Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

nimbt/ wenn sich Christus in seinen Pilgramsman-
tel verkleidet/ wenn er vns mit dem KönigischenIoh. 4.
Matth.
15.

harte zuspricht/ oder vns gar offte kein wort mit
dem Cananeischen Weiblein wil antworten: Ja
wenn er die vnsern zu achten/ zwölffen/ achtzehen/
auch wol zu acht vnd dreißig jahren in das Siech-
bette leget/ oder nimbt sie vns durch den zeitlichen
Todt/ wie seinen freund Lasarum hinweg/ reisset vnsIoh. 11.
Gen. 23.
Gen.
35.

in vnserm Ehegaten ein stücke hinweg/ wie dem Ab-
raham seine Saram/ dem Jacob seine Rahel/ wie
ist jhm denn zu thun? das wir nicht in beschwerli-
chem zweiffel vnd vnglauben mit den Gottlosen/ die
Dauid in vnserm Psalm beschreibet/ gerathen.
Denn jhrer viel vnd zwar die meisten/ wenn gefahr
vnnd Todes noth vorhanden/ vermeinen sie/ die
schmertzen mit jhrem Sielber vnnd Goldt/ welchesEzech. 7.
sie doch nicht erretten kan/ zu lindern vnd sich dar-
mit auffzuhalten. Etliche haben zuflucht zu jhrenAct. 15.
Ephes. 2.
Rom. 6.
Habacuc. 12.
Rom. 3.
Galat. 2.
1. Cor.
1.

selbst erwehleten wercken/ vermeinend dadurch das
ewige leben/ welches doch ein Pur lauter genaden
geschenck ist/ zuerlangen/ das doch durch den glau-
ben allein geschicht/ wie der Prophet mit Paulo ge-
nungsam bezeuget: Vnnd Ambrosius, damit wir
anderer viel geschweigen/ kurtz vnnd rundt solches
auch lehret/ Sola fides posita est ad salutem allein
der glaube ist geordnet/ das man dadurch gerecht
vnd selig werde.

Hier
B 3

nimbt/ wenn ſich Chriſtus in ſeinen Pilgramsman-
tel verkleidet/ wenn er vns mit dem KoͤnigiſchenIoh. 4.
Matth.
15.

harte zuſpricht/ oder vns gar offte kein wort mit
dem Cananeiſchen Weiblein wil antworten: Ja
wenn er die vnſern zu achten/ zwoͤlffen/ achtzehen/
auch wol zu acht vnd dreißig jahren in das Siech-
bette leget/ oder nimbt ſie vns durch den zeitlichen
Todt/ wie ſeinẽ freund Laſarum hinweg/ reiſſet vnsIoh. 11.
Gen. 23.
Gen.
35.

in vnſerm Ehegaten ein ſtuͤcke hinweg/ wie dem Ab-
raham ſeine Saram/ dem Jacob ſeine Rahel/ wie
iſt jhm denn zu thun? das wir nicht in beſchwerli-
chem zweiffel vnd vnglauben mit den Gottloſen/ die
Dauid in vnſerm Pſalm beſchreibet/ gerathen.
Denn jhrer viel vnd zwar die meiſten/ wenn gefahr
vnnd Todes noth vorhanden/ vermeinen ſie/ die
ſchmertzen mit jhrem Sielber vnnd Goldt/ welchesEzech. 7.
ſie doch nicht erretten kan/ zu lindern vnd ſich dar-
mit auffzuhalten. Etliche haben zuflucht zu jhrenAct. 15.
Epheſ. 2.
Rom. 6.
Habacuc. 12.
Rom. 3.
Galat. 2.
1. Cor.
1.

ſelbſt erwehleten wercken/ vermeinend dadurch das
ewige leben/ welches doch ein Pur lauter genaden
geſchenck iſt/ zuerlangen/ das doch durch den glau-
ben allein geſchicht/ wie der Prophet mit Paulo ge-
nungſam bezeuget: Vnnd Ambroſius, damit wir
anderer viel geſchweigen/ kurtz vnnd rundt ſolches
auch lehret/ Sola fides poſita eſt ad ſalutem allein
der glaube iſt geordnet/ das man dadurch gerecht
vnd ſelig werde.

