Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

bracht hat/ gewisser Hoffnung/ Er/ dafern es Gottes wille/
hiedruch Curiret vnd restituiret werden solle.

Ob es nun wol dem Selig verstorbenen an Artzney/
Wartung vnd anderer Versorgung im geringsten nicht
gemangelt/ vnd man nichts liebers gesehen/ dann das dieser
frome Jüngling sich wider auffgerafft hette: Jedoch hat
sich die Schwachheit bey jhm von stunde zu stunde vermehret/
in welcher seiner Schwachheit/ als Jch selbst gesehen vnd
gehöret/ Er das schöne Sterbegebetlein D. Eberi seligen/
HERR JEsu Christ wahr Mensch vnd Gott/
Jhme belieben lassen/ vnd so viel die grosse Mattigkeit zu-
gelassen/ Andächtig nach gesprochen/ mit begehren/ das
Christus JEsus sein lieber Bruder vnd Emmanuel in der
letzten Todesnot von jhm nicht absetzen vnd weichen/ sondern
als ein Trewer Patron vnd Beystand bey jhm fest halten/
den bösen Geistern/ als seinen Anklägern vor der Himlischen Schöppen-
banck widerstand thun/ jhn durch den finstern Todesthal in den Ewigen
Frewdensal frölich anlangen lassen/ Seine Seele zu trewen Händen
auff vnd annehmen/ dem Leibe im Grabe eine Selige ruhe verleyhen/
vnd jhn auff den Jüngsten tag/ durch den letzten Posaunenschall h[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]für
ruffen wolle. O des Herrlichen wuntsches. Als Er hierauff gefraget
worden/ Wer Jhn erlöset? Hat er sich auff angedeutetes Sterbe-
gebetlein Referiret vnd beruffen/ sagende/ Der habe jhn erlöset/ der da
heisse JEsus Christus/ vnd sey wahrer Mensch vnd GOtt/ Bey dem
Er durch Beystand des Heil. Geistes zu leben vnd zu sterben gedencke:
8.
a Morte
& aetate.
Welches gleich Sonnabends vor Septuages. geschehen. Von solcher
Zeit hero/ haben sich die Kräfften bey jhm je länger je mehr verlohren/
biß Er bald Montags hernach auff den Abend zwischen 5. vnd 6. vhr/
(war der 12. Februarii) inn beysein seines Herren Schwagers vnd
Frawen Schwester/ durch sanfften vn stillen Todt/ in höchster gedult/
von diesem Leben zur Himlischen Bürgerschafft Seliglich abgefordert
worden/ im 20. Jahre seines Alters. Gott dem Allmächtigen dancken
wirs billich/ das Er vnserm Mitbruder ein seliges ende bescheret hat/
der verleyhe nu dem Leibe die ruhe/ vnd fröliche Aufferstchung
auff den Jüngsten tag zum Ewigen leben. Amen.

Die

bꝛacht hat/ gewiſſer Hoffnung/ Er/ dafern es Gottes wille/
hiedruch Curiret vnd reſtituiret werden ſolle.

