Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Nechst vergangenen Freytags aber/ als heut acht ta-
ge/ als sich jr stündlein mehr herzu genahet/ vnd sie diesel-
be nacht grosse schmertzen vnd hertzenangst befunden/ hat
sie des morgens frühe nach jrem Beichtvater geschicket/ vnd
nach gethaner jrer Beichte vnd Christlichem bekentnis jres
glaubens/ sich mit dem Leib vnd blut Christi versehen las-
sen. Es hat sich aber biß auff folgenden Sontag verzogen/
do sie denn vmb den Mittag gantz schwach vnd krafftloß
sich befunden/ vnd vermercket/ das jr HErr vnd Erlöser
kommen vnd sie abfodern würde/ Derwegen sie sich mit
den Kinderlein vnd vmbstehenden gesegnet/ vnd weil mehr-
erwehnter jr Herr vnd Eheman in J. F. G. nothwendi-
gen geschefften verreiset/ vnd nicht zu hause gewesen/ hat sie
hertzlich gewünschet/ das er auch noch zu jhrem ende kom-
men möchte/ Vnd als er noch des tages/ Gott lob/ vnge-
fehr vmb 4. vhr anheim kommen/ vnd sie leider in eusserster
gefahr des lebens/ vnd dazu sprachloß befunden/ aber doch
noch guter vernunfft/ hat er sie jres zuuor von einander ge-
nommenen abschiedes erinnert/ Vnd weil sichs ansehen liesse/
das der liebe Gott jrem offtern seufftzen vnd bitten nach/
nunmehr kommen/ vnd sie von allem vbel erlösen wurde/
so wünschete er jhr aus diesem elenden leben eine selige
heimfahrt zu dem ewigen frewdenleben/ allda sie ob Gott
wil einander in frewden wider sehen vnd finden wolten.
Darauff sie jn lange bey der hand gehalten/ gar sehnlich
angesehen vnd geseufftzet/ aber nichts reden können/ Vnd
seind jr ferner etliche trostsprüche fürgesagt/ als: Also hat
Iohan. 3.Gott die Welt geliebet/ etc. Meine Schafe hören meine
Iohan. 10.stimme/ etc. Die zeit meines abscheidens ist verhanden/ etc.
2. Pet. 1.
2. Tim.
4.
HErr/ nu lessestu deine Dienerin im friede fahren/ etc. Jch
Luc. [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
Hiob.
19.
weiß das mein Erlöser lebet/ etc. Darauff sie befragt/ ob sie

solches
Chriſtliche Leichpredigt.

Nechſt vergangenen Freytags aber/ als heut acht ta-
ge/ als ſich jr ſtuͤndlein mehr herzu genahet/ vnd ſie dieſel-
be nacht groſſe ſchmertzen vnd hertzenangſt befunden/ hat
ſie des morgens fruͤhe nach jrem Beichtvater geſchicket/ vñ
nach gethaner jrer Beichte vnd Chriſtlichem bekentnis jres
glaubens/ ſich mit dem Leib vnd blut Chriſti verſehen laſ-
ſen. Es hat ſich aber biß auff folgenden Sontag verzogen/
do ſie denn vmb den Mittag gantz ſchwach vnd krafftloß
ſich befunden/ vnd vermercket/ das jr HErr vnd Erloͤſer
kommen vnd ſie abfodern wuͤrde/ Derwegen ſie ſich mit
den Kinderlein vnd vmbſtehenden geſegnet/ vnd weil mehr-
erwehnter jr Herr vnd Eheman in J. F. G. nothwendi-
gen geſchefften verreiſet/ vnd nicht zu hauſe geweſen/ hat ſie
hertzlich gewuͤnſchet/ das er auch noch zu jhrem ende kom-
men moͤchte/ Vnd als er noch des tages/ Gott lob/ vnge-
fehr vmb 4. vhr anheim kommen/ vnd ſie leider in euſſerſter
gefahr des lebens/ vnd dazu ſprachloß befunden/ aber doch
noch guter vernunfft/ hat er ſie jres zuuor von einander ge-
nom̃enen abſchiedes erinnert/ Vnd weil ſichs anſehen lieſſe/
das der liebe Gott jrem offtern ſeufftzen vnd bitten nach/
nunmehr kommen/ vnd ſie von allem vbel erloͤſen wůrde/
ſo wuͤnſchete er jhr aus dieſem elenden leben eine ſelige
heimfahrt zu dem ewigen frewdenleben/ allda ſie ob Gott
wil einander in frewden wider ſehen vnd finden wolten.
