Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen/ als vorhin/ Nein/ sondern vber solchem Schawen
ist die liebe Seel voller Wonne vnd Frewde/ Laut der ver-
tröstung Christi: Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch dieJoh. 17.
sein/ die du mir gegeben hast/ das sie meine Herrligkeit sehen.

Seine Seel ist erhaben de peregrinatione ad Patriam,
Von mühseliger Pilgerfahrt ins Vaterland/ das ist nicht
Campus Elysius, von welchem Virgilius geschrieben/ Es seyVirg. lib. 6.
AEneidos.

vnter der Erden/ ein besonderer schöner lustiger Platz von
grünen Awen/ vnd lieblichen Wiesen/ darauff die Seelen
Fürtrefflicher Leute vmbher spatzieren/ vnd jhre frewde vnd
Ergetzung haben/ Sondern der Himmel/ massen S. PaulusPhilip. 3.
klar sagt: Vnser politeuma, Stadt vnd Bürgerrecht oder
Wandel ist im Himmel/ Welches Himlisches Vaterland
sonsten genennet wird/ Congregatio Patrum, Ein Versam-Gen. 15. &
25.

lung der Vätter: Fasciculus Viventium, das Bündlein
der Lebendigen: Terra Viventium, das Land der Lebendigen:1. Sam. 25.
Sinus Abrahae, die Schoß Abrahoe: Das Paradiß: DasPsal. 27.
Hauß des Himlischen Vatters: Die Stadt GOttes:Luc. 16.
Das Newe Himlische Jerusalem.Luc. 23.

Seine Seel ist gefahren de mundo ad Patrem, Auß dieserJoh. 14.2. Cor. 5.
Welt zum Vater/ vnd hat Christum JEs: selbst zu einemHeb. 11.
Mitgenossen. Denn gleich wie Er selber der Principal desApoc. 20.
21.

Creutzordens ist/ also ist Er auch der Principal des Frewden-
ordens beym Vater/ Cujus unica sangvinis guttula precio-Joh. 14.
sior est Coelo & terra, dessen ein einigs Blutströpfflein höher1. Thess. 4.
vnd werther zu achten ist/ dann Himmel vnd Erde.

Sein Seele Lebt Ewig in Gott/
Der Sie allhier/ auß Laut[e]r Gnad/
Von aller Sünd vnd Missethat
Durch seinen Sohn Erloset hat.

Sie darff nicht sagen wie Augustus, da Er saß bey den
zweyen Poeten Horatio vnd Virgilio: Inter suspiria & lacry-

mas
B ij

geweſen/ als voꝛhin/ Nein/ ſondern vbeꝛ ſolchem Schawen
iſt die liebe Seel voller Wonne vnd Frewde/ Laut der ver-
troͤſtung Chꝛiſti: Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch dieJoh. 17.
ſein/ die du mir gegebẽ haſt/ das ſie meine Herꝛligkeit ſehen.

Seine Seel iſt erhaben de peregrinatione ad Patriam,
Von muͤhſeliger Pilgerfahꝛt ins Vaterland/ das iſt nicht
Campus Elyſius, von welchem Virgilius geſchrieben/ Es ſeyVirg. lib. 6.
Æneidos.

vnter der Erden/ ein beſonderer ſchoͤner luſtiger Platz von
gruͤnen Awen/ vnd lieblichen Wieſen/ darauff die Seelen
Fuͤrtrefflicher Leute vmbher ſpatzieren/ vnd jhꝛe frewde vñ
Ergetzung haben/ Sondern der Him̃el/ maſſen S. PaulusPhilip. 3.
klar ſagt: Vnſer πολίτευμα, Stadt vñ Buͤrgerꝛecht oder
Wandel iſt im Himmel/ Welches Himliſches Vaterland
ſonſten genennet wird/ Congregatio Patrum, Ein Verſam-Gen. 15. &
25.

lung der Vaͤtter: Faſciculus Viventium, das Buͤndlein
der Lebendigen: Terra Viventium, das Land der Lebendigẽ:1. Sam. 25.
Sinus Abrahæ, die Schoß Abꝛahœ: Das Paradiß: DasPſal. 27.
Hauß des Himliſchen Vatters: Die Stadt GOttes:Luc. 16.
Das Newe Himliſche Jeruſalem.Luc. 23.

