Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

tze Register vnserer Sünden/ einen blutroten strich
1 Ioh. 1. 3.gethan/ dadurch Er vns die SEligkeit welche
1. Pet. 1.des Glaubens ende ist/ erworben hat. Vnd endlich
seind wir den newen gehorsam Gott zu erzeigen/
vnd vnsern Glauben mit einem Gottseligen wandel
dadurch zu erweisen schuldig. Das heist also Chri-
sti wort halten. Da gehe nun ein jeder inn sich/ exa-
minire
sein eigen hertz/ vnd frage sein gewissen/ Ob
er auch Gott geliebet/ vnnd seinem worte/ so viel in
dieser schwacheit müglich/ gehorsamb geleistet. Der
nu solches nicht gethan/ wie jhr denn gar wenig
sein werden/ die sich des mit warheit zu rühmen/ der
ist vnbekehret/ stecket in Sündenschlam bis vber die
ohren/ ist ohne Glauben/ ohne trost/ vnnd welches
schrecklich zuhören/ ohne den H. Geist/ weil dersel-
big auff das wort bescheiden/ wie Esaias bezeuget:
Esa. 59.Mein Geist (sagt er) der bey dir ist/ vnd meine wor
te/ die ich in deinen mund geleget habe/ sollen von
deinem munde nicht weichen. Hiermit stimmet
nun ein die heilige schrifft/ im alten vnd newen Te-
stament/ als Christus selbest bezeuget: wer von Gott
ist/ der höret Gottes Wort. Vnnd an eim andern
Ioh. 8.Orte saget er/ das seine Schafe seine stimme hören
Ioh. 10.vnd jhme folgen. Vnd Johannes am dritten stehet/
wer an den Sohn gleubet/ der hat das ewige leben.
Sollen wir nun an jhn gleuben/ so müssen wir sein

Wort/

tze Regiſter vnſerer Suͤnden/ einen blutroten ſtrich
1 Ioh. 1. 3.gethan/ dadurch Er vns die SEligkeit welche
1. Pet. 1.des Glaubens ende iſt/ erworben hat. Vnd endlich
ſeind wir den newen gehorſam Gott zu erzeigen/
vnd vnſern Glauben mit einem Gottſeligen wandel
dadurch zu erweiſen ſchuldig. Das heiſt alſo Chri-
ſti wort halten. Da gehe nun ein jeder inn ſich/ exa-
minire
ſein eigen hertz/ vnd frage ſein gewiſſen/ Ob
er auch Gott geliebet/ vnnd ſeinem worte/ ſo viel in
dieſer ſchwacheit muͤglich/ gehorſamb geleiſtet. Der
nu ſolches nicht gethan/ wie jhr denn gar wenig
ſein werden/ die ſich des mit warheit zu ruͤhmen/ der
iſt vnbekehret/ ſtecket in Suͤndenſchlam bis vber die
ohren/ iſt ohne Glauben/ ohne troſt/ vnnd welches
ſchrecklich zuhoͤren/ ohne den H. Geiſt/ weil derſel-
big auff das wort beſcheiden/ wie Eſaias bezeuget:
Eſa. 59.Mein Geiſt (ſagt er) der bey dir iſt/ vnd meine wor
te/ die ich in deinen mund geleget habe/ ſollen von
deinem munde nicht weichen. Hiermit ſtimmet
nun ein die heilige ſchrifft/ im alten vnd newen Te-
ſtament/ als Chriſtus ſelbeſt bezeuget: wer von Gott
iſt/ der hoͤret Gottes Wort. Vnnd an eim andern
Ioh. 8.Orte ſaget er/ das ſeine Schafe ſeine ſtimme hoͤren
Ioh. 10.vnd jhme folgen. Vnd Johannes am dritten ſtehet/
wer an den Sohn gleubet/ der hat das ewige leben.
Sollen wir nun an jhn gleuben/ ſo muͤſſen wir ſein

