Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

dem angefangenen gehorsam/ wo er hertzlich ist/ wol
1. Ioh. 3.vergnüget/ wie Johannes hieruon redet: Das ist
sein Gebot/ das wir gleuben an den Nahmen sei-
nes Sohnes Jesu Christi/ vnd lieben vns vnterein
ander/ wie er vns ein geboth gegeben hat/ wie auch
des Johannes am dreyzehenden gedacht wird. Fodert
also von vns zweyerley/ den glauben an Christum/
vnd die liebe an den nehesten. Wo wir nun deme
so nachsetzen/ so werden wir in die freundtschafft
Christi auffgenommen/ wie er selber saget/ jhr seid
Iob. 15.meine freunde so jhr thur/ was ich euch gebiete/ Dar-
aus denn ferner die gemeinschafft aller güter im
Reich Christi/ weil die gefahr auch gemein gewesen/
erfolget: Als auch der heidnische Poet von rechter
trew vnd freundtschafft saget: Vna salus ambobus
erit, commune periclum.

Hinwider lernen wir auch/ welches der quell
vnd die haubtursache sey/ der Christen jhrer Traw-
rigkeit/ sonderlich zur zeit der anfechtung/ wenn sie
meinen/ sie haben Christum verlohren/ darümb sie
sich seiner hülffe vnd beystandes nicht mehr zutrö-
sten/ werden darüber bestürtzet vnnd schwermütig/
gerathen offter in so grosse furcht vnd schrecken/ das
auch die aller heiligsten Sprüche der schrifft bey jh-
nen nicht hafften/ oder einige frucht schaffen wollen.
Wenn nu solcher schwermut vns vberfellet oder ein-

nimbt

dem angefangenen gehorſam/ wo er hertzlich iſt/ wol
1. Ioh. 3.vergnuͤget/ wie Johannes hieruon redet: Das iſt
ſein Gebot/ das wir gleuben an den Nahmen ſei-
nes Sohnes Jeſu Chriſti/ vnd lieben vns vnterein
ander/ wie er vns ein geboth gegeben hat/ wie auch
des Johannes am dreyzehendẽ gedacht wird. Fodert
alſo von vns zweyerley/ den glauben an Chriſtum/
vnd die liebe an den neheſten. Wo wir nun deme
ſo nachſetzen/ ſo werden wir in die freundtſchafft
Chriſti auffgenommen/ wie er ſelber ſaget/ jhr ſeid
Iob. 15.meine freũde ſo jhr thur/ was ich euch gebiete/ Dar-
aus denn ferner die gemeinſchafft aller guͤter im
Reich Chriſti/ weil die gefahr auch gemein geweſen/
erfolget: Als auch der heidniſche Poet von rechter
trew vnd freundtſchafft ſaget: Vna ſalus ambobus
erit, commune periclum.

Hinwider lernen wir auch/ welches der quell
vnd die haubturſache ſey/ der Chriſten jhrer Traw-
rigkeit/ ſonderlich zur zeit der anfechtung/ wenn ſie
meinen/ ſie haben Chriſtum verlohren/ daruͤmb ſie
ſich ſeiner huͤlffe vnd beyſtandes nicht mehr zutroͤ-
ſten/ werden daruͤber beſtuͤrtzet vnnd ſchwermuͤtig/
gerathen offter in ſo groſſe furcht vnd ſchrecken/ das
auch die aller heiligſten Spruͤche der ſchrifft bey jh-
nen nicht hafften/ oder einige frucht ſchaffen wollen.
Wenn nu ſolcher ſchwermut vns vberfellet oder ein-

