Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Gebet/ Schulen vnd Kirchen gehalten vnd angetrieben
hat/ hat auch dem armut/ nach jhrem wenigem vermügen/
gerne mitgetheilet/ vnd alles guts gethan. Vnd als sie des
abgewichenen 95. jahres den dritten Martij in gefehrliche
vnd harte leibes schwachheit gefallen (welches/ wie sie ge-
klaget/ aus einer verwarlosung/ da sie jr letztes Töchter-
lein zur Welt gebracht/ seinen vrsprung genommen) hat sie
jmmer jr ziel dahin gesetzet/ das sie zur gesundheit nicht wi-
der kommen/ sondern an solcher kranckheit jhr leben werde
enden müssen/ Denn sie vermeldet/ daß/ wenn jr am besten
were/ so were jr in jrem leibe/ als ob jr etwas darinnen sesse/
bisse vnd nagete/ Vnd ob wol allerley vnd viel mittel der
Artzney gebrauchet worden/ hat doch solchem kein rath kön-
nen geschafft werden/ sondern sie also gantzer sechs jahr/ vnd
fänff Monat/ auff jhrem Siechbette jhr leben zubringen
müssen/ zu welcher jetzogehörter jrer leibesbeschwer auch an-
dere mehr kranckheiten mit zugeschlagen. Sie hat aber sol-
che jhre kranckheiten mit grosser gedult außgestanden vnd
ertragen/ Vnd wenn sie zum öfftern jre grosse schmertzen
empfunden/ hat sie gesagt/ Nun/ mein HErr Christus
tregt also wolgefallen an mir/ Er hat auch grosse schmer-
tzen vnd todesangst vmb meiner/ als einer armen Sünde-
rin willen/ erlitten/ er wil mich also einer rechten Christin
gleich machen/ vnd seines reichs theilhafftig/ Denn wer dort
mit jhm herschen wil/ der muß allhier mit jhme leiden/ vnd
durch Creutz vnd trubsal müssen wir zu der ewigen herrlig-
keit erhaben werden.

Vnd ob sich wol der Satan bißweilen vnterstanden/
sie mit allerley anfechtung zu plagen/ vnd jhren glauben
schwach/ vnd sie kleinmütig zumachen/ so hat sie doch bald
jhr Trostbüchlein zur hand genommen/ darinnen fleissig

gelesen/
E

Chriſtliche Leichpredigt.
Gebet/ Schulen vnd Kirchen gehalten vnd angetrieben
hat/ hat auch dem armut/ nach jhrem wenigem vermuͤgen/
gerne mitgetheilet/ vnd alles guts gethan. Vnd als ſie des
abgewichenen 95. jahres den dritten Martij in gefehrliche
vnd harte leibes ſchwachheit gefallen (welches/ wie ſie ge-
klaget/ aus einer verwarloſung/ da ſie jr letztes Toͤchter-
lein zur Welt gebracht/ ſeinen vrſprung genommen) hat ſie
jmmer jr ziel dahin geſetzet/ das ſie zur geſundheit nicht wi-
der kommen/ ſondern an ſolcher kranckheit jhr leben werde
enden muͤſſen/ Denn ſie vermeldet/ daß/ wenn jr am beſten
were/ ſo were jr in jrem leibe/ als ob jr etwas darinnen ſeſſe/
biſſe vnd nagete/ Vnd ob wol allerley vnd viel mittel der
Artzney gebrauchet worden/ hat doch ſolchem kein rath koͤn-
nen geſchafft werden/ ſondern ſie alſo gantzer ſechs jahr/ vñ
faͤnff Monat/ auff jhrem Siechbette jhr leben zubringen
muͤſſen/ zu welcher jetzogehoͤrter jrer leibesbeſchwer auch an-
dere mehr kranckheiten mit zugeſchlagen. Sie hat aber ſol-
che jhre kranckheiten mit groſſer gedult außgeſtanden vnd
ertragen/ Vnd wenn ſie zum oͤfftern jre groſſe ſchmertzen
empfunden/ hat ſie geſagt/ Nun/ mein HErr Chriſtus
tregt alſo wolgefallen an mir/ Er hat auch groſſe ſchmer-
tzen vnd todesangſt vmb meiner/ als einer armen Suͤnde-
rin willen/ erlitten/ er wil mich alſo einer rechten Chriſtin
gleich machen/ vnd ſeines reichs theilhafftig/ Deñ wer dort
mit jhm herſchen wil/ der muß allhier mit jhme leiden/ vnd
durch Creutz vnd trůbſal muͤſſen wir zu der ewigen herrlig-
keit erhaben werden.

Vnd ob ſich wol der Satan bißweilen vnterſtanden/
ſie mit allerley anfechtung zu plagen/ vnd jhren glauben
ſchwach/ vnd ſie kleinmuͤtig zumachen/ ſo hat ſie doch bald
jhr Troſtbuͤchlein zur hand genommen/ darinnen fleiſſig

