Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Augustin.mihi, peto, amarescant propter Te, ut Tu Solus dulcis appa-
reas Animae meae.
O Lieber HERR JEsu/ Jch bitte dich/
Laß mir alle ding herbe vnd bitter werden vmb deinet willen/
damit du nur meiner Seelen süsse vnd lieblich seyest.

2. Tim. 4. Seine Seele ist gebracht de agone ad Brabaeum, vom
Kämpffen vnd Streitten zum Kleinot. Wer einen gutten
Kampff kämpffet/ wer seinen Lauff vollendet vnd Glauben
Augustin.helt/ dem ist beygelegt die Kron der Gerechtigkeit. Nequa-
quam enim datur nobis quies felicitatis aeternae absque vitae
hujus certamine & labore,
Denn niemandt erlanget das
Kleinoth Ewiger Seligkeit/ Er habe dann darumb ge-
kämpffet vnd gestritten in diesem Leben.

Seine Seel hat sich gewendet de fide ad Noticiam, vom
Glauben zum Schawen. Der Seelen nach schawet vnser
Selig verstorbener GOtt den Ewigen Vater/ als seinen
schöpffer/ an den er gegläubet/ den Sohn Gottes Christum
JEsum/ seinen lieben Bruder vnd Erlöser/ an den Er ge-
gläubet/ den H. Geist/ als seinen gewesenen Beystand vnd
Tröster/ an den er gegläubet: Vnd solcher Anblick ist nicht
Momentanea & evanescens Noticia, Ein Augenblickliches
vnd vergängliches Schawen/ als wann einer für den spiegel
Jac. 1.tritt/ vnd sich darinnen besiehet/ vnd gehet widerumb davon/
vnd vergisset/ wie Er gestalt war/ sondern weret für vnd für:
nicht Jejuna & inefficax Noticia, Ein solch Schawen/ das
keine Krafft vnd Wirckung in sich hat/ gleich wie es etwan
hie auff der Welt zugehet/ wann Kayser Augustus, oder
König Herodes sein güldenes Kleid angelegt/ vnd darinnen
gepranget/ vnd seine Vnterthanen für Jhm gestanden vnd
Jhn angesehen/ so hats zwar dem Menschen eine Lust vnd
Ergetzligkeit gemacht/ Aber damit hat Er weder Hunger
noch Durst stillen können/ Ja so bald der Anschawer den
Rücken gewendet/ so ist Er von seiner Augenfrewde/ so satt

gewesen

Auguſtin.mihi, peto, amareſcant propter Te, ut Tu Solus dulcis appa-
reas Animæ meæ.
O Lieber HERR JEſu/ Jch bitte dich/
Laß mir alle ding herbe vñ bitter werden vmb deinet willen/
damit du nur meiner Seelen ſuͤſſe vnd lieblich ſeyeſt.

2. Tim. 4. Seine Seele iſt gebꝛacht de agone ad Brabæum, vom
Kaͤmpffen vnd Streitten zum Kleinot. Wer einen gutten
Kampff kaͤmpffet/ wer ſeinen Lauff vollendet vnd Glauben
Auguſtin.helt/ dem iſt beygelegt die Kron der Gerechtigkeit. Nequa-
quàm enim datur nobis quies felicitatis æternæ absqué vitæ
hujus certamine & labore,
Denn niemandt erlanget das
Kleinoth Ewiger Seligkeit/ Er habe dann darumb ge-
kaͤmpffet vnd geſtritten in dieſem Leben.