nimbt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
dem angefangenen gehor&#x017F;am/ wo er hertzlich i&#x017F;t/ wol<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 3.</note>vergnu&#x0364;get/ wie Johannes hieruon redet: Das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Gebot/ das wir gleuben an den Nahmen &#x017F;ei-<lb/>
nes Sohnes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd lieben vns vnterein<lb/>
ander/ wie er vns ein geboth gegeben hat/ wie auch<lb/>
des Johannes am dreyzehende&#x0303; gedacht wird. Fodert<lb/>
al&#x017F;o von vns zweyerley/ den glauben an Chri&#x017F;tum/<lb/>
vnd die liebe an den nehe&#x017F;ten. Wo wir nun deme<lb/>
&#x017F;o nach&#x017F;etzen/ &#x017F;o werden wir in die freundt&#x017F;chafft<lb/>
Chri&#x017F;ti auffgenommen/ wie er &#x017F;elber &#x017F;aget/ jhr &#x017F;eid<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi></hi> 15.</note>meine freu&#x0303;de &#x017F;o jhr thur/ was ich euch gebiete/ Dar-<lb/>
aus denn ferner die gemein&#x017F;chafft aller gu&#x0364;ter im<lb/>
Reich Chri&#x017F;ti/ weil die gefahr auch gemein gewe&#x017F;en/<lb/>
erfolget: Als auch der heidni&#x017F;che Poet von rechter<lb/>
trew vnd freundt&#x017F;chafft &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Vna &#x017F;alus ambobus<lb/>
erit, commune periclum.</hi></p><lb/>
            <p>Hinwider lernen wir auch/ welches der quell<lb/>
vnd die haubtur&#x017F;ache &#x017F;ey/ der Chri&#x017F;ten jhrer Traw-<lb/>
rigkeit/ &#x017F;onderlich zur zeit der anfechtung/ wenn &#x017F;ie<lb/>
meinen/ &#x017F;ie haben Chri&#x017F;tum verlohren/ daru&#x0364;mb &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;einer hu&#x0364;lffe vnd bey&#x017F;tandes nicht mehr zutro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ werden daru&#x0364;ber be&#x017F;tu&#x0364;rtzet vnnd &#x017F;chwermu&#x0364;tig/<lb/>
gerathen offter in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e furcht vnd &#x017F;chrecken/ das<lb/>
auch die aller heilig&#x017F;ten Spru&#x0364;che der &#x017F;chrifft bey jh-<lb/>
nen nicht hafften/ oder einige frucht &#x017F;chaffen wollen.<lb/>
Wenn nu &#x017F;olcher &#x017F;chwermut vns vberfellet oder ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nimbt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] dem angefangenen gehorſam/ wo er hertzlich iſt/ wol vergnuͤget/ wie Johannes hieruon redet: Das iſt ſein Gebot/ das wir gleuben an den Nahmen ſei- nes Sohnes Jeſu Chriſti/ vnd lieben vns vnterein ander/ wie er vns ein geboth gegeben hat/ wie auch des Johannes am dreyzehendẽ gedacht wird. Fodert alſo von vns zweyerley/ den glauben an Chriſtum/ vnd die liebe an den neheſten. Wo wir nun deme ſo nachſetzen/ ſo werden wir in die freundtſchafft Chriſti auffgenommen/ wie er ſelber ſaget/ jhr ſeid meine freũde ſo jhr thur/ was ich euch gebiete/ Dar- aus denn ferner die gemeinſchafft aller guͤter im Reich Chriſti/ weil die gefahr auch gemein geweſen/ erfolget: Als auch der heidniſche Poet von rechter trew vnd freundtſchafft ſaget: Vna ſalus ambobus erit, commune periclum. 1. Ioh. 3. Iob. 15. Hinwider lernen wir auch/ welches der quell vnd die haubturſache ſey/ der Chriſten jhrer Traw- rigkeit/ ſonderlich zur zeit der anfechtung/ wenn ſie meinen/ ſie haben Chriſtum verlohren/ daruͤmb ſie ſich ſeiner huͤlffe vnd beyſtandes nicht mehr zutroͤ- ſten/ werden daruͤber beſtuͤrtzet vnnd ſchwermuͤtig/ gerathen offter in ſo groſſe furcht vnd ſchrecken/ das auch die aller heiligſten Spruͤche der ſchrifft bey jh- nen nicht hafften/ oder einige frucht ſchaffen wollen. Wenn nu ſolcher ſchwermut vns vberfellet oder ein- nimbt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/12
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/12>, abgerufen am 09.05.2021.