Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist/ nach seinem heilsamen Worte leitet vnd füh-
ret: Darumb wil einem jedern/ auff diese schan-
tze/ darinne der gantze gewin oder verlust des Ewi-
gen stehet/ weme Er nemblich zugehöre/ gut acht zu
geben gebüren.

Damit wir aber des HErrn CHristi/ in wel-Eph. 1.
chem wir alles nach vnserm wunsch zur genüge ha-
ben/ nicht feilen/ Sondern am tunckeln Abend vn-Lnc. 24.
sers Lebens im letzten stündlein/ bey vns ihnen ge-
wis behalten mögen/ Wollen wir seinen eigenen
bericht/ den Er hiervon gibet/ kürtzlichen anhörenIoh. 14.
vnd erwegen. Wer mich liebet/ spricht Er/ der wird
mein Wort halten/ vnnd mein Vater wird jhn lie-
ben vnnd wir werden zu jhm komen/ vnd wonung
bey jhm machen Mein WORT/ wil Er sagen/
zeiget die gewisse Probe/ dabey man die rechten
Christen zu erkennen/ sintemal es das einige mittel
ist/ dadurch die gläubigen beruffen/ bekehret/ geheili-
get/ vnnd ernewert werden. Solches WORT
sollen sie halten/ das ist/ mit starckem glauben fassen/
darauff all vertrawen setzen/ vnd thun was Er jhnen
befiehlet: welches auff dreyerleyart vnd weise geschie
het. Erstlichen/ heist es vns Busse thun/ an vnsere
brust schlagen/ vnd vmb verzeihung der Sünde bit-
ten: Vors ander sollen wir gleuben/ das Christus
durch die handschrifft des gesetzes/ vnd das schwar-

tze Re-
B

das iſt/ nach ſeinem heilſamen Worte leitet vnd fuͤh-
ret: Darumb wil einem jedern/ auff dieſe ſchan-
tze/ darinne der gantze gewin oder verluſt des Ewi-
gen ſtehet/ weme Er nemblich zugehoͤre/ gut acht zu
geben gebuͤren.

Damit wir aber des HErrn CHriſti/ in wel-Eph. 1.
chem wir alles nach vnſerm wunſch zur genuͤge ha-
ben/ nicht feilen/ Sondern am tunckeln Abend vn-Lnc. 24.
ſers Lebens im letzten ſtuͤndlein/ bey vns ihnen ge-
wis behalten moͤgen/ Wollen wir ſeinen eigenen
bericht/ den Er hiervon gibet/ kuͤrtzlichen anhoͤrenIoh. 14.
vnd erwegen. Wer mich liebet/ ſpricht Er/ der wird
mein Wort halten/ vnnd mein Vater wird jhn lie-
ben vnnd wir werden zu jhm komen/ vnd wonung
bey jhm machen Mein WORT/ wil Er ſagen/
zeiget die gewiſſe Probe/ dabey man die rechten
Chriſten zu erkennen/ ſintemal es das einige mittel
iſt/ dadurch die glaͤubigen beruffen/ bekehret/ geheili-
get/ vnnd ernewert werden. Solches WORT
ſollen ſie halten/ das iſt/ mit ſtarckem glaubẽ faſſen/
darauff all vertrawen ſetzen/ vnd thun was Er jhnẽ
befiehlet: welches auff dreyerleyart vnd weiſe geſchie
het. Erſtlichen/ heiſt es vns Buſſe thun/ an vnſere
bruſt ſchlagen/ vnd vmb verzeihung der Suͤnde bit-
ten: Vors ander ſollen wir gleuben/ das Chriſtus
durch die handſchrifft des geſetzes/ vnd das ſchwar-