Wort/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
tze Regi&#x017F;ter vn&#x017F;erer Su&#x0364;nden/ einen blutroten &#x017F;trich<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 1. 3.</note>gethan/ dadurch Er vns die SEligkeit welche<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pet.</hi></hi> 1.</note>des Glaubens ende i&#x017F;t/ erworben hat. Vnd endlich<lb/>
&#x017F;eind wir den newen gehor&#x017F;am Gott zu erzeigen/<lb/>
vnd vn&#x017F;ern Glauben mit einem Gott&#x017F;eligen wandel<lb/>
dadurch zu erwei&#x017F;en &#x017F;chuldig. Das hei&#x017F;t al&#x017F;o Chri-<lb/>
&#x017F;ti wort halten. Da gehe nun ein jeder inn &#x017F;ich/ <hi rendition="#aq">exa-<lb/>
minire</hi> &#x017F;ein eigen hertz/ vnd frage &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en/ Ob<lb/>
er auch Gott geliebet/ vnnd &#x017F;einem worte/ &#x017F;o viel in<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;chwacheit mu&#x0364;glich/ gehor&#x017F;amb gelei&#x017F;tet. Der<lb/>
nu &#x017F;olches nicht gethan/ wie jhr denn gar wenig<lb/>
&#x017F;ein werden/ die &#x017F;ich des mit warheit zu ru&#x0364;hmen/ der<lb/>
i&#x017F;t vnbekehret/ &#x017F;tecket in Su&#x0364;nden&#x017F;chlam bis vber die<lb/>
ohren/ i&#x017F;t ohne Glauben/ ohne tro&#x017F;t/ vnnd welches<lb/>
&#x017F;chrecklich zuho&#x0364;ren/ ohne den H. Gei&#x017F;t/ weil der&#x017F;el-<lb/>
big auff das wort be&#x017F;cheiden/ wie E&#x017F;aias bezeuget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 59.</note>Mein Gei&#x017F;t (&#x017F;agt er) der bey dir i&#x017F;t/ vnd meine wor<lb/>
te/ die ich in deinen mund geleget habe/ &#x017F;ollen von<lb/>
deinem munde nicht weichen. Hiermit &#x017F;timmet<lb/>
nun ein die heilige &#x017F;chrifft/ im alten vnd newen Te-<lb/>
&#x017F;tament/ als Chri&#x017F;tus &#x017F;elbe&#x017F;t bezeuget: wer von Gott<lb/>
i&#x017F;t/ der ho&#x0364;ret Gottes Wort. Vnnd an eim andern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 8.</note>Orte &#x017F;aget er/ das &#x017F;eine Schafe &#x017F;eine &#x017F;timme ho&#x0364;ren<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 10.</note>vnd jhme folgen. Vnd Johannes am dritten &#x017F;tehet/<lb/>
wer an den Sohn gleubet/ der hat das ewige leben.<lb/>
Sollen wir nun an jhn gleuben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wort/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] tze Regiſter vnſerer Suͤnden/ einen blutroten ſtrich gethan/ dadurch Er vns die SEligkeit welche des Glaubens ende iſt/ erworben hat. Vnd endlich ſeind wir den newen gehorſam Gott zu erzeigen/ vnd vnſern Glauben mit einem Gottſeligen wandel dadurch zu erweiſen ſchuldig. Das heiſt alſo Chri- ſti wort halten. Da gehe nun ein jeder inn ſich/ exa- minire ſein eigen hertz/ vnd frage ſein gewiſſen/ Ob er auch Gott geliebet/ vnnd ſeinem worte/ ſo viel in dieſer ſchwacheit muͤglich/ gehorſamb geleiſtet. Der nu ſolches nicht gethan/ wie jhr denn gar wenig ſein werden/ die ſich des mit warheit zu ruͤhmen/ der iſt vnbekehret/ ſtecket in Suͤndenſchlam bis vber die ohren/ iſt ohne Glauben/ ohne troſt/ vnnd welches ſchrecklich zuhoͤren/ ohne den H. Geiſt/ weil derſel- big auff das wort beſcheiden/ wie Eſaias bezeuget: Mein Geiſt (ſagt er) der bey dir iſt/ vnd meine wor te/ die ich in deinen mund geleget habe/ ſollen von deinem munde nicht weichen. Hiermit ſtimmet nun ein die heilige ſchrifft/ im alten vnd newen Te- ſtament/ als Chriſtus ſelbeſt bezeuget: wer von Gott iſt/ der hoͤret Gottes Wort. Vnnd an eim andern Orte ſaget er/ das ſeine Schafe ſeine ſtimme hoͤren vnd jhme folgen. Vnd Johannes am dritten ſtehet/ wer an den Sohn gleubet/ der hat das ewige leben. Sollen wir nun an jhn gleuben/ ſo muͤſſen wir ſein Wort/ 1 Ioh. 1. 3. 1. Pet. 1. Eſa. 59. Ioh. 8. Ioh. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/10
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/10>, abgerufen am 07.05.2021.