Hier
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
nimbt/ wenn &#x017F;ich Chri&#x017F;tus in &#x017F;einen Pilgramsman-<lb/>
tel verkleidet/ wenn er vns mit dem Ko&#x0364;nigi&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">Matth.</hi></hi> 15.</note><lb/>
harte zu&#x017F;pricht/ oder vns gar offte kein wort mit<lb/>
dem Cananei&#x017F;chen Weiblein wil antworten: Ja<lb/>
wenn er die vn&#x017F;ern zu achten/ zwo&#x0364;lffen/ achtzehen/<lb/>
auch wol zu acht vnd dreißig jahren in das Siech-<lb/>
bette leget/ oder nimbt &#x017F;ie vns durch den zeitlichen<lb/>
Todt/ wie &#x017F;eine&#x0303; freund La&#x017F;arum hinweg/ rei&#x017F;&#x017F;et vns<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi> 11.<lb/><hi rendition="#i">Gen.</hi> 23.<lb/><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 35.</note><lb/>
in vn&#x017F;erm Ehegaten ein &#x017F;tu&#x0364;cke hinweg/ wie dem Ab-<lb/>
raham &#x017F;eine Saram/ dem Jacob &#x017F;eine Rahel/ wie<lb/>
i&#x017F;t jhm denn zu thun? das wir nicht in be&#x017F;chwerli-<lb/>
chem zweiffel vnd vnglauben mit den Gottlo&#x017F;en/ die<lb/>
Dauid in vn&#x017F;erm P&#x017F;alm be&#x017F;chreibet/ gerathen.<lb/>
Denn jhrer viel vnd zwar die mei&#x017F;ten/ wenn gefahr<lb/>
vnnd Todes noth vorhanden/ vermeinen &#x017F;ie/ die<lb/>
&#x017F;chmertzen mit jhrem Sielber vnnd Goldt/ welches<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech.</hi></hi> 7.</note><lb/>
&#x017F;ie doch nicht erretten kan/ zu lindern vnd &#x017F;ich dar-<lb/>
mit auffzuhalten. Etliche haben zuflucht zu jhren<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi> 15.<lb/><hi rendition="#i">Ephe&#x017F;.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">Rom.</hi> 6.<lb/><hi rendition="#i">Habacuc.</hi> 12.<lb/><hi rendition="#i">Rom.</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">Galat.</hi> 2.<lb/>
1. <hi rendition="#i">Cor.</hi></hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erwehleten wercken/ vermeinend dadurch das<lb/>
ewige leben/ welches doch ein Pur lauter genaden<lb/>
ge&#x017F;chenck i&#x017F;t/ zuerlangen/ das doch durch den glau-<lb/>
ben allein ge&#x017F;chicht/ wie der Prophet mit Paulo ge-<lb/>
nung&#x017F;am bezeuget: Vnnd <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius,</hi> damit wir<lb/>
anderer viel ge&#x017F;chweigen/ kurtz vnnd rundt &#x017F;olches<lb/>
auch lehret/ <hi rendition="#aq">Sola fides po&#x017F;ita e&#x017F;t ad &#x017F;alutem</hi> allein<lb/>
der glaube i&#x017F;t geordnet/ das man dadurch gerecht<lb/>
vnd &#x017F;elig werde.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] nimbt/ wenn ſich Chriſtus in ſeinen Pilgramsman- tel verkleidet/ wenn er vns mit dem Koͤnigiſchen harte zuſpricht/ oder vns gar offte kein wort mit dem Cananeiſchen Weiblein wil antworten: Ja wenn er die vnſern zu achten/ zwoͤlffen/ achtzehen/ auch wol zu acht vnd dreißig jahren in das Siech- bette leget/ oder nimbt ſie vns durch den zeitlichen Todt/ wie ſeinẽ freund Laſarum hinweg/ reiſſet vns in vnſerm Ehegaten ein ſtuͤcke hinweg/ wie dem Ab- raham ſeine Saram/ dem Jacob ſeine Rahel/ wie iſt jhm denn zu thun? das wir nicht in beſchwerli- chem zweiffel vnd vnglauben mit den Gottloſen/ die Dauid in vnſerm Pſalm beſchreibet/ gerathen. Denn jhrer viel vnd zwar die meiſten/ wenn gefahr vnnd Todes noth vorhanden/ vermeinen ſie/ die ſchmertzen mit jhrem Sielber vnnd Goldt/ welches ſie doch nicht erretten kan/ zu lindern vnd ſich dar- mit auffzuhalten. Etliche haben zuflucht zu jhren ſelbſt erwehleten wercken/ vermeinend dadurch das ewige leben/ welches doch ein Pur lauter genaden geſchenck iſt/ zuerlangen/ das doch durch den glau- ben allein geſchicht/ wie der Prophet mit Paulo ge- nungſam bezeuget: Vnnd Ambroſius, damit wir anderer viel geſchweigen/ kurtz vnnd rundt ſolches auch lehret/ Sola fides poſita eſt ad ſalutem allein der glaube iſt geordnet/ das man dadurch gerecht vnd ſelig werde. Ioh. 4. Matth. 15. Ioh. 11. Gen. 23. Gen. 35. Ezech. 7. Act. 15. Epheſ. 2. Rom. 6. Habacuc. 12. Rom. 3. Galat. 2. 1. Cor. 1. Hier B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/13
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/13>, abgerufen am 19.05.2021.