Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Solche Tempora multa, Viel böse Zeiten/ Jahre/
Wochen/ vnd Tage/ Welche mit vberhäufftem grossem
Vnglück vnd Jammer würden herzu getretten sein/ haben
mit dem Tode dieses Blühenden Menschen jhre endschafft
vnd Erfüllung. Er hat viel Jahr erfüllet/ viel Jahr des
Vnglücks/ des Creutzes/ des Hertzleides/ der Kranckheit/
das alles ist mit jhm weg gestorben/ Nicht Er selbst/ sondern
Cyprianus.nur sein vnglück ist dahin. Non enim homo, sed miseria bo-
minis moritur,
Es stirbt an einem Christen menschen nichts/
als nur sein jammer vnd elend: Leib vnd Seel hat Christus
erlöset/ die hat Er auch in seine Hand geschlossen/ das sie
darauß kein vngemach in alle Ewigkeit reissen vnd rauben sol.

Nu lieber HErr JEsu/ wir müssen dir klagen/
das wir auch in vnzehlichem Vnglück vnd Jammer stecken/
Vnd (welches das ärgste dabey ist) den faulen Balg vnsers
Sündhafftigen Fleisches vnd Bluts an vnserm Halse tragen/
Exuvias trahimus segnes somno sepultas. Wir ziehen da-
her wie ein abgetriebener Gaul/ vnd können Kümmerlich
die Lenden schleppen für Vnlust vnd Verdrossenheit/ all-
dieweil vns der alte Adam zu allem gutten Faul/ Träge/
Schläffrig vnd Verdrossen macht. O Verkürtze vnd
volführe die bösen Zeiten vnsers Lebens zu deinen Ehren/
vnd vnserer Seligkeit/ vnter dessen aber verleyhe Gedult
Psalm. 123.in Leidenszeit/ Gehorsam sein in Lieb vnd Leid. Ach HErr/
wie die Augen der Knechte sehen auff die Hände jhrer Herrn/
Vnd die Augen der Mägde auff die Hände jhrer Frawen/
Also sehen vnsere Augen auff dich/ biß du vns Genädig
werdest/ Amen.

III. Propt.
bene placi-
ti divini o-
stensionem
DJe Dritte Vrsach/ Warumb GOtt der
HERR vber verhoffen vnserm Selig verstorbenen
auffgeboten/ ist Beneplaciti divini ostensio, das Er
seinen Göttlichen wolgefallen an jhm bezeuge/ wie Er seine

Seele

Solche Tempora multa, Viel boͤſe Zeiten/ Jahre/
Wochen/ vnd Tage/ Welche mit vberhaͤufftem groſſem
Vngluͤck vnd Jammer wuͤrden herzu getretten ſein/ haben
mit dem Tode dieſes Bluͤhenden Menſchen jhre endſchafft
vnd Erfuͤllung. Er hat viel Jahr erfuͤllet/ viel Jahr des
Vngluͤcks/ des Creutzes/ des Hertzleides/ der Kranckheit/
das alles iſt mit jhm weg geſtoꝛben/ Nicht Er ſelbſt/ ſondern
Cyprianus.nur ſein vngluͤck iſt dahin. Non enim homo, ſed miſeria bo-
minis moritur,
Es ſtirbt an einem Chꝛiſten menſchẽ nichts/
als nur ſein jammer vñ elend: Leib vnd Seel hat Chꝛiſtus
erloͤſet/ die hat Er auch in ſeine Hand geſchloſſen/ das ſie
darauß kein vngemach in alle Ewigkeit reiſſen vñ raubẽ ſol.