Seine Seel iſt gefahꝛen de mundo ad Patrem, Auß dieſerJoh. 14.2. Cor. 5.
Welt zum Vater/ vnd hat Chꝛiſtum JEſ: ſelbſt zu einemHeb. 11.
Mitgenoſſen. Denn gleich wie Er ſelber der Principal desApoc. 20.
21.

Creutzoꝛdens iſt/ alſo iſt Er auch der Principal des Fꝛewden-
ordens beym Vater/ Cujus unica ſangvinis guttula precio-Joh. 14.
ſior eſt Cœlo & terrâ, deſſen ein einigs Blutstroͤpfflein hoͤher1. Theſſ. 4.
vnd werther zu achten iſt/ dann Himmel vnd Erde.

Sein Seele Lebt Ewig in Gott/
Der Sie allhier/ auß Laut[e]r Gnad/
Von aller Suͤnd vnd Miſſethat
Durch ſeinen Sohn Erloſet hat.

Sie darff nicht ſagen wie Auguſtus, da Er ſaß bey den
zweyen Poëten Horatio vnd Virgilio: Inter ſuſpiria & lacry-

mas
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
gewe&#x017F;en/ als vo&#xA75B;hin/ Nein/ &#x017F;ondern vbe&#xA75B; &#x017F;olchem Schawen<lb/>
i&#x017F;t die liebe Seel voller Wonne vnd Frewde/ Laut der ver-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tung Ch&#xA75B;i&#x017F;ti: Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.</hi></note><lb/>
&#x017F;ein/ die du mir gegebe&#x0303; ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie meine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Seine Seel i&#x017F;t erhaben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de peregrinatione ad Patriam,</hi></hi><lb/>
Von mu&#x0364;h&#x017F;eliger Pilgerfah&#xA75B;t ins Vaterland/ das i&#x017F;t nicht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Campus Ely&#x017F;ius,</hi></hi> von welchem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Virgilius</hi></hi> ge&#x017F;chrieben/ Es &#x017F;ey<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Virg. lib. 6.<lb/>
Æneidos.</hi></hi></note><lb/>
vnter der Erden/ ein be&#x017F;onderer &#x017F;cho&#x0364;ner lu&#x017F;tiger Platz von<lb/>
gru&#x0364;nen Awen/ vnd lieblichen Wie&#x017F;en/ darauff die Seelen<lb/>
Fu&#x0364;rtrefflicher Leute vmbher &#x017F;patzieren/ vnd jh&#xA75B;e frewde vn&#x0303;<lb/>
Ergetzung haben/ Sondern der Him&#x0303;el/ ma&#x017F;&#x017F;en S. Paulus<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.</hi></note><lb/>
klar &#x017F;agt: Vn&#x017F;er &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;, Stadt vn&#x0303; Bu&#x0364;rger&#xA75B;echt oder<lb/>
Wandel i&#x017F;t im Himmel/ Welches Himli&#x017F;ches Vaterland<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten genennet wird/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Congregatio Patrum,</hi></hi> Ein Ver&#x017F;am-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 15. &amp;</hi><lb/>
25.</hi></note><lb/>
lung der Va&#x0364;tter: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fa&#x017F;ciculus Viventium,</hi></hi> das Bu&#x0364;ndlein<lb/>
der Lebendigen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Terra Viventium,</hi></hi> das Land der Lebendige&#x0303;:<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 25.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sinus Abrahæ,</hi></hi> die Schoß Ab&#xA75B;ah&#x0153;: Das Paradiß: Das<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</hi></note><lb/>
Hauß des Himli&#x017F;chen Vatters: Die Stadt GOttes:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note><lb/>
Das Newe Himli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi></note><lb/></p>
            <p>Seine Seel i&#x017F;t gefah&#xA75B;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de mundo ad Patrem,</hi></hi> Auß die&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</hi></note><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Welt zum Vater/ vnd hat Ch&#xA75B;i&#x017F;tum JE&#x017F;: &#x017F;elb&#x017F;t zu einem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 11.</hi></note><lb/>