Ob es nun wol dem Selig verſtorbenen an Artzney/
Wartung vnd anderer Verſorgung im geringſten nicht
gemangelt/ vnd man nichts liebers geſehen/ dann das dieſer
frome Juͤngling ſich wider auffgerafft hette: Jedoch hat
ſich die Schwachheit bey jhm võ ſtunde zu ſtunde vermehꝛet/
in welcher ſeiner Schwachheit/ als Jch ſelbſt geſehen vnd
gehoͤꝛet/ Er das ſchoͤne Sterbegebetlein D. Eberi ſeligen/
HERR JEſu Chꝛiſt wahr Menſch vnd Gott/
Jhme belieben laſſen/ vnd ſo viel die groſſe Mattigkeit zu-
gelaſſen/ Andaͤchtig nach geſpꝛochen/ mit begehꝛen/ das
Chꝛiſtus JEſus ſein lieber Bruder vnd Emmanuel in der
letzten Todesnot von jhm nicht abſetzen vñ weichen/ ſondern
als ein Trewer Patron vnd Beyſtand bey jhm feſt halten/
den boͤſen Geiſtern/ als ſeinen Anklaͤgern voꝛ der Himliſchen Schoͤppen-
banck widerſtand thun/ jhn durch den finſtern Todesthal in den Ewig
Frewdenſal froͤlich anlangen laſſen/ Seine Seele zu trewen Haͤnden
auff vnd annehmen/ dem Leibe im Gꝛabe eine Selige ruhe verleyhen/
vnd jhn auff den Juͤngſten tag/ durch den letzten Poſaunenſchall h[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]fuͤr
ruffen wolle. O des Herꝛlichen wuntſches. Als Er hierauff gefraget
woꝛden/ Wer Jhn erloͤſet? Hat er ſich auff angedeutetes Sterbe-
gebetlein Referiret vnd beruffen/ ſagende/ Der habe jhn erloͤſet/ der da
heiſſe JEſus Chꝛiſtus/ vnd ſey wahꝛer Menſch vnd GOtt/ Bey dem
Er durch Beyſtand des Heil. Geiſtes zu leben vnd zu ſterben gedencke:
8.
â Morte
& ætate.
Welches gleich Sonnabends vor Septuageſ. geſchehen. Von ſolcher
Zeit hero/ haben ſich die Kraͤfften bey jhm je laͤnger je mehꝛ verlohꝛen/
biß Er bald Montags hernach auff den Abend zwiſchen 5. vnd 6. vhꝛ/
(war der 12. Februarii) inn beyſein ſeines Herꝛen Schwagers vnd
Frawen Schweſter/ durch ſanfften vn ſtillen Todt/ in hoͤchſter gedult/
von dieſem Leben zur Himliſchen Buͤrgerſchafft Seliglich abgefordert
woꝛden/ im 20. Jahꝛe ſeines Alters. Gott dem Allmaͤchtigen dancken
wirs billich/ das Er vnſerm Mitbꝛuder ein ſeliges ende beſcheret hat/
der verleyhe nu dem Leibe die ruhe/ vnd froͤliche Aufferſtchung
auff den Juͤngſten tag zum Ewigen leben. Amen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
b&#xA75B;acht hat/ gewi&#x017F;&#x017F;er Hoffnung/ Er/ dafern es Gottes wille/<lb/>
hiedruch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Curiret</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;tituiret</hi></hi> werden &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Ob es nun wol dem Selig ver&#x017F;torbenen an Artzney/<lb/>
Wartung vnd anderer Ver&#x017F;orgung im gering&#x017F;ten nicht<lb/>
gemangelt/ vnd man nichts liebers ge&#x017F;ehen/ dann das die&#x017F;er<lb/>
frome Ju&#x0364;ngling &#x017F;ich wider auffgerafft hette: Jedoch hat<lb/>
&#x017F;ich die Schwachheit bey jhm vo&#x0303; &#x017F;tunde zu &#x017F;tunde vermeh&#xA75B;et/<lb/>
in welcher &#x017F;einer Schwachheit/ als Jch &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen vnd<lb/>
geho&#x0364;&#xA75B;et/ Er das &#x017F;cho&#x0364;ne Sterbegebetlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Eberi</hi></hi> &#x017F;eligen/<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t wahr Men&#x017F;ch vnd Gott/</hi><lb/>
Jhme belieben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o viel die gro&#x017F;&#x017F;e Mattigkeit zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ Anda&#x0364;chtig nach ge&#x017F;p&#xA75B;ochen/ mit begeh&#xA75B;en/ das<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus JE&#x017F;us &#x017F;ein lieber Bruder vnd Emmanuel in der<lb/>
letzten Todesnot von jhm nicht ab&#x017F;etzen vn&#x0303; weichen/ &#x017F;ondern<lb/>
als ein Trewer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patron</hi></hi> vnd Bey&#x017F;tand bey jhm fe&#x017F;t halten/<lb/>
den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tern/ als &#x017F;einen Ankla&#x0364;gern vo&#xA75B; der Himli&#x017F;chen Scho&#x0364;ppen-<lb/>
banck wider&#x017F;tand thun/ jhn durch den fin&#x017F;tern Todesthal in den Ewig<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e&#x0303;</hi></hi><lb/>
Frewden&#x017F;al fro&#x0364;lich anlangen la&#x017F;&#x017F;en/ Seine Seele zu trewen Ha&#x0364;nden<lb/>
auff vnd annehmen/ dem Leibe im G&#xA75B;abe eine Selige ruhe verleyhen/<lb/>
