Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Zu nachts ich mich krencke vnd grehme/
Seufftze vnd mein bette durchschwemme/
Mit thränen ohne mass/
Für engsten vnd beschweren/
Mach ich mit meinen zehren
Mein lager gar pfütznass.

Solche verßlein hat sie jhr gemeiniglich zu zweyen malen
widerholen lassen/ vnd gesagt/ Nun/ dieser Psalm erinnert
mich ja/ das Gott mich nicht allein mit so langwiriger
grossen kranckheit vnd schmertzen straffet vnd heimsuchet/
sondern das es auch dem lieben König Dauid vnd andern
vielen frommen Christen also ergangen vnd noch ergehet/
Es ist ja besser die zeitliche/ als ewige straffe leiden/ ich
hoffe/ der liebe Gott werde sein Vaterhertz auch zu mir
wenden/ vnd mir solch creutz tragen helffen/ vnd darzu ge-
dult verleihen. Vnd als vngefehr von einem halben jahre
hero/ neben obgehörter jhrer leibs beschwer sich auch so ein
hefftiges bluten aus der Nasen vnd Munde bey jhr erzei-
get/ welches offt zu zwey stunden/ auch lenger gewähret/ da-
uon sie so math worden/ das sie sich zum seligen abschiede
mehr denn einest geschicket vnd bereitet/ Vnd vnter diesem
vngefehr vor vierzehen tagen/ do sie bey nacht gantzer
fünff stunden lang geblutet/ jhr Herr vnd Ehemann zu jr
kommen/ vnd sie sehr schwach befunden/ vnd jhr tröstlich
zugesprochen/ vnd sie etzlicher Sprüche erinnert/ so sie von
jhrem Seelsorger gehöret/ vnd in jhren Bücherlein selbst
gelesen/ sonderlich sie erinnert/ das sie bey solchem jren bluten
indenck sein vnd sich trösten wolte des blutigen schweisses/
so Christo vnserm Erlöser im garten für grosser angst vnd
fühlen Göttliches zorns vber vnser sünde/ auff die Erden

gefal-
Chriſtliche Leichpredigt.
Zu nachts ich mich krencke vnd grehme/
Seufftze vnd mein bette durchſchwemme/
Mit thraͤnen ohne maſs/
Fuͤr engſten vnd beſchweren/
Mach ich mit meinen zehren
Mein lager gar pfuͤtznaſs.

Solche verßlein hat ſie jhr gemeiniglich zu zweyen malen
widerholen laſſen/ vnd geſagt/ Nun/ dieſer Pſalm erinnert
mich ja/ das Gott mich nicht allein mit ſo langwiriger
groſſen kranckheit vnd ſchmertzen ſtraffet vnd heimſuchet/
ſondern das es auch dem lieben Koͤnig Dauid vnd andern
vielen frommen Chriſten alſo ergangen vnd noch ergehet/
Es iſt ja beſſer die zeitliche/ als ewige ſtraffe leiden/ ich
hoffe/ der liebe Gott werde ſein Vaterhertz auch zu mir
wenden/ vnd mir ſolch creutz tragen helffen/ vnd darzu ge-
dult verleihen. Vnd als vngefehr von einem halben jahre
hero/ neben obgehoͤrter jhrer leibs beſchwer ſich auch ſo ein
hefftiges bluten aus der Naſen vnd Munde bey jhr erzei-
get/ welches offt zu zwey ſtunden/ auch lenger gewaͤhret/ da-
uon ſie ſo math worden/ das ſie ſich zum ſeligen abſchiede
mehr denn eineſt geſchicket vnd bereitet/ Vnd vnter dieſem
vngefehr vor vierzehen tagen/ do ſie bey nacht gantzer
fuͤnff ſtunden lang geblutet/ jhr Herr vnd Ehemann zu jr
kommen/ vnd ſie ſehr ſchwach befunden/ vnd jhr troͤſtlich
zugeſprochen/ vnd ſie etzlicher Spruͤche erinnert/ ſo ſie von
jhrem Seelſorger gehoͤret/ vnd in jhren Buͤcherlein ſelbſt
geleſen/ ſonderlich ſie erinnert/ das ſie bey ſolchem jren blutẽ
indenck ſein vnd ſich troͤſten wolte des blutigen ſchweiſſes/
ſo Chriſto vnſerm Erloͤſer im garten fuͤr groſſer angſt vnd
fuͤhlen Goͤttliches zorns vber vnſer ſuͤnde/ auff die Erden