tze Re-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
das i&#x017F;t/ nach &#x017F;einem heil&#x017F;amen Worte leitet vnd fu&#x0364;h-<lb/>
ret: Darumb wil einem jedern/ auff die&#x017F;e &#x017F;chan-<lb/>
tze/ darinne der gantze gewin oder verlu&#x017F;t des Ewi-<lb/>
gen &#x017F;tehet/ weme Er nemblich zugeho&#x0364;re/ gut acht zu<lb/>
geben gebu&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Damit wir aber des HErrn CHri&#x017F;ti/ in wel-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph.</hi></hi> 1.</note><lb/>
chem wir alles nach vn&#x017F;erm wun&#x017F;ch zur genu&#x0364;ge ha-<lb/>
ben/ nicht feilen/ Sondern am tunckeln Abend vn-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lnc.</hi></hi> 24.</note><lb/>
&#x017F;ers Lebens im letzten &#x017F;tu&#x0364;ndlein/ bey vns ihnen ge-<lb/>
wis behalten mo&#x0364;gen/ Wollen wir &#x017F;einen eigenen<lb/>
bericht/ den Er hiervon gibet/ ku&#x0364;rtzlichen anho&#x0364;ren<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 14.</note><lb/>
vnd erwegen. Wer mich liebet/ &#x017F;pricht Er/ der wird<lb/>
mein Wort halten/ vnnd mein Vater wird jhn lie-<lb/>
ben vnnd wir werden zu jhm komen/ vnd wonung<lb/>
bey jhm machen Mein <hi rendition="#g">WORT/</hi> wil Er &#x017F;agen/<lb/>
zeiget die gewi&#x017F;&#x017F;e Probe/ dabey man die rechten<lb/>
Chri&#x017F;ten zu erkennen/ &#x017F;intemal es das einige mittel<lb/>
i&#x017F;t/ dadurch die gla&#x0364;ubigen beruffen/ bekehret/ geheili-<lb/>
get/ vnnd ernewert werden. Solches <hi rendition="#g">WORT</hi><lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie halten/ das i&#x017F;t/ mit &#x017F;tarckem glaube&#x0303; fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darauff all vertrawen &#x017F;etzen/ vnd thun was Er jhne&#x0303;<lb/>
befiehlet: welches auff dreyerleyart vnd wei&#x017F;e ge&#x017F;chie<lb/>
het. Er&#x017F;tlichen/ hei&#x017F;t es vns Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ an vn&#x017F;ere<lb/>
bru&#x017F;t &#x017F;chlagen/ vnd vmb verzeihung der Su&#x0364;nde bit-<lb/>
ten: Vors ander &#x017F;ollen wir gleuben/ das Chri&#x017F;tus<lb/>
durch die hand&#x017F;chrifft des ge&#x017F;etzes/ vnd das &#x017F;chwar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">tze Re-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] das iſt/ nach ſeinem heilſamen Worte leitet vnd fuͤh- ret: Darumb wil einem jedern/ auff dieſe ſchan- tze/ darinne der gantze gewin oder verluſt des Ewi- gen ſtehet/ weme Er nemblich zugehoͤre/ gut acht zu geben gebuͤren. Damit wir aber des HErrn CHriſti/ in wel- chem wir alles nach vnſerm wunſch zur genuͤge ha- ben/ nicht feilen/ Sondern am tunckeln Abend vn- ſers Lebens im letzten ſtuͤndlein/ bey vns ihnen ge- wis behalten moͤgen/ Wollen wir ſeinen eigenen bericht/ den Er hiervon gibet/ kuͤrtzlichen anhoͤren vnd erwegen. Wer mich liebet/ ſpricht Er/ der wird mein Wort halten/ vnnd mein Vater wird jhn lie- ben vnnd wir werden zu jhm komen/ vnd wonung bey jhm machen Mein WORT/ wil Er ſagen/ zeiget die gewiſſe Probe/ dabey man die rechten Chriſten zu erkennen/ ſintemal es das einige mittel iſt/ dadurch die glaͤubigen beruffen/ bekehret/ geheili- get/ vnnd ernewert werden. Solches WORT ſollen ſie halten/ das iſt/ mit ſtarckem glaubẽ faſſen/ darauff all vertrawen ſetzen/ vnd thun was Er jhnẽ befiehlet: welches auff dreyerleyart vnd weiſe geſchie het. Erſtlichen/ heiſt es vns Buſſe thun/ an vnſere bruſt ſchlagen/ vnd vmb verzeihung der Suͤnde bit- ten: Vors ander ſollen wir gleuben/ das Chriſtus durch die handſchrifft des geſetzes/ vnd das ſchwar- tze Re- Eph. 1. Lnc. 24. Ioh. 14. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/9
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/9>, abgerufen am 16.05.2021.