Darauff ſie jn lange bey der hand gehalten/ gar ſehnlich
angeſehen vnd geſeufftzet/ aber nichts reden koͤnnen/ Vnd
ſeind jr ferner etliche troſtſpruͤche fuͤrgeſagt/ als: Alſo hat
Iohan. 3.Gott die Welt geliebet/ ꝛc. Meine Schafe hoͤren meine
Iohan. 10.ſtimme/ ꝛc. Die zeit meines abſcheidens iſt verhanden/ ꝛc.
2. Pet. 1.
2. Tim.
4.
HErr/ nu leſſeſtu deine Dienerin im friede fahren/ ꝛc. Jch
Luc. [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
Hiob.
19.
weiß das mein Erloͤſer lebet/ ꝛc. Darauff ſie befragt/ ob ſie

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Nech&#x017F;t vergangenen Freytags aber/ als heut acht ta-<lb/>
ge/ als &#x017F;ich jr &#x017F;tu&#x0364;ndlein mehr herzu genahet/ vnd &#x017F;ie die&#x017F;el-<lb/>
be nacht gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmertzen vnd hertzenang&#x017F;t befunden/ hat<lb/>
&#x017F;ie des morgens fru&#x0364;he nach jrem Beichtvater ge&#x017F;chicket/ vn&#x0303;<lb/>
nach gethaner jrer Beichte vnd Chri&#x017F;tlichem bekentnis jres<lb/>
glaubens/ &#x017F;ich mit dem Leib vnd blut Chri&#x017F;ti ver&#x017F;ehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Es hat &#x017F;ich aber biß auff folgenden Sontag verzogen/<lb/>
do &#x017F;ie denn vmb den Mittag gantz &#x017F;chwach vnd krafftloß<lb/>
&#x017F;ich befunden/ vnd vermercket/ das jr HErr vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
kommen vnd &#x017F;ie abfodern wu&#x0364;rde/ Derwegen &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
den Kinderlein vnd vmb&#x017F;tehenden ge&#x017F;egnet/ vnd weil mehr-<lb/>
erwehnter jr Herr vnd Eheman in J. F. G. nothwendi-<lb/>
gen ge&#x017F;chefften verrei&#x017F;et/ vnd nicht zu hau&#x017F;e gewe&#x017F;en/ hat &#x017F;ie<lb/>
hertzlich gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ das er auch noch zu jhrem ende kom-<lb/>
men mo&#x0364;chte/ Vnd als er noch des tages/ Gott lob/ vnge-<lb/>
fehr vmb 4. vhr anheim kommen/ vnd &#x017F;ie leider in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter<lb/>
gefahr des lebens/ vnd dazu &#x017F;prachloß befunden/ aber doch<lb/>
noch guter vernunfft/ hat er &#x017F;ie jres zuuor von einander ge-<lb/>
nom&#x0303;enen ab&#x017F;chiedes erinnert/ Vnd weil &#x017F;ichs an&#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
das der liebe Gott jrem offtern &#x017F;eufftzen vnd bitten nach/<lb/>
nunmehr kommen/ vnd &#x017F;ie von allem vbel erlo&#x0364;&#x017F;en w&#x016F;rde/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chete er jhr aus die&#x017F;em elenden leben eine &#x017F;elige<lb/>
heimfahrt zu dem ewigen frewdenleben/ allda &#x017F;ie ob Gott<lb/>
wil einander in frewden wider &#x017F;ehen vnd finden wolten.<lb/>
Darauff &#x017F;ie jn lange bey der hand gehalten/ gar &#x017F;ehnlich<lb/>
ange&#x017F;ehen vnd ge&#x017F;eufftzet/ aber nichts reden ko&#x0364;nnen/ Vnd<lb/>
