Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

gefehr vorm halben Jahr/ Sich von dannen allhero in sein
Vatterland begeben/ Seines inn Gott ruhenden Herren5.
a Vitae ge-
nere.

Vatern ligende durch Erbschafft jhme zu gefallene Gütter
eingenommen/ vnd den Hauß vnd Bürgerstand angefangen.

Wer Jhn gekandt/ wird mit bestande der Warheit an-6.
a Moribus
compositis,
& cum sin-
gulari ho-
nestatis &
pietatis,
laude con-
junctis.

ders nicht Zeugen können/ dann das Er bey seinem Vor-
mögen auch seines Christenthumbs Jndenck/ ein recht wol-
fromer Mensch gewesen/ Gottfürchtig/ Dienstwillig/
Verträglich/ Erbahr vnd Eingezogen/ der mit Groben
Eusserlichen Sünden/ Niemandt geärgert/ das wol zu-
wüntschen/ Gott der HERR hette jhn/ andern zum gutten
Exempel/ noch lange vnter vns Leben lassen.

Aber GOtt/ der aller Menschen hertzen kennet/ Lesset
manchen bösen Buben leben/ damit derselbe Zeit habe zur
Busse: Mit den Fromen eylet Er davon/ wie solches die
Erfahrung gibt/ vnd dißmal mit vnserm Herrn Friderich
seligen auch geschehen.

Dann der liebe GOtt nach seinem Väterlichen willen7.
a Corporis
infirmitate

vnd wolgefallen/ Jhn vor acht Tagen gar Bethrüstig ge-
macht/ mit Schwachheit vnd Kranckheit beleget/ das seine
Leibeskräfften vber Zuversicht mercklich abgenommen.

Darumb die Herren Vormünden vnsäumlichen den Herrn
Medicum zu jhm bestellet/ vnd alle mögliche Mittel/ jhm
von Kranckenbette auffzuhelffen/ versuchet/ Massen dann auch
Der Ehrenveste/ Wolgeachte Herr Andreas Bodenstein/
Bürger vnd Handelsmann in Breßlaw/ zu sambt seiner
Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ in ehester Anmer-
ckung vorhergehenden betrübten Zustandes/ von Hause auff-
brechend/ den Patienten auß trewer Affection besucht/ vnd
zimlichen Vorrath von köstlichen Medicamentis, tam aßu-
mendis quam foris admovendis,
auß Breßlaw mit sich ge-

bracht

gefehr voꝛm halben Jahꝛ/ Sich von dannen allhero in ſein
Vatterland begeben/ Seines inn Gott ruhenden Herꝛen5.
â Vitæ ge-
nere.

Vatern ligende durch Erbſchafft jhme zu gefallene Guͤtter
eingenom̃en/ vnd den Hauß vnd Buͤrgerſtand angefangen.

Wer Jhn gekandt/ wird mit beſtande der Warheit an-6.
â Moribus
compoſitis,
& cum ſin-
gulari ho-
neſtatis &
pietatis,
laude con-
junctis.

ders nicht Zeugen koͤnnen/ dann das Er bey ſeinem Vor-
moͤgen auch ſeines Chꝛiſtenthumbs Jndenck/ ein recht wol-
fromer Menſch geweſen/ Gottfuͤrchtig/ Dienſtwillig/
Vertraͤglich/ Erbahr vnd Eingezogen/ der mit Groben
Euſſerlichen Suͤnden/ Niemandt geaͤrgert/ das wol zu-
wuͤntſchen/ Gott der HERR hette jhn/ andern zum gutten
Exempel/ noch lange vnter vns Leben laſſen.

Aber GOtt/ der aller Menſchen hertzen kennet/ Leſſet
manchen boͤſen Buben leben/ damit derſelbe Zeit habe zur
Buſſe: Mit den Fromen eylet Er davon/ wie ſolches die
Erfahꝛung gibt/ vnd dißmal mit vnſerm Herꝛn Friderich
ſeligen auch geſchehen.

