Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Unius mali finis est principium alterius.Seneca.
Ein Trübsall ist vberstanden/
Ein anders ist bald vorhanden.
Es ist die Welt ja voller Pein/
Ein jeder findt darinn das sein.

Vnd der alte Prosper schreibt recht vnd wol:Prosper.

Nunquam bella Piis, nunquam discrimina desunt,
Et, quo cum certet, mens pia semper habet.

Ein jeder Christ zu aller frist/
Mit Creutz vnd fahr vmbgeben ist.

Da hastu nu dein bescheiden Theyl vnglücks/ von welchenJob 7.
Job redet: Muß nicht der Mensch jmmer im Streit seinJob 14.
auff Erden: Vnd abermal: Der Mensch vom Weibe
gebohren lebet kurtze Zeit/ vnd ist voll Vnruhe. Non melior
es Patribus tuis,
du bist nicht besser als deine Vätter vor
dir gewesen sind. Ohne Creutz kanstu nicht sein/ der du mit
Christo zur Herrligkeit begehrest einzugehen. Dann gleichLuc. 24.
wie Christus/ ehe Er zu seiner Herrligkeit eingieng/ zuvor
Leyden muste: Er muste Bluttigen Schweiß schwitzen:
Er muste eine Dorrne Cron auff seinem Haupt tragen:
Er muste sich mit Händen vnnd mit Füssen ans Creutz
nageln lassen/ wie ein armer Wurm/ vnd zu einem offent-
lichen Spectacul zwischen zweyen Mördern im mittel auff-
richten als den ärgsten Vbelthäter/ welchen seinen aller-
liebsten Sohn der Ewige Vater also in die schantze schlegt/
vnd dahin gibt/ Non ad gaudia sed ad tormenta, Nicht zurAugustin.
Frewde/ sondern zur Pein vnd Marter: Ebener massen/
mustu jhm als ein Gläubiger Reichsgenoß in allerley Vn-
glück vnd widerwertigkeit dieser Welt gleichförmig werden/
wie Paulus spricht: Welche GOtt zuvor Versehen hat/Rom. 8.
die hat Er auch Verordnet/ das sie dem Ebenbilde seines
Sohns sollen gleichförmig werden.

Solche
B iij
Unius mali finis eſt principium alterius.Seneca.
Ein Truͤbſall iſt vberſtanden/
Ein anders iſt bald voꝛhanden.
Es iſt die Welt ja voller Pein/
Ein jeder findt darinn das ſein.

Vnd der alte Proſper ſchreibt recht vnd wol:Proſper.

Nunquàm bella Piis, nunquàm diſcrimina deſunt,
Et, quo cum certet, mens pia ſemper habet.

Ein jeder Chꝛiſt zu aller friſt/
Mit Creutz vnd fahr vmbgeben iſt.

Da haſtu nu dein beſcheiden Theyl vngluͤcks/ von welchẽJob 7.
Job redet: Muß nicht der Menſch jmmer im Streit ſeinJob 14.
auff Erden: Vnd abermal: Der Menſch vom Weibe
gebohꝛen lebet kurtze Zeit/ vnd iſt voll Vnruhe. Non melior
es Patribus tuis,
du biſt nicht beſſer als deine Vaͤtter vor
dir geweſen ſind. Ohne Creutz kanſtu nicht ſein/ der du mit
Chꝛiſto zur Herꝛligkeit begehꝛeſt einzugehen. Dann gleichLuc. 24.
wie Chꝛiſtus/ ehe Er zu ſeiner Herꝛligkeit eingieng/ zuvor
Leyden muſte: Er muſte Bluttigen Schweiß ſchwitzen:
Er muſte eine Dorꝛne Cron auff ſeinem Haupt tragen:
Er muſte ſich mit Haͤnden vnnd mit Fuͤſſen ans Creutz
nageln laſſen/ wie ein armer Wurm/ vnd zu einem offent-
lichen Spectacul zwiſchẽ zweyen Moͤrdern im mittel auff-
richten als den aͤrgſten Vbelthaͤter/ welchen ſeinen aller-
liebſten Sohn der Ewige Vater alſo in die ſchantze ſchlegt/
vnd dahin gibt/ Non ad gaudia ſed ad tormenta, Nicht zurAuguſtin.
Frewde/ ſondern zur Pein vnd Marter: Ebener maſſen/
muſtu jhm als ein Glaͤubiger Reichsgenoß in allerley Vn-
gluͤck vnd widerwertigkeit dieſer Welt gleichfoͤꝛmig werdẽ/
wie Paulus ſpꝛicht: Welche GOtt zuvor Verſehen hat/Rom. 8.
die hat Er auch Verordnet/ das ſie dem Ebenbilde ſeines
Sohns ſollen gleichfoͤꝛmig werden.

