Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gefallen. Jtem/ das er am stam des Creutzes sein thewres
blut vor vns vergossen/ vnd vns dadurch von sünd vnd
todt gereiniget vnd erlöset haben. Vnd weil der liebe Gott
bey währender jrer Niderlage sie mit viel vnterschiedlichen
kranckheiten/ vnd nun auch eine zeitlang mit so hefftigem
bluten väterlich heimsuchte/ vnd also durch mancherley
creutz jren glauben/ gedult vnd bestendigkeit probiren wol-
te/ so wolte sie diesem HErrn in solchem creutz vollends
bestendig vnd in gedult außtauren/ er würde nicht mehr
lange sein/ sondern kommen/ vnd jhrem wunsch vnd bitten
nach jhr ein seliges Simeonisstündlein mitbringen/ vnd so
groß vnd schwer sie auff dieser betrübten Welt/ das liebe
creutz/ kranckheit vnd schmertzen empfunden/ also/ vnd
viel tausendmal grösser würde die frewde/ ehr vnd herrlig-
keit sein/ die an jr vnd allen Christgleubigen an jenem tage
vnd in ewigkeit solle vnd würde offenbar werden.

Als hat sie hierauff geantwortet/ Ja mein lieber
Herr/ ich weiß/ gleube vnd hoffe dieses alles gewißlich/ Vnd
hat jhme beneben die blutigen tüchlein/ darein sie dieselbe
nacht das blut gefasset/ gezeiget vnd gesagt/ Sehet/ wie
hat mich mein HErr Christus in seine himlische Hoffarbe
bekleidet/ ich hoffe gentzlich/ vnd warte des mit grossem
verlangen/ das er mich nun bald an seinen himlischen Hof
abfordern vnd heimholen werde/ Ach wie hertzlich frewe
ich mich auff diese meine heimfahrt/ ich meine ja/ man wird
alsdenn von mir auch mit warheit singen können/ Jr jam-
mer/ trübsal vnd elend/ ist kommen zu eim seligen end/ Ach
wann solches geschehen ist/ so lasset Gott ja hertzlich dan-
cken/ das er mich arme Märterin von meinen so langwiri-
gen grossen schmertzen auffgelöset hat/ Vnd hat sich also
darauff mit jhme gesegnet.

Nechst-
E iij

Chriſtliche Leichpredigt.
gefallen. Jtem/ das er am ſtam des Creutzes ſein thewres
blut vor vns vergoſſen/ vnd vns dadurch von ſuͤnd vnd
todt gereiniget vnd erloͤſet haben. Vnd weil der liebe Gott
bey waͤhrender jrer Niderlage ſie mit viel vnterſchiedlichen
kranckheiten/ vnd nun auch eine zeitlang mit ſo hefftigem
bluten vaͤterlich heimſuchte/ vnd alſo durch mancherley
creutz jren glauben/ gedult vnd beſtendigkeit probiren wol-
te/ ſo wolte ſie dieſem HErrn in ſolchem creutz vollends
beſtendig vnd in gedult außtauren/ er wuͤrde nicht mehr
lange ſein/ ſondern kommen/ vnd jhrem wunſch vnd bitten
nach jhr ein ſeliges Simeonisſtuͤndlein mitbringen/ vnd ſo
groß vnd ſchwer ſie auff dieſer betruͤbten Welt/ das liebe
creutz/ kranckheit vnd ſchmertzen empfunden/ alſo/ vnd
viel tauſendmal groͤſſer wuͤrde die frewde/ ehr vnd herrlig-
keit ſein/ die an jr vnd allen Chriſtgleubigen an jenem tage
vnd in ewigkeit ſolle vnd wuͤrde offenbar werden.

Als hat ſie hierauff geantwortet/ Ja mein lieber
Herr/ ich weiß/ gleube vnd hoffe dieſes alles gewißlich/ Vñ
hat jhme beneben die blutigen tuͤchlein/ darein ſie dieſelbe
nacht das blut gefaſſet/ gezeiget vnd geſagt/ Sehet/ wie
hat mich mein HErr Chriſtus in ſeine himliſche Hoffarbe
bekleidet/ ich hoffe gentzlich/ vnd warte des mit groſſem
verlangen/ das er mich nun bald an ſeinen himliſchen Hof
abfordern vnd heimholen werde/ Ach wie hertzlich frewe
ich mich auff dieſe meine heimfahrt/ ich meine ja/ man wird
alsdenn von mir auch mit warheit ſingen koͤnnen/ Jr jam-
mer/ truͤbſal vnd elend/ iſt kommen zu eim ſeligen end/ Ach
wann ſolches geſchehen iſt/ ſo laſſet Gott ja hertzlich dan-
cken/ das er mich arme Maͤrterin von meinen ſo langwiri-
gen groſſen ſchmertzen auffgeloͤſet hat/ Vnd hat ſich alſo
darauff mit jhme geſegnet.