Dann der liebe GOtt nach ſeinem Vaͤterlichen willen7.
â Corporis
infirmitate

vnd wolgefallen/ Jhn voꝛ acht Tagen gar Bethruͤſtig ge-
macht/ mit Schwachheit vnd Kranckheit beleget/ das ſeine
Leibeskraͤfften vber Zuverſicht mercklich abgenommen.

Darumb die Herꝛen Voꝛmuͤndẽ vnſaͤumlichen den Herꝛn
Medicum zu jhm beſtellet/ vnd alle moͤgliche Mittel/ jhm
võ Kranckenbette auffzuhelffen/ verſuchet/ Maſſen dañ auch
Der Ehꝛenveſte/ Wolgeachte Herꝛ Andreas Bodenſtein/
Buͤrger vnd Handelsmann in Breßlaw/ zu ſambt ſeiner
Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ in eheſter Anmer-
ckung voꝛhergehenden betruͤbten Zuſtandes/ von Hauſe auff-
bꝛechend/ den Patienten auß trewer Affection beſucht/ vnd
zimlichen Vorꝛath von koͤſtlichen Medicamentis, tàm aßu-
mendis quàm foris admovendis,
auß Breßlaw mit ſich ge-

bꝛacht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
gefehr vo&#xA75B;m halben Jah&#xA75B;/ Sich von dannen allhero in &#x017F;ein<lb/>
Vatterland begeben/ Seines inn Gott ruhenden Her&#xA75B;en<note place="right"><hi rendition="#i">5.<lb/><hi rendition="#aq">â Vitæ ge-<lb/>
nere.</hi></hi></note><lb/>
Vatern ligende durch Erb&#x017F;chafft jhme zu gefallene Gu&#x0364;tter<lb/>
eingenom&#x0303;en/ vnd den Hauß vnd Bu&#x0364;rger&#x017F;tand angefangen.</p><lb/>
          <p>Wer Jhn gekandt/ wird mit be&#x017F;tande der Warheit an-<note place="right"><hi rendition="#i">6.<lb/><hi rendition="#aq">â Moribus<lb/>
compo&#x017F;itis,<lb/>
&amp; cum &#x017F;in-<lb/>
gulari ho-<lb/>
ne&#x017F;tatis &amp;<lb/>
pietatis,<lb/>
laude con-<lb/>
junctis.</hi></hi></note><lb/>
ders nicht Zeugen ko&#x0364;nnen/ dann das Er bey &#x017F;einem Vor-<lb/>
mo&#x0364;gen auch &#x017F;eines Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumbs Jndenck/ ein recht wol-<lb/>
fromer Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ Gottfu&#x0364;rchtig/ Dien&#x017F;twillig/<lb/>
Vertra&#x0364;glich/ Erbahr vnd Eingezogen/ der mit Groben<lb/>
Eu&#x017F;&#x017F;erlichen Su&#x0364;nden/ Niemandt gea&#x0364;rgert/ das wol zu-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ Gott der HERR hette jhn/ andern zum gutten<lb/>
Exempel/ noch lange vnter vns Leben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Aber GOtt/ der aller Men&#x017F;chen hertzen kennet/ Le&#x017F;&#x017F;et<lb/>
manchen bo&#x0364;&#x017F;en Buben leben/ damit der&#x017F;elbe Zeit habe zur<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e: Mit den Fromen eylet Er davon/ wie &#x017F;olches die<lb/>
Erfah&#xA75B;ung gibt/ vnd dißmal mit vn&#x017F;erm Her&#xA75B;n Friderich<lb/>
&#x017F;eligen auch ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Dann der liebe GOtt nach &#x017F;einem Va&#x0364;terlichen willen<note place="right"><hi rendition="#i">7.<lb/><hi rendition="#aq">â Corporis<lb/>
infirmitate</hi></hi></note><lb/>
vnd wolgefallen/ Jhn vo&#xA75B; acht Tagen gar Bethru&#x0364;&#x017F;tig ge-<lb/>
macht/ mit Schwachheit vnd Kranckheit beleget/ das &#x017F;eine<lb/>
Leibeskra&#x0364;fften vber Zuver&#x017F;icht mercklich abgenommen.</p><lb/>