Nu lieber HErꝛ JEſu/ wir muͤſſen dir klagen/
das wir auch in vnzehlichem Vngluͤck vñ Jammer ſtecken/
Vnd (welches das aͤrgſte dabey iſt) den faulen Balg vnſers
Suͤndhafftigẽ Fleiſches vñ Bluts an vnſerm Halſe tragẽ/
Exuvias trahimus ſegnes ſomnoꝙ́ ſepultas. Wir ziehen da-
her wie ein abgetriebener Gaul/ vnd koͤnnen Kuͤmmerlich
die Lenden ſchleppen fuͤr Vnluſt vnd Verdꝛoſſenheit/ all-
dieweil vns der alte Adam zu allem gutten Faul/ Traͤge/
Schlaͤffrig vnd Verdroſſen macht. O Verkuͤrtze vnd
volfuͤhꝛe die boͤſen Zeiten vnſers Lebens zu deinen Ehꝛen/
vnd vnſerer Seligkeit/ vnter deſſen aber verleyhe Gedult
Pſalm. 123.in Leidenszeit/ Gehoꝛſam ſein in Lieb vñ Leid. Ach HErꝛ/
wie die Augen der Knechte ſehẽ auff die Haͤnde jhꝛer Herꝛn/
Vnd die Augen der Maͤgde auff die Haͤnde jhꝛer Frawen/
Alſo ſehen vnſere Augen auff dich/ biß du vns Genaͤdig
werdeſt/ Amen.

III. Propt.
bene placi-
ti divini o-
ſtenſionem
DJe Dritte Vrſach/ Warumb GOtt der
HERR vber verhoffen vnſerm Selig verſtoꝛbenen
auffgeboten/ iſt Beneplaciti divini ostenſio, das Er
ſeinen Goͤttlichen wolgefallen an jhm bezeuge/ wie Er ſeine