Solche
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Unius mali finis e&#x017F;t principium alterius.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Seneca.</hi> </hi> </note><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ein Tru&#x0364;b&#x017F;all i&#x017F;t vber&#x017F;tanden/</l><lb/>
                  <l>Ein anders i&#x017F;t bald vo&#xA75B;handen.</l><lb/>
                  <l>Es i&#x017F;t die Welt ja voller Pein/</l><lb/>
                  <l>Ein jeder findt darinn das &#x017F;ein.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Vnd der alte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pro&#x017F;per</hi></hi> &#x017F;chreibt recht vnd wol:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pro&#x017F;per.</hi></hi></note></hi> </p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nunquàm bella Piis, nunquàm di&#x017F;crimina de&#x017F;unt,<lb/>
Et, quo cum certet, mens pia &#x017F;emper habet.</hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ein jeder Ch&#xA75B;i&#x017F;t zu aller fri&#x017F;t/</l><lb/>
                  <l>Mit Creutz vnd fahr vmbgeben i&#x017F;t.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Da ha&#x017F;tu nu dein be&#x017F;cheiden Theyl vnglu&#x0364;cks/ von welche&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job</hi> 7.</hi></note><lb/>
Job redet: Muß nicht der Men&#x017F;ch jmmer im Streit &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job</hi> 14.</hi></note><lb/>
auff Erden: Vnd abermal: Der Men&#x017F;ch vom Weibe<lb/>
geboh&#xA75B;en lebet kurtze Zeit/ vnd i&#x017F;t voll Vnruhe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non melior<lb/>
es Patribus tuis,</hi></hi> du bi&#x017F;t nicht be&#x017F;&#x017F;er als deine Va&#x0364;tter vor<lb/>
dir gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Ohne Creutz kan&#x017F;tu nicht &#x017F;ein/ der du mit<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to zur Her&#xA75B;ligkeit begeh&#xA75B;e&#x017F;t einzugehen. Dann gleich<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 24.</hi></note><lb/>
wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ ehe Er zu &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit eingieng/ zuvor<lb/>
Leyden mu&#x017F;te: Er mu&#x017F;te Bluttigen Schweiß &#x017F;chwitzen:<lb/>
Er mu&#x017F;te eine Dor&#xA75B;ne Cron auff &#x017F;einem Haupt tragen:<lb/>
Er mu&#x017F;te &#x017F;ich mit Ha&#x0364;nden vnnd mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ans Creutz<lb/>
nageln la&#x017F;&#x017F;en/ wie ein armer Wurm/ vnd zu einem offent-<lb/>
lichen Spectacul zwi&#x017F;che&#x0303; zweyen Mo&#x0364;rdern im mittel auff-<lb/>
richten als den a&#x0364;rg&#x017F;ten Vbeltha&#x0364;ter/ welchen &#x017F;einen aller-<lb/>
lieb&#x017F;ten Sohn der Ewige Vater al&#x017F;o in die &#x017F;chantze &#x017F;chlegt/<lb/>
vnd dahin gibt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non ad gaudia &#x017F;ed ad tormenta,</hi></hi> Nicht zur<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note><lb/>
Frewde/ &#x017F;ondern zur Pein vnd Marter: Ebener ma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mu&#x017F;tu jhm als ein Gla&#x0364;ubiger Reichsgenoß in allerley Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck vnd widerwertigkeit die&#x017F;er Welt gleichfo&#x0364;&#xA75B;mig werde&#x0303;/<lb/>
wie Paulus &#x017F;p&#xA75B;icht: Welche GOtt zuvor Ver&#x017F;ehen hat/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note><lb/>
die hat Er auch Verordnet/ das &#x017F;ie dem Ebenbilde &#x017F;eines<lb/>
Sohns &#x017F;ollen gleichfo&#x0364;&#xA75B;mig werden.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Solche</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Unius mali finis eſt principium alterius. Ein Truͤbſall iſt vberſtanden/ Ein anders iſt bald voꝛhanden. Es iſt die Welt ja voller Pein/ Ein jeder findt darinn das ſein. Vnd der alte Proſper ſchreibt recht vnd wol: Nunquàm bella Piis, nunquàm diſcrimina deſunt, Et, quo cum certet, mens pia ſemper habet. Ein jeder Chꝛiſt zu aller friſt/ Mit Creutz vnd fahr vmbgeben iſt. Da haſtu nu dein beſcheiden Theyl vngluͤcks/ von welchẽ Job redet: Muß nicht der Menſch jmmer im Streit ſein auff Erden: Vnd abermal: Der Menſch vom Weibe gebohꝛen lebet kurtze Zeit/ vnd iſt voll Vnruhe. Non melior es Patribus tuis, du biſt nicht beſſer als deine Vaͤtter vor dir geweſen ſind. Ohne Creutz kanſtu nicht ſein/ der du mit Chꝛiſto zur Herꝛligkeit begehꝛeſt einzugehen. Dann gleich wie Chꝛiſtus/ ehe Er zu ſeiner Herꝛligkeit eingieng/ zuvor Leyden muſte: Er muſte Bluttigen Schweiß ſchwitzen: Er muſte eine Dorꝛne Cron auff ſeinem Haupt tragen: Er muſte ſich mit Haͤnden vnnd mit Fuͤſſen ans Creutz nageln laſſen/ wie ein armer Wurm/ vnd zu einem offent- lichen Spectacul zwiſchẽ zweyen Moͤrdern im mittel auff- richten als den aͤrgſten Vbelthaͤter/ welchen ſeinen aller- liebſten Sohn der Ewige Vater alſo in die ſchantze ſchlegt/ vnd dahin gibt/ Non ad gaudia ſed ad tormenta, Nicht zur Frewde/ ſondern zur Pein vnd Marter: Ebener maſſen/ muſtu jhm als ein Glaͤubiger Reichsgenoß in allerley Vn- gluͤck vnd widerwertigkeit dieſer Welt gleichfoͤꝛmig werdẽ/ wie Paulus ſpꝛicht: Welche GOtt zuvor Verſehen hat/ die hat Er auch Verordnet/ das ſie dem Ebenbilde ſeines Sohns ſollen gleichfoͤꝛmig werden. Job 7. Job 14. Luc. 24. Auguſtin. Rom. 8. Solche B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/13
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/13>, abgerufen am 19.05.2021.