Seine Seel hat ſich gewendet de fide ad Noticiam, vom
Glauben zum Schawen. Der Seelen nach ſchawet vnſer
Selig verſtoꝛbener GOtt den Ewigen Vater/ als ſeinen
ſchoͤpffer/ an den er geglaͤubet/ den Sohn Gottes Chꝛiſtum
JEſum/ ſeinen lieben Bꝛuder vnd Erloͤſer/ an den Er ge-
glaͤubet/ den H. Geiſt/ als ſeinen geweſenen Beyſtand vnd
Troͤſter/ an den er geglaͤubet: Vnd ſolcher Anblick iſt nicht
Momentanea & evaneſcens Noticia, Ein Augenblickliches
vnd vergaͤngliches Schawen/ als wañ einer fuͤr den ſpiegel
Jac. 1.tritt/ vnd ſich darinnen beſiehet/ vnd gehet widerumb davõ/
vnd vergiſſet/ wie Er geſtalt war/ ſondern weret fuͤr vñ fuͤr:
nicht Jejuna & inefficax Noticia, Ein ſolch Schawen/ das
keine Krafft vnd Wirckung in ſich hat/ gleich wie es etwan
hie auff der Welt zugehet/ wann Kayſer Augustus, oder
Koͤnig Herodes ſein guͤldenes Kleid angelegt/ vnd darinnen
gepꝛanget/ vnd ſeine Vnterthanen fuͤr Jhm geſtanden vnd
Jhn angeſehen/ ſo hats zwar dem Menſchen eine Luſt vnd
Ergetzligkeit gemacht/ Aber damit hat Er weder Hunger
noch Durſt ſtillen koͤnnen/ Ja ſo bald der Anſchawer den
Ruͤcken gewendet/ ſo iſt Er von ſeiner Augenfrewde/ ſo ſatt

geweſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mihi, peto, amare&#x017F;cant propter Te, ut Tu Solus dulcis appa-<lb/>
reas Animæ meæ.</hi></hi> O Lieber <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u/ Jch bitte dich/<lb/>
Laß mir alle ding herbe vn&#x0303; bitter werden vmb deinet willen/<lb/>
damit du nur meiner Seelen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd lieblich &#x017F;eye&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</hi></note> Seine Seele i&#x017F;t geb&#xA75B;acht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de agone ad Brabæum,</hi></hi> vom<lb/>
Ka&#x0364;mpffen vnd Streitten zum Kleinot. Wer einen gutten<lb/>
Kampff ka&#x0364;mpffet/ wer &#x017F;einen Lauff vollendet vnd Glauben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>helt/ dem i&#x017F;t beygelegt die Kron der Gerechtigkeit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nequa-<lb/>
quàm enim datur nobis quies felicitatis æternæ absqué vitæ<lb/>
hujus certamine &amp; labore,</hi></hi> Denn niemandt erlanget das<lb/>
Kleinoth Ewiger Seligkeit/ Er habe dann darumb ge-<lb/>
ka&#x0364;mpffet vnd ge&#x017F;tritten in die&#x017F;em Leben.</p><lb/>
            <p>Seine Seel hat &#x017F;ich gewendet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de fide ad Noticiam,</hi></hi> vom<lb/>
Glauben zum Schawen. Der Seelen nach &#x017F;chawet vn&#x017F;er<lb/>
Selig ver&#x017F;to&#xA75B;bener GOtt den Ewigen Vater/ als &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffer/ an den er gegla&#x0364;ubet/ den Sohn Gottes Ch&#xA75B;i&#x017F;tum<lb/>
JE&#x017F;um/ &#x017F;einen lieben B&#xA75B;uder vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er/ an den Er ge-<lb/>
gla&#x0364;ubet/ den H. Gei&#x017F;t/ als &#x017F;einen gewe&#x017F;enen Bey&#x017F;tand vnd<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter/ an den er gegla&#x0364;ubet: Vnd &#x017F;olcher Anblick i&#x017F;t nicht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Momentanea &amp; evane&#x017F;cens Noticia,</hi></hi> Ein Augenblickliches<lb/>
vnd verga&#x0364;ngliches Schawen/ als wan&#x0303; einer fu&#x0364;r den &#x017F;piegel<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 1.</hi></note>tritt/ vnd &#x017F;ich darinnen be&#x017F;iehet/ vnd gehet widerumb davo&#x0303;/<lb/>
vnd vergi&#x017F;&#x017F;et/ wie Er ge&#x017F;talt war/ &#x017F;ondern weret fu&#x0364;r vn&#x0303; fu&#x0364;r:<lb/>
nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jejuna &amp; inefficax Noticia,</hi></hi> Ein &#x017F;olch Schawen/ das<lb/>
keine Krafft vnd Wirckung in &#x017F;ich hat/ gleich wie es etwan<lb/>
hie auff der Welt zugehet/ wann Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augustus,</hi></hi> oder<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Herodes</hi></hi> &#x017F;ein gu&#x0364;ldenes Kleid angelegt/ vnd darinnen<lb/>
gep&#xA75B;anget/ vnd &#x017F;eine Vnterthanen fu&#x0364;r Jhm ge&#x017F;tanden vnd<lb/>
Jhn ange&#x017F;ehen/ &#x017F;o hats zwar dem Men&#x017F;chen eine Lu&#x017F;t vnd<lb/>
Ergetzligkeit gemacht/ Aber damit hat Er weder Hunger<lb/>
noch Dur&#x017F;t &#x017F;tillen ko&#x0364;nnen/ Ja &#x017F;o bald der An&#x017F;chawer den<lb/>
Ru&#x0364;cken gewendet/ &#x017F;o i&#x017F;t Er von &#x017F;einer Augenfrewde/ &#x017F;o &#x017F;att<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gewe&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] mihi, peto, amareſcant propter Te, ut Tu Solus dulcis appa- reas Animæ meæ. O Lieber HERR JEſu/ Jch bitte dich/ Laß mir alle ding herbe vñ bitter werden vmb deinet willen/ damit du nur meiner Seelen ſuͤſſe vnd lieblich ſeyeſt. Auguſtin. Seine Seele iſt gebꝛacht de agone ad Brabæum, vom Kaͤmpffen vnd Streitten zum Kleinot. Wer einen gutten Kampff kaͤmpffet/ wer ſeinen Lauff vollendet vnd Glauben helt/ dem iſt beygelegt die Kron der Gerechtigkeit. Nequa- quàm enim datur nobis quies felicitatis æternæ absqué vitæ hujus certamine & labore, Denn niemandt erlanget das Kleinoth Ewiger Seligkeit/ Er habe dann darumb ge- kaͤmpffet vnd geſtritten in dieſem Leben. 2. Tim. 4. Auguſtin. Seine Seel hat ſich gewendet de fide ad Noticiam, vom Glauben zum Schawen. Der Seelen nach ſchawet vnſer Selig verſtoꝛbener GOtt den Ewigen Vater/ als ſeinen ſchoͤpffer/ an den er geglaͤubet/ den Sohn Gottes Chꝛiſtum JEſum/ ſeinen lieben Bꝛuder vnd Erloͤſer/ an den Er ge- glaͤubet/ den H. Geiſt/ als ſeinen geweſenen Beyſtand vnd Troͤſter/ an den er geglaͤubet: Vnd ſolcher Anblick iſt nicht Momentanea & evaneſcens Noticia, Ein Augenblickliches vnd vergaͤngliches Schawen/ als wañ einer fuͤr den ſpiegel tritt/ vnd ſich darinnen beſiehet/ vnd gehet widerumb davõ/ vnd vergiſſet/ wie Er geſtalt war/ ſondern weret fuͤr vñ fuͤr: nicht Jejuna & inefficax Noticia, Ein ſolch Schawen/ das keine Krafft vnd Wirckung in ſich hat/ gleich wie es etwan hie auff der Welt zugehet/ wann Kayſer Augustus, oder Koͤnig Herodes ſein guͤldenes Kleid angelegt/ vnd darinnen gepꝛanget/ vnd ſeine Vnterthanen fuͤr Jhm geſtanden vnd Jhn angeſehen/ ſo hats zwar dem Menſchen eine Luſt vnd Ergetzligkeit gemacht/ Aber damit hat Er weder Hunger noch Durſt ſtillen koͤnnen/ Ja ſo bald der Anſchawer den Ruͤcken gewendet/ ſo iſt Er von ſeiner Augenfrewde/ ſo ſatt geweſen Jac. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/10
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/10>, abgerufen am 06.05.2021.