Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar ab/ wird zu Staub vnd Aschen/ vnd muß sich gedulden
biß auff den Tag der Widererstattung/ da Er bekommen1. Cor. 15.
wird für einen Verweßlichen Leib einen Vnverweßlichen/
für einen verachten/ einen herrlichen/ für einen schwachen/
einen kräfftigen/ für einen Natürlichen/ einen Geistlichen:
Aber der Seelen nach ist Er schon vollkommen.

Seine Seel ist kommen de labore ad Refrigerium, von
Mühe vnd Blutsawrer Arbeit zur Erquickung/ nicht das
sie gar Müssig ist oder Faulentzet/ Sondern in Gott sichApoc. 7.
jmmerdar vbet vnd frewet/ gleich wie sie zuvor im Leibe/
als in jhrem Domicilio & Organo, Häußlein vnd Jnstru-
ment jhre Actus, bewegungen vnd Wirckungen hatte.

Seine Seele ist gelanget de expectatione ad Praemium,
vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Himlischen
Belohnung. Sonsten zwar in andern Sachen pflegt man
zusagen: Bis dat qui cito dat, Wer was geben wil/ vnd
thut es bald/ der thut denn so viel/ als wann Ers zwiefältig
gebe/ vnd wie der Poet sagt:

-- Ingratum est, quod mora tardat, opus.

Aber mit GOtt dem HERREN hat es gar viel eine
andere Gelegenheit/ Da heist es/ wie der alte Lehrer Augu-August.
stinus spricht: Quod dare vult DEus, differt, ut dulcescat
dilatum, non vilescat cito datum,
das ist/ wann Gott der
HErr etwas geben wil/ so helt Er damit eine weile zurück/
vnd thut solches eben darumb/ das vns seine Gabe desto
anmuttiger sey/ Je lenger Er damit hat auffgezogen/ was
man aber bald ohn langes Auffwarten empfehet/ das ach-
tet man nimmermehr so hoch vnd werth/ als wann man
mit grosser Begierde drauff hat gewarttet: Also verhelt
sichs auch mit dieser Himlischen belohnung/ die ist der
Seelen desto angenehmer vnd gelegener/ Je mehr sie dar-
nach geseufftzet vnd gewüntschet. O Domine JEsu, omnia

mihi,
B

zwar ab/ wird zu Staub vñ Aſchen/ vnd muß ſich gedulden
biß auff den Tag der Widererſtattung/ da Er bekommen1. Cor. 15.
wird fuͤr einen Verweßlichen Leib einen Vnverweßlichẽ/
fuͤr einen verachten/ einen herꝛlichen/ fuͤr einen ſchwachen/
einen kraͤfftigen/ fuͤr einen Natuͤrlichen/ einen Geiſtlichen:
Aber der Seelen nach iſt Er ſchon vollkommen.

Seine Seel iſt kommen de labore ad Refrigerium, von
Muͤhe vnd Blutſawrer Arbeit zur Erquickung/ nicht das
ſie gar Muͤſſig iſt oder Faulentzet/ Sondern in Gott ſichApoc. 7.
jmmerdar vbet vnd frewet/ gleich wie ſie zuvor im Leibe/
als in jhꝛem Domicilio & Organo, Haͤußlein vnd Jnſtru-
ment jhre Actus, bewegungen vnd Wirckungen hatte.

Seine Seele iſt gelanget de expectatione ad Præmium,
vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Himliſchen
Belohnung. Sonſten zwar in andern Sachen pflegt man
zuſagen: Bis dat qui citò dat, Wer was geben wil/ vnd
thut es bald/ der thut denn ſo viel/ als wann Ers zwiefaͤltig
gebe/ vnd wie der Poët ſagt:

–– Ingratum est, quod mora tardat, opus.

Aber mit GOtt dem HERREN hat es gar viel eine
andere Gelegenheit/ Da heiſt es/ wie der alte Lehrer Augu-August.
stinus ſpricht: Quod dare vult DEus, differt, ut dulceſcat
dilatum, non vileſcat citò datum,
das iſt/ wann Gott der
HErr etwas geben wil/ ſo helt Er damit eine weile zuruͤck/
vnd thut ſolches eben darumb/ das vns ſeine Gabe deſto
anmuttiger ſey/ Je lenger Er damit hat auffgezogen/ was
man aber bald ohn langes Auffwarten empfehet/ das ach-
tet man nimmermehr ſo hoch vnd werth/ als wann man
mit groſſer Begierde drauff hat gewarttet: Alſo verhelt
ſichs auch mit dieſer Himliſchen belohnung/ die iſt der
Seelen deſto angenehmer vnd gelegener/ Je mehr ſie dar-
nach geſeufftzet vnd gewuͤntſchet. O Domine JEſu, omnia

