Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Kirche meinende) vnd versamle mich zu den meinigen/ vnd
andern frommen Christen/ so darinnen sanfft schlaffen
vnd ruhen/ vnd deiner herrlichen zukunfft erwarten/ Wie
der Hirsch schreyet nach frischem wasser/ also HErr/
schreyet meine Seele zu dir/ meine seele dürstet nach dir/
Wenn werde ich doch dahin kommen/ das ich dein Gött-
liches angesicht schawe? Denn in angst vnd wehe/ ich lige/
gehe vnd stehe/ HErr hilff mir aus meinen nöthen. In
währender jrer kranckheit hat sie sich gar offt mit dem Lei-
be vnd Blut Christi speisen vnd vorsehen lassen/ Do sie
dann jedesmal nach empfahung desselben Gott für solche
gnade vnd wolthat hertzlich gedancket/ vnd gesagt/ HErr/
ich bin nun bereit/ komm wenn du wilt/ vnd schicke es mit
mir zum seligen ende/ Jch warte dein mit verlangen. Sie hat
jr auch in währender jrer kranckheit/ neben jrem täglichen
fleissigem Gebet vnd lesen durch jhre Kinder vnd Gesinde/
viel schöner geistlicher Lieder fürsingen lassen/ Am aller-
meisten aber/ HErr Jesu Christ/ ich weiß gar wol/ das ich
einmal muß sterben. Jtem/ Wenn mein stündlein verhan-
den ist. Jtem/ Jch weiß das mein Erlöser lebet/ was wider-
strebt/ etc. Sonderlich aber auch den sechsten Psalm Da-
uids/ wie derselbe Reymweiß verfasset/ dorinnen sie denn
jedesmal diese folgende verßlein mit sonderlicher andacht
vnd seufftzende angehört/ als:

Mein geist in mir thut trawren/
Für ängsten thut mir schawren/
Mein hertz wird nimmer fro/
Wie lang sol es denn währen/
Das du in den beschweren
Mich bleiben lest also? etc.
Zu
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
Kirche meinende) vnd verſamle mich zu den meinigen/ vnd
andern frommen Chriſten/ ſo darinnen ſanfft ſchlaffen
vnd ruhen/ vnd deiner herrlichen zukunfft erwarten/ Wie
der Hirſch ſchreyet nach friſchem waſſer/ alſo HErr/
ſchreyet meine Seele zu dir/ meine ſeele duͤrſtet nach dir/
Wenn werde ich doch dahin kommen/ das ich dein Goͤtt-
liches angeſicht ſchawe? Denn in angſt vnd wehe/ ich lige/
gehe vnd ſtehe/ HErr hilff mir aus meinen noͤthen. In
waͤhrender jrer kranckheit hat ſie ſich gar offt mit dem Lei-
be vnd Blut Chriſti ſpeiſen vnd vorſehen laſſen/ Do ſie
dann jedesmal nach empfahung deſſelben Gott fuͤr ſolche
gnade vnd wolthat hertzlich gedancket/ vnd geſagt/ HErr/
ich bin nun bereit/ komm wenn du wilt/ vnd ſchicke es mit
mir zum ſeligẽ ende/ Jch warte dein mit verlangen. Sie hat
jr auch in waͤhrender jrer kranckheit/ neben jrem taͤglichen
fleiſſigem Gebet vnd leſen durch jhre Kinder vnd Geſinde/
viel ſchoͤner geiſtlicher Lieder fuͤrſingen laſſen/ Am aller-
meiſten aber/ HErr Jeſu Chriſt/ ich weiß gar wol/ das ich
einmal muß ſterben. Jtem/ Wenn mein ſtuͤndlein verhan-
den iſt. Jtem/ Jch weiß das mein Erloͤſer lebet/ was wider-
ſtrebt/ ꝛc. Sonderlich aber auch den ſechſten Pſalm Da-
uids/ wie derſelbe Reymweiß verfaſſet/ dorinnen ſie denn
jedesmal dieſe folgende verßlein mit ſonderlicher andacht
vnd ſeufftzende angehoͤrt/ als:

Mein geiſt in mir thut trawren/
Fuͤr aͤngſten thut mir ſchawren/
Mein hertz wird nimmer fro/
Wie lang ſol es denn waͤhren/
Das du in den beſchweren
Mich bleiben leſt alſo? etc.
