Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

hülffe/ wöllen wir mit Gedult erwarten: Denn die
Habac: 2.verheischung wird ja noch erfüllet werden/ zu seiner
zeit/ wie dein Wort meldet.

Ein solches hertze/ das sich auff Gottes zusage
im Glauben gründet/ ist darnach ohn alle sorge/
vnd lest es Gott walten/ dz erlanget gewisse hülffe/
vnd kan sich wider alle angst des gewissens/ aus Got-
tes Wort auffrichten/ vnd stercken/ kan für die ver-
schmachte Seele/ welche das Creutze vnd der Zorn
Gottes außgedörret/ einen frischen labetrunck auß
dem Brun das lebens schöpffen: Christus hat wort
des lebens/ dieselbigen lies/ bewege/ betrachte fleis-
sig/ so wird der H. Geist dadurch gewis inn deinen
hertzen Trost vnd leben wircken. Vnd je länger
vnd fleißiger du dem Wort Gottes in der furcht des
Herren nachdenckest/ je näher du zum Herren Chri-
sto kömmest/ je neher Er auch zu dir kömbt/ in deinen
hertzen residiren, vnnd seine Wohnung haben wil:
Je mehr safft vnd krafft du daraus empfindest/ vnd
je mehr du Gott bittest/ je lieber er dich höret. Denn
gleich wie ein blume/ wenn sie zu rieben wirdt/ vnnd
wie ein köstlicher Weyrauch/ wenn man jhnen auff
kohlen leget/ einen lieblichen geruch von sich giebet:
Also giebet Gottes Wort mehr krafft vnnd stercke/
wenn die Glüehenden kohlen des Creutzes dazu helf
fen/ vnd vrsache zu einem fewrigen gebete geben.

Solches

huͤlffe/ woͤllen wir mit Gedult erwarten: Denn die
Habac: 2.verheiſchung wird ja noch erfuͤllet werdẽ/ zu ſeiner
zeit/ wie dein Wort meldet.

Ein ſolches hertze/ das ſich auff Gottes zuſage
im Glauben gruͤndet/ iſt darnach ohn alle ſorge/
vnd leſt es Gott walten/ dz erlanget gewiſſe huͤlffe/
vñ kan ſich wider alle angſt des gewiſſens/ aus Got-
tes Wort auffrichten/ vnd ſtercken/ kan fuͤr die ver-
ſchmachte Seele/ welche das Creutze vnd der Zorn
Gottes außgedoͤrret/ einen friſchen labetrunck auß
dem Brun das lebens ſchoͤpffen: Chriſtus hat wort
des lebens/ dieſelbigen lies/ bewege/ betrachte fleiſ-
ſig/ ſo wird der H. Geiſt dadurch gewis inn deinẽ
hertzen Troſt vnd leben wircken. Vnd je laͤnger
vnd fleißiger du dem Wort Gottes in der furcht des
Herren nachdenckeſt/ je naͤher du zum Herren Chri-
ſto koͤmmeſt/ je neher Er auch zu dir koͤmbt/ in deinẽ
hertzen reſidiren, vnnd ſeine Wohnung haben wil:
Je mehr ſafft vnd krafft du daraus empfindeſt/ vnd
je mehr du Gott bitteſt/ je lieber er dich hoͤret. Deñ
gleich wie ein blume/ wenn ſie zu rieben wirdt/ vnnd
wie ein koͤſtlicher Weyrauch/ wenn man jhnen auff
kohlen leget/ einen lieblichen geruch von ſich giebet:
Alſo giebet Gottes Wort mehr krafft vnnd ſtercke/
wenn die Gluͤehenden kohlen des Creutzes dazu helf
fen/ vnd vrſache zu einem fewrigen gebete geben.

