Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gelesen/ auch zum öfftern nach jhren Seelsorgern geschi-
cket/ vnd sich an jhren HErrn Christum gehalten/ vnd
dauon gar nicht wenden lassen wollen/ Vnd hat diese zeit
jrer langwirigen kranckheit/ diß am allerhöchsten beseufftzet
vnd beklaget/ das jr Gott diese gnad vnd wolthat benomen/
das sie so lange zeit sich nicht zur Kirchen vnd öffentlicher
versamlung vnd angehör Göttliches worts halten köndte/
dazu sie doch von jugend auff so hertzliche lust vnd begierde
gehabt/ Nichts minders aber hat sie auff jhrem Bette alle
Sontags Euangelia jr fürlesen lassen/ auch selbst in jhren
Trostbücherlein/ sonderlich vom Christlichen leben vnd seli-
gem absterben fleissig gelesen/ vnd wenn sie nur von solchen
oder dergleichen tröstlichen Büchern gehört/ hat sie jr die-
selben keuffen lassen/ vnd darinnen fleissig gelesen/ wie sie
denn derselben eine zimliche anzahl bey jhrem Creutzbette
stehend gehabt/ die sie kurtz vor jhrem seligen abschiede jh-
ren Kinderlein vnd guten freundin zum theil verehret/ mit
dieser ermanung/ das sie in fürfallendem jrem creutze vnd
vnglück jhnen auch trost daraus nemen vnd fassen solten.
Als sie aber auch in jhrer währenden Kranckheit/ vngefehr
vor dreyen jahren/ an leibskrefften so vermügende worden/
das sie außm Bette auffstehen/ vnd in der Stuben vnd
Kammer vmbgehen können/ aber doch an jren jnnerlichen
leibes schmertzen wol befunden vnd gefühlet/ das jhres le-
bens die lenge nicht sein würde/ Jst sie fast alle tage/ mor-
gens vnd vmb Vesperzeit an das Fenster/ in jhrer gewese-
nen Schlaffkammer/ so gegen der Kirchen vber ist/ gegan-
gen/ am fenster niedergekniet/ vnd Gott mit thränen an-
geruffen/ vnd geseufftzet/ das er doch jhrer schmertzen vnd
kranckheit ein ende machen wolle/ vnd zum beschluß diese
wort gebraucht/ Ach HErr/ hilff mir in diß dein Hauß (die

Kirche

Chriſtliche Leichpredigt.
geleſen/ auch zum oͤfftern nach jhren Seelſorgern geſchi-
cket/ vnd ſich an jhren HErrn Chriſtum gehalten/ vnd
dauon gar nicht wenden laſſen wollen/ Vnd hat dieſe zeit
jrer langwirigen kranckheit/ diß am allerhoͤchſten beſeufftzet
vnd beklaget/ das jr Gott dieſe gnad vnd wolthat benomen/
das ſie ſo lange zeit ſich nicht zur Kirchen vnd oͤffentlicher
verſamlung vnd angehoͤr Goͤttliches worts halten koͤndte/
dazu ſie doch von jugend auff ſo hertzliche luſt vnd begierde
gehabt/ Nichts minders aber hat ſie auff jhrem Bette alle
Sontags Euangelia jr fuͤrleſen laſſen/ auch ſelbſt in jhren
Troſtbuͤcherlein/ ſonderlich vom Chriſtlichen leben vnd ſeli-
gem abſterben fleiſſig geleſen/ vnd wenn ſie nur von ſolchen
oder dergleichen troͤſtlichen Buͤchern gehoͤrt/ hat ſie jr die-
ſelben keuffen laſſen/ vnd darinnen fleiſſig geleſen/ wie ſie
denn derſelben eine zimliche anzahl bey jhrem Creutzbette
ſtehend gehabt/ die ſie kurtz vor jhrem ſeligen abſchiede jh-
ren Kinderlein vnd guten freundin zum theil verehret/ mit
dieſer ermanung/ das ſie in fuͤrfallendem jrem creutze vnd
vngluͤck jhnen auch troſt daraus nemen vnd faſſen ſolten.
