Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
jhrer gnedigen Obrigkeit/ anno 78. ehelich versprochen
worden/ vnd hat sie mit gedachtem Herrn Doctore im
Ehestande gesessen drey jahr/ vnd sich solche zeit vber gegen
jhme also erzeiget/ als einem ehrlichen tugendreichen Wei-
be gebühret/ haben beyde aus Gottes segen Ehelich mitein-
ander erzeuget zwo Töchter/ deren eine in der jugend ver-
storben/ die andere noch am leben/ vnd dem Edlen/ Ern-
vhesten/ vnd hochgelehrten Herrn/ Johann Herman
dem jüngern/ der Philosophi vnd Medicin Doctori, vnd
an jetzo Fürstlichem Münsterbergischen bestelten Leibs vnd
Hoff Medico, ist vereheliget worden. In jhrem Witwen-
stande ist sie verblieben biß ins dritte jahr/ folgends mit
gnedigem rath vnd bewilligung Hochgedachter J. F. G.
ist sie Anno 1583. ehelichen zugesagt vnd vertrawet wor-
den/ dem jetzo wolerwähneten Herrn Secretario, mit wel-
chem sie in der Ehe gesessen achtzehen jahr/ weniger drey
Monat/ vnd in solchem jhren Ehestande durch Gottes se-
gen ehelich erzeuget zweene Söhne vnd zwo Töchter/ de-
ren eins gestorben/ die andern drey noch am leben. Vnd
wie jhr mit warheit diß zeugnis kan gegeben werden/ hat
sie sich die gantze zeit jhres Ehestandes gegen jhrem Herrn
vnd Ehemanne also erzeiget/ jhn geehret vnd geliebet/
wie sichs einer Christlichen Ehe- vnd tugendhafften Ehe-
genossin geziemet/ hat sich auch sonsten gegen mennigli-
chen freundlich vnd friedfertig erzeiget/ vnd sich eines stil-
len vnd eingezogenen lebens befliessen/ vnd gar selten zu
frewden vnd wolleben kommen/ Sich aber viel mehr bey
zeit jhrer gesundheit/ gar fleissig zur Kirchen vnd dem Ge-
bet gehalten/ vnd keine Predigt/ frü Lection/ oder Vesper
verseumet/ Wie sie denn auch jhre Kinderlein fleissig zum

Gebet

Chriſtliche Leichpredigt.
jhrer gnedigen Obrigkeit/ anno 78. ehelich verſprochen
worden/ vnd hat ſie mit gedachtem Herrn Doctore im
Eheſtande geſeſſen drey jahr/ vnd ſich ſolche zeit vber gegen
jhme alſo erzeiget/ als einem ehrlichen tugendreichen Wei-
be gebuͤhret/ haben beyde aus Gottes ſegen Ehelich mitein-
ander erzeuget zwo Toͤchter/ deren eine in der jugend ver-
ſtorben/ die andere noch am leben/ vnd dem Edlen/ Ern-
vheſten/ vnd hochgelehrten Herrn/ Johann Herman
dem juͤngern/ der Philoſophi vnd Medicin Doctori, vnd
an jetzo Fuͤrſtlichem Muͤnſterbergiſchen beſtelten Leibs vnd
Hoff Medico, iſt vereheliget worden. In jhrem Witwen-
ſtande iſt ſie verblieben biß ins dritte jahr/ folgends mit
gnedigem rath vnd bewilligung Hochgedachter J. F. G.
iſt ſie Anno 1583. ehelichen zugeſagt vnd vertrawet wor-
den/ dem jetzo wolerwaͤhneten Herrn Secretario, mit wel-
chem ſie in der Ehe geſeſſen achtzehen jahr/ weniger drey
Monat/ vnd in ſolchem jhren Eheſtande durch Gottes ſe-
gen ehelich erzeuget zweene Soͤhne vnd zwo Toͤchter/ de-
ren eins geſtorben/ die andern drey noch am leben. Vnd
wie jhr mit warheit diß zeugnis kan gegeben werden/ hat
ſie ſich die gantze zeit jhres Eheſtandes gegen jhrem Herrn
vnd Ehemanne alſo erzeiget/ jhn geehret vnd geliebet/
wie ſichs einer Chriſtlichen Ehe- vnd tugendhafften Ehe-
genoſſin geziemet/ hat ſich auch ſonſten gegen mennigli-
chen freundlich vnd friedfertig erzeiget/ vnd ſich eines ſtil-
len vnd eingezogenen lebens beflieſſen/ vnd gar ſelten zu
frewden vnd wolleben kommen/ Sich aber viel mehr bey
zeit jhrer geſundheit/ gar fleiſſig zur Kirchen vnd dem Ge-
bet gehalten/ vnd keine Predigt/ fruͤ Lection/ oder Veſper
verſeumet/ Wie ſie denn auch jhre Kinderlein fleiſſig zum