Nechſt-
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gefallen. Jtem/ das er am &#x017F;tam des Creutzes &#x017F;ein thewres<lb/>
blut vor vns vergo&#x017F;&#x017F;en/ vnd vns dadurch von &#x017F;u&#x0364;nd vnd<lb/>
todt gereiniget vnd erlo&#x0364;&#x017F;et haben. Vnd weil der liebe Gott<lb/>
bey wa&#x0364;hrender jrer Niderlage &#x017F;ie mit viel vnter&#x017F;chiedlichen<lb/>
kranckheiten/ vnd nun auch eine zeitlang mit &#x017F;o hefftigem<lb/>
bluten va&#x0364;terlich heim&#x017F;uchte/ vnd al&#x017F;o durch mancherley<lb/>
creutz jren glauben/ gedult vnd be&#x017F;tendigkeit probiren wol-<lb/>
te/ &#x017F;o wolte &#x017F;ie die&#x017F;em HErrn in &#x017F;olchem creutz vollends<lb/>
be&#x017F;tendig vnd in gedult außtauren/ er wu&#x0364;rde nicht mehr<lb/>
lange &#x017F;ein/ &#x017F;ondern kommen/ vnd jhrem wun&#x017F;ch vnd bitten<lb/>
nach jhr ein &#x017F;eliges Simeonis&#x017F;tu&#x0364;ndlein mitbringen/ vnd &#x017F;o<lb/>
groß vnd &#x017F;chwer &#x017F;ie auff die&#x017F;er betru&#x0364;bten Welt/ das liebe<lb/>
creutz/ kranckheit vnd &#x017F;chmertzen empfunden/ al&#x017F;o/ vnd<lb/>
viel tau&#x017F;endmal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rde die frewde/ ehr vnd herrlig-<lb/>
keit &#x017F;ein/ die an jr vnd allen Chri&#x017F;tgleubigen an jenem tage<lb/>
vnd in ewigkeit &#x017F;olle vnd wu&#x0364;rde offenbar werden.</p><lb/>
          <p>Als hat &#x017F;ie hierauff geantwortet/ Ja mein lieber<lb/>
Herr/ ich weiß/ gleube vnd hoffe die&#x017F;es alles gewißlich/ Vn&#x0303;<lb/>
hat jhme beneben die blutigen tu&#x0364;chlein/ darein &#x017F;ie die&#x017F;elbe<lb/>
nacht das blut gefa&#x017F;&#x017F;et/ gezeiget vnd ge&#x017F;agt/ Sehet/ wie<lb/>
hat mich mein HErr Chri&#x017F;tus in &#x017F;eine himli&#x017F;che Hoffarbe<lb/>
bekleidet/ ich hoffe gentzlich/ vnd warte des mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
verlangen/ das er mich nun bald an &#x017F;einen himli&#x017F;chen Hof<lb/>
abfordern vnd heimholen werde/ Ach wie hertzlich frewe<lb/>
ich mich auff die&#x017F;e meine heimfahrt/ ich meine ja/ man wird<lb/>
alsdenn von mir auch mit warheit &#x017F;ingen ko&#x0364;nnen/ Jr jam-<lb/>
mer/ tru&#x0364;b&#x017F;al vnd elend/ i&#x017F;t kommen zu eim &#x017F;eligen end/ Ach<lb/>
wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et Gott ja hertzlich dan-<lb/>
cken/ das er mich arme Ma&#x0364;rterin von meinen &#x017F;o langwiri-<lb/>
gen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmertzen auffgelo&#x0364;&#x017F;et hat/ Vnd hat &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
darauff mit jhme ge&#x017F;egnet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nech&#x017F;t-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliche Leichpredigt. gefallen. Jtem/ das er am ſtam des Creutzes ſein thewres blut vor vns vergoſſen/ vnd vns dadurch von ſuͤnd vnd todt gereiniget vnd erloͤſet haben. Vnd weil der liebe Gott bey waͤhrender jrer Niderlage ſie mit viel vnterſchiedlichen kranckheiten/ vnd nun auch eine zeitlang mit ſo hefftigem bluten vaͤterlich heimſuchte/ vnd alſo durch mancherley creutz jren glauben/ gedult vnd beſtendigkeit probiren wol- te/ ſo wolte ſie dieſem HErrn in ſolchem creutz vollends beſtendig vnd in gedult außtauren/ er wuͤrde nicht mehr lange ſein/ ſondern kommen/ vnd jhrem wunſch vnd bitten nach jhr ein ſeliges Simeonisſtuͤndlein mitbringen/ vnd ſo groß vnd ſchwer ſie auff dieſer betruͤbten Welt/ das liebe creutz/ kranckheit vnd ſchmertzen empfunden/ alſo/ vnd viel tauſendmal groͤſſer wuͤrde die frewde/ ehr vnd herrlig- keit ſein/ die an jr vnd allen Chriſtgleubigen an jenem tage vnd in ewigkeit ſolle vnd wuͤrde offenbar werden. Als hat ſie hierauff geantwortet/ Ja mein lieber Herr/ ich weiß/ gleube vnd hoffe dieſes alles gewißlich/ Vñ hat jhme beneben die blutigen tuͤchlein/ darein ſie dieſelbe nacht das blut gefaſſet/ gezeiget vnd geſagt/ Sehet/ wie hat mich mein HErr Chriſtus in ſeine himliſche Hoffarbe bekleidet/ ich hoffe gentzlich/ vnd warte des mit groſſem verlangen/ das er mich nun bald an ſeinen himliſchen Hof abfordern vnd heimholen werde/ Ach wie hertzlich frewe ich mich auff dieſe meine heimfahrt/ ich meine ja/ man wird alsdenn von mir auch mit warheit ſingen koͤnnen/ Jr jam- mer/ truͤbſal vnd elend/ iſt kommen zu eim ſeligen end/ Ach wann ſolches geſchehen iſt/ ſo laſſet Gott ja hertzlich dan- cken/ das er mich arme Maͤrterin von meinen ſo langwiri- gen groſſen ſchmertzen auffgeloͤſet hat/ Vnd hat ſich alſo darauff mit jhme geſegnet. Nechſt- E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/37
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/37>, abgerufen am 17.04.2024.