Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele so lieb habe. Seine Seele gefält Gott. Was
vns wolgefelt/ was wir lieb haben/ das lassen wir nit gerne
weit von vns kommen. Weil dann vnsers verstorbenen vnd
anderer Gläubigen Christen Seelen Gott dem HERRN
wolgefallen vnd lieb sind/ so wil Er sie Zeitlichen zu sich in
seine Hand samlen. Die jhm vertrawen/ die erfahren/ dasSap. 3.
Er trewlich helt/ vnd die trew sind in der Liebe/ lest Er jhm
nicht nehmen. Denn seine Heyligen sind in Gnaden vnd
Barmhertzigkeit/ vnnd Er hat ein Auffsehen auff seine
Außerwehleten.

Was macht dann die Seel des verstorbenen/ Gott an-
genehm vnd gefellig[?] Antwort: Sol Gott deine Seele
lieben/ mit Trewen meinen/ vnd nicht verlassen noch ver-Heb. 13.
seumen/ So mustu Gerecht sein. Dann der Gerechten
Seelen widerfähret diese Gnade/ das sie Gott wolgefallen.
Nicht solche Leute aber sind die Gerechten/ die gantz Engel-
rein vnd vollkommen/ ohn allen Tadel vnd Mangel weren/
wie sonst das Wörtlein GERecht legaliter gebraucht wird/
von dem Gehorsam des Gesetzes/ welchen kein Mensch auff
Erden vollkömlich leysten kan/ derowegen wir vns auch
nach d Regel vnd Richtschnur des Gesetzes keiner Gerechtig
keit zurühmen haben/ Sondern vielmehr mit dem König-
lichen Propheten David vns demüttigen vnd sagen müssen:Psal. 143.
Ach HERR/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/
denn für dir wird kein Lebendiger Gerecht/ vnd der Prophet
Daniel spricht: Er liege vor Gott mit seinem Gebet nichtDan. 9.
auff seine Gerechtigkeit: Sondern solche Leute sind die
Gerechten/ die zwar mit Sünden von der Fußsohlen anEsa. 1.
biß auff die Scheitel beladen sind/ Aber denen Gott auß
Gnaden die Sünden vergibt. Formale enim Peccati tolli-
tur in Renatis in hac vita, non Materiale,
Die Sünden-
wurtzel wird auch in den Allerheyligsten nicht gantz vnd gar

in

Seele ſo lieb habe. Seine Seele gefaͤlt Gott. Was
vns wolgefelt/ was wir lieb haben/ das laſſen wir nit gerne
weit von vns kommen. Weil dann vnſers verſtorbenen vnd
anderer Glaͤubigen Chꝛiſten Seelen Gott dem HERRN
wolgefallen vnd lieb ſind/ ſo wil Er ſie Zeitlichen zu ſich in
ſeine Hand ſamlen. Die jhm vertrawen/ die erfahꝛen/ dasSap. 3.
Er trewlich helt/ vnd die trew ſind in der Liebe/ leſt Er jhm
nicht nehmen. Denn ſeine Heyligen ſind in Gnaden vnd
Barmhertzigkeit/ vnnd Er hat ein Auffſehen auff ſeine
Außerwehleten.

Was macht dann die Seel des verſtorbenen/ Gott an-
genehm vnd gefellig[?] Antwoꝛt: Sol Gott deine Seele
lieben/ mit Trewen meinen/ vnd nicht verlaſſen noch ver-Heb. 13.
ſeumen/ So muſtu Gerecht ſein. Dann der Gerechten
Seelen widerfaͤhꝛet dieſe Gnade/ das ſie Gott wolgefallen.
Nicht ſolche Leute aber ſind die Gerechten/ die gantz Engel-
rein vnd vollkommen/ ohn allen Tadel vnd Mangel weren/
wie ſonſt das Woͤꝛtlein GERecht legaliter gebꝛaucht wird/
von dem Gehorſam des Geſetzes/ welchen kein Menſch auff
Erden vollkoͤmlich leyſten kan/ derowegen wir vns auch
nach ď Regel vñ Richtſchnur des Geſetzes keiner Gerechtig
keit zuruͤhmen haben/ Sondern vielmehr mit dem Koͤnig-
lichen Pꝛopheten David vns demuͤttigen vñ ſagen muͤſſen:Pſal. 143.
Ach HERR/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/
deñ fuͤr dir wird kein Lebendiger Gerecht/ vnd der Pꝛophet
Daniel ſpꝛicht: Er liege vor Gott mit ſeinem Gebet nichtDan. 9.
auff ſeine Gerechtigkeit: Sondern ſolche Leute ſind die
Gerechten/ die zwar mit Suͤnden von der Fußſohlen anEſa. 1.
biß auff die Scheitel beladen ſind/ Aber denen Gott auß
Gnaden die Suͤnden vergibt. Formale enim Peccati tolli-
tur in Renatis in hac vitâ, non Materiale,
Die Suͤnden-
wurtzel wird auch in den Allerheyligſten nicht gantz vñ gar