gefal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <l>Zu nachts ich mich krencke vnd grehme/</l><lb/>
            <l>Seufftze vnd mein bette durch&#x017F;chwemme/</l><lb/>
            <l>Mit thra&#x0364;nen ohne ma&#x017F;s/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r eng&#x017F;ten vnd be&#x017F;chweren/</l><lb/>
            <l>Mach ich mit meinen zehren</l><lb/>
            <l>Mein lager gar pfu&#x0364;tzna&#x017F;s.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Solche verßlein hat &#x017F;ie jhr gemeiniglich zu zweyen malen<lb/>
widerholen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ge&#x017F;agt/ Nun/ die&#x017F;er P&#x017F;alm erinnert<lb/>
mich ja/ das Gott mich nicht allein mit &#x017F;o langwiriger<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en kranckheit vnd &#x017F;chmertzen &#x017F;traffet vnd heim&#x017F;uchet/<lb/>
&#x017F;ondern das es auch dem lieben Ko&#x0364;nig Dauid vnd andern<lb/>
vielen frommen Chri&#x017F;ten al&#x017F;o ergangen vnd noch ergehet/<lb/>
Es i&#x017F;t ja be&#x017F;&#x017F;er die zeitliche/ als ewige &#x017F;traffe leiden/ ich<lb/>
hoffe/ der liebe Gott werde &#x017F;ein Vaterhertz auch zu mir<lb/>
wenden/ vnd mir &#x017F;olch creutz tragen helffen/ vnd darzu ge-<lb/>
dult verleihen. Vnd als vngefehr von einem halben jahre<lb/>
hero/ neben obgeho&#x0364;rter jhrer leibs be&#x017F;chwer &#x017F;ich auch &#x017F;o ein<lb/>
hefftiges bluten aus der Na&#x017F;en vnd Munde bey jhr erzei-<lb/>
get/ welches offt zu zwey &#x017F;tunden/ auch lenger gewa&#x0364;hret/ da-<lb/>
uon &#x017F;ie &#x017F;o math worden/ das &#x017F;ie &#x017F;ich zum &#x017F;eligen ab&#x017F;chiede<lb/>
mehr denn eine&#x017F;t ge&#x017F;chicket vnd bereitet/ Vnd vnter die&#x017F;em<lb/>
vngefehr vor vierzehen tagen/ do &#x017F;ie bey nacht gantzer<lb/>
fu&#x0364;nff &#x017F;tunden lang geblutet/ jhr Herr vnd Ehemann zu jr<lb/>
kommen/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;chwach befunden/ vnd jhr tro&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
zuge&#x017F;prochen/ vnd &#x017F;ie etzlicher Spru&#x0364;che erinnert/ &#x017F;o &#x017F;ie von<lb/>
jhrem Seel&#x017F;orger geho&#x0364;ret/ vnd in jhren Bu&#x0364;cherlein &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gele&#x017F;en/ &#x017F;onderlich &#x017F;ie erinnert/ das &#x017F;ie bey &#x017F;olchem jren blute&#x0303;<lb/>
indenck &#x017F;ein vnd &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten wolte des blutigen &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
&#x017F;o Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er im garten fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er ang&#x017F;t vnd<lb/>
fu&#x0364;hlen Go&#x0364;ttliches zorns vber vn&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;nde/ auff die Erden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche Leichpredigt. Zu nachts ich mich krencke vnd grehme/ Seufftze vnd mein bette durchſchwemme/ Mit thraͤnen ohne maſs/ Fuͤr engſten vnd beſchweren/ Mach ich mit meinen zehren Mein lager gar pfuͤtznaſs. Solche verßlein hat ſie jhr gemeiniglich zu zweyen malen widerholen laſſen/ vnd geſagt/ Nun/ dieſer Pſalm erinnert mich ja/ das Gott mich nicht allein mit ſo langwiriger groſſen kranckheit vnd ſchmertzen ſtraffet vnd heimſuchet/ ſondern das es auch dem lieben Koͤnig Dauid vnd andern vielen frommen Chriſten alſo ergangen vnd noch ergehet/ Es iſt ja beſſer die zeitliche/ als ewige ſtraffe leiden/ ich hoffe/ der liebe Gott werde ſein Vaterhertz auch zu mir wenden/ vnd mir ſolch creutz tragen helffen/ vnd darzu ge- dult verleihen. Vnd als vngefehr von einem halben jahre hero/ neben obgehoͤrter jhrer leibs beſchwer ſich auch ſo ein hefftiges bluten aus der Naſen vnd Munde bey jhr erzei- get/ welches offt zu zwey ſtunden/ auch lenger gewaͤhret/ da- uon ſie ſo math worden/ das ſie ſich zum ſeligen abſchiede mehr denn eineſt geſchicket vnd bereitet/ Vnd vnter dieſem vngefehr vor vierzehen tagen/ do ſie bey nacht gantzer fuͤnff ſtunden lang geblutet/ jhr Herr vnd Ehemann zu jr kommen/ vnd ſie ſehr ſchwach befunden/ vnd jhr troͤſtlich zugeſprochen/ vnd ſie etzlicher Spruͤche erinnert/ ſo ſie von jhrem Seelſorger gehoͤret/ vnd in jhren Buͤcherlein ſelbſt geleſen/ ſonderlich ſie erinnert/ das ſie bey ſolchem jren blutẽ indenck ſein vnd ſich troͤſten wolte des blutigen ſchweiſſes/ ſo Chriſto vnſerm Erloͤſer im garten fuͤr groſſer angſt vnd fuͤhlen Goͤttliches zorns vber vnſer ſuͤnde/ auff die Erden gefal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/36
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/36>, abgerufen am 17.04.2024.