Solches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
hu&#x0364;lffe/ wo&#x0364;llen wir mit Gedult erwarten: Denn die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Habac:</hi></hi> 2.</note>verhei&#x017F;chung wird ja noch erfu&#x0364;llet werde&#x0303;/ zu &#x017F;einer<lb/>
zeit/ wie dein Wort meldet.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olches hertze/ das &#x017F;ich auff Gottes zu&#x017F;age<lb/>
im Glauben gru&#x0364;ndet/ i&#x017F;t darnach ohn alle &#x017F;orge/<lb/>
vnd le&#x017F;t es Gott walten/ dz erlanget gewi&#x017F;&#x017F;e hu&#x0364;lffe/<lb/>
vn&#x0303; kan &#x017F;ich wider alle ang&#x017F;t des gewi&#x017F;&#x017F;ens/ aus Got-<lb/>
tes Wort auffrichten/ vnd &#x017F;tercken/ kan fu&#x0364;r die ver-<lb/>
&#x017F;chmachte Seele/ welche das Creutze vnd der Zorn<lb/>
Gottes außgedo&#x0364;rret/ einen fri&#x017F;chen labetrunck auß<lb/>
dem Brun das lebens &#x017F;cho&#x0364;pffen: Chri&#x017F;tus hat wort<lb/>
des lebens/ die&#x017F;elbigen lies/ bewege/ betrachte flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ &#x017F;o wird der H. Gei&#x017F;t dadurch gewis inn deine&#x0303;<lb/>
hertzen Tro&#x017F;t vnd leben wircken. Vnd je la&#x0364;nger<lb/>
vnd fleißiger du dem Wort Gottes in der furcht des<lb/>
Herren nachdencke&#x017F;t/ je na&#x0364;her du zum Herren Chri-<lb/>
&#x017F;to ko&#x0364;mme&#x017F;t/ je neher Er auch zu dir ko&#x0364;mbt/ in deine&#x0303;<lb/>
hertzen <hi rendition="#aq">re&#x017F;idiren,</hi> vnnd &#x017F;eine Wohnung haben wil:<lb/>
Je mehr &#x017F;afft vnd krafft du daraus empfinde&#x017F;t/ vnd<lb/>
je mehr du Gott bitte&#x017F;t/ je lieber er dich ho&#x0364;ret. Den&#x0303;<lb/>
gleich wie ein blume/ wenn &#x017F;ie zu rieben wirdt/ vnnd<lb/>
wie ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Weyrauch/ wenn man jhnen auff<lb/>
kohlen leget/ einen lieblichen geruch von &#x017F;ich giebet<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
Al&#x017F;o giebet Gottes Wort mehr krafft vnnd &#x017F;tercke/<lb/>
wenn die Glu&#x0364;ehenden kohlen des Creutzes dazu helf<lb/>
fen/ vnd vr&#x017F;ache zu einem fewrigen gebete geben.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Solches</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] huͤlffe/ woͤllen wir mit Gedult erwarten: Denn die verheiſchung wird ja noch erfuͤllet werdẽ/ zu ſeiner zeit/ wie dein Wort meldet. Habac: 2. Ein ſolches hertze/ das ſich auff Gottes zuſage im Glauben gruͤndet/ iſt darnach ohn alle ſorge/ vnd leſt es Gott walten/ dz erlanget gewiſſe huͤlffe/ vñ kan ſich wider alle angſt des gewiſſens/ aus Got- tes Wort auffrichten/ vnd ſtercken/ kan fuͤr die ver- ſchmachte Seele/ welche das Creutze vnd der Zorn Gottes außgedoͤrret/ einen friſchen labetrunck auß dem Brun das lebens ſchoͤpffen: Chriſtus hat wort des lebens/ dieſelbigen lies/ bewege/ betrachte fleiſ- ſig/ ſo wird der H. Geiſt dadurch gewis inn deinẽ hertzen Troſt vnd leben wircken. Vnd je laͤnger vnd fleißiger du dem Wort Gottes in der furcht des Herren nachdenckeſt/ je naͤher du zum Herren Chri- ſto koͤmmeſt/ je neher Er auch zu dir koͤmbt/ in deinẽ hertzen reſidiren, vnnd ſeine Wohnung haben wil: Je mehr ſafft vnd krafft du daraus empfindeſt/ vnd je mehr du Gott bitteſt/ je lieber er dich hoͤret. Deñ gleich wie ein blume/ wenn ſie zu rieben wirdt/ vnnd wie ein koͤſtlicher Weyrauch/ wenn man jhnen auff kohlen leget/ einen lieblichen geruch von ſich giebet: Alſo giebet Gottes Wort mehr krafft vnnd ſtercke/ wenn die Gluͤehenden kohlen des Creutzes dazu helf fen/ vnd vrſache zu einem fewrigen gebete geben. Solches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/20
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/20>, abgerufen am 07.05.2021.