mihi,
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
zwar ab/ wird zu Staub vn&#x0303; A&#x017F;chen/ vnd muß &#x017F;ich gedulden<lb/>
biß auff den Tag der Widerer&#x017F;tattung/ da Er bekommen<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</hi></note><lb/>
wird fu&#x0364;r einen Verweßlichen Leib einen Vnverweßliche&#x0303;/<lb/>
fu&#x0364;r einen verachten/ einen her&#xA75B;lichen/ fu&#x0364;r einen &#x017F;chwachen/<lb/>
einen kra&#x0364;fftigen/ fu&#x0364;r einen Natu&#x0364;rlichen/ einen Gei&#x017F;tlichen:<lb/>
Aber der Seelen nach i&#x017F;t Er &#x017F;chon vollkommen.</p><lb/>
            <p>Seine Seel i&#x017F;t kommen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de labore ad Refrigerium,</hi></hi> von<lb/>
Mu&#x0364;he vnd Blut&#x017F;awrer Arbeit zur Erquickung/ nicht das<lb/>
&#x017F;ie gar Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t oder Faulentzet/ Sondern in Gott &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 7.</hi></note><lb/>
jmmerdar vbet vnd frewet/ gleich wie &#x017F;ie zuvor im Leibe/<lb/>
als in jh&#xA75B;em <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domicilio &amp; Organo,</hi></hi> Ha&#x0364;ußlein vnd Jn&#x017F;tru-<lb/>
ment jhre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Actus,</hi></hi> bewegungen vnd Wirckungen hatte.</p><lb/>
            <p>Seine Seele i&#x017F;t gelanget <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de expectatione ad Præmium,</hi></hi><lb/>
vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Himli&#x017F;chen<lb/>
Belohnung. Son&#x017F;ten zwar in andern Sachen pflegt man<lb/>
zu&#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bis dat qui citò dat,</hi></hi> Wer was geben wil/ vnd<lb/>
thut es bald/ der thut denn &#x017F;o viel/ als wann Ers zwiefa&#x0364;ltig<lb/>
gebe/ vnd wie der Poët &#x017F;agt:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c">&#x2013;&#x2013; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ingratum est, quod mora tardat, opus.</hi></hi></hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Aber mit GOtt dem <hi rendition="#g">HERREN</hi> hat es gar viel eine<lb/>
andere Gelegenheit/ Da hei&#x017F;t es/ wie der alte Lehrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">August.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">stinus</hi></hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quod dare vult DEus, differt, ut dulce&#x017F;cat<lb/>
dilatum, non vile&#x017F;cat citò datum,</hi></hi> das i&#x017F;t/ wann Gott der<lb/>
HErr etwas geben wil/ &#x017F;o helt Er damit eine weile zuru&#x0364;ck/<lb/>
vnd thut &#x017F;olches eben darumb/ das vns &#x017F;eine Gabe de&#x017F;to<lb/>
anmuttiger &#x017F;ey/ Je lenger Er damit hat auffgezogen/ was<lb/>
man aber bald ohn langes Auffwarten empfehet/ das ach-<lb/>
tet man nimmermehr &#x017F;o hoch vnd werth/ als wann man<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Begierde drauff hat gewarttet: Al&#x017F;o verhelt<lb/>
&#x017F;ichs auch mit die&#x017F;er Himli&#x017F;chen belohnung/ die i&#x017F;t der<lb/>
Seelen de&#x017F;to angenehmer vnd gelegener/ Je mehr &#x017F;ie dar-<lb/>
nach ge&#x017F;eufftzet vnd gewu&#x0364;nt&#x017F;chet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O Domine JE&#x017F;u, omnia</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mihi,</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] zwar ab/ wird zu Staub vñ Aſchen/ vnd muß ſich gedulden biß auff den Tag der Widererſtattung/ da Er bekommen wird fuͤr einen Verweßlichen Leib einen Vnverweßlichẽ/ fuͤr einen verachten/ einen herꝛlichen/ fuͤr einen ſchwachen/ einen kraͤfftigen/ fuͤr einen Natuͤrlichen/ einen Geiſtlichen: Aber der Seelen nach iſt Er ſchon vollkommen. 1. Cor. 15. Seine Seel iſt kommen de labore ad Refrigerium, von Muͤhe vnd Blutſawrer Arbeit zur Erquickung/ nicht das ſie gar Muͤſſig iſt oder Faulentzet/ Sondern in Gott ſich jmmerdar vbet vnd frewet/ gleich wie ſie zuvor im Leibe/ als in jhꝛem Domicilio & Organo, Haͤußlein vnd Jnſtru- ment jhre Actus, bewegungen vnd Wirckungen hatte. Apoc. 7. Seine Seele iſt gelanget de expectatione ad Præmium, vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Himliſchen Belohnung. Sonſten zwar in andern Sachen pflegt man zuſagen: Bis dat qui citò dat, Wer was geben wil/ vnd thut es bald/ der thut denn ſo viel/ als wann Ers zwiefaͤltig gebe/ vnd wie der Poët ſagt: –– Ingratum est, quod mora tardat, opus. Aber mit GOtt dem HERREN hat es gar viel eine andere Gelegenheit/ Da heiſt es/ wie der alte Lehrer Augu- stinus ſpricht: Quod dare vult DEus, differt, ut dulceſcat dilatum, non vileſcat citò datum, das iſt/ wann Gott der HErr etwas geben wil/ ſo helt Er damit eine weile zuruͤck/ vnd thut ſolches eben darumb/ das vns ſeine Gabe deſto anmuttiger ſey/ Je lenger Er damit hat auffgezogen/ was man aber bald ohn langes Auffwarten empfehet/ das ach- tet man nimmermehr ſo hoch vnd werth/ als wann man mit groſſer Begierde drauff hat gewarttet: Alſo verhelt ſichs auch mit dieſer Himliſchen belohnung/ die iſt der Seelen deſto angenehmer vnd gelegener/ Je mehr ſie dar- nach geſeufftzet vnd gewuͤntſchet. O Domine JEſu, omnia mihi, August. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/9
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/9>, abgerufen am 09.05.2021.