Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Wort/ als das fundament des Glaubens haben/
wie Paulus sagt/ Fides ex auditu est, der glaubeRom. 10.
kömpt aus der Predigt/ das predigen aber durch
das Wort Gottes. Esaiae am achten/ drewet Gott
das die/ so nach dem gesetz vnd zeugnüs nicht sagen
werden/ die Morgenröte nicht haben sollen/ das ist/
wer das Wort Christi mit gleubigem hertzen nicht
annimbt/ dem mus es an safft vnnd krafft/ an hülff
vnnd Trost/ gewis mangeln. Dannher ChristusLuc. 11.
saget/ selig sind die Gottes wort hören vnnd be-
wahren.

Jn diesen vnd dergleichen Sprüchen mehr zei-
get der H. Geist deutlich/ das die alleine Gottes
Volck sein/ die Christum/ alle andere mittel außge-
schlossen/ annehmen/ an jhn sich feste halten/ jhre
matte hertzen mit seinem worte erquicken/ auch inn
verfolgung vnd Todes gefahr von jhm nicht weichen/
sondern alles/ in vngezweiffelter hoffnung des ewi-
gen/ gern vnd gedültig tragen/ vnd bey jhm mit brei-
tem fusse außtawern.

Hierzu solte vns billich verursachen vnnd be-
wegen/ Weil vns im Reich der genaden sein wort
nicht die vnerträgliche last des gesetzes/ so einen vol
kommenen gehorsamb erfodert/ sondern solche ge-
both/ die wir im reich der Genaden halten/ vnd thun
was für jhm gefellig ist/ aufferleget/ Sintemal er an

dem
B 2

Wort/ als das fundament des Glaubens haben/
wie Paulus ſagt/ Fides ex auditu eſt, der glaubeRom. 10.
koͤmpt aus der Predigt/ das predigen aber durch
das Wort Gottes. Eſaiæ am achten/ drewet Gott
das die/ ſo nach dem geſetz vnd zeugnuͤs nicht ſagen
werden/ die Morgenroͤte nicht haben ſollen/ das iſt/
wer das Wort Chriſti mit gleubigem hertzen nicht
annimbt/ dem mus es an ſafft vnnd krafft/ an huͤlff
vnnd Troſt/ gewis mangeln. Dannher ChriſtusLuc. 11.
ſaget/ ſelig ſind die Gottes wort hoͤren vnnd be-
wahren.

Jn dieſen vnd dergleichen Spruͤchen mehr zei-
get der H. Geiſt deutlich/ das die alleine Gottes
Volck ſein/ die Chriſtum/ alle andere mittel außge-
ſchloſſen/ annehmen/ an jhn ſich feſte halten/ jhre
matte hertzen mit ſeinem worte erquicken/ auch inn
verfolgung vnd Todes gefahr von jhm nicht weichẽ/
ſondern alles/ in vngezweiffelter hoffnung des ewi-
gen/ gern vnd geduͤltig tragen/ vnd bey jhm mit brei-
tem fuſſe außtawern.

Hierzu ſolte vns billich verurſachen vnnd be-
wegen/ Weil vns im Reich der genaden ſein wort
nicht die vnertraͤgliche laſt des geſetzes/ ſo einen vol
kommenen gehorſamb erfodert/ ſondern ſolche ge-
both/ die wir im reich der Genaden halten/ vnd thũ
was fuͤr jhm gefellig iſt/ aufferleget/ Sintemal er an