          <p>Darumb die Her&#xA75B;en Vo&#xA75B;mu&#x0364;nde&#x0303; vn&#x017F;a&#x0364;umlichen den Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicum</hi></hi> zu jhm be&#x017F;tellet/ vnd alle mo&#x0364;gliche Mittel/ jhm<lb/>
vo&#x0303; Kranckenbette auffzuhelffen/ ver&#x017F;uchet/ Ma&#x017F;&#x017F;en dan&#x0303; auch<lb/>
Der Eh&#xA75B;enve&#x017F;te/ Wolgeachte Her&#xA75B; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Andreas</hi></hi></hi> Boden&#x017F;tein/<lb/>
Bu&#x0364;rger vnd Handelsmann in Breßlaw/ zu &#x017F;ambt &#x017F;einer<lb/>
Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ in ehe&#x017F;ter Anmer-<lb/>
ckung vo&#xA75B;hergehenden betru&#x0364;bten Zu&#x017F;tandes/ von Hau&#x017F;e auff-<lb/>
b&#xA75B;echend/ den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patienten</hi></hi> auß trewer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affection</hi></hi> be&#x017F;ucht/ vnd<lb/>
zimlichen Vor&#xA75B;ath von ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicamentis, tàm aßu-<lb/>
mendis quàm foris admovendis,</hi></hi> auß Breßlaw mit &#x017F;ich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">b&#xA75B;acht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] gefehr voꝛm halben Jahꝛ/ Sich von dannen allhero in ſein Vatterland begeben/ Seines inn Gott ruhenden Herꝛen Vatern ligende durch Erbſchafft jhme zu gefallene Guͤtter eingenom̃en/ vnd den Hauß vnd Buͤrgerſtand angefangen. 5. â Vitæ ge- nere. Wer Jhn gekandt/ wird mit beſtande der Warheit an- ders nicht Zeugen koͤnnen/ dann das Er bey ſeinem Vor- moͤgen auch ſeines Chꝛiſtenthumbs Jndenck/ ein recht wol- fromer Menſch geweſen/ Gottfuͤrchtig/ Dienſtwillig/ Vertraͤglich/ Erbahr vnd Eingezogen/ der mit Groben Euſſerlichen Suͤnden/ Niemandt geaͤrgert/ das wol zu- wuͤntſchen/ Gott der HERR hette jhn/ andern zum gutten Exempel/ noch lange vnter vns Leben laſſen. 6. â Moribus compoſitis, & cum ſin- gulari ho- neſtatis & pietatis, laude con- junctis. Aber GOtt/ der aller Menſchen hertzen kennet/ Leſſet manchen boͤſen Buben leben/ damit derſelbe Zeit habe zur Buſſe: Mit den Fromen eylet Er davon/ wie ſolches die Erfahꝛung gibt/ vnd dißmal mit vnſerm Herꝛn Friderich ſeligen auch geſchehen. Dann der liebe GOtt nach ſeinem Vaͤterlichen willen vnd wolgefallen/ Jhn voꝛ acht Tagen gar Bethruͤſtig ge- macht/ mit Schwachheit vnd Kranckheit beleget/ das ſeine Leibeskraͤfften vber Zuverſicht mercklich abgenommen. 7. â Corporis infirmitate Darumb die Herꝛen Voꝛmuͤndẽ vnſaͤumlichen den Herꝛn Medicum zu jhm beſtellet/ vnd alle moͤgliche Mittel/ jhm võ Kranckenbette auffzuhelffen/ verſuchet/ Maſſen dañ auch Der Ehꝛenveſte/ Wolgeachte Herꝛ Andreas Bodenſtein/ Buͤrger vnd Handelsmann in Breßlaw/ zu ſambt ſeiner Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ in eheſter Anmer- ckung voꝛhergehenden betruͤbten Zuſtandes/ von Hauſe auff- bꝛechend/ den Patienten auß trewer Affection beſucht/ vnd zimlichen Vorꝛath von koͤſtlichen Medicamentis, tàm aßu- mendis quàm foris admovendis, auß Breßlaw mit ſich ge- bꝛacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/23
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/23>, abgerufen am 09.05.2021.