Als ſie aber auch in jhrer waͤhrenden Kranckheit/ vngefehr
vor dreyen jahren/ an leibskrefften ſo vermuͤgende worden/
das ſie außm Bette auffſtehen/ vnd in der Stuben vnd
Kammer vmbgehen koͤnnen/ aber doch an jren jnnerlichen
leibes ſchmertzen wol befunden vnd gefuͤhlet/ das jhres le-
bens die lenge nicht ſein wuͤrde/ Jſt ſie faſt alle tage/ mor-
gens vnd vmb Veſperzeit an das Fenſter/ in jhrer geweſe-
nen Schlaffkammer/ ſo gegen der Kirchen vber iſt/ gegan-
gen/ am fenſter niedergekniet/ vnd Gott mit thraͤnen an-
geruffen/ vnd geſeufftzet/ das er doch jhrer ſchmertzen vnd
kranckheit ein ende machen wolle/ vnd zum beſchluß dieſe
wort gebraucht/ Ach HErr/ hilff mir in diß dein Hauß (die

Kirche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gele&#x017F;en/ auch zum o&#x0364;fftern nach jhren Seel&#x017F;orgern ge&#x017F;chi-<lb/>
cket/ vnd &#x017F;ich an jhren HErrn Chri&#x017F;tum gehalten/ vnd<lb/>
dauon gar nicht wenden la&#x017F;&#x017F;en wollen/ Vnd hat die&#x017F;e zeit<lb/>
jrer langwirigen kranckheit/ diß am allerho&#x0364;ch&#x017F;ten be&#x017F;eufftzet<lb/>
vnd beklaget/ das jr Gott die&#x017F;e gnad vnd wolthat benomen/<lb/>
das &#x017F;ie &#x017F;o lange zeit &#x017F;ich nicht zur Kirchen vnd o&#x0364;ffentlicher<lb/>
ver&#x017F;amlung vnd angeho&#x0364;r Go&#x0364;ttliches worts halten ko&#x0364;ndte/<lb/>
dazu &#x017F;ie doch von jugend auff &#x017F;o hertzliche lu&#x017F;t vnd begierde<lb/>
gehabt/ Nichts minders aber hat &#x017F;ie auff jhrem Bette alle<lb/>
Sontags Euangelia jr fu&#x0364;rle&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;elb&#x017F;t in jhren<lb/>
Tro&#x017F;tbu&#x0364;cherlein/ &#x017F;onderlich vom Chri&#x017F;tlichen leben vnd &#x017F;eli-<lb/>
gem ab&#x017F;terben flei&#x017F;&#x017F;ig gele&#x017F;en/ vnd wenn &#x017F;ie nur von &#x017F;olchen<lb/>
oder dergleichen tro&#x0364;&#x017F;tlichen Bu&#x0364;chern geho&#x0364;rt/ hat &#x017F;ie jr die-<lb/>
&#x017F;elben keuffen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd darinnen flei&#x017F;&#x017F;ig gele&#x017F;en/ wie &#x017F;ie<lb/>
denn der&#x017F;elben eine zimliche anzahl bey jhrem Creutzbette<lb/>
&#x017F;tehend gehabt/ die &#x017F;ie kurtz vor jhrem &#x017F;eligen ab&#x017F;chiede jh-<lb/>
ren Kinderlein vnd guten freundin zum theil verehret/ mit<lb/>
die&#x017F;er ermanung/ das &#x017F;ie in fu&#x0364;rfallendem jrem creutze vnd<lb/>
vnglu&#x0364;ck jhnen auch tro&#x017F;t daraus nemen vnd fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten.<lb/>
Als &#x017F;ie aber auch in jhrer wa&#x0364;hrenden Kranckheit/ vngefehr<lb/>
vor dreyen jahren/ an leibskrefften &#x017F;o vermu&#x0364;gende worden/<lb/>
das &#x017F;ie außm Bette auff&#x017F;tehen/ vnd in der Stuben vnd<lb/>