dem
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
Wort/ als das fundament des Glaubens haben/<lb/>
wie Paulus &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Fides ex auditu e&#x017F;t,</hi> der glaube<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 10.</note><lb/>
ko&#x0364;mpt aus der Predigt/ das predigen aber durch<lb/>
das Wort Gottes. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am achten/ drewet Gott<lb/>
das die/ &#x017F;o nach dem ge&#x017F;etz vnd zeugnu&#x0364;s nicht &#x017F;agen<lb/>
werden/ die Morgenro&#x0364;te nicht haben &#x017F;ollen/ das i&#x017F;t/<lb/>
wer das Wort Chri&#x017F;ti mit gleubigem hertzen nicht<lb/>
annimbt/ dem mus es an &#x017F;afft vnnd krafft/ an hu&#x0364;lff<lb/>
vnnd Tro&#x017F;t/ gewis mangeln. Dannher Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 11.</note><lb/>
&#x017F;aget/ &#x017F;elig &#x017F;ind die Gottes wort ho&#x0364;ren vnnd be-<lb/>
wahren.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en vnd dergleichen Spru&#x0364;chen mehr zei-<lb/>
get der H. Gei&#x017F;t deutlich/ das die alleine Gottes<lb/>
Volck &#x017F;ein/ die Chri&#x017F;tum/ alle andere mittel außge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ annehmen/ an jhn &#x017F;ich fe&#x017F;te halten/ jhre<lb/>
matte hertzen mit &#x017F;einem worte erquicken/ auch inn<lb/>
verfolgung vnd Todes gefahr von jhm nicht weiche&#x0303;/<lb/>
&#x017F;ondern alles/ in vngezweiffelter hoffnung des ewi-<lb/>
gen/ gern vnd gedu&#x0364;ltig tragen/ vnd bey jhm mit brei-<lb/>
tem fu&#x017F;&#x017F;e außtawern.</p><lb/>
            <p>Hierzu &#x017F;olte vns billich verur&#x017F;achen vnnd be-<lb/>
wegen/ Weil vns im Reich der genaden &#x017F;ein wort<lb/>
nicht die vnertra&#x0364;gliche la&#x017F;t des ge&#x017F;etzes/ &#x017F;o einen vol<lb/>
kommenen gehor&#x017F;amb erfodert/ &#x017F;ondern &#x017F;olche ge-<lb/>
both/ die wir im reich der Genaden halten/ vnd thu&#x0303;<lb/>
was fu&#x0364;r jhm gefellig i&#x017F;t/ aufferleget/ Sintemal er an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Wort/ als das fundament des Glaubens haben/ wie Paulus ſagt/ Fides ex auditu eſt, der glaube koͤmpt aus der Predigt/ das predigen aber durch das Wort Gottes. Eſaiæ am achten/ drewet Gott das die/ ſo nach dem geſetz vnd zeugnuͤs nicht ſagen werden/ die Morgenroͤte nicht haben ſollen/ das iſt/ wer das Wort Chriſti mit gleubigem hertzen nicht annimbt/ dem mus es an ſafft vnnd krafft/ an huͤlff vnnd Troſt/ gewis mangeln. Dannher Chriſtus ſaget/ ſelig ſind die Gottes wort hoͤren vnnd be- wahren. Rom. 10. Luc. 11. Jn dieſen vnd dergleichen Spruͤchen mehr zei- get der H. Geiſt deutlich/ das die alleine Gottes Volck ſein/ die Chriſtum/ alle andere mittel außge- ſchloſſen/ annehmen/ an jhn ſich feſte halten/ jhre matte hertzen mit ſeinem worte erquicken/ auch inn verfolgung vnd Todes gefahr von jhm nicht weichẽ/ ſondern alles/ in vngezweiffelter hoffnung des ewi- gen/ gern vnd geduͤltig tragen/ vnd bey jhm mit brei- tem fuſſe außtawern. Hierzu ſolte vns billich verurſachen vnnd be- wegen/ Weil vns im Reich der genaden ſein wort nicht die vnertraͤgliche laſt des geſetzes/ ſo einen vol kommenen gehorſamb erfodert/ ſondern ſolche ge- both/ die wir im reich der Genaden halten/ vnd thũ was fuͤr jhm gefellig iſt/ aufferleget/ Sintemal er an dem B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/11
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/11>, abgerufen am 09.05.2021.