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
Seele &#x017F;o lieb habe. <hi rendition="#fr">Seine Seele gefa&#x0364;lt Gott.</hi> Was<lb/>
vns wolgefelt/ was wir lieb haben/ das la&#x017F;&#x017F;en wir nit gerne<lb/>
weit von vns kommen. Weil dann vn&#x017F;ers ver&#x017F;torbenen vnd<lb/>
anderer Gla&#x0364;ubigen Ch&#xA75B;i&#x017F;ten Seelen Gott dem HERRN<lb/>
wolgefallen vnd lieb &#x017F;ind/ &#x017F;o wil Er &#x017F;ie Zeitlichen zu &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;eine Hand &#x017F;amlen. Die jhm vertrawen/ die erfah&#xA75B;en/ das<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3.</hi></note><lb/>
Er trewlich helt/ vnd die trew &#x017F;ind in der Liebe/ le&#x017F;t Er jhm<lb/>
nicht nehmen. Denn &#x017F;eine Heyligen &#x017F;ind in Gnaden vnd<lb/>
Barmhertzigkeit/ vnnd Er hat ein Auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine<lb/>
Außerwehleten.</p><lb/>
            <p>Was macht dann die Seel des ver&#x017F;torbenen/ Gott an-<lb/>
genehm vnd gefellig<supplied>?</supplied> Antwo&#xA75B;t: Sol Gott deine Seele<lb/>
lieben/ mit Trewen meinen/ vnd nicht verla&#x017F;&#x017F;en noch ver-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 13.</hi></note><lb/>
&#x017F;eumen/ So mu&#x017F;tu Gerecht &#x017F;ein. Dann der Gerechten<lb/>
Seelen widerfa&#x0364;h&#xA75B;et die&#x017F;e Gnade/ das &#x017F;ie Gott wolgefallen.<lb/>
Nicht &#x017F;olche Leute aber &#x017F;ind die Gerechten/ die gantz Engel-<lb/>
rein vnd vollkommen/ ohn allen Tadel vnd Mangel weren/<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t das Wo&#x0364;&#xA75B;tlein GERecht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">legaliter</hi></hi> geb&#xA75B;aucht wird/<lb/>
von dem Gehor&#x017F;am des Ge&#x017F;etzes/ welchen kein Men&#x017F;ch auff<lb/>
Erden vollko&#x0364;mlich ley&#x017F;ten kan/ derowegen wir vns auch<lb/>
nach &#x010F; Regel vn&#x0303; Richt&#x017F;chnur des Ge&#x017F;etzes keiner Gerechtig<lb/>
keit zuru&#x0364;hmen haben/ Sondern vielmehr mit dem Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen P&#xA75B;opheten David vns demu&#x0364;ttigen vn&#x0303; &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 143.</hi></note><lb/>
Ach <hi rendition="#g">HERR/</hi> gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/<lb/>
den&#x0303; fu&#x0364;r dir wird kein Lebendiger Gerecht/ vnd der P&#xA75B;ophet<lb/>
Daniel &#x017F;p&#xA75B;icht: Er liege vor Gott mit &#x017F;einem Gebet nicht<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 9.</hi></note><lb/>
auff &#x017F;eine Gerechtigkeit: Sondern &#x017F;olche Leute &#x017F;ind die<lb/>
Gerechten/ die zwar mit Su&#x0364;nden von der Fuß&#x017F;ohlen an<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1.</hi></note><lb/>
biß auff die Scheitel beladen &#x017F;ind/ Aber denen Gott auß<lb/>
Gnaden die Su&#x0364;nden vergibt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formale enim Peccati tolli-<lb/>
tur in Renatis in hac vitâ, non Materiale,</hi></hi> Die Su&#x0364;nden-<lb/>
wurtzel wird auch in den Allerheylig&#x017F;ten nicht gantz vn&#x0303; gar<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Seele ſo lieb habe. Seine Seele gefaͤlt Gott. Was vns wolgefelt/ was wir lieb haben/ das laſſen wir nit gerne weit von vns kommen. Weil dann vnſers verſtorbenen vnd anderer Glaͤubigen Chꝛiſten Seelen Gott dem HERRN wolgefallen vnd lieb ſind/ ſo wil Er ſie Zeitlichen zu ſich in ſeine Hand ſamlen. Die jhm vertrawen/ die erfahꝛen/ das Er trewlich helt/ vnd die trew ſind in der Liebe/ leſt Er jhm nicht nehmen. Denn ſeine Heyligen ſind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ vnnd Er hat ein Auffſehen auff ſeine Außerwehleten. Sap. 3. Was macht dann die Seel des verſtorbenen/ Gott an- genehm vnd gefellig? Antwoꝛt: Sol Gott deine Seele lieben/ mit Trewen meinen/ vnd nicht verlaſſen noch ver- ſeumen/ So muſtu Gerecht ſein. Dann der Gerechten Seelen widerfaͤhꝛet dieſe Gnade/ das ſie Gott wolgefallen. Nicht ſolche Leute aber ſind die Gerechten/ die gantz Engel- rein vnd vollkommen/ ohn allen Tadel vnd Mangel weren/ wie ſonſt das Woͤꝛtlein GERecht legaliter gebꝛaucht wird/ von dem Gehorſam des Geſetzes/ welchen kein Menſch auff Erden vollkoͤmlich leyſten kan/ derowegen wir vns auch nach ď Regel vñ Richtſchnur des Geſetzes keiner Gerechtig keit zuruͤhmen haben/ Sondern vielmehr mit dem Koͤnig- lichen Pꝛopheten David vns demuͤttigen vñ ſagen muͤſſen: Ach HERR/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ deñ fuͤr dir wird kein Lebendiger Gerecht/ vnd der Pꝛophet Daniel ſpꝛicht: Er liege vor Gott mit ſeinem Gebet nicht auff ſeine Gerechtigkeit: Sondern ſolche Leute ſind die Gerechten/ die zwar mit Suͤnden von der Fußſohlen an biß auff die Scheitel beladen ſind/ Aber denen Gott auß Gnaden die Suͤnden vergibt. Formale enim Peccati tolli- tur in Renatis in hac vitâ, non Materiale, Die Suͤnden- wurtzel wird auch in den Allerheyligſten nicht gantz vñ gar in Heb. 13. Pſal. 143. Dan. 9. Eſa. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/15
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/15>, abgerufen am 09.05.2021.