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <p>Solche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tempora multa,</hi></hi> Viel bo&#x0364;&#x017F;e Zeiten/ Jahre/<lb/>
Wochen/ vnd Tage/ Welche mit vberha&#x0364;ufftem gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Vnglu&#x0364;ck vnd Jammer wu&#x0364;rden herzu getretten &#x017F;ein/ haben<lb/>
mit dem Tode die&#x017F;es Blu&#x0364;henden Men&#x017F;chen jhre end&#x017F;chafft<lb/>
vnd Erfu&#x0364;llung. Er hat viel Jahr erfu&#x0364;llet/ viel Jahr des<lb/>
Vnglu&#x0364;cks/ des Creutzes/ des Hertzleides/ der Kranckheit/<lb/>
das alles i&#x017F;t mit jhm weg ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ Nicht Er &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus.</hi></hi></note>nur &#x017F;ein vnglu&#x0364;ck i&#x017F;t dahin. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non enim homo, &#x017F;ed mi&#x017F;eria bo-<lb/>
minis moritur,</hi></hi> Es &#x017F;tirbt an einem Ch&#xA75B;i&#x017F;ten men&#x017F;che&#x0303; nichts/<lb/>
als nur &#x017F;ein jammer vn&#x0303; elend: Leib vnd Seel hat Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et/ die hat Er auch in &#x017F;eine Hand ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie<lb/>
darauß kein vngemach in alle Ewigkeit rei&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; raube&#x0303; &#x017F;ol.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Nu lieber HEr&#xA75B; JE&#x017F;u/ wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dir klagen/</hi><lb/>
das wir auch in vnzehlichem Vnglu&#x0364;ck vn&#x0303; Jammer &#x017F;tecken/<lb/>
Vnd (welches das a&#x0364;rg&#x017F;te dabey i&#x017F;t) den faulen Balg vn&#x017F;ers<lb/>
Su&#x0364;ndhafftige&#x0303; Flei&#x017F;ches vn&#x0303; Bluts an vn&#x017F;erm Hal&#x017F;e trage&#x0303;/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exuvias trahimus &#x017F;egnes &#x017F;omno&#xA759;&#x0301; &#x017F;epultas.</hi></hi> Wir ziehen da-<lb/>
her wie ein abgetriebener Gaul/ vnd ko&#x0364;nnen Ku&#x0364;mmerlich<lb/>
die Lenden &#x017F;chleppen fu&#x0364;r Vnlu&#x017F;t vnd Verd&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;enheit/ all-<lb/>
dieweil vns der alte Adam zu allem gutten Faul/ Tra&#x0364;ge/<lb/>
Schla&#x0364;ffrig vnd Verdro&#x017F;&#x017F;en macht. O Verku&#x0364;rtze vnd<lb/>
volfu&#x0364;h&#xA75B;e die bo&#x0364;&#x017F;en Zeiten vn&#x017F;ers Lebens zu deinen Eh&#xA75B;en/<lb/>
vnd vn&#x017F;erer Seligkeit/ vnter de&#x017F;&#x017F;en aber verleyhe Gedult<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 123.</hi></note>in Leidenszeit/ Geho&#xA75B;&#x017F;am &#x017F;ein in Lieb vn&#x0303; Leid. Ach HEr&#xA75B;/<lb/>
wie die Augen der Knechte &#x017F;ehe&#x0303; auff die Ha&#x0364;nde jh&#xA75B;er Her&#xA75B;n/<lb/>
Vnd die Augen der Ma&#x0364;gde auff die Ha&#x0364;nde jh&#xA75B;er Frawen/<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ehen vn&#x017F;ere Augen auff dich/ biß du vns Gena&#x0364;dig<lb/><hi rendition="#et">werde&#x017F;t/ Amen.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III. Propt.<lb/>
bene placi-<lb/>
ti divini o-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;ionem</hi></hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Dritte Vr&#x017F;ach/ Warumb GOtt der</hi><lb/>
HERR vber verhoffen vn&#x017F;erm Selig ver&#x017F;to&#xA75B;benen<lb/>
auffgeboten/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beneplaciti divini osten&#x017F;io,</hi></hi> das Er<lb/>
&#x017F;einen Go&#x0364;ttlichen wolgefallen an jhm bezeuge/ wie Er &#x017F;eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Seele</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Solche Tempora multa, Viel boͤſe Zeiten/ Jahre/ Wochen/ vnd Tage/ Welche mit vberhaͤufftem groſſem Vngluͤck vnd Jammer wuͤrden herzu getretten ſein/ haben mit dem Tode dieſes Bluͤhenden Menſchen jhre endſchafft vnd Erfuͤllung. Er hat viel Jahr erfuͤllet/ viel Jahr des Vngluͤcks/ des Creutzes/ des Hertzleides/ der Kranckheit/ das alles iſt mit jhm weg geſtoꝛben/ Nicht Er ſelbſt/ ſondern nur ſein vngluͤck iſt dahin. Non enim homo, ſed miſeria bo- minis moritur, Es ſtirbt an einem Chꝛiſten menſchẽ nichts/ als nur ſein jammer vñ elend: Leib vnd Seel hat Chꝛiſtus erloͤſet/ die hat Er auch in ſeine Hand geſchloſſen/ das ſie darauß kein vngemach in alle Ewigkeit reiſſen vñ raubẽ ſol. Cyprianus. Nu lieber HErꝛ JEſu/ wir muͤſſen dir klagen/ das wir auch in vnzehlichem Vngluͤck vñ Jammer ſtecken/ Vnd (welches das aͤrgſte dabey iſt) den faulen Balg vnſers Suͤndhafftigẽ Fleiſches vñ Bluts an vnſerm Halſe tragẽ/ Exuvias trahimus ſegnes ſomnoꝙ́ ſepultas. Wir ziehen da- her wie ein abgetriebener Gaul/ vnd koͤnnen Kuͤmmerlich die Lenden ſchleppen fuͤr Vnluſt vnd Verdꝛoſſenheit/ all- dieweil vns der alte Adam zu allem gutten Faul/ Traͤge/ Schlaͤffrig vnd Verdroſſen macht. O Verkuͤrtze vnd volfuͤhꝛe die boͤſen Zeiten vnſers Lebens zu deinen Ehꝛen/ vnd vnſerer Seligkeit/ vnter deſſen aber verleyhe Gedult in Leidenszeit/ Gehoꝛſam ſein in Lieb vñ Leid. Ach HErꝛ/ wie die Augen der Knechte ſehẽ auff die Haͤnde jhꝛer Herꝛn/ Vnd die Augen der Maͤgde auff die Haͤnde jhꝛer Frawen/ Alſo ſehen vnſere Augen auff dich/ biß du vns Genaͤdig werdeſt/ Amen. Pſalm. 123. DJe Dritte Vrſach/ Warumb GOtt der HERR vber verhoffen vnſerm Selig verſtoꝛbenen auffgeboten/ iſt Beneplaciti divini ostenſio, das Er ſeinen Goͤttlichen wolgefallen an jhm bezeuge/ wie Er ſeine Seele III. Propt. bene placi- ti divini o- ſtenſionem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/14
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/14>, abgerufen am 18.05.2021.