was seine Seligkeit be-
belanget/ so nachläßig: da doch Gottes Wort in die
Seele hinein gehet/ erfrischet das matte vnd verseh-
rete hertze/ richtet das gekränckte gewissen wieder
auff/ wenn offt Gott keinen genadenblick geben wil
vnnd sich Christus offt gentzlich verbirget/ das es

als

Pſ: 107.gar troͤſtlich redet/ miſit verbũ ſuum & ſanauit eos.
Er ſendet ſein wort vnnd halff jhnen. Vnnd das
Sap: 16.Buch der Weißheit auff gleichem ſchlag/ ſolches
meldet: Es heilet ſie weder kraut nach pflaſter/
ſondern dein WORT Herr/ welches alles heilet.
Vrſach iſt dieſes/ das alle andere Artzney/ alle poti-
ones,
Latwergen vnnd Krafftwaſſerwenn/ ſie auch
von Perlen vnnd Smaragden auff das koͤſtlichſte
diſtilliret ſein/ allein in den leib gehen/ ſie moͤgen
ſonſt helffen was ſie koͤnnen/ darauff man doch ſtets
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]. Tom: in
Reg: Mon:
gemeiner weiſe das meiſte wendet/ wie Hieronymus
zeuget. Wenn jrgent einem ein Fieber anſtoͤſſet/
ſeind wir bekuͤmmert vnnd ſeufftzen/ deijcimus ani-
mam, affligimur, ſuſpiramus,
bekuͤmmern vns ſonſt
vmb nichtes/ curritur ad medicos, & pro remedio
carnali promittuntur munera aurum & argentum.

Man leufft vnd rennet nach den Artzten/ man ver-
heiſſet Goldt vnnd Sylber/ Ja/ auch offt alles was
wir vermoͤgen/ damit rath zuſchaffen/ & pro æterna
ſalute,
ſaget er ferner/ omnis admodum homo ne-
ligens eſt,
vnd iſt ein jeder/ was ſeine Seligkeit be-
belanget/ ſo nachlaͤßig: da doch Gottes Wort in die
Seele hinein gehet/ erfriſchet das matte vnd verſeh-
rete hertze/ richtet das gekraͤnckte gewiſſen wieder
auff/ wenn offt Gott keinen genadenblick geben wil
vnnd ſich Chriſtus offt gentzlich verbirget/ das es

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;:</hi></hi> 107.</note>gar tro&#x0364;&#x017F;tlich redet/ <hi rendition="#aq">mi&#x017F;it verbu&#x0303; &#x017F;uum &amp; &#x017F;anauit eos.</hi><lb/>
Er &#x017F;endet &#x017F;ein wort vnnd halff jhnen. Vnnd das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap:</hi></hi> 16.</note>Buch der Weißheit auff gleichem &#x017F;chlag/ &#x017F;olches<lb/>
meldet: Es heilet &#x017F;ie weder kraut nach pfla&#x017F;ter/<lb/>
&#x017F;ondern dein <hi rendition="#g">WORT</hi> Herr/ welches alles heilet.<lb/>
Vr&#x017F;ach i&#x017F;t die&#x017F;es/ das alle andere Artzney/ alle <hi rendition="#aq">poti-<lb/>
ones,</hi> Latwergen vnnd Krafftwa&#x017F;&#x017F;erwenn/ &#x017F;ie auch<lb/>
von Perlen vnnd Smaragden auff das ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tilliret</hi> &#x017F;ein/ allein in den leib gehen/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t helffen was &#x017F;ie ko&#x0364;nnen/ darauff man doch &#x017F;tets<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>. Tom: in<lb/>
Reg: Mon:</hi></hi></note>gemeiner wei&#x017F;e das mei&#x017F;te wendet/ wie <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi><lb/>
zeuget. Wenn jrgent einem ein Fieber an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;eind wir beku&#x0364;mmert vnnd &#x017F;eufftzen/ <hi rendition="#aq">deijcimus ani-<lb/>
mam, affligimur, &#x017F;u&#x017F;piramus,</hi> beku&#x0364;mmern vns &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
vmb nichtes/ <hi rendition="#aq">curritur ad medicos, &amp; pro remedio<lb/>
carnali promittuntur munera aurum &amp; argentum.</hi><lb/>
Man leufft vnd rennet nach den Artzten/ man ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et Goldt vnnd Sylber/ Ja/ auch offt alles was<lb/>
wir vermo&#x0364;gen/ damit rath zu&#x017F;chaffen/ <hi rendition="#aq">&amp; pro æterna<lb/>
&#x017F;alute,</hi> &#x017F;aget er ferner/ <hi rendition="#aq">omnis admodum homo ne-<lb/>
ligens e&#x017F;t,</hi> vnd i&#x017F;t ein jeder/ was &#x017F;eine Seligkeit be-<lb/>
belanget/ &#x017F;o nachla&#x0364;ßig: da doch Gottes Wort in die<lb/>
Seele hinein gehet/ erfri&#x017F;chet das matte vnd ver&#x017F;eh-<lb/>
rete hertze/ richtet das gekra&#x0364;nckte gewi&#x017F;&#x017F;en wieder<lb/>
auff/ wenn offt Gott keinen genadenblick geben wil<lb/>
vnnd &#x017F;ich Chri&#x017F;tus offt gentzlich verbirget/ das es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] gar troͤſtlich redet/ miſit verbũ ſuum & ſanauit eos. Er ſendet ſein wort vnnd halff jhnen. Vnnd das Buch der Weißheit auff gleichem ſchlag/ ſolches meldet: Es heilet ſie weder kraut nach pflaſter/ ſondern dein WORT Herr/ welches alles heilet. Vrſach iſt dieſes/ das alle andere Artzney/ alle poti- ones, Latwergen vnnd Krafftwaſſerwenn/ ſie auch von Perlen vnnd Smaragden auff das koͤſtlichſte diſtilliret ſein/ allein in den leib gehen/ ſie moͤgen ſonſt helffen was ſie koͤnnen/ darauff man doch ſtets gemeiner weiſe das meiſte wendet/ wie Hieronymus zeuget. Wenn jrgent einem ein Fieber anſtoͤſſet/ ſeind wir bekuͤmmert vnnd ſeufftzen/ deijcimus ani- mam, affligimur, ſuſpiramus, bekuͤmmern vns ſonſt vmb nichtes/ curritur ad medicos, & pro remedio carnali promittuntur munera aurum & argentum. Man leufft vnd rennet nach den Artzten/ man ver- heiſſet Goldt vnnd Sylber/ Ja/ auch offt alles was wir vermoͤgen/ damit rath zuſchaffen/ & pro æterna ſalute, ſaget er ferner/ omnis admodum homo ne- ligens eſt, vnd iſt ein jeder/ was ſeine Seligkeit be- belanget/ ſo nachlaͤßig: da doch Gottes Wort in die Seele hinein gehet/ erfriſchet das matte vnd verſeh- rete hertze/ richtet das gekraͤnckte gewiſſen wieder auff/ wenn offt Gott keinen genadenblick geben wil vnnd ſich Chriſtus offt gentzlich verbirget/ das es als Pſ: 107. Sap: 16. _. Tom: in Reg: Mon:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/18
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/18>, abgerufen am 17.05.2021.