Zu
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Kirche meinende) vnd ver&#x017F;amle mich zu den meinigen/ vnd<lb/>
andern frommen Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o darinnen &#x017F;anfft &#x017F;chlaffen<lb/>
vnd ruhen/ vnd deiner herrlichen zukunfft erwarten/ Wie<lb/>
der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem wa&#x017F;&#x017F;er/ al&#x017F;o HErr/<lb/>
&#x017F;chreyet meine Seele zu dir/ meine &#x017F;eele du&#x0364;r&#x017F;tet nach dir/<lb/>
Wenn werde ich doch dahin kommen/ das ich dein Go&#x0364;tt-<lb/>
liches ange&#x017F;icht &#x017F;chawe? Denn in ang&#x017F;t vnd wehe/ ich lige/<lb/>
gehe vnd &#x017F;tehe/ HErr hilff mir aus meinen no&#x0364;then. In<lb/>
wa&#x0364;hrender jrer kranckheit hat &#x017F;ie &#x017F;ich gar offt mit dem Lei-<lb/>
be vnd Blut Chri&#x017F;ti &#x017F;pei&#x017F;en vnd vor&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ Do &#x017F;ie<lb/>
dann jedesmal nach empfahung de&#x017F;&#x017F;elben Gott fu&#x0364;r &#x017F;olche<lb/>
gnade vnd wolthat hertzlich gedancket/ vnd ge&#x017F;agt/ HErr/<lb/>
ich bin nun bereit/ komm wenn du wilt/ vnd &#x017F;chicke es mit<lb/>
mir zum &#x017F;elige&#x0303; ende/ Jch warte dein mit verlangen. Sie hat<lb/>
jr auch in wa&#x0364;hrender jrer kranckheit/ neben jrem ta&#x0364;glichen<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;igem Gebet vnd le&#x017F;en durch jhre Kinder vnd Ge&#x017F;inde/<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;ner gei&#x017F;tlicher Lieder fu&#x0364;r&#x017F;ingen la&#x017F;&#x017F;en/ Am aller-<lb/>
mei&#x017F;ten aber/ HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ ich weiß gar wol/ das ich<lb/>
einmal muß &#x017F;terben. Jtem/ Wenn mein &#x017F;tu&#x0364;ndlein verhan-<lb/>
den i&#x017F;t. Jtem/ Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ was wider-<lb/>
&#x017F;trebt/ &#xA75B;c. Sonderlich aber auch den &#x017F;ech&#x017F;ten P&#x017F;alm Da-<lb/>
uids/ wie der&#x017F;elbe Reymweiß verfa&#x017F;&#x017F;et/ dorinnen &#x017F;ie denn<lb/>
jedesmal die&#x017F;e folgende verßlein mit &#x017F;onderlicher andacht<lb/>
vnd &#x017F;eufftzende angeho&#x0364;rt/ als:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein gei&#x017F;t in mir thut trawren/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r a&#x0364;ng&#x017F;ten thut mir &#x017F;chawren/</l><lb/>
            <l>Mein hertz wird nimmer fro/</l><lb/>
            <l>Wie lang &#x017F;ol es denn wa&#x0364;hren/</l><lb/>
            <l>Das du in den be&#x017F;chweren</l><lb/>
            <l>Mich bleiben le&#x017F;t al&#x017F;o? etc.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. Kirche meinende) vnd verſamle mich zu den meinigen/ vnd andern frommen Chriſten/ ſo darinnen ſanfft ſchlaffen vnd ruhen/ vnd deiner herrlichen zukunfft erwarten/ Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem waſſer/ alſo HErr/ ſchreyet meine Seele zu dir/ meine ſeele duͤrſtet nach dir/ Wenn werde ich doch dahin kommen/ das ich dein Goͤtt- liches angeſicht ſchawe? Denn in angſt vnd wehe/ ich lige/ gehe vnd ſtehe/ HErr hilff mir aus meinen noͤthen. In waͤhrender jrer kranckheit hat ſie ſich gar offt mit dem Lei- be vnd Blut Chriſti ſpeiſen vnd vorſehen laſſen/ Do ſie dann jedesmal nach empfahung deſſelben Gott fuͤr ſolche gnade vnd wolthat hertzlich gedancket/ vnd geſagt/ HErr/ ich bin nun bereit/ komm wenn du wilt/ vnd ſchicke es mit mir zum ſeligẽ ende/ Jch warte dein mit verlangen. Sie hat jr auch in waͤhrender jrer kranckheit/ neben jrem taͤglichen fleiſſigem Gebet vnd leſen durch jhre Kinder vnd Geſinde/ viel ſchoͤner geiſtlicher Lieder fuͤrſingen laſſen/ Am aller- meiſten aber/ HErr Jeſu Chriſt/ ich weiß gar wol/ das ich einmal muß ſterben. Jtem/ Wenn mein ſtuͤndlein verhan- den iſt. Jtem/ Jch weiß das mein Erloͤſer lebet/ was wider- ſtrebt/ ꝛc. Sonderlich aber auch den ſechſten Pſalm Da- uids/ wie derſelbe Reymweiß verfaſſet/ dorinnen ſie denn jedesmal dieſe folgende verßlein mit ſonderlicher andacht vnd ſeufftzende angehoͤrt/ als: Mein geiſt in mir thut trawren/ Fuͤr aͤngſten thut mir ſchawren/ Mein hertz wird nimmer fro/ Wie lang ſol es denn waͤhren/ Das du in den beſchweren Mich bleiben leſt alſo? etc. Zu E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/35
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/35>, abgerufen am 20.04.2024.