Kammer vmbgehen ko&#x0364;nnen/ aber doch an jren jnnerlichen<lb/>
leibes &#x017F;chmertzen wol befunden vnd gefu&#x0364;hlet/ das jhres le-<lb/>
bens die lenge nicht &#x017F;ein wu&#x0364;rde/ J&#x017F;t &#x017F;ie fa&#x017F;t alle tage/ mor-<lb/>
gens vnd vmb Ve&#x017F;perzeit an das Fen&#x017F;ter/ in jhrer gewe&#x017F;e-<lb/>
nen Schlaffkammer/ &#x017F;o gegen der Kirchen vber i&#x017F;t/ gegan-<lb/>
gen/ am fen&#x017F;ter niedergekniet/ vnd Gott mit thra&#x0364;nen an-<lb/>
geruffen/ vnd ge&#x017F;eufftzet/ das er doch jhrer &#x017F;chmertzen vnd<lb/>
kranckheit ein ende machen wolle/ vnd zum be&#x017F;chluß die&#x017F;e<lb/>
wort gebraucht/ Ach HErr/ hilff mir in diß dein Hauß (die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kirche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt. geleſen/ auch zum oͤfftern nach jhren Seelſorgern geſchi- cket/ vnd ſich an jhren HErrn Chriſtum gehalten/ vnd dauon gar nicht wenden laſſen wollen/ Vnd hat dieſe zeit jrer langwirigen kranckheit/ diß am allerhoͤchſten beſeufftzet vnd beklaget/ das jr Gott dieſe gnad vnd wolthat benomen/ das ſie ſo lange zeit ſich nicht zur Kirchen vnd oͤffentlicher verſamlung vnd angehoͤr Goͤttliches worts halten koͤndte/ dazu ſie doch von jugend auff ſo hertzliche luſt vnd begierde gehabt/ Nichts minders aber hat ſie auff jhrem Bette alle Sontags Euangelia jr fuͤrleſen laſſen/ auch ſelbſt in jhren Troſtbuͤcherlein/ ſonderlich vom Chriſtlichen leben vnd ſeli- gem abſterben fleiſſig geleſen/ vnd wenn ſie nur von ſolchen oder dergleichen troͤſtlichen Buͤchern gehoͤrt/ hat ſie jr die- ſelben keuffen laſſen/ vnd darinnen fleiſſig geleſen/ wie ſie denn derſelben eine zimliche anzahl bey jhrem Creutzbette ſtehend gehabt/ die ſie kurtz vor jhrem ſeligen abſchiede jh- ren Kinderlein vnd guten freundin zum theil verehret/ mit dieſer ermanung/ das ſie in fuͤrfallendem jrem creutze vnd vngluͤck jhnen auch troſt daraus nemen vnd faſſen ſolten. Als ſie aber auch in jhrer waͤhrenden Kranckheit/ vngefehr vor dreyen jahren/ an leibskrefften ſo vermuͤgende worden/ das ſie außm Bette auffſtehen/ vnd in der Stuben vnd Kammer vmbgehen koͤnnen/ aber doch an jren jnnerlichen leibes ſchmertzen wol befunden vnd gefuͤhlet/ das jhres le- bens die lenge nicht ſein wuͤrde/ Jſt ſie faſt alle tage/ mor- gens vnd vmb Veſperzeit an das Fenſter/ in jhrer geweſe- nen Schlaffkammer/ ſo gegen der Kirchen vber iſt/ gegan- gen/ am fenſter niedergekniet/ vnd Gott mit thraͤnen an- geruffen/ vnd geſeufftzet/ das er doch jhrer ſchmertzen vnd kranckheit ein ende machen wolle/ vnd zum beſchluß dieſe wort gebraucht/ Ach HErr/ hilff mir in diß dein Hauß (die Kirche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/34
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/34>, abgerufen am 13.04.2024.