Mitgeno&#x017F;&#x017F;en. Denn gleich wie Er &#x017F;elber der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Principal</hi></hi> des<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 20.<lb/>
21.</hi></note><lb/>
Creutzo&#xA75B;dens i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t Er auch der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Principal</hi></hi> des F&#xA75B;ewden-<lb/>
ordens beym Vater/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cujus unica &#x017F;angvinis guttula precio-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ior e&#x017F;t C&#x0153;lo &amp; terrâ,</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en ein einigs Blutstro&#x0364;pfflein ho&#x0364;her<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4.</hi></note><lb/>
vnd werther zu achten i&#x017F;t/ dann Himmel vnd Erde.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Sein Seele Lebt Ewig in <hi rendition="#k">Gott/</hi></l><lb/>
              <l>Der Sie allhier/ auß Laut<supplied>e</supplied>r Gnad/</l><lb/>
              <l>Von aller Su&#x0364;nd vnd Mi&#x017F;&#x017F;ethat</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;einen Sohn Erlo&#x017F;et hat.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Sie darff nicht &#x017F;agen wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tus,</hi></hi> da Er &#x017F;aß bey den<lb/>
zweyen Poëten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horatio</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Virgilio: Inter &#x017F;u&#x017F;piria &amp; lacry-</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mas</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] geweſen/ als voꝛhin/ Nein/ ſondern vbeꝛ ſolchem Schawen iſt die liebe Seel voller Wonne vnd Frewde/ Laut der ver- troͤſtung Chꝛiſti: Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die ſein/ die du mir gegebẽ haſt/ das ſie meine Herꝛligkeit ſehen. Joh. 17. Seine Seel iſt erhaben de peregrinatione ad Patriam, Von muͤhſeliger Pilgerfahꝛt ins Vaterland/ das iſt nicht Campus Elyſius, von welchem Virgilius geſchrieben/ Es ſey vnter der Erden/ ein beſonderer ſchoͤner luſtiger Platz von gruͤnen Awen/ vnd lieblichen Wieſen/ darauff die Seelen Fuͤrtrefflicher Leute vmbher ſpatzieren/ vnd jhꝛe frewde vñ Ergetzung haben/ Sondern der Him̃el/ maſſen S. Paulus klar ſagt: Vnſer πολίτευμα, Stadt vñ Buͤrgerꝛecht oder Wandel iſt im Himmel/ Welches Himliſches Vaterland ſonſten genennet wird/ Congregatio Patrum, Ein Verſam- lung der Vaͤtter: Faſciculus Viventium, das Buͤndlein der Lebendigen: Terra Viventium, das Land der Lebendigẽ: Sinus Abrahæ, die Schoß Abꝛahœ: Das Paradiß: Das Hauß des Himliſchen Vatters: Die Stadt GOttes: Das Newe Himliſche Jeruſalem. Virg. lib. 6. Æneidos. Philip. 3. Gen. 15. & 25. 1. Sam. 25. Pſal. 27. Luc. 16. Luc. 23. Seine Seel iſt gefahꝛen de mundo ad Patrem, Auß dieſer Welt zum Vater/ vnd hat Chꝛiſtum JEſ: ſelbſt zu einem Mitgenoſſen. Denn gleich wie Er ſelber der Principal des Creutzoꝛdens iſt/ alſo iſt Er auch der Principal des Fꝛewden- ordens beym Vater/ Cujus unica ſangvinis guttula precio- ſior eſt Cœlo & terrâ, deſſen ein einigs Blutstroͤpfflein hoͤher vnd werther zu achten iſt/ dann Himmel vnd Erde. Joh. 14. 2. Cor. 5. Heb. 11. Apoc. 20. 21. Joh. 14. 1. Theſſ. 4. Sein Seele Lebt Ewig in Gott/ Der Sie allhier/ auß Lauter Gnad/ Von aller Suͤnd vnd Miſſethat Durch ſeinen Sohn Erloſet hat. Sie darff nicht ſagen wie Auguſtus, da Er ſaß bey den zweyen Poëten Horatio vnd Virgilio: Inter ſuſpiria & lacry- mas B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/11
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/11>, abgerufen am 06.05.2021.