vnd jhn auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag/ durch den letzten Po&#x017F;aunen&#x017F;chall h<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>fu&#x0364;r<lb/>
ruffen wolle. O des Her&#xA75B;lichen wunt&#x017F;ches. Als Er hierauff gefraget<lb/>
wo&#xA75B;den/ Wer Jhn erlo&#x0364;&#x017F;et? Hat er &#x017F;ich auff angedeutetes Sterbe-<lb/>
gebetlein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Referiret</hi></hi> vnd beruffen/ &#x017F;agende/ Der habe jhn erlo&#x0364;&#x017F;et/ der da<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ vnd &#x017F;ey wah&#xA75B;er Men&#x017F;ch vnd GOtt/ Bey dem<lb/>
Er durch Bey&#x017F;tand des Heil. Gei&#x017F;tes zu leben vnd zu &#x017F;terben gedencke:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">8.<lb/><hi rendition="#aq">â Morte<lb/>
&amp; ætate.</hi></hi></note>Welches gleich Sonnabends vor <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Septuage&#x017F;.</hi></hi> ge&#x017F;chehen. Von &#x017F;olcher<lb/>
Zeit hero/ haben &#x017F;ich die Kra&#x0364;fften bey jhm je la&#x0364;nger je meh&#xA75B; verloh&#xA75B;en/<lb/>
biß Er bald Montags hernach auff den Abend zwi&#x017F;chen 5. vnd 6. vh&#xA75B;/<lb/>
(war der <hi rendition="#i">12. <hi rendition="#aq">Februarii</hi></hi>) inn bey&#x017F;ein &#x017F;eines Her&#xA75B;en Schwagers vnd<lb/>
Frawen Schwe&#x017F;ter/ durch &#x017F;anfften vn &#x017F;tillen Todt/ in ho&#x0364;ch&#x017F;ter gedult/<lb/>
von die&#x017F;em Leben zur Himli&#x017F;chen Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft Seliglich abgefordert<lb/>
wo&#xA75B;den/ im 20. Jah&#xA75B;e &#x017F;eines Alters. Gott dem Allma&#x0364;chtigen dancken<lb/><hi rendition="#c">wirs billich/ das Er vn&#x017F;erm Mitb&#xA75B;uder ein &#x017F;eliges ende be&#x017F;cheret hat/<lb/>
der verleyhe nu dem Leibe die ruhe/ vnd fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tchung<lb/>
auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag zum Ewigen leben. Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] bꝛacht hat/ gewiſſer Hoffnung/ Er/ dafern es Gottes wille/ hiedruch Curiret vnd reſtituiret werden ſolle. Ob es nun wol dem Selig verſtorbenen an Artzney/ Wartung vnd anderer Verſorgung im geringſten nicht gemangelt/ vnd man nichts liebers geſehen/ dann das dieſer frome Juͤngling ſich wider auffgerafft hette: Jedoch hat ſich die Schwachheit bey jhm võ ſtunde zu ſtunde vermehꝛet/ in welcher ſeiner Schwachheit/ als Jch ſelbſt geſehen vnd gehoͤꝛet/ Er das ſchoͤne Sterbegebetlein D. Eberi ſeligen/ HERR JEſu Chꝛiſt wahr Menſch vnd Gott/ Jhme belieben laſſen/ vnd ſo viel die groſſe Mattigkeit zu- gelaſſen/ Andaͤchtig nach geſpꝛochen/ mit begehꝛen/ das Chꝛiſtus JEſus ſein lieber Bruder vnd Emmanuel in der letzten Todesnot von jhm nicht abſetzen vñ weichen/ ſondern als ein Trewer Patron vnd Beyſtand bey jhm feſt halten/ den boͤſen Geiſtern/ als ſeinen Anklaͤgern voꝛ der Himliſchen Schoͤppen- banck widerſtand thun/ jhn durch den finſtern Todesthal in den Ewigẽ Frewdenſal froͤlich anlangen laſſen/ Seine Seele zu trewen Haͤnden auff vnd annehmen/ dem Leibe im Gꝛabe eine Selige ruhe verleyhen/ vnd jhn auff den Juͤngſten tag/ durch den letzten Poſaunenſchall h_fuͤr ruffen wolle. O des Herꝛlichen wuntſches. Als Er hierauff gefraget woꝛden/ Wer Jhn erloͤſet? Hat er ſich auff angedeutetes Sterbe- gebetlein Referiret vnd beruffen/ ſagende/ Der habe jhn erloͤſet/ der da heiſſe JEſus Chꝛiſtus/ vnd ſey wahꝛer Menſch vnd GOtt/ Bey dem Er durch Beyſtand des Heil. Geiſtes zu leben vnd zu ſterben gedencke: Welches gleich Sonnabends vor Septuageſ. geſchehen. Von ſolcher Zeit hero/ haben ſich die Kraͤfften bey jhm je laͤnger je mehꝛ verlohꝛen/ biß Er bald Montags hernach auff den Abend zwiſchen 5. vnd 6. vhꝛ/ (war der 12. Februarii) inn beyſein ſeines Herꝛen Schwagers vnd Frawen Schweſter/ durch ſanfften vn ſtillen Todt/ in hoͤchſter gedult/ von dieſem Leben zur Himliſchen Buͤrgerſchafft Seliglich abgefordert woꝛden/ im 20. Jahꝛe ſeines Alters. Gott dem Allmaͤchtigen dancken wirs billich/ das Er vnſerm Mitbꝛuder ein ſeliges ende beſcheret hat/ der verleyhe nu dem Leibe die ruhe/ vnd froͤliche Aufferſtchung auff den Juͤngſten tag zum Ewigen leben. Amen. 8. â Morte & ætate. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/24
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/24>, abgerufen am 09.05.2021.