&#x017F;eind jr ferner etliche tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;che fu&#x0364;rge&#x017F;agt/ als: Al&#x017F;o hat<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3.</note>Gott die Welt geliebet/ &#xA75B;c. Meine Schafe ho&#x0364;ren meine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 10.</note>&#x017F;timme/ &#xA75B;c. Die zeit meines ab&#x017F;cheidens i&#x017F;t verhanden/ &#xA75B;c.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet. 1.<lb/>
2. Tim.</hi> 4.</note>HErr/ nu le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deine Dienerin im friede fahren/ &#xA75B;c. Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Hiob.</hi> 19.</note>weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ &#xA75B;c. Darauff &#x017F;ie befragt/ ob &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Chriſtliche Leichpredigt. Nechſt vergangenen Freytags aber/ als heut acht ta- ge/ als ſich jr ſtuͤndlein mehr herzu genahet/ vnd ſie dieſel- be nacht groſſe ſchmertzen vnd hertzenangſt befunden/ hat ſie des morgens fruͤhe nach jrem Beichtvater geſchicket/ vñ nach gethaner jrer Beichte vnd Chriſtlichem bekentnis jres glaubens/ ſich mit dem Leib vnd blut Chriſti verſehen laſ- ſen. Es hat ſich aber biß auff folgenden Sontag verzogen/ do ſie denn vmb den Mittag gantz ſchwach vnd krafftloß ſich befunden/ vnd vermercket/ das jr HErr vnd Erloͤſer kommen vnd ſie abfodern wuͤrde/ Derwegen ſie ſich mit den Kinderlein vnd vmbſtehenden geſegnet/ vnd weil mehr- erwehnter jr Herr vnd Eheman in J. F. G. nothwendi- gen geſchefften verreiſet/ vnd nicht zu hauſe geweſen/ hat ſie hertzlich gewuͤnſchet/ das er auch noch zu jhrem ende kom- men moͤchte/ Vnd als er noch des tages/ Gott lob/ vnge- fehr vmb 4. vhr anheim kommen/ vnd ſie leider in euſſerſter gefahr des lebens/ vnd dazu ſprachloß befunden/ aber doch noch guter vernunfft/ hat er ſie jres zuuor von einander ge- nom̃enen abſchiedes erinnert/ Vnd weil ſichs anſehen lieſſe/ das der liebe Gott jrem offtern ſeufftzen vnd bitten nach/ nunmehr kommen/ vnd ſie von allem vbel erloͤſen wůrde/ ſo wuͤnſchete er jhr aus dieſem elenden leben eine ſelige heimfahrt zu dem ewigen frewdenleben/ allda ſie ob Gott wil einander in frewden wider ſehen vnd finden wolten. Darauff ſie jn lange bey der hand gehalten/ gar ſehnlich angeſehen vnd geſeufftzet/ aber nichts reden koͤnnen/ Vnd ſeind jr ferner etliche troſtſpruͤche fuͤrgeſagt/ als: Alſo hat Gott die Welt geliebet/ ꝛc. Meine Schafe hoͤren meine ſtimme/ ꝛc. Die zeit meines abſcheidens iſt verhanden/ ꝛc. HErr/ nu leſſeſtu deine Dienerin im friede fahren/ ꝛc. Jch weiß das mein Erloͤſer lebet/ ꝛc. Darauff ſie befragt/ ob ſie ſolches Iohan. 3. Iohan. 10. 2. Pet. 1. 2. Tim. 4. Luc. _ Hiob. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/38
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/38>, abgerufen am 17.04.2024.