Gebet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
jhrer gnedigen Obrigkeit/ <hi rendition="#aq">anno</hi> 78. ehelich ver&#x017F;prochen<lb/>
worden/ vnd hat &#x017F;ie mit gedachtem Herrn <hi rendition="#aq">Doctore</hi> im<lb/>
Ehe&#x017F;tande ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en drey jahr/ vnd &#x017F;ich &#x017F;olche zeit vber gegen<lb/>
jhme al&#x017F;o erzeiget/ als einem ehrlichen tugendreichen Wei-<lb/>
be gebu&#x0364;hret/ haben beyde aus Gottes &#x017F;egen Ehelich mitein-<lb/>
ander erzeuget zwo To&#x0364;chter/ deren eine in der jugend ver-<lb/>
&#x017F;torben/ die andere noch am leben/ vnd dem Edlen/ Ern-<lb/>
vhe&#x017F;ten/ vnd hochgelehrten Herrn/ Johann Herman<lb/>
dem ju&#x0364;ngern/ der Philo&#x017F;ophi vnd Medicin <hi rendition="#aq">Doctori,</hi> vnd<lb/>
an jetzo Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;chen be&#x017F;telten Leibs vnd<lb/>
Hoff <hi rendition="#aq">Medico,</hi> i&#x017F;t vereheliget worden. In jhrem Witwen-<lb/>
&#x017F;tande i&#x017F;t &#x017F;ie verblieben biß ins dritte jahr/ folgends mit<lb/>
gnedigem rath vnd bewilligung Hochgedachter J. F. G.<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1583. ehelichen zuge&#x017F;agt vnd vertrawet wor-<lb/>
den/ dem jetzo wolerwa&#x0364;hneten Herrn <hi rendition="#aq">Secretario,</hi> mit wel-<lb/>
chem &#x017F;ie in der Ehe ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en achtzehen jahr/ weniger drey<lb/>
Monat/ vnd in &#x017F;olchem jhren Ehe&#x017F;tande durch Gottes &#x017F;e-<lb/>
gen ehelich erzeuget zweene So&#x0364;hne vnd zwo To&#x0364;chter/ de-<lb/>
ren eins ge&#x017F;torben/ die andern drey noch am leben. Vnd<lb/>
wie jhr mit warheit diß zeugnis kan gegeben werden/ hat<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich die gantze zeit jhres Ehe&#x017F;tandes gegen jhrem Herrn<lb/>
vnd Ehemanne al&#x017F;o erzeiget/ jhn geehret vnd geliebet/<lb/>
wie &#x017F;ichs einer Chri&#x017F;tlichen Ehe- vnd tugendhafften Ehe-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;in geziemet/ hat &#x017F;ich auch &#x017F;on&#x017F;ten gegen mennigli-<lb/>
chen freundlich vnd friedfertig erzeiget/ vnd &#x017F;ich eines &#x017F;til-<lb/>
len vnd eingezogenen lebens beflie&#x017F;&#x017F;en/ vnd gar &#x017F;elten zu<lb/>
frewden vnd wolleben kommen/ Sich aber viel mehr bey<lb/>
zeit jhrer ge&#x017F;undheit/ gar flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen vnd dem Ge-<lb/>
bet gehalten/ vnd keine Predigt/ fru&#x0364; Lection/ oder Ve&#x017F;per<lb/>
ver&#x017F;eumet/ Wie &#x017F;ie denn auch jhre Kinderlein flei&#x017F;&#x017F;ig zum<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gebet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. jhrer gnedigen Obrigkeit/ anno 78. ehelich verſprochen worden/ vnd hat ſie mit gedachtem Herrn Doctore im Eheſtande geſeſſen drey jahr/ vnd ſich ſolche zeit vber gegen jhme alſo erzeiget/ als einem ehrlichen tugendreichen Wei- be gebuͤhret/ haben beyde aus Gottes ſegen Ehelich mitein- ander erzeuget zwo Toͤchter/ deren eine in der jugend ver- ſtorben/ die andere noch am leben/ vnd dem Edlen/ Ern- vheſten/ vnd hochgelehrten Herrn/ Johann Herman dem juͤngern/ der Philoſophi vnd Medicin Doctori, vnd an jetzo Fuͤrſtlichem Muͤnſterbergiſchen beſtelten Leibs vnd Hoff Medico, iſt vereheliget worden. In jhrem Witwen- ſtande iſt ſie verblieben biß ins dritte jahr/ folgends mit gnedigem rath vnd bewilligung Hochgedachter J. F. G. iſt ſie Anno 1583. ehelichen zugeſagt vnd vertrawet wor- den/ dem jetzo wolerwaͤhneten Herrn Secretario, mit wel- chem ſie in der Ehe geſeſſen achtzehen jahr/ weniger drey Monat/ vnd in ſolchem jhren Eheſtande durch Gottes ſe- gen ehelich erzeuget zweene Soͤhne vnd zwo Toͤchter/ de- ren eins geſtorben/ die andern drey noch am leben. Vnd wie jhr mit warheit diß zeugnis kan gegeben werden/ hat ſie ſich die gantze zeit jhres Eheſtandes gegen jhrem Herrn vnd Ehemanne alſo erzeiget/ jhn geehret vnd geliebet/ wie ſichs einer Chriſtlichen Ehe- vnd tugendhafften Ehe- genoſſin geziemet/ hat ſich auch ſonſten gegen mennigli- chen freundlich vnd friedfertig erzeiget/ vnd ſich eines ſtil- len vnd eingezogenen lebens beflieſſen/ vnd gar ſelten zu frewden vnd wolleben kommen/ Sich aber viel mehr bey zeit jhrer geſundheit/ gar fleiſſig zur Kirchen vnd dem Ge- bet gehalten/ vnd keine Predigt/ fruͤ Lection/ oder Veſper verſeumet/ Wie ſie denn auch jhre Kinderlein fleiſſig zum Gebet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/32
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/32>, abgerufen am 14.04.2024.