geleſen/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gebet/ Schulen vnd Kirchen gehalten vnd angetrieben<lb/>
hat/ hat auch dem armut/ nach jhrem wenigem vermu&#x0364;gen/<lb/>
gerne mitgetheilet/ vnd alles guts gethan. Vnd als &#x017F;ie des<lb/>
abgewichenen 95. jahres den dritten <hi rendition="#aq">Martij</hi> in gefehrliche<lb/>
vnd harte leibes &#x017F;chwachheit gefallen (welches/ wie &#x017F;ie ge-<lb/>
klaget/ aus einer verwarlo&#x017F;ung/ da &#x017F;ie jr letztes To&#x0364;chter-<lb/>
lein zur Welt gebracht/ &#x017F;einen vr&#x017F;prung genommen) hat &#x017F;ie<lb/>
jmmer jr ziel dahin ge&#x017F;etzet/ das &#x017F;ie zur ge&#x017F;undheit nicht wi-<lb/>
der kommen/ &#x017F;ondern an &#x017F;olcher kranckheit jhr leben werde<lb/>
enden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Denn &#x017F;ie vermeldet/ daß/ wenn jr am be&#x017F;ten<lb/>
were/ &#x017F;o were jr in jrem leibe/ als ob jr etwas darinnen &#x017F;e&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;e vnd nagete/ Vnd ob wol allerley vnd viel mittel der<lb/>
Artzney gebrauchet worden/ hat doch &#x017F;olchem kein rath ko&#x0364;n-<lb/>
nen ge&#x017F;chafft werden/ &#x017F;ondern &#x017F;ie al&#x017F;o gantzer &#x017F;echs jahr/ vn&#x0303;<lb/>
fa&#x0364;nff Monat/ auff jhrem Siechbette jhr leben zubringen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zu welcher jetzogeho&#x0364;rter jrer leibesbe&#x017F;chwer auch an-<lb/>
dere mehr kranckheiten mit zuge&#x017F;chlagen. Sie hat aber &#x017F;ol-<lb/>
che jhre kranckheiten mit gro&#x017F;&#x017F;er gedult außge&#x017F;tanden vnd<lb/>
ertragen/ Vnd wenn &#x017F;ie zum o&#x0364;fftern jre gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmertzen<lb/>
empfunden/ hat &#x017F;ie ge&#x017F;agt/ Nun/ mein HErr Chri&#x017F;tus<lb/>
tregt al&#x017F;o wolgefallen an mir/ Er hat auch gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmer-<lb/>
tzen vnd todesang&#x017F;t vmb meiner/ als einer armen Su&#x0364;nde-<lb/>
rin willen/ erlitten/ er wil mich al&#x017F;o einer rechten Chri&#x017F;tin<lb/>
gleich machen/ vnd &#x017F;eines reichs theilhafftig/ Den&#x0303; wer dort<lb/>
mit jhm her&#x017F;chen wil/ der muß allhier mit jhme leiden/ vnd<lb/>
durch Creutz vnd tr&#x016F;b&#x017F;al mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zu der ewigen herrlig-<lb/>
keit erhaben werden.</p><lb/>
          <p>Vnd ob &#x017F;ich wol der Satan bißweilen vnter&#x017F;tanden/<lb/>
&#x017F;ie mit allerley anfechtung zu plagen/ vnd jhren glauben<lb/>
&#x017F;chwach/ vnd &#x017F;ie kleinmu&#x0364;tig zumachen/ &#x017F;o hat &#x017F;ie doch bald<lb/>
jhr Tro&#x017F;tbu&#x0364;chlein zur hand genommen/ darinnen flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">gele&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Chriſtliche Leichpredigt. Gebet/ Schulen vnd Kirchen gehalten vnd angetrieben hat/ hat auch dem armut/ nach jhrem wenigem vermuͤgen/ gerne mitgetheilet/ vnd alles guts gethan. Vnd als ſie des abgewichenen 95. jahres den dritten Martij in gefehrliche vnd harte leibes ſchwachheit gefallen (welches/ wie ſie ge- klaget/ aus einer verwarloſung/ da ſie jr letztes Toͤchter- lein zur Welt gebracht/ ſeinen vrſprung genommen) hat ſie jmmer jr ziel dahin geſetzet/ das ſie zur geſundheit nicht wi- der kommen/ ſondern an ſolcher kranckheit jhr leben werde enden muͤſſen/ Denn ſie vermeldet/ daß/ wenn jr am beſten were/ ſo were jr in jrem leibe/ als ob jr etwas darinnen ſeſſe/ biſſe vnd nagete/ Vnd ob wol allerley vnd viel mittel der Artzney gebrauchet worden/ hat doch ſolchem kein rath koͤn- nen geſchafft werden/ ſondern ſie alſo gantzer ſechs jahr/ vñ faͤnff Monat/ auff jhrem Siechbette jhr leben zubringen muͤſſen/ zu welcher jetzogehoͤrter jrer leibesbeſchwer auch an- dere mehr kranckheiten mit zugeſchlagen. Sie hat aber ſol- che jhre kranckheiten mit groſſer gedult außgeſtanden vnd ertragen/ Vnd wenn ſie zum oͤfftern jre groſſe ſchmertzen empfunden/ hat ſie geſagt/ Nun/ mein HErr Chriſtus tregt alſo wolgefallen an mir/ Er hat auch groſſe ſchmer- tzen vnd todesangſt vmb meiner/ als einer armen Suͤnde- rin willen/ erlitten/ er wil mich alſo einer rechten Chriſtin gleich machen/ vnd ſeines reichs theilhafftig/ Deñ wer dort mit jhm herſchen wil/ der muß allhier mit jhme leiden/ vnd durch Creutz vnd trůbſal muͤſſen wir zu der ewigen herrlig- keit erhaben werden. Vnd ob ſich wol der Satan bißweilen vnterſtanden/ ſie mit allerley anfechtung zu plagen/ vnd jhren glauben ſchwach/ vnd ſie kleinmuͤtig zumachen/ ſo hat ſie doch bald jhr Troſtbuͤchlein zur hand genommen/ darinnen fleiſſig geleſen/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/33
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/33>, abgerufen am 18.04.2024.